"Rund um das Kloster Altenberg"


Button



***

"Rund um das Kloster Altenberg"
Wandertour, 20km nach der topographischen Karte 5416 "Braunfels",
des Hessisches Landesamts fuer Bodenmanagement und Geoinformation.
Die Wanderung steht an nach diesen Flurwegen,
ohne auf Wanderwege etc. Ruecksicht nehmen zu muessen.
Wir parken an der L3020 bei Niederbiel und gehen links der Grundbach-Weiern aufwaerts,
rechts des Bieler Berges - Herrenhoelzchen - Dachsbau - Weissenstein - Hackenberg - Klein-Altenstaedten
- Eulingsberg - Dalheim (nicht in den Ort) - Altenberg (Kloster)
- Oberbiel (obere Bebauung) - Niederbiel..
Diese Tour am 2. Mai 2016 war fast 6,5 Std. lang und war mittel - schwer,
weil sich Anstiege und Abstiege die Hand gaben - immer auf und ab.
Aber sehr abwechslungsreich und schoen.
Wir haben uns besser orientieren koennen, als mit Wanderkarten.
Ca 20 Kilometer werden es allemal gewesen sein.
Beim Bearbeiten der Seite sagte ich zu meiner Frau:
"Irgendwie werden wir unterwegs angesehen, wie der letzte Cowboy!"
Und was kam gerade im Radio:
The last Cowboy Song, gerade, dass ich diesen Satz zuende gesprochen habe ;)
Kaum zu glauben, aber wahr !

Anmerken moechte ich noch, dass die Gemarkungsnamen die eigentlichen Wegmarken
sind und dass manche kleine Wege, die zwar eingezeichnet sind,
jedoch zugeschoben oder eingeebnet worden sind.
Die Karte ist genau genug, dass man sich gut umorientieren kann.

Anmerken moechte ich noch, dass auf der Zufahrt zum Kloster Altenberg
(vom Kloster aus gesehen)
rechts ein Fischweier ist, dort geht der Weg hinueber
auf die andere Seite des winzigen Talchens,
links aufwaerts einen Trampelpfad bis zur Sportanlage Niederbiels-
nun aufgepasst- rechts um diese Anlage herum geht der Weg bis hinter dem Wald links hinan.
Oben sollte man den breiteren Weg rechter Hand bis zu den Hoefen hindurch waehlen,
weil der kleine Weg zugeschoben wurde..

Seltsam:
Unsere Tochter will unbedingt mit den drei Enkelchen dort hin -
nun werden wir von Berghausen an versuchen diesen seltsamen Gedenkstein des Grafen wieder zu finden..

plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf plaetzchenwolf
plaetzchenwolf plaetzchenwolf

Das Kloster selbst hat wohl nun private Besitzer und zeigt sich genau so abstossend wie Kloster Eberbach im Rheingau.
Uebrigens hat dieses Kloster Altenberg in der Historie keinen guten Ruf:
"Noch unbarmherziger als die Weilburger Herren wueteten die Klosterfrauen
mit ihren Forderungen und Pachtzinsen"
(Aus der Geschichte Merenbergs)

***

Zurueck zur Startseite -
Impressum

Button