Reihenweck 8



Zum Thema Stadtflucht kann ich meinen Senf der Beobachtungen zugeben,
der auf einer Seite wie der diesigen recht nuetzlich zu sein scheint:

Wir sehen unterwegs auf den Wanderungen immer oefter,
dass alte Haeuser "in Bewegung geraten", wo sich was tut!
Was "tut" sich?
Es kommen neue Fenster zum Einbau, auf dem Hof liegt ein Berg Schutt,
Handwerker laufen herum, ein Presslufthammer knattert stundenlang,
dann steht das Auto des Fliesenlegers auf dem Hof.
Spaeter sieht man junge Leute im Garten werkeln-
das Grundstueck wird neu angelegt, eine Schaukel, Sandkasten und Rutsche wird aufgestellt.
Dann stehen zwei eingestaubte Autos mit fremden Nummern auf dem Hof,
aus denen Kram ausgeladen wird- auf der Strasse wartet ein LKW des Umzugsunternehmers.
Wenn wir irgendwann mal wieder vorbei kommen, ist eine neue Hecke gepflanzt,
ein netter niedriger Zaun hindert die Kids daran mit dem Spielzeugtraktor auf die Strasse zu fahren.
Auf der Waeschespinne haengt eine unglaubliche Menge Waesche,
auf der Leiter steht der Familienvater und schraubt eine Lampe an,
das Fenster ist auf und es duftet nach Essen:
Ein lauter Ruf ertoent in den Garten - ESSEN IST FERTIG !
Heute arbeiten die Leutchen Schicht, sie wechseln sich recht kompliziert ab,
Kindergarten, Schule, Elternteil - mithilfe eines Kalenders,
der an einen Einsatzplan im Betrieb erinnert.
Aber es funktioniert und so geniest man die neue Freiheit,
wo es Sonntags raus in die Natur geht- rund um den neuen Wohnsitz,
wo es immer eine Menge zu ergruenden gilt.
Bei unseren Kindern war das ein feiner Bach -
in dem die Kinder "Wasserwandern" mit Strandschuhen gemacht wird.
Die Pferdewiesen sind nicht weit weg, der Wald ist dahinter.
Wem die Stadt reicht, dem ist nicht mehr zu helfen,
da sind sich alle einig!

***

Die Kinder werden angehalten, dass sie strikt auf dem Grundstueck bleiben
oder auf dem Buergersteig, dass sie sich vor dem Verkehr, den Autos hueten sollen.
Das erinnert mich an die fruehere Warnung vor dem boesen Onkel,
(der zuweilen eher in der Kirche oder Schule war, aber das kam erst spaeter raus)
davor die vor dem boesen Wolf,
der kleine Kinder frisst..
..heute warnt man vor dem wilden Autofahrer, der schusseligen Autofahrerin?
Mir scheint, als ob die Fahrzeuge die Rolle uebernommen haetten,
die frueher Naturgefahren waren.
Niemand denkt auch nur im Traum daran, das Tempo zu drosseln,
wenn an Fussgaengern oder an kleinen Kindern oder jemand mit dem Kinderwagen vorbei gefahren wird.
Das Gas bleibt stur stehen und weit vor oder hinter dem Ortsschild,
wo die Driver noch keinen Grund zum bremsen sehen, wird ziemlich ruecksichtslos gerast.
Die Verkehrsregeln scheinen mehr und mehr zur Auslegungssache geworden -
weil viel zu selten kontrolliert wird.
(Wie auch, wo die Polizei durch die offenen Grenzen ganz neue Aufgabenfelder bekam:
Gauner aller moeglichen Laender kurven quer durch Europa um ihre Diebeszuege zu tun)
Pflegedienst-Fahrzeuge fahren inzwischen sogar ueber rote Ampeln..
Immer groessere LKW's in immer groesserer Zahl sind unterwegs, so maechtig,
dass sie kleine oder niedrige Fahrzeuge oder Menschen glatt uebersehen.
Uebermuedete Fahrer unter Zeitdruck und ueberhebliche Rentner mit SUV's,
hochmuetige Firmenwagenfahrer, eilige Paketfahrer oder junge "Tuner" mit tiefergelegten Wagen
flitzen zeitgleich mit Fahranfaengern herum..
ein brisantes Gemisch, was trotz modernster Sicherheitstechnik laufend zu Unfaellen fuehrt.
Selbst rote Ampeln werden "uebersehen", wenn "niemand kommt".
Gehsteige werden zugeparkt, Ein- und Ausfahrten verstellt,
selbst Rettungs- und Feuerwehrwagen behindert,
erst neulich mussten Sanitaeter 2 Kilometer auf der Autobahn zu Fuss zuruecklegen,
um die Ersthilfe zu leisten, weil die Rettungsgasse schlicht nicht verstanden wurde..
Man fragt sich was eine spuerbare Verbesserung bringen wuerde !
(Vermutlich wird erst das "autonome" Fahren mit dem G oogleauto eine echte Besserung bringen)
Bis dahin gruesst die Ellenbogengesellschaft und gefaehrdet nicht nur die
welche zu Fuss gehen, sondern enthemmt alle, weil "man das kann".
Es kam schon oft vor, dass ich mit dem Finger drohte,
wenn jemand wie irre die inneroertlichen Strassen entlang braust-
was passiert dann?
Nun, mancher Irre bremst und legt den Rueckwaertsgang ein um mich zur Rede zu stellen,
durchs offene Seitenfenster schreit er dann wie am Spiess..
..dass die Spucke bis auf den Gehweg fliegt.
Wuerde ich harmloser ausschauen, waere eine handfeste Auseinandersetzung durchaus denkbar.
Unglaublich aber wahr.
Ich kehre den Gehweg und den Rinnstein- springe aber fix weg und lasse den Besen fallen,
wenn eine der jungen Ladies mit dem SUV die Strasse herab kommt -
wobei "sie" ab und an mal nach vorne schaut.. (statt auf das Smartphone)

Ich bin ganz klar fuer sehr viel haeufigere Kontrollen durch die Verkehrspolizei,
- es muss ja kein "gehobener", sondern kann "mittlerer Dienst" sein -
wo unsichere Kandidaten jeder Art zur Nachschulung geschickt werden.
Die Zeit ist reif zu handeln.

***

Wir passen auf die Enkelchen auf, weil unsere Tochter sehr eingespannt ist.
Was tun, wenn die verwoehnten Kleinen mehr als zuviel Spielsachen haben,
staendig von Event zu Event gekarrt werden,
von Freunden, Hausaufgabenhilfen, Klavier- und Geige / Okulele - Unterricht,
Reiten und wer weiss was sonst noch gerade so "angesagt" ist?
Nun - ich frage was die Maedels sich wuenschen und bekomme zu hoeren:
Sie wuenschen sich, dass Oma und Opa eine kleine Wanderung mit ihnen machen,
am Bach entlang, zu Pferden oder Huehnern, Ziegen und Kuehen -
wo man auch mal ueber Wiesen und Haenge rennen darf.
Sie wuenschten sich, dass ich meine Blitzpuffer mache, die groben Kartoffelpuffer mit ordentlich Geschmack.
Man soll es nicht glauben, aber so war es.
Nicht umsonst hat die Tochter mit ihrem Mann einen alten Bauernhof gekauft,
wo noch soooo viel zu tun ist, aber viel Lebensraum, den man sonst nirgendwo mehr hat.
Also habe ich mein Autochen mit allerlei Zutaten bepackt,
mit einem Elektropfannengrill, einem Verlaengerungskabel, Rapskernoel, Knoblauch, Zwiebeln,
einem mittleren Sack Kartoffeln, Mehl, Pfeffer, Maioran, Salz, 10 Eiern,
Schaelmesser, die grobe Reibe, Pfannenheber aus Holz, Schoepfloeffel und ab ging die Fuhre.
Die lieben Kleinen haben es sich nicht nehmen lassen, die Kartoffeln zu reiben -
bis der Duft die Dorfstrasse entlang zog..





Sie hatten die Stadt ueber, sie wollten vom Fluglaerm und Gestank und Multikulti nichts mehr wissen..
..ich habe ebenfalls die Nase voll von Nachrichten und diesen Kniefaellen in Richtung Orient:
Mit der Seite "Reihenweck 8" habe ich den Nachrichten - Dreck vor die Tuer gekehrt!
(So ganz ging das jedoch nicht)
Die Zeit aendert sich und wir aendern uns mit ihr oder gehen unter..

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_80561864/jacke-landet-mit-8000-euro-im-container.html

Der 1. Kommentar spricht aus der Seele:
"Eigene Bloedheit. Soll das denn normal sein, so viel Geld einfach in der Jackentasche zu haben?
Und die Frau ist auch nicht ganz echt. Normal schaut man doch in die Taschen,bevor man Kleidung wegwirft.
Die Frau waescht mit Sicherheit auch alles mit, was in den Taschen ist."

***

https://www.golyr.de/manuela/songtext-monsieur-dupont-256652.html
"Monsieur Dupont, es ist so schoen die Welt zu seh'n mit ihrer Eisenbahn.
Monsieur Dupont, und ihr Wagon, das ist der schoenste Eisenbahnwagon der Welt"
Was die Saengerin Manuela vor vielen Jahren besang,
war nichts anderes, als die Sehnsucht nach einer heilen Welt,
die viele Leute wieder haben wollen..

***

Am Sonntagmorgen sagte der Moderator des HR4.
Marianne R osenberg sang gerade:
Schau mich an, fremder Mann -
der gute Mann wird jetzt wohl auch schon im Rentenalter sein ;)

***

" 05.03.2017
Bekanntmachung der Gemeinde Weinbach
Verschmutzung durch Hundekot!
Liebe Hundefreunde, die Belaestigung durch Hundekot auf Wegen, Plaetzen und Gruenanlagen
ist zurzeit wieder ein grosses Aergernis. Eine zunehmende Verschmutzung durch
die tierischen Hinterlassenschaften ist besonders auf Gruenflaechen,
Pflanzbeeten und ortsnahen Feldwegen festzustellen.
Aktuell hervorzuheben ist leider ausgerechnet das kinderreiche Gebiet um die Strasse Heimest in Weinbach.
Hier sind Gruenflaechen inmitten des Wohngebiets mit Hundeexkrementen uebersaeht.
Auch die Pflanzbeete an den Hauptstrassen in Weinbach werden in erheblicher Menge mit Hundekot verunreinigt.

Rad- und Spazierweg von Elkerhausen nach Weinbach
Gleiches gilt fuer den viel genutzten Rad- und Spazierweg von Elkerhausen nach Weinbach,
direkt nach Verlassen der Ortslage Elkerhausen.
Besonders ruecksichtslos und gesundheitsgefaehrdend!
Diese oftmals nur durch einzelne Hundefuehrer herbeigefuehrten Zustaende stellen fuer Anwohner,
Besucher, Spaziergaenger und Maehpersonal nicht nur eine Belaestigung dar,
sondern sind den dort spielenden Kindern gegenueber besonders ruecksichtslos und gesundheitsgefaehrdend!
Gesellschaftliche Regeln sollten respektiert werden!
Wir fordern die betroffenen Hundefuehrer dazu auf, die gesellschaftlichen Regeln
zu respektieren und auch den unschoenen Pflichten der Tierhaltung im Sinne des Allgemeinwohls nachzukommen.
Hinweis:
Das Mitfuehren von Hunden auf unseren Friedhoefen ist ebenfalls nicht gestattet
und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar."
Zitat-Ende

Ich muss sagen, dass durch alle Gesellschaftsschichten eine latente Ablehnung aller Regeln
festzustellen ist, was sich nicht nur beim Hundekot, sondern auch und besonders bei dem Parken der Autos zeigt.
Buergersteige sind staendig zugestellt, oft gegen die Verkehrsrichtung - warum das so ist,
kann man nur vermuten.
PS: Die Gemeinde hat ein paar Hundestationen aufgestellt, mit Abfalleimer und Tuetenbox..

Fakt ist, dass es immer mehr Hunde gibt und immer mehr Frauen, die gleich mehrere Hunde halten,
dass immer mehr am spaeten Abend ausgefuehrt wird, wo man nichts sieht -
schon mal gar nicht, wenn die Flexileinen Standard geworden sind.

***

Das Ablehnen von Regeln scheint auf dem Land besonders ausgepraegt zu sein,
jeder hat sich mit dem Kauf eines Haeuschens - eine Oase geschaffen, in der man tun kann was man will.
Das scheint mir die Folge von total ueberbordender Gesetze zu sein,
die auch noch durch zig Anhaenge verschlimmbessert werden - versteht sowieso niemand mehr..
Die Speckraender der alten Doerfer sind wohlhabend, was man den neuen Haeusern auch ansieht.
Mit dem neuen Anspruch des Studierten loesen sie den 70iger Jahre Handwerker-Adel ab,
welcher den eingebildeten alten Bauernschaften folgte.
Die Gesellschaftsstruktur auf dem Dorf wandelt sich ebenso wie die in der Stadt.
Frueher war ein Dorfladen da, Friseur, Baecker, Metzger und Raiffeisen-Stellen, Buergermeisterei,
viele kleine Bauernhoefe und einige Wirtschaften.
Heute kann man von Glueck sagen, wenn ein Friseur geblieben ist -
ganz selten blieben die Metzgereien oder Baeckereien, die als Filialbetriebe
schlecht und recht betrieben werden.
Es gibt immer mehr Ortschaften, wo nichts dergleichen ist - alles Leerstaende.
Pizza oder Doener machen auf und auch bald wieder zu,
was auch auf Wirtschaften (Kneipen) zutrifft, die kaum mehr existent sind.
Der Wandel des Dorfbildes zu gepflegten Wohnstaetten loest den Anblick des Zerfalls alter Strukturen ab.
Manche Grossgemeinden sind clever und schaffen durch kostenfreie Kinderbetreuung
Anreiz zum Zuzug neuer Familien - und somit zu besserer Steuer-Struktur.
Inzwischen sind kleinere Supermaerkte an den Raendern der Zentralgemeinden entstanden,
an welchen die PendlerInnen sowieso vorbei kommen - nach der Schicht wird eingekauft.
Die Auswahl ist viel groesser als in den alten kleinen Dorflaeden,
es gibt Getraenke aller Art- die Dorfwirtschaften haben dem nichts entgegen zu setzen,
wenn nun im Garten oder Grillplatz gefeiert wird.
Die Bewohner sind "autark" geworden, viele betreiben Vorratswirtschaft,
langsam, aber sicher beginnt der Gartenbau wieder an Fahrt zu gewinnen.
(Was man selbst gezogen hat, schmeckt besser, weil es frischer ist -
die Inhaltsstoffe sind nicht giftig)
Immer mehr machen ihr Holz im Wald oder ersteigern Holzvorraete
fuer den Kaminofen oder Grill.
Man sieht immer mehr alte Traktoren, die hervorragend restauriert sind -
als eine Art "Entschleunigungs-Cabrio" herum fahren..
..inzwischen sogar bei jeder passenden Gelegenheit im Korso fahren.

***

"Zusammen sind wir stark", steht auf meiner Kaffee-Tasse, aber:
Die meisten unserer Land-s-Leute sind eher auf die eigene Familie,
nicht auf die Gesellschaft im Dorf oder Nachbarschaft gemuenzt.
Das bedeutet nicht,
dass man sich nicht auch gepflegt beim zufaelligen Treffen unterwegs
unterhalten kann oder sollte - "Dorftratsch" ist uns heilig, das gehoert dazu !

***

"Ich will Frieden, einfach Frieden!"
So singt ein neuer Saenger sein Lied -
und dem darf ich mich anschliessen.

***

http://www.t-online.de/auto/news/id_80545280/hoehere-unfallgefahr-durch-die-falsche-autofarbe-.html

Forscher sind skeptisch, sie meinen dass eher die Lichter Unfaelle vermeiden helfen.
Mir ist schon immer klar gewesen, dass manche Autofarben ganz einfach sicherer sind-
sie werden schneller wahrgenommen: Bei einem Test sollen blaue Taxis 3x mehr Unfaelle haben als gelbe!

***

In Ostfriesland hat die Polizei eine 59j. Frau mit 5 (!) Promille am Steuer eines Autos erwischt..
..herzlichen Glueckwunsch, das ist ein neuer Rekord,
das schaffen nicht mal russl.-deutsche Busfahrer!

***

Im Maerzen der Bauer sein Roesslein anspannt - heute ist es eher das Auto,
mit dem zum Gartencenter oder Baumarkt gekurvt wird -
um jede Menge Kram einzukaufen, der "dringend" im Garten benoetigt wird.
Davon schliessen wir uns nicht aus- Blumen, Samen, Geraete, Pflanzerde,
sowie Anregungen zur Gartengestaltung werden gerne mitgenommen.
So mancher seltsame Frosch aus Ton, Windraeder, die sich nicht richtig drehen,
Springbrunnen, Gartenmoebel und den unvermeidlichen neuen Grill -
was nicht ins Auto passt, wird geliefert..
.. dabei sind wir Deutsche nicht kleinlich und goennen den anderen Leuten ihren Arbeitsplatz,
welcher durch solchen Konsum entsteht, den es frueher in dieser Auspraegung nicht gab.

***

http://www.swr.de/swraktuell/rp/bildergalerie/-/id=1682/did=13831192/gp1=19135664/gp2=19135660/nid=1682/vv=gallery/abuuze/index.html

"Feinstaub-Schleuder Holzofen" - was heute alles zur "Feinstaubschleuder" wird,
ist schon erstaunlich: Alles nur, damit die Flugzeuge aus dem Verdacht heraus kommen..
Ganz sicher macht JEDER Verbrennungsvorgang schlechte Luft, die man heute vollmundig "Feinstaub" nennt,
wobei das Problem nicht ansatzweise ausgeleuchtet sein duerfte:
Wo immer etwas verbrannt wird, wo die Abgase nicht durch Filteranlagen laufen,
hat das gleiche Problem. Ich habe noch nie von Katalysatoren fuer Flugzeuge gehoert.
So ein Holzofen fliegt nicht herum, er verdreckt in 10-30mtr Hoehe die Luft, waehrend das Fliegen
die ganze atembare Luft versaut, bis in 10.000mtr Hoehe.
Was mich wundert:
Warum setzt man nicht in jedes Kaff ein kleines Blockheizkraftwerk, das mit Gas in der Grundlast,
mit Wind- oder Solarkraft in den Spitzenzeiten zugefuettert wird?
Das koennte Strom und Waerme in die Haeuser liefern, was die Einzelfeuerungen und Heizungen
ueberfluessig macht? (Oefen waeren dann sinnvolle Rueckhalte fuer Krisenzeiten)

***

http://boerse.ard.de/index.html

Ein Berichterstatter des Boersengeschehens sagte einmal "Gier fressen Seele auf" -
und das ist bei den gierigen Geldanlegern immer so.
Die ganze Republik, ganz Europa und die industrialisierte Welt wird von diesem Mammon gedrueckt.
Es wird dringend Zeit, dass eine weltweite Boersensteuer eingefuehrt wird,
mit welcher die Armut in der Welt bekaempft werden koennte..

***

Heute ist alles so verfahren, verdreht und verquirlt,
zu viel Ellenbogengesellschaft, zu viel Gier zu viel Hochmut,
dazu mit immer mehr religioeser Verblendung..
Die Zeit ist reif fuer den Psychiater?
Es liegt an den Erwartungshaltungen und an dem Wettbewerbsgedanken schlechthin!
Wettbewerb laesst immer nur "nach vorne schauen", niemals auf den Grund der Dinge,
immer nur nach dem spontanen Gewinn, der sich immer mehr als ein Verlust in vielen anderen Ebenen zeigt.
Der Ueberblick und die Bodenhaftung kann ausschliesslich mit Akademikern unmoeglich geschafft werden.
Wir brauchen wieder mehr Vernunft und Spass am Leben,
was nicht nur durch die Politik, sondern bereits in den jetzigen Schulformen unmoeglich gemacht wird.
So habe ich die Zeit und die Dinge gesehen.
Mir bleibt nur, mich leise pfeifend aus diesen Dingen zurueck zu ziehen, ich bin ja auch schon "alt".
Aber was wird aus unseren Kindern und Enkeln, denen wir immer oefter nicht nur "Schuetzenhilfe",
sondern laengst auch moralische Unterstuetzung leisten muessen?

So wie jetzt und heute geht es nicht weiter, wir benoetigen neue Loesungen,
die ganz offenbar mit den alten Parteien nicht mehr zu leisten sind.
Die Gefahr, dass alles in Richtungen abtriftet, die kein Demokrat will,
ist gross - den Anfang haben wir in der EU - Demokratur bereits erleben muessen.
Zeigen wir den Despoten in allen Lebensbereichen die rote Karte!

***





***

Man hört und liest so viel von "sozialen Schieflagen", von "maroden Kassen" und von den Beiträgen, die "nicht mehr ausreichen":
Das kann eigentlich nicht sein, denn die Kassen, so tönt es vor den Wahlen, seien randvoll.
Was ist nun Demagogie, was ist Wahrheit und was ist Dichtung?
Der "liebe Bürger und die liebe Bürgerin" sehen freilich nicht hinter die Kulissen,
sie sind nur die Schieber, nicht die Bestimmer.
Wenn die "linken" Parteien an die Mehrheit gelangen, "mauern" alle Unternehmen - so wird der Aufschwung zum Abschwung und Grund fuer Entlassungen, die man dann diesen "linken" anheften kann.
Mit "Arbeiter und Bauern" haben diese "Linken" garantiert nicht mehr zu tun, dafür verdienen die Macher viel zu viel - sie sind in den Positionen, die "Boni" kassieren und wenn sie es geschafft haben, "berufen" werden. ("Bewerben" ist nur für kleine Leute) Die Einkommen der politisch Tätigen sind so hoch, dass so mancher Unternehmer froh wäre, hätte er so viel zur persönlichen Verfügung..

Wenn zuviel "links" ist, kommt "rechts" an die Reihe, das sind abtrünnige Leute der angeblichen Mitte und der angeblichen "rechten Ecke", die nun ihr eigenes Süppchen auf dem "Populismus" kochen.
Wir erinnern uns: Populus das Volk, lat. ist eben die allergrösste Mehrheit der Menschen im Land, keinesfalls eine radikale Gruppe !

Wie auch immer - eine Partei schimpft auf die andere Partei und dabei haben alle nur ein gemeinsames Ziel:
An die Fleischtöpfe zu kommen - egal wie und egal mit wem - Hauptsache die Kohle stimmt: Die "Zuverdienste" oder "Nebeneinkommen" sind so deftig, dass es dem "gemeinen Mann" die Sprache verschlägt und er oder sie dabei an eine "postfaktische Behauptung" oder an eine "Fake-Meldung" denkt um sich von den Dingen abzulenken und an das Gute im Menschen zu glauben..
..man trifft sich, so der Aufstieg gelungen ist, auf dem Ball und auf dem Grün, knüft "Connections" und hebt sich gegenseitig immer ein Stückchen höher, weiter schneller, P orsche.

Alles nur Gejammere von Habenichtsen, die eben nicht fleissig genug gewesen sind, sonst wären sie auch weiter gekommen - gell?

Durch das Internet jedoch kann man sehr viel mehr erfahren als noch von 10 oder 20 Jahren, wo man auf die gefärbte Presse angewiesen war - heute beginnt sich eine grosse Menge zu besinnen und einzig den letzten Urnengang als sinnvoll anzusehen..
..und sich auf das eigene Ego und auf die Wanderungen in den grünen Wald zurück zu ziehen.
Hier gibt es keinen Lackschuhträger und keinen Befehlshaber, nur Vögel und etwas Wild, Bäume und Blätter, die Ruhe und Gelassenheit, die wir heute so bitter nötig haben !

Der alte Spruch gilt:
Es gibt wichtige und unwichtige Dinge;
der Herr gebe mir die Weisheit
zwischen beiden zu unterscheiden !

***





Sozialverbände rufen auf zur Gleichbehandlung aller Menschen im Land.

Einer der gravierendesten Systemfehler ist die Gleichbehandlung von Ausländern die fremd bleiben und sich nicht eingliedern wollen, mit den Einheimischen:
Das führt radikalen Parteien Wasser unter den Kiel und desgleichen den Li nken !

Die Sache waere recht einfach, aber das rafft niemand in den Führungskadern - nun hat man den Salat - z.B. in Belgien, wo Muslime den Scharia-Staat fordern.. (Wer die Scharia versucht hat zu lesen, weiss Bescheid, wie extrem rückschrittlich ins Macho-Tum und Undemokratie diese fuehrt! Schlimmer als alle rechtsradikalen Parteien in der Konsequenz)

Parallelgesellschaften sind ein böser Sprengsatz - aber: Teile und herrsche, der alte römische Grundsatz der damaligen Despoten scheint auch heute noch zu wirken und der dumme Michel hat noch immer nicht zum Zusammenhalt gefunden, wie eh und je - das ginge auch ohne Parteien, wenn man einen Kopf ein wenig anstrengen würde.

***








Eine Meldung über "Ironman": "Siegerin bei den Frauen ist diesmal.."

So tönt es aus dem Radio, "zigtausend neue Bayerinnen und Bayern sind zur Landtagswahl aufgerufen"

Pikant ist das schon deshalb, dass eine Frau die Nachrichten gesprochen hat.
So 14.10.2018 06.01 Uhr HR4

An dieser Sprachführung kann man die Vergenderung sehr schön sehen und wie der von oben angeordnete Wandel sich durchfrisst durch alle Ebenen der täglichen Erlebnisse. Ich wundere mich schon lange nicht mehr, wie damals die Demagogen die Bevölkerung derart haben aufladen und beeinflussen können.. genau das passiert heute wieder, aber mit anderem Ziel.

***








#Anhang: Garten?



Novoviren abtoeten

"tiefgekuehlte Himbeeren zurueck gerufen, sie koennen Noroviren enthalten."
Diese Dinge sind immer oefter zu lesen, weil zu viele Lebensmittel aus China und
anderen Laendern kommen, wo Hygiene noch fuer ein franzoesisches Dorf gehalten wird.
Das gilt auch fuer Pangasius-Fische, die von unseren seltsamen Chefkoechen so hoch gelobt
worden sind - bis sich (ganz ganz langsam) herum spricht, dass diese Fische extrem
miese Aufzuchtbedingungen haben.
Was kann man kaufen, was kann man im eigenen Garten anbauen,
lohnt sich der Eigenbau?
Ich muss sagen, dass sich der Gemueseanbau weder preislich noch qualitativ lohnt.
Der winzige Frische-Vorsprung beim Eigenanbau wird durch die deutlich unprofessionelle Art
des Anbaus und der Pflege der Pflanzen gemindert.
Wir bauen nur Stangenbohnen an, die gibt es kaum zu kaufen und wenn, sind sie teuer
und schon schlapp..
Stangenbohnen kann man gut (geschnippelt) einfrieren und auch zum (nachreifen) Entkernen nehmen.
Brechbohnensuppen (etwas nach dem Schnippelbohnenstatus) aus dem Eigenanbau sind koestlich (Faeden entfernen
und darauf achten, dass nur Bohnen genommen werden, die beim Schneiden nicht hoelzern wirken)

Ansonsten haben wir Preisel- Josta- Johannisbeeren in rot, weiss und schwarz,
und auch Stachelbeeren in zwei Sorten,
die sich am Gartenzaun entlang eingereiht haben - als Naschwerk fuer uns und die Kinder / Enkel -
und vor allen Dingen zur Marmelade-Bereitung.
(Wenn die Fruechte in unterschiedlichen Mengen reifen,
koennen die gut eingefroren werden,
um mitten im Winter noch herrliche Marmelade daraus zu kochen)
Erdbeeren gehoeren freilich - ganz besonders wichtig - dazu !
Nun sind dann noch ein Dutzend Kraeuterarten zur Verfuegung und mehrere Teepflanzen:
Salbei, Pfefferminze in 3 Sorten und Lavendel, Thymian und die vielseitige Brenn-Nessel.
Waldmeister als Bowlen-Wuerzung und fuer Gelee, genau wie Pfefferminze, die dafuer extrem klasse ist.

Den restlichen Gemuese-Kram lasse ich neidlos dem Supermarkt - die wollen auch leben!





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Ueberflutungen


Die Zahl der extremen Starkregenfaelle, die sehr punktuell kommen, hat sich drastisch erhoeht. (Nach wochenlanger Trockenheit) Ich fordere dazu auf, den Anstieg der Passagierzahlen des Flughafens mit dem Anstieg dieser Ueberschwemmungen in Zusammenhang zu bringen und zu untersuchen.

Ganze Ortsteile werden ueberflutet und fuehren -in immer schnelleren Wiederholungen- zu hohen Schaeden, die nur teilweise von der Versicherung beglichen werden. Das hat es in dieser Form noch nie gegeben, solange man sich erinnern kann. Die Klimaveraenderungen sind eine Auswirkung des Massen-Flugbetriebs, fuer mich besteht da kein Zweifel, zumal sich dadurch die ganzen Windstroemungen verschoben haben..

https://www.hessenschau.de/panorama/regen-setzt-strassen-und-keller-in-mittel--und-nordhessen-unter-wasser,unwetter-ueberflutungen-100.html

Solche Meldungen kommen immer haeufiger!

PS: Bei uns sind am 5.Juli 2018 innerhalb einer Stunde gut 4500 Liter Wasser im Regensammler gelandet (hier passen 5500 Liter rein, es waren nur noch 1000 Liter drin - das Ding lief danach ueber!) - von nur einer Dachhaelfte von ca 80qm Flaeche! So etwas habe ich noch nie erlebt - etwas Wasser war im Keller an zwei Ecken, weil der Regen direkt von der Hauswand nach unten zum Fundament geflossen ist, als alle Regenrinnen ueberliefen.. zum Glueck liegt unser Haus am Hang und so, dass nichts von den Feldern angeflutet kommen kann! (Da putze ich gerne mal einen halben Eimer Wasser aus und lasse den Ventilator die Nacht laufen)

https://www.gmx.net/magazine/panorama/frankfurter-flughafen-gewitter-gesperrt-33109278

https://www.wetter.de/cms/grugnay-in-der-schweiz-schlammlawine-frisst-sich-durch-ein-dorf-4203655.html








#Anhang: Privatflieger



https://www.gmx.net/magazine/panorama/niedersachsen-vermisstes-flugzeug-gefunden-pilot-tot-32692000
Ein vermisstes Kleinflugzeug nach 24 Stunden im Wald gefunden !
Der 78jaehrige Pilot kam dabei ums Leben..
Hallo?
In einem Alter, wo viele laengst den Fuehrerschein abgeben, weil irgendwelche
koerperlichen Gebrechen die Regel sind, fliegt dieser Typ noch eigensuechtig
ueber die Koepfe der arglosen Zeitgenossen hin, als waere das ganz normal!
Und dann stuerzt das Fluggeraet im Wald ab - na prima, Benzin und Oel fliegen gleich mit.
Was ist mit den Umweltschaeden, dem Grundwassereintrag?
Ich bin der Meinung, dass die Privatfliegerei verboten gehoert,
weil das schon umwelttechnisch nicht mehr zeitgemaess ist.
Jedes kleinste Vergehen wird erbarmungslos bestraft und bei diesen Herrenfahrern
werden alle Augen zugedrueckt und mit "persoenlicher Freiheit" begruendet.
Es wird Zeit aufzuwachen, denn diese Meldungen sind in der ueberalterten Gesellschaft
nicht selten !







Kartuschen-End-Thema:
Es ist weitestgehend vollbracht und so wird die Homepage
in einen langsamen und langen Schlussakkord gefuehrt..



(Peter)

Meine Homepage ist somit so gut wie fertig, die Themen Politik, Geschichte, Gesellschaftliches oder Zeitgeschehen, Kochen, Backen und die Weinbereitung sind fertig - weil alles abgehandelt worden ist, was von meiner Seite an Senf dazu gegeben sein sollte.

An den politischen und umwelttechnischen Dingen kann ich nichts aendern -
aber Anregungen geben, das geht schon !
(Einige dieser Anregungen wurden bereits von Entscheidungstraegern aufgegriffen)


(Peter)

Die 707 werden immer weiter korrigiert, es wird auch mal was hinzu gesetzt, wenn sich neue Dinge ergeben. Die Struktur will ich lassen, sonst findet die Katz die Maus nicht mehr.. Der Feinschliff wird also die Zukunft meiner Seite werden, was noch lange, lange Zeit in Anspruch nehmen wird.
Langweilig wird mir bestimmt nie, zumal "plaetzchenwolf" auf viele Jahre ausgelegt ist und keine Eintagsfliege: 14 Jahre besteht die Seite nun schon - ich bin gespannt, wie lange das gehen kann !


(Malou)

Die Nachrichten meide ich wie der Teufel das Weihwasser, die Tageszeitung ist schon seit Jahren abbestellt, die Fernsehzeitung auch. (Es kommt doch nur Mist und Zeitungsenten, geschoente Artikel und Werbung und nochmal Werbung - genug davon!)

Die Ruhe der inneren Einkehr wird mir - und meiner Frau auch - gut tun, denn was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.
Sollte mir nochmal ein neues Rezept einfallen, fuege ich das einfach zu den anderen -
dort ist es gut aufgehoben !

Das Hauptaugenmerk ab 2018 werden somit die Wanderungen in der Region sein, die immer wieder neue und selbstgemachte Touren bringen, die recht genau beschrieben und bebildert werden. Diese Wandertouren sind meistens 20km lang und dauern 5-6 Stunden. (Ich habe auf meiner Seite bekanntlich kein "Copyright" gesetzt und alles frei zu Verfuegung gehalten - einfach ausdrucken und los marschieren, aber bitte mit Karte, sicher ist sicher!)

Ich wuensche gute Unterhaltung und bleibt gesund ..
..PS: Ich verlaufe mich zuweilen selbst auf meinen Seiten, sollte "Dir" geneigter Leser, liebe Leserin selbiges passieren, ist das eher nicht verwunderlich.
Das haelt fit, weil immer mal wieder etwas ganz Neues entdeckt wird.. ;)

(Gerade faedelt meine Frau ihre Perlenkette neu auf - doppelter Faden, was fuer ein Gefummel - aehnlich wie mein Webauftritt!)

***









Kartuschen - Thema: Landwirtschaft

Seit ich denken kann, begegnet mir das Thema Landwirtschaft,
nicht weil meine Eltern Bauern gewesen waeren, eher aus dem Leben im Dorf.
Das Thema "Geschichtliches" hat diese Thematik von den Grundfesten her beleuchten helfen.
Zuerst war der Jaeger und Sammler, dann folgte die Sesshaftigkeit,
dann der planmaessige Anbau von Gemuesen und Getreiden und die Haustierhaltung.
Ohne auf Details einzugehen, wie die 3 Felderwirtschaft -
war es bis Ende des WKII so, dass jede Landwirtschaft "biologisch"
"oekologisch" oder "dynamisch" war;
Es gab keine Chemie auf den Feldern und keine Massentierhaltung.
Dann folgte die Mechanisierung und die Pflanzenschutzmittel, kuenstlicher Duenger etc.
Heute verdammt man diesen Schritt und geht zur "Biodiverifikation" und "Alternativen Landbau" ueber,
der im Grunde genau das Gleiche ist, wie in frueheren Zeiten,
das aber diese Bio-Freaks nicht wahrhaben wollen ;)
Der Grund ist klar:
Man moechte ein Premium-Segment der Ernaehrung fuer Besserverdiener etablieren,
das sich -nach und nach- zum Massentrend zu entwickeln scheint,
weil der "Verbraucher und die Verbraucherin" Angst gemacht bekommt
und sich vor schleichender Vergiftung durch diese chemischen Hilfsmittel fuerchtet,
wie die Kirche Angst vor dem Teufel und dem Fegfeuer macht
oder Versicherer Angst vor Katastrophen und Unfaellen machen..

Wie auch immer, wer etwas auf sich haelt, ist nicht mehr "Bauer",
auch nicht mehr "Landwirt" oder "Landwirtschaftsmeister",
sondern laengst "Agrarier" mit Studium und Laborkenntnissen.
Die Zukunft wird die Agrarindustrie bringen, die Anlagegesellschaften gehoert,
welche Agrarfachleute wie Meister und Ingenieure in den Fabriken beschaeftigt..

Heute bereits wird mehr am PC "erwirtschaftet" durch Spekulation und Subvention
als auf dem Feld durch den saisonbedingten Verkauf der Produkte an den Abnehmer.
Dieser Abnehmer war frueher direkter, es waren die Muehlen und die Metzger,
die Genossenschaften und kleinen Gemueselaeden bis zu den Endkunden direkt.
Heute sind die Abnehmer Lebensmittelketten und Muehlengesellschaften..
Die Anonymisierung der Herstellung und Herstellungsprozesse der Produkte
und Zwischenprodukte hat einen hohen Dynamisierungsgrad erreicht,
der schon lange die Entfremdung von der Herstellung,
den Wachstums- und Aufzucht oder Haltungsbedingungen der Lebensmittel brachte,
dass die Kinder denken, die Milch kommt aus der Tuete oder von der lila Kuh,
kaum eines weiss, wo Bananen wachsen oder aus welchem Material das Brot gemacht wird,
was das Schnitzel einmal gewesen war..

Der Trend zurueck zu "Oeko" ist eigentlich nur die Sehnsucht nach der "heilen Welt",
wo gruene Wiese und friedlich grasende Rinder, frei laufendes Gefluegel und unbelastete Lebensmittel waren.
Wo der Bauer gemuetlich mit der Pfeife im Mund am Kachelofen den Winter verbrachte,
der Knecht den Stall versorgte und alles tat, was man ihm sagte.
Dass diese Welt in wohl nur sehr seltenen Faellen so heile gewesen ist,
hoert der Traeumer und die Traumtaenzerin nicht,
sie wollen partout Oekologie betreiben und ihr eigenes Ding machen.
Und da fangen die Probleme an - mit den Behoerden,
den vielen Vorschriften unserer Ueberregulierung,
den Genossenschaften, den Abnehmern und den Umweltvorgaben und der Steuer,
der eigenen Alterssicherung und der Krankenversicherung und
der bald folgenden totalen Abhaengigkeit von der Bankenwelt,
die den Rest an Gewinn auffrisst.

Die Kunden kommen mit der Erwartung, ein perfektes Produkt vorzufinden
und werden schnell enttaeuscht, wenn sie auf Direktvermarkter oder Biolaeden kommen.

Diese "traditionelle Landwirtschaft", die mit ihren Giftspritzen dabei war noch noch ist,
kann ich eher als "technologische" und nicht als "traditionelle" bezeichnen,
weil die alte Landwirtschaft ueber die Jahrtausende bereits "oekologisch" war.
Der neueste Trend ist gen-manipuliert und rationalisiert und industrialisierter Landbau -
ein ungesundes Toppen der Chemie-Landwirtschaft.

Allerdings spritzt ein kaufmaennisch denkender Bauer oder Agrarier nicht mehr,
als unbedingt noetig:
Zugekaufte Hilfsmittel sind teuer und mindern den Gewinn !

(Das gibt mir Hoffnung, dass wir nicht auf Bio-Laeden angewiesen sind, um uns gesund ernaehren zu koennen)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Das Wort zum Montag: LKW freie Stadt



Schon im alten Rom ist belegt, dass es Fahrverbote zu naechtlicher Stunde und Staus in der "Rush Hour" gab, wenn die Plaustrum sich in den Spurrillen entlang von weit her kommend einfanden, um die Stadt (Ubs) zu versorgen mit Dingen des Landes.
Der Landesherr, der zu Wiesbaden tront, hat beschlossen, die Lastwagen (LKWS) aus der Stadt fernzuhalten, aus "Umweltschutzgruenden" und wegen der "Feinstaubbelastung" wie es heisst.
Die lieben Buergerinnen und Buerger der feinen hessischen Landeshauptstadt werden sich freuen, wenn sie ihre Getraenkekisten auf dem Parkplatz der Randbezirke abholen duerfen, was wohl auch fuer andere schwere Dinge gelten mag- oder wird der Kram dann doch per -hinten am LKW angepappten- Gabelstapler durch die Alleen der Stadt gehoppelt? Mit dem Sackkarren werden die Herren der Transport-Zunft wohl nicht mehr unterwegs sein wollen.
Die Sache hat ein Gutes: Nun werden zwei Leute im Fuehrerhaus jedes LKWs sitzen muessen:
Einer karrt die Ladung zu Fuss oder mit dem Stapler in die Stadt, der andere passt auf, sonst ist die Ladung -mitsamt dem Diesel- abgezapft und in den Ostblock gebracht, hat sozusagen "Fuesschen" bekommen.
Vom Laster gefallen, in der Bucht vertickert!
Oder geht es dann in Wiesbaden zu, wie vor der Schiffbarmachung am Rhein, wo Klippen das Fortkommen der Schiffe unmoeglich machten - und wo ein Flusshafen als Entlade- der naechste (hinter den Klippen) wieder zum Beladen diente, damit die Weiterfahrt -mit Fracht- kontinuierlich laufen konnte?
Wird Wiesbaden nun -ausgerechnet in der Karnevalszeit- zum Panoptikum fuer die Kurgaeste?
Die Kirchen koennten buchstaeblichen Zulauf haben, weil die Gebete gegen diesen und jenen Edictus von oben gemildert oder in einem Gnadenakt aufgehoben werden?
So hat jeder seinem "Kaiser" den Zins zu geben, der Lastwagenfahrer und der Glaeubige, wovon es zwei Sorten gibt- der der da glaubt, dass ihm der Himmel huelfe und der, der glaubt dass es der Feinstaubbelastung abtraeglich sein moege.. obwohl staendig immer groessere Zahlen an Flugbewegungen oben drueber zu registrieren sind: Ohne Katalysator -versteht sich!
Suchet, so werdet ihr finden, klopfet an und es wird euch aufgetan..





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Enkelchen und Geld




Die Enkelchen kommen abwechselnd - immer mal so zwei Tage - zu Besuch und schlafen in unserem riesigen Bett zwischen uns, wo es keine "Besucherritze" gibt.
Das Erlebnis, bei Oma und Opa zu leben ist wohl etwas ganz anderes als zuhause;
hier gehen die Uhren buchstaeblich anders!
(Das faengt schon beim "Shuttle-Service" an, welcher nur einen Passagier-Platz hat)
Beliebt ist auch die Einkaufsfahrt mit diesem Fahrzeug (mit Sitzerhoehung fuer Kinder), wenn die leeren Flaschen -die ich extra dafuer sammele- am Automaten abgegeben werden.
Das Kind, das gerade zu Besuch ist, darf an der Kasse den Bon einloesen, als zusaetzliches Taschengeld.
Die Kassiererinnen sind immer froh um eine Abwechslung im Alltag und so ein frohes Kindergesicht - wenn das Geld aus gezahlt wird - ist schon etwas feines !
Mir geht es um die altmodische Geste, dass die Kleinen etwas ueber den Geldwert lernen und das muss eben geuebt werden.
Zuvor haben wir unseren "Einkauf" getaetigt, der dann von mir bezahlt wird - dieser besteht zur Hauptsache aus.. einer riesigen Speise-Eis-Box allerbester Sorte.
Der Haupt-Tag wird mit einer kleinen oder groesseren Wanderung begangen, wo schier "Natur" angesagt ist. Mit selbstgebackenem Brot, einem guten Ei und einer Tomate, Wasser - mehr nicht. Meistens trifft man niemanden unterwegs, Wald und Baeume, freie Felder, Wiesen - Baeche, das langt den Kleinen, die wieder "runter kommen" muessen. Genau das beabsichtigt unsere Tochter damit, dass die Kleinen -rollierend- zu uns kommen: Die passen ganz eifersuechtig auf, dass sich keine vormogelt..






Schluss-Akkord: BStSo




"BSt-So-Re-K-B" (Buergerstelle fuer Soziales und Renten) ist meine -zugegeben etwas ueberspitzte- Idee fuer die Zukunft in Deutschland. Hier wird alles zusammengepackt, was soziale Relevanz hat - ob Arbeitslosigkeit, Sozialhilfen, Umschulungen, Eingliederungen, Rehabilitation bis zur Rentenabwicklung, Krankheit und Berufsfoerderung.

Automaten-Displays sortieren die "Kunden" vor, ob nun eine Rentenfrage geloest werden soll oder ein "Job" gesucht wird, ob es um Krankenkassenbelange geht oder um eine Kur, Asyl begehrt oder um seinen Aufenthaltsstatus Fragen hat. Im "Vorfeld" werden die Kunden geleitet, bekommen nach Eingabe ihrer Steuerzentralnummer eine Anmeldenummer und den Weg in die entsprechende Beratungskabine gezeigt.

Diese Beratungskabinen werden mit Ueberwachungskameras, rotem Knopf ausgestattet, um bewaffnete Sicherheitskraefte anfordern zu koennen, wenn noetig. Die Beratungsgespraeche werden automatisch aufgezeichnet und am Ende der Sitzung automatisch ausgedruckt, gleich in der Amtssprache und in der jeweiligen Nutzer-Landessprache mithilfe eines automatischen Uebersetzungsprogramms. Ein Teil kommt ins Archiv, der digitale Teil in den zentralen Computerspeicher, so dass jede Dienststelle - landes- und bundesweit - darauf zugreifen kann, anhand der Steuerzentralnummer oder der Personalausweisnummer und / oder biometrischem Abgleich.

Der automatische Bildabgleich wird die Sicherheit fuer den BeraterIn schaffen, so heisst es offiziell. Zusammen mit den automatischen Ueberwachungskameras mit Gesichtserkennung, die an allen speziellen Ecken postiert sind und mittels W-Lan gestuetzter Technik in den Knotenpunkten zusammen laufen, kann ein Bewegungsprofil aller "lieben Buerger und Buergerinnen" erstellt werden, wenn das von der BSt-So-Re-K-B fuer noetig erachtet wird. (Z.B. um in Krankenkassenfragen den Kaskosatz zu ermitteln oder um Pflichtversaeumern aller Art die gelbe oder rote Karte zeigen zu koennen)

Diese Stelle wird in jeder Stadt ab 10.000 Einwohner installiert, die Bewohner kleinerer Orte fahren mit Freikarte der oeffentlichen Verkehrsmittel dort hin. Von diesen Verkehrsmitteln bis zur BSt-So-Re-K-B ist die Wegstrecke mit entsprechenden Punkten an den Strassenecken markiert, damit auch Schreib- und Leseunkundige sicher dort hin geleitet werden.

Diese BSt-So-Re-K-B wird alle bisherigen Anlaufstellen ersetzen, auch das Wehramt oder Steuerbehoerde, Sprechstunden der Buergermeistereien etc. der "speditive Durchsatz" wird sehr gut sein, was die Statistiken im Merkblatt gerne ausfuehrlich benennen .. hier wird richtig Geld gespart und das will er doch, dieser Buerger - oder etwa nicht? Hoere ich da Stimmen wie:
" Das hatten wir drueben in aehnlicher Weise, nur nicht so perfekt ! "

(Manche "Kunden" sind immer undankbar, notorisch querulatorisch -
das kennt man ja, diese Leute werden eben zur Nachschulung geschickt. Wer da nicht auftaucht und mitmacht, bekommt Gelder gestrichen: Diese Beratungen werden immer wieder von den verschiedenen Aemtern verordnet, z.B. wenn die Blutwerte nicht stimmen oder verdaechtige Bewegungsprofile oder Verhaltensweisen bemerkt worden sind - nur zur Vor- und Fuersorge selbstverstaendlich, nicht zur Kontrolle der Menschen.. die Daten werden nach dem Datenschutzgesetz sofort geloescht, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.. )

Wer die Broschuere bis zuende liest, was kaum jemals passieren wird, erfaehrt:
"Es ist das erklaerte Ziel, diese Einrichtung vollkommen zu automatisieren"
Intern werden die "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" so geschult, dass sie bereits jetzt nur noch wie Computer reagieren duerfen, keine zwischenmenschlichen Beziehungen oder Gefuehle werden zugelassen, damit die "Objektivitaet" nicht gestoert werden kann - "widrigenfalls" wird der / die MitarbeiterIn nur einmal ermahnt, beim 2. Mal "aus dem Dienst entfernt", wo er so sie den Hinweis erhaelt:

"Sie wurden freigesetzt,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B - als Kunde ,
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

(Vermutlich erhaelt dann der Probant die Vorladung zum "Besuch" des "Centers" auf sein eigenes Tablet oder Smartphone - so gut ist der "Datenschutz" geloest worden, dass dieser in sich selbst ruhen wird - in Deutschland ist eben alles perfekt)

Pop-Up:
"Haben sie ihre Eisentabletten genommen? Bitte halten sie den rechten Zeigefinger in das Analysegeraet..
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Der Iris-Scan zeigt verdaechtige Werte,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Der Vorstellungstermin bei der Firma xyz wurde negativ beurteilt,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Ihr Kind x hat an der Schulstunde Biologie am heutigen Tage nicht teilgenommen,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Die genehmigte Zuarbeit im Rahmen der 400-Euro-Beschaeftigung wurde zu spaet angetreten,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Ihr Fahrzeug wurde zum 2. Mal bei einem Verstoss gegen die StVO auffaellig,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

"Sie sind schon das 2. Mal innerhalb eines halben Jahres erkrankt,
besuchen sie umgehend das BSt-So-Re-K-B -
zur Vermeidung persoenlicher Nachteile !"

(Hier gehe ich nicht weiter, sonst wird es politisch..)








Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***