Das zeigt die ganzen Streckenabschnitte der Kerkerbachbahn und Wandertour
Radwanderer koennen von Weilburg nach Runkel den Leinpfad entlang der Lahn nehmen - so kommt man wieder gut zurueck.
Wir sind zu Fuss unterwegs und teilen die Strecke in bequeme Etappen auf.

Winterspaziergaenge !



Wer sich langweilt oder verzweifelt im Keller auf Fitnessgeraeten abmueht, kann ich unsere Alternative anbieten:
Es gibt so viele wunderschoene kuerzere Wanderwege, die eher ausgedehnte Spaziergaenge sind.
Nahe an den bekannten Strassen gehen gut beschilderte Wege mit perfekten Ziel- und Kilometerangaben, die man als Hin- und Zurueck-Tour nehmen kann. Dafuer braucht man keine martialische Ausstattung, keine Verpflegung.
Es reichen gute Strassenschuhe vollkommen aus, um an der frischen Luft zwei oder drei Stunden zu verbringen.
Diese Wege sind zwischen 2 und 5 Kilometer (einfach) lang, man rechnet 4 Kilometer in einer Stunde.
In unmittelbarer Naehe zum Wohnort ergeben sich ungeahnte Erlebnisse, die es auszubauen gilt -
zumal am Zielpunkt sich zuweilen weitere kuenftige Spaziergaenge auftun, denn dort stehen meistens Schilder, denen die naechsten Tour folgen kann.. so formen sich immer neue Strecken aus.
Fuer uns ersetzen diese Spaziergaenge im Winter die Wanderungen, die in der kalten Jahreszeit nicht so gesund sind:
Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. (Warum sollte ich dem Voegelchen was antun?)

Auf alle Faelle habe ich beim Landesvermessungsamt die topographischen Karten (je 1:20.000) 5515 Weilburg, 5516 Weilmuenster, 5615 Villmar, 5415 Merenberg und 5416 Braunfels bestellt, damit wir - auch ohne GPS, was wir ablehnen, - nicht mitten im Wald stecken bleiben ;) wenn die Schilder ploetzlich weg sind, oder (wie schon oefter passiert) gerade Holzarbeiten stattfinden und ein groesserer Umweg gemacht werden muss, der dann freilich ohne die Wanderwege-Bezeichnung ist. Ich denke, das Geld ist in den Karten besser angelegt, als in einem elektronischen Geraet, das wieder und wieder aufgeladen werden muss und -vermutlich- auch nicht immer Kontakt zum Satelliten hat. Wanderkarten gibt es fuer unser Gebiet nicht, zumindest keine in dieser feinen Zeichnung- grobe Karten in 1:50.000 sind im Gelaende nicht zu gebrauchen..

Die ganze Tour ist ca 45 Kilometer lang, also gehen wir 90km (Etappe jeweils hin und zurueck)

***

Ich starte einmal mit der Tour am 10.November 2015:

Von der L3020, von Wirbelau nach Runkel (Runkeler Strasse) nach Eschenau fahren. Kurz vor dem Ort steht linker Hand eine Ruhebank mit Wegschildern nach Hofen und nach Kerkerbach. Wir gingen nach Hofen, einfach 2,2km - das war erst mal genug.

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Die naechste Tour ging unweit-
(durch Eschenau geradeaus nach Hofen mit dem Auto fahren, dort links in der Ortsmitte, kurz vor der Kirche das enge, obere Sträßlein ins Tal nehmen)
dort VOR dem Kerkerbach parten, dort wo man das alte Grubengebaeude sieht..
an folgendem Bild geht es los:

Von hier ging es gerade aus bis nach Kerkerbach und zurueck. Sehr leicht zu gehen, eine topfebene Strecke, die aber recht schoene Landschaftsbilder bot.

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Die Tour geht wieder von Eschenau- von der gleichen Stelle wie bei der 1. Tour los, diesmal aber ueber Christianshuette nach Schupbach.
Die kleine Tour wurde am 24.November2015 gegangen und dauerte eine Stunde hin und eine zurueck. (Das Wetter war gut, zwar um den Gefrierpunkt, aber sonnig)
Geparkt haben wir wieder in Eschenau, vor dem Ortseingang bei der kl. Bank, dann ging es hinab in das Dorf, unten ueber der Bruecke nach rechts ab, am Ortsrand der Fliessrichtung des Kerkerbachs entgegen. (Ca 5km hin und 5km retour war es wieder eine wunderbare Etappe, fast immer ohne nennenswerte Steigung, weshalb man flott voran kam.) Man muss die Hex bei den Haaren packen, - kaum waren wir wieder daheim, fing der ungesunde Wind wieder an.
In Christianshuette rechts, wie die Wanderwegweiser zeigen, immer den schmalen Zufahrtsweg dieser Siedlung entlang bis zu den Weiern, dort links die in dieser Stelle knickende L3452 ganz kurz Richtung Schupbach, dann links den geteerten Feldweg durch das Talchen, aufwaerts bis zum Eiskuenstler und wieder retour den gleichen Weg. (Der eigentlich beschilderte Weg ist ein Radweg, er ginge an der Strasse nach Gaudernbach entlang, deshalb habe ich die Tour an dieser Stelle etwas fuer Wanderer optimiert)

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Montag, den 7.12.2015 -mildes Wetter, 10-12 Grad, bedeckter Himmel, wenig Wind- was haelt uns ? Wir waren gesamt 2 Stunden 20 Minuten unterwegs, reine Gehzeit.
Die naechste Tour geht vom Eiskuenstler (Parken, zwischen dem Tierarzt und Schupbach) ueber die L3322 hinweg den Feldweg auf der Hoehe gradeaus links des Waldes bis zu T-Kreuzung, die links nach Schupbach, (zur Heckholzhaeuserstrasse) rechts ins Kerkerbachtal hinab fuehrt. (Wir gehen bis VOR den Kerkerbach, wo es im Tal vor dem Kerkerbach nach links auf regulaerem Wanderpfad weiter geht nach Heckholzhausen, am Schmuddel-Bauernhof vorbei, unter der B49-Bruecke den mittigen Weg entlang, kurz links dann rechts die Strasse (beschildert als Radweg) bis an der letzten Bebauung (Villa) rechts am Zaun ein netter Einzelparkplatz ist, der bei der naechsten Touren-Etappe der Start sein wird.
Ansonsten hat diese Etappe kein Suchspiel bedeutet. Den gefaehrlichen Verlauf des Radwegs der Strasse entlang haben wir uns mit dieser Umgehung gespart und noch einen schoenen Fernblick mitnehmen koennen. Das ist allemal empfehlenswert!
(Alternatives Parken fuer diese Tour: Gegenueber der Einfahrt zum Eiskuenstler, rechts vor dem Ort geht ein geteerter Weg (den wir sowieso wandern) bis zum Wasser-Hochbehaelter, dort gegenueber kann man auf dem Randstreifen gut parken.)

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Die naechste Etappe ging von Heckholzhausen nach Hintermeiligen und Fussingen bis Lahr.
Gegangen am 10.Dez.2015 - dunstig, ca 8 Grad warm, ab und an sonnige Abschnitte. Gesamte Strecke waren wir 3 Stunden -reine Gehzeit- fuer die 13-14km unterwegs.
Geparkt haben wir Ortsausgangs Heckholzhausen, von der Bruderstrasse links geradeaus in eine kleine Seitenstrasse, die auch den Radweg aufnimmt. Rechts ist ein laengerer Zaun mit Villa dahinter. Am Ende des Zaunes ist eine nette Ecke, wo man parken kann. Der Weg fuehrt den Zeichen nach leicht aufwaerts den geteerten Weg bis dieser sich gabelt. Dort geht es (nicht gut beschildert) rechter Hand am Forsthaus vorbei. Von da an ist alles gut beschildert bis nach Hintermeiligen. Dort rechts die Hauptstr. (Nach Lahr) aufwaerts, bis am Dorfende linker Hand, dann rechts den geteerten Weg aufwaerts fuehrt. (Um den Wasserhochbehaelter rechts herum) Wir gingen bis kurz vor Fussingen, bis zum weiss-blauen Marien-Bet-Haeuschen und wieder retour. (diesem Haeusen vis a vis ist eine kl. Einbuchtung, dort werden wir bei der naechsten Etappe parken)

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf


***

Die naechste Etappe geht vom weiss-blauen Marien-Bet-Haeuschen bei Fussingen (Richtung Ellar linker Hand in einen geteerten Weg hinein, dann nach 100mtr rechts) ab, wo wir parken. Voraussichtliches Ziel ist der Seeweier. In Wahrheit haben wir kurz davon rechts geparkt, weil da Einfahrt verboten war. Die Tour war am 17. Dezember bei morgentlichen 12 Grad plus, etwas duester, was aber nachher aufhellte. Ein ganz klein wenig spruehte der Regen- was uns nicht schreckt, da wir gleich die Regenjacke angezogen hatten. (Zwiebelprinzip) Wir sind bis zum Ortseingang Waldernbach gekommen und haben dabei 2 Std. gebraucht. Hin und zurueck also 4 Stunden und ca 15km. Zwei Stellen sind in der Tour, wo man etwas aufpassen muss, die werde ich gesondert nennen. Mal ist ein Schild weg, mal dusselig angebracht.. Wenige maessige, wenn auch laengere Steigung, alles in allem aber problemlos und gut zu gehen.

1. Falle: Kurz vor Lahr, wo 2 Wasserhochbehaelter sind. Wir haetten ein Stueckchen die Strasse entlang gehen muessen, dann geht links ab der Radweg weiter.
2. Falle: Noch ein Stueck im Wald ist eine 3er Abweigung, dort links gehen, nicht geradeaus.
3. Falle: Nach Fussingen im Wald geht es links weg und dann geradeaus, was sich aber eher auf dem Rueckweg, also nach Fussingen auswirkt. Dort ist auf der linken Seite das Schild (uebrigens das letzte mit dem Hinweis zur Kerkerbachbahn) vor dem Abzweig angeschlagen. Dort also rechts abbiegen.
4. Falle, die ist aber nicht so schwer- vor dem Bauernhof bevor man am Ziel ist, geht es links- nicht geradeaus. (Schild ist umgefallen)

An Bild 974 links gehen, an Bild 978 geradeaus.

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Die naechste Etappe geht von Ortsanfang Waldernbach (vom Weilburger Kreisel kommend die erste Strasse rechts ins Industrie-Viertel- recht am Wegrand an einer Obstwiese kann man parken) nach Rueckershausen, Seeweier, Mengerskirchen - dort zum "dicke Baam", hinab nach Arborn, durch Nendershausen bis zur Sauerbornsmuehle und gehen dann den alten IIIer nach Winkels (oben rechts am Friedhof/Sportplatz vorbei, RECHTS dem Waeldchen oberhalb der Strasse in gerade Linie nach Rueckershausen - Waldernbach retour.
(Das werden dann ca 19-20km sein, also eine vollwertige Wanderung als Auftakt des Jahres 2016 - gegangen am 11.4. und gedauert hat die Tour 6 Stunden und 30 Minuten. (Incl. Pausen) Ich muss allerdings sagen, dass dieser Abschnitt des Kerkerbach-Weges nicht so fein ist, wie der vorherige Verlauf,- weil ein paarmal auf der Strasse gegangen werden muss. Man hat es schlicht nicht fuer noetig befunden den alten Kerkerbach-Trassenweg auszubauen. (Das sagte uns ein Anwohner.)

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Die letzte Etappe dieser Seite sollte als Spangen- oder Rundweg ausgefuehrt werden, weil das mehr Spannung verspricht.
L3044 Zwischen Nenderroth und Obershausen (zu Loehnberg gehoerig), zwischen dem Gehoeft "Johannisburg" und von Obershausen kommend links dem Wald, auf einem guten Holzrueckplatz parken wir. Von dort aus geht es vis a vis evtl. 100mtr an der Strasse zur Johannisburg, dem Reiterhof. Dort den geteerten Weg geschlaengelt talwaerts zur alten Eiche, ueber den Kallenbach, dort links bachabwaerts durch die Orte Obershausen, Niedershausen, dort -fast am Ortsende- ist linker Hand eine kl. schmale Bruecke ueber den Kallenbach. Dort entlang und rechts die erste Strasse nehmen bis zum Saegewerk und Ziegelhuette Loehnberg, dort ueber die L3044 zum Rettungspunkt nach ein paar Metern geht es links den Hang auf breitem Weg aufwaerts. Bei der 1. Abzweigung -dort wo die Bank ist- geht rechts ein wunderschoener Weg ab. Nach Ende des Weges ist freie Sicht- wir schlaengeln und links am letzten Hof vorbei in gedachter Linie nach der Karte zum Wald- dort (rechter Hand vor dem kleinen Waldstueck) grade aufwaerts- der Weg ist nur schwer zu erahnen- hier muss man etwas kaempfen, bis die besser erkennbaren Waldwege (Wegstern auf der Hoehe) kommen.

Kleine Gemarkungs- und Feldwege in den Wald bis zum Zinnberg, durch den Wald rechts am Kreuzberg vorbei, links von der Basaltgrube bis zum Wege-Stern vor der Huberwiese, 2 x links bis zum Wurmberg, dann liegt schon bald wieder die Johannisburg vor uns liegt.

Es waren wohl wieder 20 Kilometer. Gegangen am 20.April2016, es waren 7 Stunden incl. Pause: Wir geben dieser Tour einen hoeheren Schwierigkeitsgrad, weil die alten Waldwege schwerer zu ermitteln waren und weil lange Steigungen zu bewaeltigen waren. Also nur fuer Fortgeschrittene mit guter Kondition. Wir hatten die Topographische Karte 1:25.000 Merenberg, NR 5415 vom Hessischen Landesamt fuer Bodenmanagement und Geoinformation dabei.

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

Somit waere diese spezielle Touren-Seite abgeschlossen.

***

Nun sind die neuen 1:25.000er Topographischen Karten angekommen, Nr 5615, 5515, 5415, 5416 und 5516- rund um Weilburg sozusagen, wo bislang noch keine Wanderkarten existent sind. (vom Hessischen Landesamt fuer Bodenmanagement und Geoinformation, mit ordentlicher Rechnung, die aussieht wie ein behoerdlicher Zahlungsbescheid. ;) Mit diesen Hilfsmitteln kann uns kein Weg entgehen und so koennen immer neue Rundwege geplant werden.

Im Buch von Lawrence "Die sieben Saeulen der Weisheit" habe ich den Hinweis gefunden, dass diese kleinen Steinhaufen am Wegesrand von Pilgern gemacht werden - warum weiss niemand..


Mein Gott! Wir sind in einer Imbissbude im Westerwald gewesen, was kam eine Menge an spontanen Themen hoch: Vom Kochen und dem, was unsere Enkel ganz offenbar nicht mehr koennen, obwohl sie immer schlauer werden muessen. Vom Chefkoch, der behauptet, dass man Kartoffel heiss pellen muesse, damit sie "schlotzig" werden, um die klare Sauce besser aufsaugen zu koennen, was total falsch ist. Bis zur Haschee-Sauce, die jede Hausfrau im Standardprogramm hatte - heute macht man ein wenig Tomate dazu, gibt nur noch einen Bruchteil der leckeren Sauce auf die Nudeln und behauptet, es waere eine "Bologneser". Nun gut. Es ging - ich habe nicht angefangen- ueber die neuen Sitten in der Schule, wo die Kinder hinterher mit einem "Multikulti-Stammeln" nach Hause kommen und erst einmal wieder zuruecht gebogen werden muessen. Es kam noch eine Lehramtsschuelerin dazu, die gerade ihr Examen geholt hat- gut, dass die solche spontanen Unmutsgespraeche mitbekommen hat, den heute eine unglaubliche Anzahl aelterer Zeitgenossen (ganz spontan) machen. Sie konnte in aehnlicher Weise ein paar Takte beitragen und sagen, dass Multikulti mehr Arbeit macht, als die Vermittlung der Lehrinhalte. Der Tenor war: Wir muessen wieder mehr zusammenhalten, um uns gegen eine feindliche Uebernahme wehren zu koennen. Wir brauchen die nicht, auch nicht die Demagogen, die uns das mit verbaler Gewalt einhaemmern wollen und bei diesem -inzwischen boesartigen- Gehaemmere die Demokratie und Mitbestimmung und Selbstbestimmung mit Fuessen treten! (Das ist nicht anders als in den Suedstaaten der USA, verdammt aehnlich, so aehnlich, dass wir dort nicht hin fliegen muessen: Hearty howdy!) Wir fangen mit diesen spontanen Gespraechen nicht an, machen aber gerne mit in dieser Art Nahpolitik ohne Politiker.. Wie auch immer, wie haben 2 x Pommes mit Currywurst, gute Portionen und viel Sauce und 2 Tassen Kaffee gehabt und sollten nur 9 Euro zahlen..

Wer trotz der heutigen Nachrichten gesund bleiben will, der kommt um das Wandern in seiner Region nicht herum - die Gemeinsamkeit ergibt sich unverhofft und macht froh und frei und gibt Mut in den seltsamen Multikultizeiten mit den seltsamen "Volksvertretern", die das "vertreten" oftmals als platt treten fehl gedeutet zu haben scheinen.. wer mit den Leuten unterwegs ins Gespraech kommt, erfaehrt viel und fuehlt sich hinterher viel besser. Wetten?

http://www.weilburg.de/de/weilburg-aktiv/wandern.html



Die Vorbereitung

Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.