Landfotografie


Mein interner Blog


Ob "chronische" oder chronologische Abfolge der Veraenderungen meiner Homepage in den folgenden Zeilen stehen, ueberlasse ich Dir, geneigter Leser, liebe Leserin..
Ach ja, wozu macht man als Privatmann eine Homepage ?
Die Antwort darauf faellt mir leicht:
Weil man das heute machen und zum grossen WWW ein wenig beitragen kann.
Ich wollte nicht nur konsumieren, sondern auch etwas Anschwung geben, aus einem anderen Blickwinkel heraus beleuchten; viele Augen sehen mehr.

Wer etwas Eigenes machen will, darf nicht links und nicht rechts schauen, sondern muss sein Ding durchziehen.. aus der ganz eigenen, aus der persoenlichen Sicht der Dinge.
Irgendeine "Allgemeingueltigkeit" brauchen meine Seite nicht haben und das werden sie auch nicht beruecksichtigen - ich war intensiv und lange in den Web-Foren,
um letztlich das Gegenteil davon hier bei mir zu pflegen.

"Ich bin da, nur fuer dich" singt einer im Radio, ich will da sein "nur fuer dich", - als treuer Begleiter im Internet, als verlaessliche Information, die unabhaengig und frei ist. Ohne Werbung, "Cookies" und anderen zuweilen boesartigen Schnueffel-Kram. Das kostet Zeit, die fuer mich rein aus steckenpferdlichen Gruenden gegeben wird: Mir gingen im Internet so viele Sachen gegen den Strich oder haben mich mehr geaergert als erfreut und deshalb wollte ich (als Laie) etwas besser machen.

Die Inhalte auf meiner Homepage - auch und gerade die Kommentare - sind selbstredend nur meine private Meinungsaeusserung,
schier subjektiv, was denn sonst?!

***

Es ist eine rein private Seite, die nur meine persoenliche Meinung darstellt.

Weiter im Text:
Unser ehemaliger Hausgenosse (dem Wolf nicht unaehnlich) gab durch seine Vorliebe fuer Plaetzchen den Namenspatron fuer meine Webseite ab.
(Der Hund lebt nicht mehr, er starb auf natuerliche Art in hohem Alter,
aber sein Nickname und Story wird im Web erhalten bleiben)

Zu einer Homepage gehoeren Bilder:
So war der Fotoapparat immer oefter mit dabei, was mein altes Hobby "Fotografieren" wieder neu belebte - wie sehr, sollte sich noch zeigen..

Als experimenteller Hobbykoch kommen mir viele Rezept-Ideen, die schnell ihren Platz neben der Hunde-Seite fanden und zusammen mit Randthemen einen Hobby-Umriss zeigten.
Zum Schluss kamen die Rezepte zur Weinbereitung dazu, damit ein wenig den Faelschern
-ueber die ich mich oft geaergert habe und geneppt fuehlte- das Handwerk erschwert werden soll.
Je mehr sich die Methode der Hausweinbereitung herumspricht, um so mehr aergern sich diejenigen, welche ich meinte.

Der Webauftritts sollte schlicht, ohne fremdes Layout und ohne nervige Werbung bleiben,
aber mit einer Menge an Lesestoff fuer lange Webspaziergaenge ausgestattet sein.
Wenn Hinweise zu anderen Seiten genannt werden, dann nicht aus kommerziellen Gruenden und nicht als Hotlink.

Von der Webvisitenkarte zum suchmaschinenbekannten Selbstlaeufer vergingen einige Jahre - kein Wunder,
wenn diese barrierefrei sein soll, muss schon einiges beachtet werden:

Ich sehe die Beteiligung am Web und insbesondere die Homepage als eine Art "Ehrenamt" an,
bei dem sinnvolle und hilfreiche Dinge fuer alle zur Verfuegung gestellt werden-
ohne Copyright, ohne Werbung und ohne dabei an Geld zu denken.

***

Das Internet ist eine gute Sache - man sollte ein wenig dazu betragen, sonst wird es zu einseitig
den taeglichen Nachrichten und der Werbung ueberlassen.

Wer sich fuer Datenspeicherungen, Buecher und den Sinn und Unsinn von Wissenerhalt und Ueberlieferung interessiert, fuer den habe ich hier eine interessante Ausarbeitung gefunden: "Wie die Menscheit ihr Kapital an Koennen und Wissen vergeudet", in Kapitel des Buches "Am Puls des Planeten" von Wolf Schneider, ISBN 3-455-1120-3 aus dem Jahr 1999 . In ebendiesem Buch ist dieses Kapitel, das ich hier empfehle, von der Seite 165-186 zu finden. Das Wissen der Menschheit fuer immer aufbewahrt?

Tipp zur Lektuere: "Alex Ruehle ohne Netz, mein halbes Jahr offline" aus dem Jahr 2010 - etwas lustiges und durchaus bekanntes Treiben!

Inzwischen komme ich kaum noch dazu im Web ziellos zu surfen, weil meine Seiten zeitintensiver geworden sind - das ist allemal erfreulicher und auch viel gesuender, als alle halbe Stunde die Wasserfolter der Nachrichten ertragen zu muessen..

Die geplante Abkoppelung von grossen Datenkraken vom Internet, bzw. deren Sonderbehandlung ist im EU - Parlament wohl durchgewunken worden. Das widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz des WWW und zeigt, wie wenig wir der EU vertrauen sollten, die OHNE jede Volksbeteiligung durchgeknueppelt worden war. Was bedeutet das fuer uns "Verbraucher"? Nun, Firmen koennen schneller und prominenter kommunizieren, waehrend sich der Rest der Menschheit ein immer langsamer werdendes Teil des Datenstroms teilen wird.

Inzwischen sind viertausend Besucher wohl zum Standard geworden, die zwischen 9-10.000 Seiten angeschaut haben. Diese Besucher kommen aus allen Ecken der Welt, was mich am meisten erstaunt, weil mein Webauftritt NICHT in englischer Sprache gehalten wird. (Ja, das gibt es noch, sie ist somit ein kleines Biotop im Web)

Die freiwillige, ehrenamtl. Autorentaetigkeit hier im Web ist heute bitter noetig, sonst sind die vorgegebenen Meinungen zu allein bestimmend und uebermaechtig - es reicht schon, wenn gedruckte Erzeugnisse den gleichen Mustern folgen - eigentlich sind sie austauschbar, wenn nur der Name geaendert werden wuerde.. meine kritzekleine Stimme aus dem Publikum ist dagegen schon arg selten !

***

So ein Computer ist auch nur Technik, die ebenso "menschlich" oder fehlerhaft ist, wie es die Menschen sind, die das Ding erfunden und gebaut haben. Fehler machen wir alle- so ist es gerne einmal die "Shell", der Treiber der grafischen Oberflaeche, der zerleddert und repariert werden muss. Was ehedem muehsam war oder gar nicht mehr per Hand auszubessern, geht heute zum Glueck automatisch. Das System sendet dann eine Fehlermeldung zum Hersteller- fuer mich kein Problem, denn hier auf dem Rechner wird nichts stattfinden, was keiner sehen darf, nichts was verboten waere.

Frank Zander hat schon recht, wenn er meint: Ich mache auch mal das, was mir alleine am meisten Spass macht, ob das nun ein Hit wird oder nicht. Man muss so lange versuchen "sich selbst zu genuegen", wie man lebt- nachher ist es zu spaet und dann nuetzt auch keine Reue mehr was.. deshalb achte ich als rein privater Homepage-Betreiber nicht auf die "Quote" als vielmehr darauf, wie praktisch oder sinnvoll oder unterhaltsam die Seite ist.

Darf ich ein wenig zu erfrischenden Winterspaziergaengen einladen?

***