plaetzchenwolf - Wanderung Obermoerlen Magertriften
Landfotografie



Wandern durch die Magertriften bei Ober - Moerlen


nabu-ober-moerlen.de/schwerpunkte-projekte/naturschutzgebiet-magertriften/
Die Magertriften sind ein landwirtschaftliches Gebiet
noerdlich von Obermoerlen bis fast nach Butzbach hinaus und im Osten bis zur A5.
(Das Thema waere noch sehr viel groesser auslegbar als Wanderung:
wetterauer-hutungen.de/fileadmin/downloads/16_Steckbrief_end.pdf )

"Lebensraumtypen im Teilgebiet Magertriften von Ober-Moerlen und Ostheim"

ich-geh-wandern.de/wetterausflug-zu-den-magertriften-von-ober-m%C3%B6rlen
Obige kleine (5km) Wanderstrecke will ich einbauen,
eine Haelfte hin nach Ostheim, auf der anderen Haelfte
zurueck,- da diese GPS Touren ein solches Geraet voraussetzen
und wohl "nicht durchgaengig beschildert"
zu sein scheinen, ist es uns ein Beduerfnis die eigene Orientierung
daran zu schulen und uns nicht durch
irgendwelche Geraete verdummen zu lassen..

wetteraukreis-die-savanne-vor-der-haustuer-magertriften-von-ober-moerlen-und-ostheim-4495/

tourismus.meinestadt.de/ober-moerlen/outdoor/wandern
Weitere Moeglichkeiten gibt es immer.

Wiki zu Magertriften

ortsdienst.de/hessen/wetteraukreis/ober-moerlen/wandern/
Diese Strecken sind uns zu lang - wer's mag..

hier werden Mitmacher gefragt (Wiki)

Die Tour war am 8.6.2017 von 10.00 Uhr bis 16.15 Uhr, Anspruch: Mittel
Wir parken am Friedhof Obermoerlen, es ist ja mitten in der Woche und alles frei,
besonders am Morgen.
Von dort geht es noerdlich an der Kapelle erst links, dann rechts aufwaerts,
geradeaus bis nach Ostheim.
Ostheim den Radweg nach Hoch-Weisel nehmen oder neben der Strasse am Feld gehen.
In Hoch-Weisel rechts ueber der Strasse den Fussweg nehmen, dann 2. Strasse links -
dort den Limesweg entlang.
Muenster, Wiesental und bis nach Ziegenberg-
wir sind beim Forsthaus halb links den Hang am Wald hoch,
dann rechter Hand um den Wald weiter aufwaerts,
hinter der Jugendherberge her, oben links
vor der Bebauung immer geradeaus ueber die Kuppen
nach Langenhain und am alten Roemerkastell vorbei
nach Langenhain. (Heute sieht man am Kastell nur Hinweise und eine Obstplantage)
Von dort gehts nach Maibach und von dort auf unspektakulaerem Weg
zurueck zum Friedhof Obermoerlen.
In Maibach sieht man den Untergang der reichen Grundstuecke recht eindrucksvoll.
Diese Tour wird wohl wieder gut 20 Kilometer ausmachen, was aber durch das gemaechliche Tempo
relativiert wird, denn die vielen botanischen Besonderheiten
wollen diesmal besonders gewuerdigt werden!

Steinfurth, das Rosendorf ist nicht weit vom Wanderziel entfernt und leicht anzufahren,
dh. ich koennte auch noch einen feinen Rosenstock kaufen ;)
(Dort kann man recht gut einkehren!)
Ein Rankgitter habe ich noch uebrig - was liegt also naeher?
Fuer uns ist diese Wandertour die Art zu feiern:
42 Jahre verheiratet !



Auf jeden Fall ist die Tour nicht mit sonderlich steilen Pfaden bestueckt,
dass man einen Wanderstock brauchen wuerde.
Von den angeblichen Magertriften haben wir eigentlich nichts erkennen koennen,
im Gegenteil, alles wuchs praechtig und fett auf den Feldern.
Aber es war eine sehr schoene und angenehme Tour mit drei netten und laengeren Plaudereien
mit einheimischen Frauen, die sich an der Wanderei interessiert zeigten und uns deshalb ansprachen.

***



Das Wandern geht weiter






2020 Kartusche: Mein Abschied aus den Nachrichten - oder die Reißleine ziehen!

Es wurde allerhöchste Zeit, mich aus dem Nachrichten- und der Schlagzeilensuche zu verabschieden. Das traurige und unfassbare Attentat in Hanau im Februar und viele kleinere Dinge dieser Art, das neu Erstarken der Rechten, das wilde Aufbäumen der Linken, die tote Mitte der Parteien und die katastrophale internationale Politik bringt mir nur Bauchschmerzen und die will ich in meinem Alter nicht auch noch haben, zu den üblichen Wehwehchen, die eben bei den meisten Leuten meines Jahrgangs so kommen.

Seit gut einem Jahr sind wir ohne öffentliches TV und Radio, ohne Schüsselprogramme und ohne Zeitung schon sehr viel länger. (Schon aus diesem Grunde KÖNNEN meine bisherigen Kartuschen dieser Richtung nicht mehr aktuell sein - und waren reif zum Abschuß. ) Die Werbung wird schon am Briefkasten abgeblockt. Seit dieser Zeit leben wir wie auf einer Hallig - ab und zu bläst draussen der Wind heftig gegen die Scheiben - und wir hören LPs auf der alten Stereoanlage und schauen am Abend EINEN guten Film per Stick und fertig. Es ist schon mehr als genug, was man beim Abholen der Mails an "News" sehe muß - ob man will oder nicht !

Bis hier hin habe ich gesagt was zu sagen war und das soll genügen - nun sind die Jungen dran.

Meine Bemühungen auf diesen Seiten werden fortan nur noch den Steckenpferden gewidmet - so habe ich noch genug Erweiterungsraum für zig Jahre "plaetzchenwolf" - Homepage ! (Die Nachrichten kann schließlich jeder jeden Tag inhalieren - gute Rezepte wohl eher nicht)

***









Zum Jahreswechsel 2020/21 noch geschwind 10 willkürlich heraus gefischte Ärgernisse, bevor bei mir damit Schluß ist:

***

Ärgernis 1
Schon meldet einer, dem die Kriegsbeteiligungen oder Auslandseinsätze nicht genug sind:
"Krieg in Bergkarabach und Deutschland muss raus aus der "außenpolitischen Komfortzone"
Meint ein junger Hamburger Politiker, ein Doktor.
Ob er wohl von der Rüstungsindustrie einen Posten angeboten bekommen hat?
Mein Vorschlag dazu: Er soll selbst dorthin gehen und nicht andere dazu verhetzen.
Eigentlich wollte ich mit seiner Partei Kontakt aufnehmen, aber diese Seite hat so viel Daten wissen wollen,
daß mir der Datenschutz in den Sinn kam.
Warum kümmert sich der Datenschutzbeauftragte nicht um solche Sachen?!
(Vorbildfunktion)

***

Ärgernis 2
"Jenseits von Gut und Böse - Besucheransturm – Landrat in Bayern bittet Söder um Hilfe"
Sind die Touristen so blöd oder was?

***

Ärgernis 3
"Corona-Warn-App dient jetzt auch als Kontakttagebuch"
Die Denkkappe aus Alu kommt mir immer näher !

***

Ärgernis 4
"Am Feldberg im Taunus herrschte alles andere als Winteridylle: Wegen des großen Ansturms und des damit
verbundenen Verkehrschaos musste die Polizei auch gestern wieder Zufahrtsstraßen sperren."
Gezeigt wurde ein Bild mit sehr vielen kreuz und quer parkenden großen Autos..

***

Ärgernis 5
Offene Grenzen und offener Klautourismus:
"Katalysatoren werden in Mengen gestohlen.
Grund dafür sind die darin enthaltenen Metalle Palladium und Rhodium,
die schon sehr hohen Markt - Preise sind in letzter Zeit nahezu explodiert.
Noch dazu sind Katalysatoren einfach zu stehlen, die Diebe brauchen nur einen Wagenheber und einen Rohrschneider."

***

Ärgernis 6
"Wegen Corona gerät aus dem Blick, daß die Zahl der illegal einreisenden Menschen nach Hessen in diesem Jahr weiter geht.
Die Grenzkontrollen im Frühling hätten die Zahl zwar gesenkt, danach hätten seine Beamten aber wieder überraschend oft die unerlaubte Einreise
oder den illegalen Aufenthalt von Immigranten feststellen müssen"

***

Ärgernis 7
"Sylvester ohne Alkohol, hier finden sie Tipps!"
Mit Alkohol haben wir noch nie gefeiert, nur mit Sekt -
was dieser Öko-Säuerlings-Aufruf zu bedeuten hat, kann ich hier nur als typisches Trockenpflaumen-Verbessern deuten.
Vielleicht kommt auch bald der Aufruf, daß wir nur noch auf einem Bein feiern oder die Augen verbunden bekommen sollen?

***

Ärgernis 8
Nur aus Gründen der "Fairness", so eine Ministerin und weil die Wirksamkeit der Impfung gegen Corona noch nicht bewiesen sei,
soll es keine Debatte über eine mögliche Ungleichbehandlung von Geimpften und Nicht-Geimpften geben..
Vielleicht sieht man den Geimpften die mutierten Zellen doch eines Tages an?

***

Ärgernis 9
"..dass von einem Menschen weder für sich noch andere eine Gefahr ausgehe,
dann darf der Staat seine Freiheit nicht einschränken", meint der nächste hohe Herr.


***

Ärgernis 10
Wissen, wirklich wissen weiß keiner und das ist das Schlimmste an Corona -
aber immer neue Beschränkungen ausdenken, das geht immer.
Das ist wohl auch der Grund, warum immer mehr Leute ausbrechen und mit Ski und Rodel dabei sind,
wenn immer sich eine Gelegenheit dazu ergibt.
Nicht mal einen Stadtbummel oder Flohmarktbesuch darf man sich heute - im Jahr 2020 - gestatten !

***








Übersicht Startseite Impressum

Button





***



Kartuschen - Thema: Claus Lichtfelde 40,


Eine Fortsetzungsgeschichte, rein fiktiv.


Die Hörstücke der Beiden ließen sich gut vermarkten und wurden schnell zum Renner auf der Buchmesse.
Alte Geschichten verzaubern heute noch oder gerade heute wieder.
Die Menschen versuchten wieder mehr zu bewahren und Gewinn aus der Ruhe der Vergangenheit zu schöpfen,
selbst wenn diese immer nur punktuell gewesen sein mag.
Die kleine Sara war eine gute Schülerin und interessiere sich für alles was wächst und für Chemie.
Rolf wurde 15 Jahre alt und fand im Garten des Stadthauses eine stille Ecke.
Das Haus des alten Polizisten kaufte eine junge Familie aus Kurdistan,
das Haus der Familie mit den zwei Kindern zur Zeit des Einzugs ging an eine indische Familie.
Ihr Häuschen kaufte ein Investor aus der Türkei.
In den Streifenwagen saßen Polizisten verschiedener Herkünfte, in der Politik sah es noch "bunter" aus
und sie trieben es auch so bunt, nicht weniger korrupt, aber viel lahmer und plegmatischer.
Ständig war irgend ein religiöser Festtag, indisch, hinduistisch, islamisch, von div. christlichen Abspaltungen,
sogar Voodoo und andere Hexenkulte fanden neue Anhänger.
Die Produktivität des Landes sank auf ein Niveau herab, das man noch vor 10 Jahren für unmöglich gehalten hätte.
Die Todesstrafe wurde auf Druck einiger Religionsgemeinschaften wieder eingeführt,
die Orte gestalteten sich um in ethnische Wohnviertel, wo eigene Gesetze herrschten,
die sich auch die Staatsführung nicht als "subversiv" oder "Parallelgesetze" anzumaßen traute.
Die meisten Vergehen landeten nicht mehr vor dem Amtsgericht, sondern wurden vom Ältesten des Wohnviertels abgeurteilt.
Wahlen sind auf dem Weg zur Auswahl von zig "Ethnien" zu werden, die jeweils ihre Leute der obersten Kaste
dort hin entsandten, was auch viele Vertreter von etlichen Religionen ins Parlament brachte - durch eigene Parteien.
Der Traum vom vereinten Europa drohte in die Kleinstaaterei und in indische Verhältnisse zu verfallen,
als sich "rechte" Parteien immer weiter ausbreiteten- überall in Europa.
Den absichtlich Fremdbleibenden wehte der Wind hart ins Gesicht und viele sind wieder gegangen, als es kein Geld mehr gab:
Fehlender Eingliederungswille als Grund des Entzugs von Sozialstützen.
Die restlichen Zuwanderer haben sich danach deutlich angepasster verhalten und nicht mehr feindlich gegen die Einheimischen,
sonst wären sie gemeldet worden.
Dann kam die kleine Partei wieder und gewann immer mehr Stimmen, nicht zuletzt durch die Beiden, aber auch durch die anderen 98 Aufrechten.
Die Nationalisten verloren mehr und mehr Stimmen, die Bevölkerung hatte aus dem letzten Krieg gelernt.
Leute mit Wurzeln kamen nur noch sehr sehr schwer in den Parteien und in den Ämtern an.

Der Karl ist tatsächlich bei Carl Senior - bzw. dessen Meister in der Werkstatt angekommen und wurde ein tüchtiger Geselle,
später selbst zum Meister.
Er hat später den Restaurationsbetrieb übernommen.
Henriette und Claus Senior wurden recht alt und waren noch bis zum Ende recht mobil und auch noch geistig beweglich-
sie sind innerhalb einer Woche beide verstorben.

Anna und Claus Junior sind im hohen Alter von 90 Jahren verstorben, innerhalb von etwas über einer Woche Abstand -
die letzten Wochen hatten sie eine Pflegekraft gebraucht.
Sara ist später, nach dem Landwirtschaftsstudium nach Australien ausgewandert
und bekam Jahre später das Stadthaus als Erbe - ein gutes Startkapital für eine eigene kleine Farm in Alice Springs,
weitab von der Welt.
Dort baute sie mit ihrem Mann Wein an und wurde recht erfolgreich damit.
Sie bekam drei Kinder und führte mit diesen den Betrieb zu einer beachtlichen Größe aus.

Die Tandiemen aus den Hörbüchern der Großeltern sind für die Kleinen ein guter Start gewesen.
Keiner der Nachkommen Saras hat jemals Europa besucht, das in der Familie zur reinen Legende verkam, wie diese ganze fiktive Geschichte..



*** Zurück zum Anfang der Erzählung ***