Reihenweck 27


Meine Guete !
Heute vor 20 Jahren kam dieses kleine seltsame " Tamagotchi " heraus..
..das man pflegen und streicheln "musste" - fuer Kinder, die keine Tiere halten durften - nehme ich an.

***

Krankheitserreger haben die Tiefkuehlkette ueberstanden und machen krank:
http://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_81120994/noroviren-in-tiefkuehl-himbeeren-von-bofrost-gefunden.html
Es ist abzuwarten, bis uns die Billigprodukte aus fremden Laendern krank machen und zu neuen Antworten aufrufen:
Es sind nicht die Billigpreise sondern vielmehr die Gewinnsucht der Unternehmen, die hier die Crux ist.
(Himbeeren vom TK- Auto kann man nun wirklich nicht billig, nicht mal preiswert nennen)
In Deutschland wachsen genug Himbeeren, wir haben selbst div. Beerenarten im Garten und frieren diese ein
naschen oder machen Marmelade daraus.
Die Globalisierung erweist sich immer oefter als Bumerang, nicht nur im Aussenhandelsbilanzueberschuss,-
der einst ein Indikator fuer gute Leistungen war und heute als Malus umgedeutet wird von den neidischen Mitbewerbern
auf dem globalen Markt.
Diese seltsamen Meldungen zeigen klar in die Richtung, dass wir uns wieder staerker auf den Binnenmarkt
und auf uns selbst konzentrieren und nicht immer nur auf Wachstum achten sollten.
Dazu ist aber ein flaechiges Umdenken noetig, das hier zu weit fuehren wuerde
weil zu viele Wirtschaftsthesen grundfalsch sind:
http://www.t-online.de/finanzen/unternehmen/id_81150424/bahn-konkurrent-locomore-stellt-betrieb-ein.html
Privatisierung von Staatsbetrieben und Zerschlagung stabiler Strukturen haben Verlagerungen gebracht,
Rosinenpickereien und keinen Fortschritt.
Fuer mich ist Fortschritt, wenn die Gesellschaft als solches Vorteile hat und nicht nur ein paar Manager.
Nun klappt nicht mal mehr der Schiffsbau - die Schieflagen sind ueberall deutlich spuerbar, die sich
aus falschen Wirtschaftsthesen und Gier und christl. Dummheit und Blockdenken und Globalisierung und Multikulti ergeben.
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_81154240/bundeswehr-neue-deutsche-fregatte-liegt-schief-im-wasser.html

Akademische Naivitaeten allerorten, was Chaoten auf den Plan ruft:
http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_81155934/cyberattacke-weltweiter-hackerangriff-legt-kliniken-in-grossbritannien-lahm.html

***

Nach der letzten -teuren- Erfahrung mit Dosenwurst vom "kleinen Metzger" wird der naechste Einkauf
sehr viel billiger werden: Ich bin wohl ein Fan von der "glaesernen Produktion" geworden, die man
- ohne Hoehen und Tiefen - mit Appetit essen kann.
Somit wird es bei uns auch keine Einkaeufe bei Direktvermarktern und anderen kritikunfaehigen Kandidaten geben.
Das eingesparte Geld geht eben zu A mazon und anderen freundlicheren Anbietern als in kleine Laeden -
GANZ OHNE merkwuerdige Oeffnungszeiten und Empfindlichkeiten oder langen Schlangen und unfreundlichem Personal.
Was mir noch nie passiert ist:
Ich habe gestern Abend die beiden geoeffneten Wurstdosen vom kleinen Metzger an die Terrasse gestellt,
damit nachtaktive kleine Raeuber auch mal eine Freude haben - den Rest holen sie die Voegel,
die gerade mitten im Brutgeschaeft sind.
(Demnaechst kaufe ich die Wurst wieder beim Diskounter oder Supermarkt - fuer die Haelfte und esse die Wurst wieder mit Appetit)

***

Meine Homepage wird taeglich bearbeitet und erweitert.
Es finden also immer Erweiterungen in der Tiefe statt, die man auf den ersten Blick nicht sehen kann.
Diese Art von "Webtagebuch" soll haupts. unterhalten und erfreuen, Mut machen.
Als Alternative zu nervigen Nachrichten allemal tauglich, aber erst recht dazu gemacht,
ein neues, meist ungeahntes Steckenpferd kennen zu lernen.
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein !
Die letzte fiktive Story ist abgeschlossen, nun habe ich alles gesagt, was mir unter den Naegeln brannte.
Am Sonntag stehen Wahlen in dem Bundesland Nordrhein-Westfalen an und ich hoffe,
dass sich die Waehler und meinetwegen Waehlerinnen nicht so unschluessig sind wie ich,
wenn es um die Verantwortung fuer die Zukunft unserer Kinder und Enkel geht.
Ich betrachte Politiker zunehmend in der gleichen Reihe wie Versicherungsvertreter und Religionsvertreter,
je aelter ich werde, um so deutlicher.
So mancher schraege Fuchs bekommt aus zig Quellen Gelder, fuer jeden Pups an Vortraegen und Nebentaetigkeiten,
wobei die dann noch vollmundig fuer mehr Ehrenamt eintreten..
..mag sein, dass das "legitim" ist, aber wer hat denn diese Gesetze gemacht?
Das Volk mit Sicherheit nicht.

***

"Was man zur weltweiten Cyerattacke wissen muss" titelt der Beitrag.
https://www.gmx.net/magazine/panorama/weltweiten-cyber-attacke-wissen-32322328
Der Fluch sei veralterte Software, so weiter.
Das mag sein, dass alte Buchhaltungs- oder andere Spezialsoftware problematisch ist,
die vermutlich nur mit einigem Aufwand der Software-Hersteller ueberhaupt auf modernen Betriebssysstemen
lauffaehig gehalten werden kann - denn wenn das so einfach waere, koennte ich meine alten Win2000
oder Vista oder gar Win NT professional laufen lassen -
dabei ging nicht mal mehr der Browser, weil die Implementierungen von multimedialen Erweiterungen
diese Browser vollkommen ueberfordert haetten.
Das geht schon hartwareseitig in die Hose, wo zu wenig Arbeitsspeicher zur Verfuegung stand.
Die heuten aufgeblasenen Betriebssyteme brauchen mehr Platz fuer sich allein, als damals die ganze
Hauptfestplatte des Rechners hatte.
Dazu kommt, dass Erweiterungskarten diesen Multimediazauber nicht konnten.
(Meine NT - Geraete hatten damals schon den doppelten Speicher und drei Festplatten)
Bei diesem Angriff gelang es den Halunken unbekannter Herkunft in die Rechner einzudringen,
weil diese von Menschen bedient worden sind - dh. man hat dort wohl heimlich gesurft -
und leichtfertig Passwoerter liegen lassen oder diese zu einfach gestaltet.
Ein falscher Anhang angeklickt reicht schon aus, um den ganzen Rechner zu infizieren !
Es muessten also Personen an dem Rechner mit der veralterten Software sitzen,
der sehr verantwortungsvoll arbeitet oder den sensiblen Rechner abkoppeln und nur mittels
separaten Datentraeger nach aussen verhandeln lassen.
Bei solchen Rechnern ist taegliches Backup ganz einfach Pflicht -
aber das kostet Aufmerksamkeit und Zeit, die man sich wohl sparen moechte.
Fach-Software kann nicht einfach mal geschwind erneuert werden, da sind die Lizenzen teuer,
der Aufwand waere zu gross, die ganzen Daten umzutragen, weil sich leicht Fehler einschleichen.
Deshalb laeuft alte Software so lange weiter, wie es nur irgendwie geht.
Wer die Daten ausdruckt, das werden wohl die meisten Nutzer machen, hat spaeter zwar eine gute Sicherung-
die jedoch eine unglaubliche Arbeit machen wird, den ganzen Senf auf das neue Programm zu uebertragen.
Dabei denke ich gerade an technische Programme oder Buchhaltungssoftware oder Datenbanken von Buechereien
oder Einwohnermeldeaemtern und von Kraftwerken etc.
Ich finde, dass man die Geraete mit alter Software dringend entkoppeln sollte.
Wie auch immer - bei meinem PC - und das ist wirklich nur ein P ersonal C omputer, mit rein persoenlichen Dingen darauf -
ist das Problem nicht so teuer, heute kostet ein einfacher Office-PC mit Win10 nicht mehr als 250 Euro.
Als mein Sohn und ich damit anfingen, war fuer die grosse Festplatte schon mehr zu zahlen,
der Rechner kostete schnell 1000 DM und mehr, ein Spiele-PC war nochmal so teuer, wenn die Sachen ruckelfrei laufen sollten.

Gestern ist gestern gewesen und heute ist heut - die Technik veraendert sich und veraltert rasend schnell,
wie man an den modernen Smartphones und Tablets sehen kann.
Will eine Firma die Rechner abschreiben, dauert das ein paar Jahre bis neue angeschafft werden koennen..
..und in ein paar Jahren kann diese vermutlich schon nicht mehr ins Internet, weil diese oder jene Voraussetzungen fehlen.
Das faengt bereits dort an, wo die OS (Betriebssystemsoftware) vom Hersteller nicht mehr aktualisiert wird.
(Teils aus Willkuer, dass neue Programme gekauft werden muessen, teils aus techn. Gruenden der Unmoeglichkeit neue Details einzubinden.)
Man muss sich das so vorstellen, dass Kommandozeilen die einzelen "Synapsen" der Zimmer oder Stockwerke
des Software-Baus ansprechen oder andocken muessen, dort deren interne Strukturen nutzen und dann zurueck
zur Zentrale finden um ueberhaupt sichtbar zu werden.
Davor muessen die Zimmer und Stockwerke geeignete Tueren bekommen, damit diese neuen Schraenke dort hinein
gebracht und dann auch noch an einen geeigneten Platz aufgestellt werden koennen, ohne die Fenster oder Schreibtische
zu blockieren - an denen vor und bei der Aktualisierung bereits gearbeitet wird.
Manchmal ist das das Zimmer zu klein und laesst sich nicht weiter vollstopfen, manchmal das ganze Haus.
Die Betriebs-Software (OS) ist ein komplexes Ding, das unter verschiedenen Programmen vermitteln muss -
und dabei ist der Browser heute schon ein separates Ding, das fast ebenso komplex wie OS sind -
mit denen sie zusammen laufen muessen.
Viele hunderte, ja tausende Programmierer sind taeglich damit beschaeftigt, Antworten auf die neuen Zeiten
zu haben und diese in die Tat umzusetzen, bis eben wieder ein ganz neues Programm oder OS zustande gekommen ist,
das man vermarkten kann - das geht aber nicht ohne die engste Zusammenarbeit mit den Hartware-Herstellern,
die weltweit produzieren lassen um so viel Gewinn wie moeglich abschoepfen zu koennen:
Jeder, der sich mit "Gebruikanwizzingen" herumschlagen musste, weiss was ich meine, wenn es um die
praktische babylonische Sprachverwirrung geht !
Diese Unwegsamkeiten auszubuegeln, ist schon ein heftiges Ding, da sind Missverstaendnisse
und Deutungen denkbar, die schnell Probleme machen, wenn das Zusammenspiel komplex wird.
(Wie bei Links- und Rechtshaendern, Maennern und Frauen, Menschen anderer Kulturen und Denkmuster)
Und es ist komplexer als wir Kunden oder Privatleute uns das vorstellen.
Wer hat schon mal die Architektur eines Mainboardes oder Grafikkarte im Detail gesehen?
Das schaut aus, wie eine Schnittzeichnung einer Metropole mitsamt den unterirdischen Anlagen !

***

Die erste Seite "Geschichtliches" ist schon so frequentiert wie die staerkste Seiten, die der Weinbereitung.
(Gefolgt von der Seite Geschichtliches2.html)
Es scheint ein besonderes Interesse an dieser Art der geschichtlichen Aufarbeitung aus der Sicht
der "Gemeinen", des einfachen Volkes zu bestehen - die so ganz anders ist, als die Sicht der Geschichte,
die in den Schulen vermittelt wird, die meistens von der Aktions- oder Taeterseite her bestimmt ist.
Die Seitenzahl dieses "geschichtlichen Exkurses" betraegt 14 Seiten,
zusaetzlich kommen noch sehr viel mehr Seiten an der Aufarbeitung heutiger Zustaende hinzu,
die ich unmoeglich weglassen konnte ohne zu einseitig zu sein.
Die Idee dazu kam mir bei unseren Wanderungen im Taunus, wo man auf Schritt und Tritt Geschichte erlebt-
von den alten Roemern bis zu 50.000 Jahre alten Hoehlenfunden ist einiges an Hinterlassenschaften
durch fleissige Archaeologen entdeckt worden.
An vielen Orten sind von den Heimat- und Geschichtsvereinen Info- und Gedenktafeln aufgestellt worden,
die vor Ort erklaeren, was gerade zu sehen ist.
Haette ich einen geeigneten Geschichtslehrer gehabt, der dieses Fach gerne und leidenschaftlich unterrichtete,
waere das mein Gebiet geworden - ganz ohne Frage !
Das Leben laeuft aber nicht in diese Richtung und so nehme ich mir, was heute machbar ist -
und las und las in zahllosen Stunden, in jeder freien Minute Buecher aller Art und viele Ortschroniken,
die die Grundlage fuer die Seiten "Geschichtliches" bildeten.
Ganz persoenliche Eindruecke aus den 50iger Jahren des letzten Jahrhunders
habe ich auf der Seite ueber unser Dorf Graeveneck festgehalten.
Dazwischen kamen einige Gedanken zur alten Zeit -fiktiv eingeschoben- zur Auflockerung und Vertiefung
des Mitfuehlens oder Hineindenkens in den Menschen der alten Zeit(en).
Den Sinn in den Seiten "Geschichtliches" sehe ich da, wo schliesslich jeder wissen will:
Woher stammen wir, wie war die Entwicklung, das Denken, Fuehlen, Handeln in den Familien,
die in meiner Heimat wohnten.
Das Thema hat mich lange beschaeftigt und fasziniert - offenbar gibt es genug Leute,
denen es ebenso geht, sonst wuerde diese Exkursion nicht so oft angeschaut.
(Vielleicht erhaelt der eine oder die andere LeserIn hierdurch ein neues Hobby?
Vielleicht sind die Seiten Anregung fuer Studenten oder Lehrer?
Das kann ich freilich nicht sehen und nicht in Erfahrung bringen -
vielleicht schreibt mir mal einer eine Mail darueber..)

***

Die offenen Grenzen bringen offene Begehrlichkeiten:
http://www.oberlahn.de/29-Nachrichten/nId,200891,Taschendiebe-schlagen-zu.html
Auch wenn "Statistiken" sinkende Zahlen bei Einbruechen und Diebstaehlen und Uebergriffen
vorgaukeln, bleibt immer die extrem gestiegene Bedrohung durch osteurop. Diebesbanden
und Einzeltaeter, die bei uns auf Pluenderungstouren gehen. (eher fahren)
Eine von oben verordnete Verharmlosung kann nicht ueber die Sachverhalte hinwegtaeuschen,
wie bei den echten Zahlen der Menschen ohne Arbeit, wo viele Kriterien und Ausschluesse Zahlen
in vorgegebener Art und "Denke" veraendern, bis es ins Konzept passt.

***

Was geht und England an?
Es ist nun mal eben so, dass wir die Zeche zahlen, die die Briten durch den "Brexit" angerichtet haben,
wenn Londons Buergermeister erzaehlt, dass die riesige Summe von Bruessel bezahlt werden soll..
..woher kommt diese Summe eigentlich?
Wie auch immer, der Brexit ist eine reine "Bauchentscheidung" der Waehler gewesen,
weil eben die Information zu Europa viel zu duerr war und so die Presse und TV ihr
unheiliges Sueppchen auf "populistischen" Eindruecken kochte.
Jede politische Sendung, die nicht absolut und hundertprozentig ausgewogen in der Meinungsvielfalt ist,
wo ich immer von ausgehen kann, weil auch schon die Sender politisch gefaerbt sind -
traegt man zur jeweiligen "Bauchentscheidung" des "Souveraens" (Buerger, lt. GG) bei.
Ich halte die Wahlplakate ebenfalls dazu angetan, mit ihren sehr geschoenten Aufnahmen
und willkuerlich-selektiven Spruechen ausschliesslich dazu taugen, Bauchentscheidungen zu foerdern.

***

Werden unsere Schueler immer duemmer?
Frueher wusste ich als Bub viele Dinge, die heute nicht mehr gefragt sind -
die "Generation Stubenhocker" ist die Regel geworden.
Viele werden von Event zu Event gekarrt um in irgendeinem Bereich irgendwann mal vielleicht
eine Spezialisten-Niesche besetzen zu koennen - z.B. Geiger oder Spingreiter, Texter oder Pfarrer?
Der "studierte Beruf" ist heute die Normalitaet, die "mittlere Reife" ist zum Notnagel fuer den
"2. Bildungsweg" geworden, der dann irgendwann doch noch zum Abi (Fachabi) fuehrt
und so ein einigermaßen dienliches Auskommen zu schaffen,
bei dem man nicht noch mit einem kleinen Zusatzeinkommen kaempfen muss..
..die "Hauptschule" ist durch die "Inklusion" zur Sonderschule geworden.
Wie auch immer, wir haben auf der "Volksschule" eigentlich eine ganze Menge gelernt-
den fehlenden Rest erhielt man durch die Berufsausbildung und dann durch die
"Schule des Lebens", die den Schliff brachte, der heute den Akademikern so sehr fehlt:
Es faengt schon bei den einfachsten Dingen an - wer weiss schon noch, wo die Himmelsrichtungen sind,
selbst im eigenen Wohnort - geschweige denn in einem fremden Gebiet oder Land?
Die Leute fliegen in Urlaub und wissen nichts ueber das Urlaubsland, manchmal nicht mal
wo dieses genau liegt.. geschweige denn etwas ueber die Geschichte des Landes.
Man unterhaelt sich auf "English", so braucht die Sprache des Gastlandes nichts mehr bedeuten?!
Fakt ist, dass die "Schuelerinnen und Schueler" von immer weniger Dingen immer mehr wissen,
bis sie von den meisten Dingen nichts mehr wissen.
Sie wissen nicht, wie die Blueten jeden Morgen aufgehen,
wie die Mohnblueten zusammengefaltet um den Stempel herum liegen,
dass man diese sorgsam auseinander falten kann, sie wissen nicht mehr wie das Gras,
die Erde riecht, wie sich ein Regenwurm anfuehlt oder eine Schnecke, ein Tausendfuessler
und warum man das Gartenland duengt- welches Gartenland denn, wir kaufen alles im Laden?!
Wie fuehlt es sich an, wenn man weite Strecken laufen muss, wie lebt ein Tier beim Bauern?
Wie schnitzt man aus Rinde ein Bootchen oder baut aus Weidestoecken ein Wasserrad am Bach?
Heute zaehlt nur noch die staendige Kommunikation ueber NICHTS und so wird jeder jederzeit ueberwacht
und "glaesern" gemacht, kein Schritt mehr, kein Einkauf, der nicht kontrolliert und gespeichert wird.
Meine Zeilen sollen nicht jammernd anklagen, sondern zum eigenen Nachdenken anregen:
Was brauche ich wirklich, wodurch gelangt man zu mehr Erkenntnis und zur innernen Zufriedenheit,
die ein sehr viel hoeheres Gut sind, als alles Gold und Geld und Prestige.
Dabei ist mir vollkommen klar, dass die gesellschaftlichen Ebenen nicht miteinander vergleichbar sind,
auch wenn "vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind" !
Irgendwann wird dieses System gegen die Wand fahren, wie schon das kommunistische Prinzip Schiffbruch
erlitten hat - unweigerlich wird dann ein Neuanfang kommen muessen:
Die Zahl der Menschen wird immer mehr, die Menge der Arbeitsplaetze immer weniger,
die Umweltverschmutzung immer kostspieliger zu Buche schlagen, die Abgaben aus vielen Gruenden
(Alimentation, Umwelt) immer hoeher, somit der Lebensstandard wieder deutlich geringer werden.
Ueber der Masse, wozu inzwischen auch die einfachen Akademiker gehoeren, die laengst inflationaer geworden sind,
stehen die abgeschotteten Gruppen, die "es geschafft haben"
welche dem Wort "Lebensstandard" dafuer um so eher entsprechen:
Man laesst arbeiten, wird ins Buero gefahren, hat Untergebene, hat Hausangestellte,
ein maechtiges Haus mit hunderten von Quadratmetern Wohnflaeche, man wird eingeladen und gehoert,
man bewirbt sich nicht mehr, sondern wird "berufen".
Alles darunter ist das "Volk", die manipulierbare und verfuegbare Menge, das "Stimmvieh".
Gespart wird immer dort, wo sonst das Wort "Populismus" greift, wenn Schlagzeilen gemacht werden.
So sind wir schnell beim "Song - Contest" und Quizshows und Politik-Talks- die Menschen wollen
und muessen unterhalten werden, damit sie nicht darauf kommen selbst denken zu wollen !
(Nein, ich fange nicht wieder an mit dem "Opium fuers Volk", den Religionen!)

***

Die Schallplatten-Story wird wohl noch eine Weile weiter gehen - nun sind 13 ungenuegende LPs aussortiert
worden und nochmal eine Peter M affei Platte, die nervte sehr schnell, 1 schoene Operettenmusik LP und ein
3er Album mit klassischer Tanzmusik, die nur doppelt gekauft wurde, sonst aber gut ist.
Die letzten 4 Platten wollen wir tauschen, falls sich eine Gelegenheit dazu ergibt.
Die ungenuegenden LPs werde ich ebenfalls im Keller ruhen lassen, evtl. irgendwann auf dem Flohmarkt gegen etwas eintauschen.
Viel Platz hat das nicht gegeben, weil auch noch neue Platten dazu kamen.

***

Eine Saengerin juchst ins Ohr: "..lass uns beebm, schweebm, leebm.."
statt "lass uns beben, schweben, leben", was schon ein gewagter Reim waere.
Naja, vielleicht sind die "e" ausgegangen, irgendwo in einer Schublade vergraben..
Bald schon kam die naechste Meldung:
Buchmacher wetten nun sogar schon wie der Songcontest ausgeht- auf die Favoriten,
wie beim Pferderennen !
Die zwei angebrochenen Dosen Wurst vom "kleinen Metzger" hatte ich am Abend an die Terrasse gestellt,
damit unsere kleinen naechtlichen Raeuber oder fruehe Voegel daran naschen wollen.
Einen Pfotenabdruck mit Krallen fand ist darin, aber der Inhalt war noch da.
Selbst den Viechern (ich nehme an, es war eine Katze) schmeckt diese Wurst nicht !
Wenn man bedenkt wieviel die gekostet hatten..

***

Neuer Tag, neues Glueck - heute sind wir zu Kaffee und Kuchen eingeladen -
deshalb gibt es zu Mittag etwas weniger opulentes Essen:
Pasta mit einer Sauce aus Olivenoel, etwas Salamiwuerfelchen, Knoblauch, Thymian, Oliven -
und tiefgekuehlten Champignons.
Anschwitzen, mit etwas Rotweinessig, etwas Wasser, Salz, Pfeffer, einer Messerspitze Nelkenpulver
abschmecken und mit ein wenig braunem Saucenbinder andicken.
(Tipp: Falls wegen mancher Zutaten der Geschmack nicht so ganz ankommen sollte,
kann mit Olivenoel und / oder Zucker etwas nachreguliert werden -
falls es zu arg gewuerzt ist, laesst man die Kaesewuerfelchen weg
und hebt unter die Sauce eben statt dessen milden Streichkaese..)
Mit ein wenig gewuerfeltem Kaese darauf servieren.
Kein Hexenwerk, aber schmackhaft.
(Wer den Thymian nicht in der Sauce haben will, kann diesen im Kochwasser der Nudeln mitkochen-
erst ein oder zwei Min. mitkochen,- beim Abschuetten bleiben noch genug Kraeuter auf dem Nudeln)



Guten Appetit !

***

Die Wahlen in NRW sind gelaufen - aber gluecklich ist wohl keiner dabei -
die Wahl zwischen zwei Uebeln ist eben uebel, egal wer mit wem "koaliert".
Man wird sehen, wie die Wahlbeteiligung war - ob wieder so viele den Urnen fern blieben
zumal die ungueltigen Stimmen sowieso nicht gezaehlt werden - was ich fuer ein Unding halte.
Die Wahlbeteiligung lag wohl bei 65% - dh. genau ein Drittel ist nicht gegangen -
die staerkste Fraktion ist wohl die der Nichtwaehler..
..erstaunlich viele hatten die "etablierten" Parteien wieder gewaehlt, sogar aus Verzweiflung die F DP,
die neue Urstaend feiern konnte, obwohl jede Menge Kleinkram auf der Wahlliste stand.
Wie immer wird auch diesmal wieder koaliert werden "muessen", damit eine tragfaehige "Mehrheit" entsteht.
Ich gehe davon aus, dass dieses Drittel an Wahlberechtigten eben das nicht wollte:
Wenn nun jemand "Protest waehlen" wollte, um gegen die ueblichen Parteien ein Statement zu setzen,
waere ein ungueltig gemachter Stimmzettel einfach untergegangen, nicht mitgezaehlt worden -
diesmal waren genug kleine und kleinste Alternativen anzukreuzen gewesen.
(Wobei ich nicht weiss, ob man nicht wieder eine Stimme fremdvergeben oder auslassen muesste -
weil Personen und Partei je ein Stimmfeld haben.)
Ich denke nicht, dass NRW eine "Richtungswahl" war, die Bevoelkerung ist wohl schon zu grossen Teilen "ausgetauscht".
Noch ein Schmankerl, wo sich der Kirchen-Woelki mit seinem "Domradio" am Sonntag ungefragt in die Politik einmischt:
"Fuer die ber 40 Prozent, die ihren Allerwertesten nicht aus dem Sofa hochbekommen oder einfach null Bock
auf diese Wahl haben, fehlt mir jedes Verstaendnis"
Offenbar hat der Hirnwaesche-Fachmann aus dem hohlen Allerwertesten gesprochen, vorab aufgezeichnet,
weil die Wahlbeteiligung doch etwas hoeher war, als jener befuerchtete:
Eine "praefaktische Behauptung" also oder eine "Fakenews" vom Dom?
Schraege Fuechse sind Kirchenfuzzis allemal - go ogelt mal nach seinem Bild -
frueher waren sie auch noch gefaehrlich!
Den 34-35% (Montagmorgen nach der Wahl) Nichtwaehlern werden die Worte zum Sonntag am Allerwertesten vorbei gehen,
da bin ich mir sicher - und das ist gut so. ;)
Der SP D-Kandidat S chulz will "passen" und sich nach dieser Wahlniederlage seiner Partei nicht mehr
als Kanzlerkandidat aufstellen lassen - grosse Klappe und nix dahinter.
Eine politische Luftnummer weniger - gut so, der haette sowieso nur die EU-Paragraphenhengste gestuetzt
und das heimische Stimmvieh verdursten lassen.
Nun will man die grossen Probleme in NRW besser loesen koennen, meint ein Kommentator -
hausgemachte Multikulti-Probleme oder einfach viel zu viele Politiker?

***

In Paris ist man hergegangen und hat Teile von Brueckengelaendern versteigert, mit den vielen Schloessern dran.
Offenbar hat sich diese Aktion gelohnt.
Weniger fuer "Kleinkriminelle zum Ueben", wie gerade die Fruehsendungsmoderatorin meinte,
denn als menschliches Kunstwerk fuer das Wohnzimmer oder Eingangsbereich:
Auf einer einfarbigen Unterlage montiert, koennte ich mir diese Galerie gut als Kunstwerk vorstellen.
Als ein Kleinkunst-Denk-Mal: Was mag aus den Liebespaaren geworden sein, sind sie noch verliebt,
haben sie geheiratet oder sich getrennt?
Wie mag es denen heute gehen, wo "ich" dann diese Schloesser bei mir im Zimmer habe,
fuer die jene mal Geld ausgegeben und Hoffnung hineingelegt hatten?

***

"Jede 4. Bahnbruecke ist ein Sanierungsfall" toent es aus den Gazetten - aber warum wurde so lange gewartet,
statt diese zu warten und zu umsorgen?
Bahn ist immer schon Schlamperei gewesen, das kann jeder bestaetigen, der lange genug damit zum Dienst hat
fahren muessen: Viele Anlagen stammen noch aus der Zeit des Kaiserreichs, sie sind quasi "Erstausstattung",
mit Nieten zusammen gebaut, wie ein uraltes Kriegsschiff!
Irgendwann nagt auch daran der Rost und durch das staendige Ruetteln und Klopfen dieses vorsintflutlichen
Rad-Schiene-Systems wird JEDES Material ermueden.. wir Laien wissen das, die Fachleute offenbar nicht.
Bis vor 20 Jahren hat buchstaeblich die Scheisse an den Konstruktionen gefressen- weil die Faekalien-
platsch-platsch einfach zwischen die Schienen "entsorgt" wurden ;)
"Einige Bruecken sind frueher oder spaeter neu zu bauen, sie sind gar nicht mehr zu retten.."
Aha, "frueher oder spaeter" - wieso gibt es fuer Bruecken einen Tuev, wo jede Karre und jedes Moped
zur techn. Untersuchung muss - die ich uebrigens fuer bitter noetig halte, auch wenn die Preise fuer
fuer diese Untersuchungen viel zu hoch geworden sind, weil immer mehr Mist verbaut wird.
Ich sage deshalb Mist, weil immer noch jede Menge Unfaelle passieren, trotz zig und zig elektronischer Helfer,
die verbaut sind: Gerade ist auf der Autbahn ein Greis (81j) mit seinem Wagen beim Auffahren mit einem
Gelaendewagen (R angerover, kein kleines Ding) zusammengestossen und hat diesen total zertruemmert
und zum mehrfachen Ueberschlagen gebracht:
Ein Paar mit kleinem Kind, alle schwer verletzt - der Hund flog aus dem Wagen heraus..
..wo ist heute etwas sicherer als frueher geworden, wo man mit Trommelbremsen fuhr?

Dazu passt die naechste Meldung:
Ein 44j. und ein 22j. betrunkene Maenner also haben einen 55j. Zugbegleiter krankenhausreif gepruegelt.
(Schwarzfahrer in Magdeburg, Ostdeutschland)

***

Ein steinalter Professor mit fremdem Namen war an der Frankfurter Goethe - Uni
mit 6 Leuten an der Aufarbeitung islamischer Kultur und Wissenschaft beschaeftigt-
nun wollte dieser die ganze Bibliothek zu diesem Thema in die Tuerkei mitnehmen..
..die Frage darf erlaubt sein: Muessen wir uns ein Goetheinstitut leisten wollen?!
So ist das eben mit den Anforderungen der modernen Kultur, wenn ich mir die Ansprueche ansehe,
die schon in der Grundschule gestellt werden, dann faellt mir nichts mehr dazu ein.
Unsere Kinder werden immer schlauer und immer duemmer zugleich - eine tolle Leistung der Kultusministerien!

***

Die "Cyberattacke" auf Rechner ist ein beliebtes Thema der Presse -
was machte man als Privater eigentlich, wenn so eine Drohung und Zahlungsaufforderung den Bildschirm sperrt?
Ich werde das Betriebssystem neu aufspielen, das auf der Festplatte 1 sitzt, dh. ganz frisch formatieren.
Auf der 2. Festplatte sind meine Daten gut aufgehoben und zusaetzlich auf dem Stick und im Internet gesichert.
Das OS neu aufzuspielen und einzurichten dauert freilich seine Zeit, aber zahlen werden ich den Ganoven mit Sicherheit nichts.

***

Oje, Feinstaub und nun auch noch Ozon und Krebs durch Dieselfahrzeuge!
http://www.auto-service.de/news/2017/99002-studie-38000-tote-stickoxide-dieselabgas.html
Es muss etwas getan werden, soviel ist klar.
Weiter luegen wird nun nicht mehr helfen und bald sind auch die Flugzeuge dran,
die mit Kerosin, einer Art des leichten Heizoels fliegen - OHNE KAT und OHNE FILTER !

***

Na prima, ein Pfarrer, ein Vertreter der Hilfsorganisation und die Mafia haben Millionen Euro gerafft:
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_81179976/mit-fluechtlingsheim-mafia-soll-millionen-erschlichen-haben.html
Das wird wohl ueberall in den EU-Laendern der Fall sein, wo Vermieter beteiligt sind und Preise abgesprochen haben.

***

Windows XP ein Sicherheitsrisiko? Ich denke eher, es sind die User..
http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_81179686/wannacry-welle-windows-xp-wird-zur-grossen-gefahr.html
Wenn Anhaenge kritiklos geoeffnet werden, ist das wohl bei jedem Betriebssystem ein Sicherheitsrisiko.
Osteurop. Namen und Sicherheitsrisiken - desgleichen bei Antivirensoftware - habe ich es nicht schon lange gesagt?
http://www.t-online.de/computer/software/windows/id_81115158/darum-sollten-sie-dringend-ihr-windows-aktualisieren.html
So kann es passieren, wenn die User bei dem Aufruf "jetzt ihren PC updaten" anklicken, gleich die Falle zuschnappt..
..es muss dabei nicht die des "Wurms" selbst sein, sondern eine andere, nachfolgende Falle:
Es koennte ein Gate gebaut werden, mit dem div. seltsame Leute Zugriff erhalten.
Hier sind gleich mehrere Interessenslagen unterwegs im Web:
Saboteure, Verkaeufer, Spione, Konkurrenten und Witzbolde.
Achtung, bald wird ihr Doyota Cabri xy bei 70.000 Kilometern Laufleistung stehen bleiben,
kaufen sie baldigst das Nachfolger - Modell, werden sie nicht zum Sicherheitsrisiko auf den Autobahnen!
Aehnlich geht es bei dieser Vereimerung zu:
http://www.t-online.de/auto/alternative-antriebe/id_81177074/ferdinand-dudenhoeffer-viele-diesel-fahrer-sollten-auto-verkaufen.html
"Sozial helfen, wenn die Fahrer nicht gleich einen Benziner kaufen koennten,
weil sie womoeglich ihren Diesel auf Kredit gekauft haben und diesen bald in den Staedten nicht mehr fahren duerften.."
Dieser Satz wimmelt vor Witzigkeiten, weil "sozial" hier sehr seltsam klingt,
wenn die meist zwischen 150-200PS starken Boliden wieder abgeschafft werden sollen -
und "in den Staedten" (Vermutlich eher ueberall, auf allen Strassen
-zusammen mit saftigen KFZ plus Autobahnsteuern.
"Womoeglich auf Kredit gekauft" haha - jeder Verkaeufer grosser Autohaeuser kann bestaetigen,
dass 3/4 aller Autos ueber die Hausbank des Herstellers verkauft werden !
Wir werden sowas von verarscht- wenn zeitgleich keine Rede vom Flugverkehr ist:
Die Autobauer wussten ganz genau, dass sie die Abgaswerte manipuliert haben,
um die gesetzlichen Vorgaben einhalten zu koennen und dabei mit immer staerkeren Motoren.
(Eierlegende Wollmilchsau?)
Geistige "Wlllnnnness" gibt es mit Bodenhaftung:
Wie waere es mal wieder mit 50-60 PS Autos und Entschleunigung, alles ein paar Nummern kleiner?

***

Die heutige Unzufriedenheit und auch die innere Unruhe, die viele Zeitgenossen befaellt,
hat meistens schleichende Ursachen:
Zu viele Information, die wie eine permanente Berieselung oder Forderung die Haende ausstrecken
nach den Sinnen, langsam, erst unbemerkt - aber beharrlich immer deutlicher, bis irgendwann
die Zeitung gelesen, im TV die Nachrichten angesehen werden, auf dem Handy der "Newsticker"
die neuesten Schreckensmeldungen zu uns bringt.
Selbst das Radio, ob im Auto oder daheim bringt alle halbe Stunde den ganzen Kram der Welt ans Ohr.
Dazu kommen News ueber die Forschung und Gesundheit und Ernaehrung, regionale Neuigkeiten.
Der "Job" hat den Beruf ersetzt, existenzielle Aengste, gesundheitliche Bedenken und der Druck
zum "must have" der materiellen Dinge, den sozialen Druck im Gewerk, Verein, Familie und sogar im Urlaub..
..der Zwang einen moeglichst hohen Schul- oder Bildungsabschluss zu erhalten, Gruppendruck
in sozialen und politischen Ebenen, Geltungsklimmzuee um anerkannt zu werden bis zum Erlebnishunger -
der zur Bullemie werden kann, werden in der Partnerschaft Probleme nach sich ziehen - fast immer.
Immer mehr fuehlen sich ueberfordert bis zum Selbstmordgedanken, was ein schlimmes Warnzeichen ist:
Das faengt heute sogar schon in der Grundschule an!
Markenklamotten, Klavierspiel, Tennis, Reiten ..
..wehe die Eltern koennen das alles nicht leisten, schon ist der "Aussenseiter" abgestempelt.
Ueberforderung oder "Burnout" muessen zwangsweise zum Versagen fuehren.
Wer aber alle Bedingungen erfuellt hat, goennt sich schon mal den "Gottkomplex" -
bereits auf der taeglichen Fahrt zum Dienst.

Was aber kann man tun, um dieser Muehle zu entrinnen, die sogar Ruhestaendler befaellt?
Mein Tipp:
So selten wie moeglich Nachrichten konsumieren, das Handy nur nutzen um gelegentlich mal anzurufen.
Zeitung abbestellen, Radio ausmachen, sowie Nachrichten kommen.
Im Auto das Radio ausgeschaltet lassen, damit die Gedanken wachsen koennen.
Man kann sich seine Gesundheit durch losgeloeste Gedanken formen -
zumindest bis zu einem gewissen Grad bin ich durchaus in der Lage den Blutdruck selbst zu regulieren,
moeglichst geringe Belastungen schaffen innere Ruhe und Ausgeglichenheit:
NIEMAND ist unentbehrlich oder wirklich so wichtig, die Gesundheit durch uebertriebene Hektik zu ruinieren.
Die Warnzeichen sind: Augenzucken, Beinwippen, Blutdruck, aufsteigende Magensaeure, "keine Zeit" zu haben,
wenn Angehoerige Hilfe oder Zuspruch brauchen.
Das innere Ruhe-Feld waechst wie eine Eiche - ganz langsam.
Das "Paradies" oder "Eldorado" hat sehr viel eher der, der zufrieden ist.
(Dahin fuehrt kein flehen zu himmlichen Maechten oder viel Geld auf der Bank)
Um ein Ruhepol zu bleiben, muss man auch mal "nein" sagen koennen,
wenn Dinge ausufern - egal was das ist.

Aus diesen Gruenden beende ich meine Kommentare zu News und schaue mir diese Dinge
auch nicht mehr an - wenn sich das irgendwie vermeiden laesst:
Es sind Dinge, die ich NICHT VERAENDERN kann und es gibt Dinge,
die zu modellieren und verbessern ich selbst in der Lage bin,
z.B. den Garten, die Kocherei und die Wanderungen.
Deshalb lese ich nur noch "Nachrichten" ueber Wissenschaft und Forschung,
etwas ueber neue Rezepte und Lebensmittelkunde.
Das soll mir genuegen -
mit etwas Uebung wird auch auf dieser Seite -hier- mehr Gelassenheit einkehren!

***




Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***



***



Kartuschen - Thema: StVO und Handy

Es ist klar und deutlich verboten das Handy waehrend des Fahrzeugsbetriebs zu nutzen,
was aber viele Zeitgenossen nicht zu stoeren scheint.

Die Polizei kann dieser Kontrollfunktion nicht immer gerecht werden,
sie muesse allgegenwaertig sein.

Deshalb halte ich fuer eine kleine Einrichtung fuer sinnvoll, die das Auto in den "Notlauf" gehen laesst, mit Pannenblinker - damit niemand auffaehrt, fuer mindestens eine halbe Stunde !

Wenn das Auto nur noch langsam faehrt und der Pannenblinker rundherum leuchtet,
ist fuer alle Verkehrsteilnehmer klar:
Hier faehrt eine potentielle Gefahr fuer alle, die gerade bestraft wird.

(Das Auto muss spueren, wenn jemand im Inneren telefoniert - das muss auch und gerade bei Transportern und LKWs ebenso eingerichtet werden !)

Wer das ein- zweimal erlebt hat und deshalb zeitliche Abstriche machen muss,
wird geheilt sein.
Sollte dieses von einem Polizisten gesehen werden, gehoert auch noch eine Strafe aufgebrummt, damit sich die Sache lohnt.

Zusaetzlich sollte der Fahrzeug-Zentralcomputer so plombiert sein, dass niemand am Tachostand etc. manipulieren kann, ohne dass eine Totalblockade ausgeloest wuerde.

Gestern war diese Technik Utopie- heute koennte man das leicht machen, wenn man das wollte..

Ein spassiger Driver meinte einmal:
"richtig Angst habe ich vor einer jungen Frau im SUV hinter mir, die ab und zu mal nach vorne blickt!"

***

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Die Hausmanns Kocherei, Thema: Bezahlen mit Kleingeld



https://www.gmx.net/magazine/wirtschaft/kleine-muenzen-verbraucher-entscheiden-32716886

Zu diesem Thema darf ich sagen, dass auch wir negative Erfahrung mit einem Selbstvermarkter - Bauernhof gemacht haben: Die Leute haben sich richtig aufgeregt, als ich in den Geldkasten ein Saeckchen mit allerlei Klein - und Kleinstmuenzen getan habe, um meine 2x5kg Kartoffeln zu bezahlen. Das Kleingeld stammt aus dem Portemonaie und blieb jeweils als Wechselgeld vom Einkauf uebrig. Um Platz im Geldbeutel zu haben, sammele ich das in einer Kleingeldkasse und kann damit immer mal Eierlieferungen (Gibts heute nicht mehr) und Spenden fuer die Kirche oder Feuerwehr bezahlen, wenn Haus- zu Haus Sammlungen sind. Eben dieser Bauernhof hat richtig Stress gemacht und sich bitter beklagt, weil ich zwar richtig bezahlt, aber mit Kleingeld- so rate ich jedem Kunden, solchen Spinnern fernzubleiben und das Zeug im Supermarkt zu kaufen: Dort werden nun die Summen, die ueber einen groesseren Betrag gehen . Zum Beispiel 21,73 Euro mit 1,73 Euro in Klein- und Kleinstgeld bezahlt und so muss man nicht immer den naechsten 10er oder 20iger Schein anbrechen.

Rote Karte fuer ueberbequeme Haendler !

Na, es geht aber doch noch weiter mit unserer "Entwicklung":
Erst kamen die kurzen Kassen-Laufbaender nach der Kasse, damit der Kunde gezwungen wird "speditiver" einzuraeumen, dann wurde jeder Artikel gescannt und wie viele "Irrtuemer" sind da an den Kassen gewesen ! (Das hat die Kunden richtig Geld gekostet) Noch ein Zeitchen davor war die Waehrungsreform, die auf keinen Fall eine war, Fakt ist aber, dass die Supermaerkte versucht haben 1:1 umzusetzen von DM zu Euro-Preise, obwohl ein Artikel zu 1 DM eigentlich ein wenig mehr als 50 Cents haette kosten muessen - es standen aber fast gleiche Summen auf den Etiketten ! Nach und nach hat sich der Preis eingeregelt - aber so ganz ist die Umrechnung nicht gelungen, zumal die Loehne in Euro ausgezahlt, quasi in halber Hoehe gezahlt wurden. Nun kommt der naechste Gag von der Wirtschaft, dass der Kunde die Preise der Waren selbst einscannen darf - hurra, nun hat der Ladeninhaber Personal gespart - der Kunde wird wohl keinen Profit davon haben und die "freigesetzte" Kassiererin auch nicht, die geht "hartzen" zur "Arge" arg ist das schon, da passt der Spottname, den sich das Arbeitsamt da gegeben hat.. (Eigentor?) Naja, zumindest haben wir hier bei uns keinen neuen Krieg mehr gehabt, das ist doch auch schon was- oder? (Obwohl die Wirtschaft schon wieder nach "Aufschwung" schielt - es liegt an uns, denen da oben auf die fettigen Finger zu klopfen!)

http://www.hessenschau.de/wirtschaft/selbstversuch-mit-der-scanbox-wenn-der-kunde-zum-kassierer-wird,scanbox-kassel-108.html

Nun, wir als Einkaeufer werden mit Sicherheit lieber an der letzten Barzahlerkasse in der Schlange stehen, als diesen Mist mitmachen und wenn wir die EC-Card nicht mehr nutzen muessen - egal.
Ein wenig Protest zugunsten der Beschaeftigten und vor allen Dingen der schlechteren Kontrollierbarkeit von uns allen - ist bitter noetig, zu arg sind die Tendenzen im Land, alles und jeden total kontrollieren zu wollen.

Nun ist der Januar 2018 fast zuende, nicht zu Ende ist die himmliche Ruhe und der Seelenfrieden, der durch die totale Abstinenz von Nachrichten aller Art gekommen ist, den wir uns im Dezember -oder nach den letzten Wahlen schworen! Man braucht diesen verarschenden Politikmist nicht, zumal die da oben sowieso tun was sie wollen und wie auch immer und was auch immer gewaehlt worden ist. Machthaber sind sie alle, die auf den Stuehlen sitzen, desgleichen sind die Studierten - egal welcher Position - heute noch machtsuechtiger geworden als frueher. Zumindest meine ich das. Eben kommen die 6 Uhr Nachrichten - patz - Knoepfchen auf "Mute" (Neudeutsch, frueher "Still" genannt) gedrueckt und schon ist 5 Minuten (bezahlte) Stille! Dann, wenn ich wieder an Musik denke, wird das Knoepfchen wieder gedrueckt und alte Schlager dudeln.. wie fein die Welt sein kann, wenn man das erst einmal begriffen hat..

Wenn kein PC mehr geht, wenn die alles herab gewirtschaftet haben, die uns bestimmen, dann suche ich meine kleine Kleinmuenzensammlung wieder heraus und spiele eben damit- aetsch!

Die Uebersicht der Anhaenge



.