Landfotografie

Rotenhain, mitten durch den Westerwald
oder Rotenhain, rund um den Stoeffelpark
eine absolute Premium-Tour !


Gegangen am 28.3.2017 von 09.30 bis 17.00 Uhr, Pausen normal, ca 40 Min. (alle zusammen)
Die ueblichen 20km sollten es werden, wir parken am Friedhof,
gehen aufwaerts durch das Dorf zum Sportplatz, dem 5313-382 am Rettungspunkt.
Links den Westerwaldsteig nach oder besser rechter Hand an dem Ort Linden vorbei,
der Ort Lochum bleibt rechts liegen.
Rechts am Berg Weissenstein vorueber, bis zur Alpenroder Huette,
rechts weg zum Welterstein (5313-376)
links am W - Stein liegt der Monsberg, noerdl. des Ortes Enspel
(5313-379) bis zum OT Buedigen / Nistertal
(Zwischen der Alpenroder-Huette und Enspel sollte man gut auf die Wegemarkierung aufpassen,
mancher Doppelpfeil koennte zu Trugschluessen irreleiten.
Zudem beginnt dort die Beschilderung rueckwaerts zu laufen,
dh. immer mal umdrehen und schauen -
es ist nicht sonderlich schwierig, aber man sollte es wissen:
Nach dem Welterstein geht es VOR den Teichen runter)
In Nistertal allerdings wird man umgelenkt
ueber die Grube Stoeffelpark- sehr interessant!
(Hier fehlt erst einmal die Wegemarkierung -
also den geteerten Weg aufwaerts an den Gebaeuden vorbei bis zum Plateau,
dort links hindurch, abwaerts ist die Beschilderung wieder da.)
Weiter bis zum Ort Hardt auf wunderbarer romantischer Route.
Hier verlassen wir den Westerwaldsteig, gehen durch die Bruecke rechter Hand
und gehen einen Wanderweg M6 zur Hardter-Muehle.
In halber Hoehe muss man aufpassen,
dass ein Stueck links den M6 gegangen wird,
nicht wie logisch waere, rechts - wo der Ort Dreisbach liegt-
sonst landet man wieder in einem langen Zacken in Nistertal!
Im Ort Dreisbach ein kurzes Stueck an der belebten Strasse entlang,
bis Ortsmitte, wo es Richtung Friedhof geht-
hinter diesem Friedhof geht der schwarze K Weg leicht aufwaerts in den Wald..
der Feuerwehr- rechts dran vorbei gehen.
(Hier fehlt die Wegebezeichnung)
Bald danach kommt ein guter Aussichtspunkt und Einblick in den Stoeffelpark (Grube).
Von dort fuehrt der K - Weg fix nach Rotenhain retour -
Beim Ortsschild auf der Ruecktour nach der Bruecke ueber die B54 links
in den Industrieweg gehen, dort gelangt man zum Friedhof,
unserem Ausgangspunkt zurueck.

Uebrigens weicht diese Tour von der gerollerten Streckenlaenge sehr ab,
ich kann darum nur vermuten, dass es an den sehr
gewundenen Gaengen
und den kleinen Exkursionen auf der Strecke lag,
dass diese deutlich laenger und anstrengender war.
Schwierigkeitsgrad:
Fuer Langstrecken geuebte, die Steigungen sind maessig, aber ausdauernd.
Dauer: 8,5 Stunden !
Vermutlich waren es 24 Kilometer, weil der Stoeffelpark umgeleitet hat
und weil die schoenen kleinen Kraxeleien im Hang nach Hardt etwas
von der Karte abwichen,
wohl deshalb laenger geworden sind.

Wir hatten die Topographische Karte 1:25.000 Blatt 2 Ferienland Westerwald dabei. (LVermGeo)

Suchbegriff: Stoeffel-Park

https://www.google.de/maps/place/St%C3%B6ffel-Park/@50.6145949,7.8899607,15z/data=!4m5!3m4!1s0x47bc27a1dcccb121:0xa3496bb1c24ed1ee!8m2!3d50.615582!4d7.8916022?hl=de

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf

***

"Was kommt denn da hinten auf uns zu? Das sind ja Hunderte, alle mit Stoecken bewaffnet?
das ist der HR4 Workingtag.."

Aha, bei solchen Massenveranstaltungen sind wir garantiert niemals dabei..
Interessant ist daran noch, dass man "da hinten" sagt und VOR uns meint-
das sagen viele Leute in dieser Art, irgendwie ist das in uns drin.

Ein Fussballer laesst sein Gehirn nachbilden, in diesem Modell kann herum laufen-
bestimmt ist da sehr viel Platz drin:
"So ein Fussballer muss schliesslich viel denken, der muss jederzeit den Ball konsultieren,
und vorausahnen, wohin er fliegt"

Uebrigens sind wir bei obiger Tour an einigen Windmuehlen vorbei gekommen-
als stoerend oder gar laut konnten wir diese nicht bezeichnen!
Oben drueber flog ein Bussard- offenbar macht dem das nichts aus-
unten drunter war auch kein "zerschredderter Vogel" oder
"Fledermaus mit geplatzten Lungenfluegeln"..
..es wird viel Mist erzaehlt- man muss sich buchstaeblich sein eigenes Bild machen!

Das Wandern geht weiter

Zurueck zur Startseite -
Impressum




***



Kartuschen - Thema: Fortschritt?!


Ich stelle mir oft die Frage:
Ist dieses oder jenes Produkt ein Fortschritt oder kostet es nur Geld und verstopft die Schraenke?
Heute reibe ich den Kaese wieder per Handreibe,
was auch fuer Nuesse und fuer Kartoffeln oder Gurken oder Moehren etc. gilt.
(eine Plastik-Schuessel, in welche die Reibe gestellt wird)
Das hat den Vorteil, dass keine Elektrik oder Elektronik kaputt geht,
kein Haken abbricht, bei Abnutzung keine Probleme mit dem Ersatz entsteht:
Eine neue Reibe kostet unter 5 Euro.
Dabei verheddert sich kein Kabel, es ist keine Gebruiksanwizzing noetig,
die in zig Sprachen oft genug so stark wie ein Taschenbuch,
aber nicht so unterhaltsam ist.
(Nicht mal sonderlich informativ)

Den Holzfussboden (Landhausdiele aus den spaeten 1950iger Jahren)
habe ich zwar mit einem guten Schwingschleifer (F esto) abgeschliffen,
danach die weiteren Ausbesserungen per Nass-Scheif-Verfahren mit feinen Schmirgelblaettern per Hand gemacht,
das ging prima.
"Das hat man heute nicht mehr, mach besser einen Fliesenboden"
- gesagt getan und viel Dreck geschluckt,
viel Geld fuer den Estrich- und Fliesenleger ausgegeben,
mit dem Resultat, dass der Boden ein Gefuehl vermittelt,
als ob etwas schwanken wuerde.
(Entkoppelung) Gut, dass das nur im Erdgeschoss gemacht wurde,
wo der Holzboden nicht mehr zu retten war !

Unser Auto hatte schon 2004 ESP, ABS, Anfahrassistent und Notbremsassistent,
Handschaltung, Automatik und 6 Gang Getriebe, sequentiell, Schalensitze-
ein Benziner mit Turbolader und Glasdach - nee, kein Porsche T arga,
sondern ein Smart Pulse.
Selbstredend mit breiten und feinen Alu-Felgen,
einen Satz fuer den Winter und einen fuer den Sommer in der gleichen Art.
(Keine billigen Blechfelgen)
Auch die Reifen waren die am besten getesteten.
Damit habe ich mich auf dem Parkplatz (total eben,
mit Spit-Untergrund) festgefahren, als ca 7cm Schnee lag..
es hat laenger gebraucht, bis ich mit meiner jahrzehntelangen Fahrpraxis
dort heraus geschaukelt habe..
..ehedem bin ich ueber die steilen Taunushaenge nach Frankfurt gependelt mit Autos,
die nicht mal ABS hatten - (mal Heck- mal Frontantrieb)
seltsam, wie konnte das nur funktionieren ?
(ich kam fast immer superpuenktlich an)

Die Freizeit wird mehr, die Erleichterungen im Haushalt ist manigfaltig,
niemand muss mehr Waesche rubbeln und zur Bleiche schleppen,
niemand holt das Wasser von der Quelle -
und trotzdem hat kaum einer Zeit, alle sind in Hektik..

Die "Kids" kommen von der Schule und haben trotzdem keine Freizeit,
denn zu den Hausaufgaben - die nach wie vor zu machen sind -
werden sie von ihren Muettern von Event zu Event und zu Musik-
und Sportunterricht gekarrt, sind staendig auf Achse
und kennen kaum mehr den Rueckzugsraum "Kinderzimmer".
Sozialkontakte auf dem Weg zum Bus oder Zug sind nicht mehr gegeben,
weil auch dieser Weg durch Muttis Grossraumlimousine gemacht wird -
hin bringen und abholen.
Man faehrt -zumindest auf dem Land- jeden Meter
und wenn es eine Querstrasse weiter ist..
Ist das Fortschritt oder Stress?

Frueher gab es den Dorfklatsch - fuer die Aelteren und die Ecke,
wo sich die Jungen trafen - heute hat jeder das "Phone"
am Ohr oder den Stoepsel darin und den Elektronik-Backstein in der Hand vor sich,
wo staendig drauf gestarrt wird..
vor der Berufschule in Weilburg stehen zwei Baenke, voll besetzt
mit jungen Maennern - daneben und dahinter standen die Maedels -
aber: Keiner schaute keinen an, alle sahen nur auf ihre Smartphones !

Das waren noch Zeiten!
Der Mann ernaehrte die Familie,
er hatte seinen Beruf gelernt und fuehrte diesen meist
bis zur Rente aus.
Mutti arbeitete noch zu, wie man so schoen sagte.
Wer ein Fahrrad hatte, war stolz. Heute hat jeder seinen Wagen.
Heute sind "Patchwork-Familien" fast zur Regel geworden,
wo jeder "Partner" seinen "Job" oft genug neu suchen muss,
weil jeder fuer seine eigene Rente einzahlen muss,
sonst wird es im Alter sehr arm.

Ehedem wurde nicht jeder Raum der Wohnung oder gar des Hauses geheizt -
heute klagt man ueber die "polare Erwaermung" und Luftverschmutzung,
will aber so weit wie moeglich in Urlaub fliegen:
Man goennt sich ja sonst nix..

Ehedem wurden Klamotten selbst geschneidert oder gestrickt
oder geflickt, wenn was kaputt war -
heute sucht man im Internet "angesagte Marken",
damit sich die Kids in der Schule nicht blamieren -
die Eltern gehen in den Sportladen und statten sich dort aus.
Wichtig ist, dass das Gegenueber weiss, die Jacke war teuer,
auch wenn sie wie ein Muellsack ausschaut ;)

Ehedem war hinter dem Haus ein Garten, in dem Gemuese gezogen
und etwas Obst war - heute ist dort ein Zierteich
und vom Gaertner angelegt - ein repraesentatives Wohnambiente
mit dicken Sitzgruppen, moeglichst mit verschiebbaren Glas-Waenden und Heizung..

Ehedem saßen die Nachbarn schon mal auf der Bank vor dem Haus
und sprachen miteinander- man trank gelegentlich dabei einen Schnaps
oder ein Glas selbstgemachten Wein.
Heute zieht man wegen ueberhaengender Aeste vor Gericht..
keiner will sich eine "Blöße" zu geben und trumpft auf,
dass die Schwarte kracht:
Es schaut aus,
als haetten die meisten Leute im Lotto gewonnen !

Die Arbeitszeit wurde kuerzer als frueher,
die Arbeitnehmer werden aber trotzdem nicht zufriedener,
ja im Gegenteil- sie leiden immer haeufiger unter Stress-Symptomen
und werden dadurch krank.
Angst vor der Rationalisierung, Globalisierung, Europaeisierung,
Outsourcing und Zerschlagung von Tarifeinheiten und Zickenalarm
oder Mobbing - "Kultur" hoert man allenthalben.
Das Land boomt und die Wirtschaft brummt -
trotzdem hat fast jeder abhaengig Beschaeftigte Angst vor der Zukunft
und um seinen Arbeitsplatz.
Ist das Fortschritt?

Die Grenzen in Europa sind gefallen, wie schoen !
Der kleine Vorteil, an der Grenze den Pass
nicht mehr kontrollieren lassen zu muessen ist zwar fein -
aber wie teuer ist das erkauft worden:
Die Autobahnen werden vom ueberbordenden Schwerlastverkehr ruiniert,
was kaum mehr bezahlbar ist und immer schwieriger zu finanzieren
und organisieren ist.
Die Verbrecher aller Arten kommen aus allen Laendern zum Pluendern
- die Sicherheitskraefte mussten so drastisch verstaerkt werden,
dass die Zukunft enorme neue Lasten bringen wird.
Ist das Fortschritt?

Ich finde, man muss dies oder das hinterfragen,
evtl. auch mal was zurueckdrehen, damit der Fuss auf dem Boden bleibt -
oder sehe ich das falsch?

"Versuche, das Maedchen (8.Klasse) und ihre ebenfalls verschleierte Mutter
zum Ablegen der Verhuellung zu bewegen, seien erfolglos geblieben.
Die Schule habe aber bislang auf eine Durchsetzung
des Verschleierungsverbots verzichtet,
um den Bildungsabschluss der Schuelerin
und den Schulfrieden nicht zu gefaehrden."
(Trotz dieser Provokation?
Bei Einheimischen waere das anders ausgegangen!)
Ist das Fortschritt ?

Im Radio kam gerade:
"Die Frau tanzt mit ihrem Hund (Dogdance) und nicht mit ihrem Mann",
so der Sprecher. Ist das Fortschritt?



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere






***





#Anhang: Pane Toskanella



Heute gibt es ein Weissbrot a la Italia!
Einen Kaffeepot (2x 3/4 Tasse) warmes Wasser kommt in die Ruehrschuessel.
Einen gehaeuften EL Weizenbackmalz (A mazon) und einen flach gehaeuften EL Salz und
einen zerbroeselten Hefewuerfel mit dem Essloeffel verruehren,
der eben noch als Masseinheit (EL) taugte.
Dann kommen 500gr Weizenmehl Typ 405 dazu, die tuechtig in dem Ansatz verruehrt werden,
bis der Teig fest wird.
Nun kommen die Haende dran - der Teig wird gruendlich verknetet -
er darf nicht mehr an den Haenden kleben.
(ggf. ein wenig Mehl zutun und verkneten)
Zuvor hatten wir -mit der Hand gehts am besten-
auf dem Backblech etwas Mehl ausgestreut,
damit das Brot nicht anklebt und die Roehre auf 30 Grad (Celsius) geschaltet.
Der Teig wird nach Augenmass geteilt in zwei etwa gleich grosse Klumpen,
die zu Kugeln geknetet werden.
nun liegen also zwei Kugeln in der Ruehrschuessel:
Einfaches Olivenoel gebe ich auf eine Hand, dann werden die beiden Kugeln damit
liebevoll eingeoelt.
Ein wenig in die Laenge gedehnt und gezogen und ab auf das Backblech damit.
Die Geh-Zeit liegt bei 3/4 Std, dann stelle ich die Backroehre auf 230 Grad fuer 35-40 Minuten,
die letzten 5 Minuten wird die Temperatur nochmal etwas erhoeht - muss aber nicht..
(Das muss man von Backofen zu Backofen ausprobieren - mal stimmen die Temperaturen nicht
so ganz, mal wird die Geh-Zeit etwas laenger brauchen - zu dunkel darf es nicht werden.)





(Das Brot kann man auch in Haelften einfrieren, so ist immer was im Haus)

Mit diesem Brot kann man herrlich experimentieren - ich koennte z.B. gehackte Mandeln,
Oliven, Oregano, Lavendel, Thymian, Paprika (Stueckchen oder Pulver)
in den Teig geben und so unzaehlige Varianten zaubern.

Dieses Brot passt ganz wunderbar zu den Schnittchen, die auf jede Party passen.

Freilich kann man dieses 500gr Rezept auch als ein Brot backen, kein Problem.
Bitte darauf achten, dass der Teig fest ist und Zeit hatte zu gehen.
Da unsere Backroehre gerade kaputt ging, habe ich auf dem eingemehlten Backblech
den mit Olivenoel eingeriebenen Teigling mit einem Kuechentuch abgedeckt
und ca knapp eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Die Eigenwaerme brachte den Teig gut auf und dann bin ich mit dem Blech
eine Etage nach unten gegangen und dort bei 230 Grad fuer 40 Min.
(ich habe nicht gewartet bis die Roehre aufgeheizt war)
verbracht - die letzten 5 Min sind dann bei 240-250 Grad absolviert worden.
(Gerade bei den letzten Minuten sollte man dabei bleiben, damit das Brot nicht zu dunkel wird)





Das Brot war ganz genau so, wie wir es in Italien immer gegessen hatten - aussen knuspriger
als man denken sollte, innen luftig aber fest genug, dass man jeden Belag darauf schmieren kann.
(Das italienische Brot war grossporiger, weniger belastbar, wenn es um den Belag ging:
Es war durch die Butter bereits ueberfordert- der Geschmack war aber ziemlich so,
wie bei meinem Brot)

***

Ich kann dieses Brot mit Olivenoel, Rapsoel, Rapskern-
oder einem anderen Speiseoel einreiben,
bevor dieses auf das Backblech zum Gehen kommt.
Ebenso kann es mit Wasser eingerieben werden -
die Moeglichkeiten sind enorm !
So habe ich dieses Toskanella mit Mehl Typ 550 gemacht - wunderbar..
der naechste Backgang wird mit dem 250gr Rezept, Typ 550 Mehl,
mit Wasser eingerieben und dem Baquette-Blech gemacht.

WICHTIG:
Wenn das Brot aufgeht, sollte man es beobachten
und bei der ca doppelten Zunahme,
BEVOR es unten in die Breite geht, auf Backtemperatur bringen !

***

Nebenbei:
15.12.2017 - Audrey Landers wird 61 Jahre alt - die Deutsch-Amerikanerin singt oft bei uns
von der guten alten LP Schallplatte.
Herzlichen Glueckwunsch !





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich..


Im Grundgesetz steht geschrieben, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind und was passiert?

Wenn sich ein "grosser Fall" vor Gericht bewegt, der um "Terrorzellen" oder deren Mitglieder geht, werden zig Anwaelte pro Angeklagten zugelassen, gleich 4 oder 5 Pflichtverteidiger und die Angeklagten muessen nur reden, wenn sie wollen - so wird jeder dieser seltsamen Prozesse zum beliebten Medienspektakel, zum Sommerloch - Fueller. Ob der tatsaechliche Sachverhalt jemanden interessiert oder nicht - wer jedoch anderen Menschen in verachtender Weise Schaden zufuegt oder umbringt, hat keine SONDERBEHANDLUNG verdient:

Ich finde, dass eine Einzelzelle ohne Unterhaltung oder gar Internet die Zunge lockern koennte - einfach wieder wegsperren, wenn der oder die Angeklagte nichts sagen will oder Anwaelte ablehnt.. das Gefaengnis scheint zur Ruhe-Oase verkommen, wenn staendig Sonderbehandlungen stattfinden und sich die Verbrecher in Szene setzen und die Prozesse ewig in die Laenge ziehen koennen. (Die Gerichte haetten bestimmt noch andere Faelle zu behandeln - oder?)

(Aktuell 2018 N SU, zuvor Bad ermeinhoff-Bande)

https://www.hessenschau.de/politik/seehofer-verbietet-rockergruppe-osmanen-germania,osmanen-germania-112.html
Manchmal reagieren Politiker schneller und verbieten ganze Terror-Banden ganz einfach und schaffen so zu Grundlage fuer evtl. ganz neue Ewigkeits-Prozesse..

Viel gefaehrlicher als diese Randale-Voegel sind die Boersen-Bank-Anleger-Strukturen, die einfach alle Menschen in Geiselhaft nehmen und die Zinsen stehlen -ungestraft! (Das waere zu verstehen, wenn zeitgleich keine Schuldzinsen gezahlt werden muessten.. aber es geht nur um die Umverteilung in gigantischem Ausmaß - die "Schere" soll wieder weiter auseinander gehen, die Reichen werden reicher und die Armen eben aermer - obwohl die taetsaechliche Erwirtschaftung des Geldwertes beim Volk liegt, die da oben spielen nur damit und vermehren es in eigennuetziger Weise)
Eine Fegmuehle ist so entstanden - auch das ist Terror!