plaetzchenwolf - Kurzwanderungen XV
Landfotografie





Kurzwanderungen XV




Blessenbach - Kleinweinbach, dem Weinbach entlang bis zu den Windmühlen und Blessenbach

Eine Tour auf Halde - das kann man immer brauchen.

***







Der Schluss - Akkord - Vibrionen in der Ostsee

Vibrio vulnificus sind im Meerwasser und Brackwasser mit Temperaturen von mehr als 20 Grad zu finden, nun also auch in der Ostsee!
Es ist ein fleischfressendes Bakterium, das bei offenen Wunden eindringt und zu Hautinfektionen führen kann. Ende Juli 2019 wurden Vibrionen dort in der Ostsee festgestellt. Badenden klagten über Magen - Darm -Erkrankungen. Die Gesundheitsbehörden warnen Badefreudige mit geschwächtem Immunsystem davor, im Meer zu schwimmen.
Man raet ausserdem zu gruendlichem Durchgaren von Meeresfruechten - das kaeme einem Verbot von Sushi-Restaurants gleich.





***


Kartuschen - Thema: Tempolimit gescheitert



Nur 129 Stimmen der Grünen im Parlament gegen 498 Stimmen der Gegner von einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen zeigt, dass wieder einmal die Unvernunft gesiegt hat.


Jeder weiß - und das könnten sogar die vielen Rechtsanwälte in den Sitzreihen verstehen,
daß sich der Engergieverbrauch exponentiell zur Geschwindigkeit erhöht.
( http:// spare-benzin.de /Fahrweise/Geschwindigkeit/Geschwindigkeitsbereiche/Geschwindigkeitsbereich.html )
Da ist nicht nur der Reifen- sondern auch der Luftwiderstand im Spiel.
Umweltschutz und CO2 etc. zählen bei der persönlichen Beschleunigung leider nicht !

Die Vernunft mußte hier außen vor bleiben,
weil diese abstimmenden Abgeordneten mit Sicherheit keinen Kleinwagen fahren
und sich eben in der Freizeit gerne mal ein wenig austoben wollen -
selbstverständlich nicht körperlich,
sondern mit 6 oder 8 Zylindern und Turbolader,
so kann man es dem kleine Mann auf der Straße mal so richtig zeigen !

So eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung ist also in deren Augen nicht vernünftig,
sondern schadet nur der Premium-Autoindustrie.

Seltsam ist nur, daß in den USA sehr harte Tempolimits sind
und trotzdem fahren dort die fettesten Schlitten herum !
Also kann es nur der Wunsch nach dem "sich abreagieren" entsprungen sein,
wenn sich Abgeordnete gegen die Vernunft "Tempo 130km/h" ausgesprochen haben.
(Bei diesen heftigen "Diäten" plus jede Menge "Zuverdiensten" ist "sparen" nicht nötig, das versteht man ja..)

Spare in der Not, denn da hat man Zeit dazu.

Umweltschutz betreibt nur der, welcher sich Verschwendung nicht leisten kann.

(So geschehen am 17. Oktober 2019)

Wie sehr die Abgeordneten daneben liegen, zeigen die Umfragen zuvor:
Nur 16,8% der Befragten waren gegen ein Tempolimit, 56,5% seien dafür gewesen, so lese ich.
Es gab allerdings auch Stimmen, die sich 140 oder 160km/h wünschten.
Bei der nächsten Umfrage waren die Zahlen 56% gegen ein Limit,
40% dafür, 5% wußten nix.

Wie auch immer, die Driver haben weiterhin ihren Spaß und betreiben Umweltschutz eben daheim, indem sie das Bonbonpapierchen mitessen..

Nachtrag: 2021 will die S pd wieder mit diesem Thema antreten-
vermutlich wollen die gar nicht an die Macht kommen?!






***




2020 Kartusche:
Onlinehändler spendet 10 Milliarden Dollar

Diese unglaubliche Summe des reichsten Menschen der Welt (130 Milliarden) ist wohl auch von dem als knausrigsten Typen der Welt für Umweltorganisationen und Projekte gestiftet worden. A mazon nennt er sein uns gut bekanntes Meisterstück, mit dem er sein Geld gemacht hat. Nach dem M icrosoft Erfinder und einer ganze Gruppe der reichsten Leute, der sich zuvor für Spendenaktionen eingesetzt hat, ist wohl ein Umdenken im Gange:

Das Wirtschaftssystem hat seine Sollbruchstellen und das haben diese Superreichen erkannt: Wenn die kleinen Leute keinen Job mehr haben, ist auch deren Geld nichts mehr wert!

Erschreckend dagegen ist die unsägliche Verschwendungssucht der Massen, sowie sie ein paar Groschen in der Hand haben- Fernreisen, immer teurere Autos- die Umwelt ist den allermeisten Leuten immer deutlicher egal.

Nach der Wirtschafts- und Bankenkrise kommt die Automobilkrise und die Immobilienkrise, dann wird die Umweltkrise mit jährlichen Katastrophen folgen. Aber "folgen" wird immer, egal wie gefährlich das wird.. (Orkane)

***









Was gibt es Neues ?

Wir schreiben das Jahr 2020 (24.12.) - für uns war es ein sehr schönes und gutes Jahr
und doch will ich wagen das Jahr 2021 "vorher zu sehen",
(Was nicht heißt, dass mir diese Gedanken unbedingt liegen..)
also bis zum darauf nächsten Heiligabend:

Corona wird sich noch etwas aufbäumen, um dann genau so schnell wieder zu verschwinden, wie es gekommen war.
Niemand wird wissen warum die Pandemie so einfach wieder veschwand -
ob es der neue Impfstoff war oder die Protagonisten oder die Vorsicht der Mitbürger -
zum Erstaunen oder Leidwesen? der Antagonisten dieser Szene.
Die neue Gewohnheit im Internet zu bestellen wird sich noch verstärken, auch wenn die Läden wieder geöffnet sein werden.
Flieger werden wieder fliegen und neue Krankheiten heran schaffen,
weil es immer genügend Leute mit Geld geben wird- egal was die Reise kostet..
25.12.2020:
"Die Frau war von London Heathrow nach Frankfurt am Main geflogen, um Angehörige im Landkreis Freudenstadt zu besuchen.
"Bereits bei der Einreise erfolgte am Flughafen ein Schnelltest aller Passagiere auf SARS-CoV-2,
der bei der betreffenden Person positiv ausfiel -
sie ist dann von ihren Verwandten mit dem Auto abgeholt worden"
(Also abgehauen?)

Die nächste Ölkrise oder Resourcenkrieg wird sich anbahnen und für neue Tote und Verwüstung sorgen.
Der Wirtschafts- oder Handelskonflikt USA-China wird eskalieren und zu Sanktionen und Stillstand
von so manchem Betrieb und zu teilweisen Ausfällen des Internets führen, weil Ersatzteile fehlen.
Das wird auch die Autoindustrie und andere Fertigungsbetriebe treffen.
Bauern werden reihenweise aufgeben, weil deren Produkte nicht mehr nach China beordert werden.
Russland, was ebenfalls unter dem US Embargo liegen könnte, wird den mitlaufenden europäischen Markt
zeitweise den Gas- und Ölhahn abdrehen, was Norwegen zu kräftigen Preiserhöhungen treiben wird.
Sprich: Energie wird sehr viel teurer werden - Öl, Gas, Strom.
Der "Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor" wird gebrochen werden, noch bevor dieses Vorhaben umgesetzt wird.
Alle Produkte, auch Lebensmittel - werden deutlich teurer werden, weil auch die Landwirtschaft Energie benötigt.
Der Einstieg in das neu auflebende Konzept "Job-Sharing" wird kommen müssen,
damit trotz Rationalisierung so viele Menschen wie möglich Arbeit finden.
Das wird sich - nach heftigen Protesten auch bis in gehobene Ränge fortsetzen.
Die Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbände werden diesen Zug verschlafen, weil sie allesamt hierarchisch geworden sind.
Der Ausstieg aus sozialen Errungenschaften, wie Lohnfortzahlung durch die Krankenkassen bei längerer Krankheit wird kommen,
damit die Zahlungsfähigkeit der Kassen weiterhin bestehen kann - die 3 Klassen- Medizin oder Kaskomentalität könnte folgen.
Die Sozialhilfen werden eine Reform erleben müssen, weil der Zustrom aus dem Osten sehr viel mehr werden könnte,
wenn obige Dinge auch nur zum Teil eintreffen.
Viele Leute werden wieder abwandern in die alte Heimat, die EU wird an die Bauern keine Subventionen mehr zahlen können.
Amerika und die anderen ehemaligen Besatzungsmächte werden die restlichen Truppen abziehen,
was die Verteidigungsbemühungen des Landes wieder ansteigen lassen muß.
Daran werden die Lobbyisten mit Sicherheit längst schon basteln..
Zumindest werden sich solche Dinge abzeichnen oder anbahnen, auch wenn die Szenarien nicht genau so zutreffen.
Es könnte vorgezogene Wahlen geben, die aber wieder ohne klare Mehrheiten ausgehen -
ich sehe eine Dreierkoalition (z. B. SP D, Lin ke und Bü ndnis 9 0 und Gr üne) kommen.
(Das wird die Wirtschaft mit Massen - Entlassungen quittieren, wie schon ein paarmal in der Nachkriegszeit geschehen -
wenn etwas anderes als die C du dran kommt -
es werden sich die Gewogenheiten der neuen Machthaber genau so äußern, wie bei der Konkurrenz zuvor-
die Wirtschaft wird immer die "rote" Politik nutzen um zu rationalisieren - und unter Getöse Neueinstellungen
-freilich deutlich weniger- zu propagieren, wenn die "schwarzen" wieder am Ruder sind:
Dwider heißt nun Twicks, sonst ändert sich nix..)
Der Einstieg in eine Rumpf-EU nach dem Vorbild der EWG wird begonnen.
England wird wieder mit Beitrittsgedanken liebäugeln.
Ein Ersatz für die Nato wird sich in der neuen Europ Defense installieren.
Auslandseinsätze werden ausfallen, wie unter Corona so manches Event und Fest,
weil das die USA dieses Begehren nicht weiter halten kann.
China wird als stärkste Weltmacht Russland ganz offen drohen und Taiwan besetzen.
Japan, Indonesien und Indien werden einen neuen Wirtschaftsblock bilden und chinesische Produkte ersetzen.
Die Industrie wird sich hüten weiterhin Outsourcing zu betreiben
und den neu entstehenden europäischen Markt weiterhin damit zu torpedieren.
Die Macht Brüssels wird sehr beschnitten werden und die Kontrolle wird sich wieder auf die Mitgliedsländer zurück ziehen.
Es kann sogar passieren, daß eine Immobilien- oder Automobilblase platzt, was alles auf Pump läuft -
weil die Zinswirtschaft als Strohfeuer die staatlichen Schulden als Kosmetik überzog.
(Am Horizont stehen noch immer die unheimlichen Schulden der Badbank)
Das alles wird freilich in 2021 nur eingeläutet werden können,
ob dann die Umsetzung tatsächlich in den Jahren darauf folgen kann oder erlischt, weiß freilich niemand.
Die Bewohner werden sparen lernen, sich von so manchem Luxus trennen und dabei positive Erfahrungen machen:
Weniger ist manchmal mehr !
Die Sogwirkung Europas auf Einreisewillige wird sehr nachlassen, wenn die Anreize gestrichen werden.
Nur so werden die Soziallasten im Zaum gehalten werden können.

Wenn man Wünsche äußern dürfte, dann wäre meiner:
Neutralität Deutschlands und eine generelle Handelssteuerfreiheit mit dem Ausland,
ganz ohne sonstige Verträge oder Restriktionen.
(Die MWSt sollte reichen)
Innerer Zusammenhalt und Selbstbewusstsein statt Bevormundung und Geheimverträge, die kein "Bürger" lesen darf.
Seltsame Lenkungsinstrumente sind nicht nötig, wenn der Kunde / Käufer entscheidet.

Am 25.12. hat es begonnen:
Das Handelsabkommen mit England zeigt, dass es auch ohne die bevormundende Eu geht:
"Wir haben wieder Kontrolle über unser Geld, unsere Grenzen, unsere Gesetze,
unseren Handel und unsere Fischgründe zurückgewonnen", erklärte die Regierung Englands..
Nun war es eher so, daß England immer wieder Sonderrabatte, Spezialbehandlung und Extrarechte forderte und durchsetzte.
Wie es nun - hoffentlich ohne - Subventionen von Brüssel weiter gehen wird, kann nur die Zeit zeigen..
..noch ein Beispiel von weltfremden Anordnungen und wie die Bevölkerung damit umgeht:
Ob Benziner oder Diesel- die Laternenparker machen das,
was sie schon immer gemacht haben: Ins Auto setzen, Motor anmachen,
aussteigen - Scheiben vom Eise befreien und dann erst losfahren,
auch wenn das "strikt verboten" ist.
Man kümmert sich dabei so wenig um diese Anordnungen,
wie das Gesalbere der Prediger beachtet wird -
beide Sorten Machtmenschen schlafen noch, wenn "Übertretungen" passieren..
..während die "Täter" den Laden einräumen, Wurst- oder Brot herstellen, Maschinen bedienen, das Land am Laufen halten.

"Die Chefin eines Umfrage-Instituts sagt, daß der Optimismus
durch den Impfbeginn wächst.." Kein Kommentar von mir..

Es kommen schon mal seltsame Gedanken, wenn zu lesen ist:
Russland und China sind sehr viel schneller gewesen bei der Entwicklung
des neuen Impfstoffes in großen Mengen..

Das nächste Fass wird aufgemacht:
Wer sich das Prozedere der Einrichtung eines modernen Smartphones genau betrachtet,
kann über die Unmöglichkeit eines jeglichen Datenschutzgedankens nur noch den Kopf schütteln!
(Datenschutz ist so weltfremd geworden wie die Bergpredigt)

Wie auch immer, wenn das Internet für ein paar Wochen ausfällt,
dann werden auch die da oben, die dem Lobbyismus huldigen,#
merken was die Butter in Mainz kostet..
Ich schätze, daß ohne die Internetkäufe die Wirtschaft längst zusammen gebrochen wäre.
Auf diese Weise wurden den Bevormundern die Flügel gestutzt.

+ Kaum ein paar Tage, nachdem ich diese Kartusche schrieb, lese ich:
"Zur Bundestagswahl im Jahr 2021 - Kret schmann schließt Grün-Rot-Rot nicht aus" +

*** *** *** ***

Eigentlich wollte ich im Dezember 2021 benennen, was hat sich alles geändert hat,
aber das soll aus "ideologischen Gründen" dann doch lieber nicht stattfinden:
Nach 2020 will ich mit diesen Dingen nichts mehr zu tun haben.
Ein harter Schnitt und fertig - eigentlich mag ich keine Religion und auch keine Politik und nichts, was mit Gesellschaft zu tun hat.
Ab dem neuen Jahr mag die geneigte Leserschaft selbst schauen, was sich alles getan oder nicht getan hat!

Steckenpferde, wo seid ihr?

***








Übersicht Startseite Impressum

Button





***



Kartuschen - Thema: Claus Lichtfelde 19,


Eine Fortsetzungsgeschichte, rein fiktiv.


Das Presse-Echo war:
Eine Minipartei dreht durch und will alles umkrempeln, was sich so lange bewährt hat.
"Revolution der Kleinen"
"Wahnsinn und Umverteilung"
"Nicht koalitionsfähig und nicht koalitionswillig"
"Ohne demokratischen Konsens"
"Alternative ohne Alternative? Alternativlos?"
"Selbstgefälligkeiten und Selbstgerechtigkeiten"
"Unverschämter Umsturzversuch"
Und ähnliche Plattitüten waren fortan in allen Gazetten in dicken Lettern zu lesen.
Sozialverbände und Gewerkschaften, Kirchen und Sozialarbeiter, Entwicklungshilfe-Institute und Wiederaufbaubanken liefen regelrecht Amok
und sahen zwar nicht das Ende der Welt, aber dennoch das "Ende des sozialen Friedens" kommen.

Je näher die Wahlen rückten, um so heftiger wurden die Vorwürfe gegen die Partei.
Der Wahlkampf wurde von dieser selbsternannten Mitte in gleicher Weise fortgesetzt, unbeirrbar und gradlinig.
Am Wahlsonntag zeichnete sich ein deutlicher Zuwachs an Wahlbeteiligung ab, es gingen auch Leute,
die Angst um ihre Stütze hatten, wie sie das nannten.
Die ungewöhnlich hohe Wahlbeteiligung hat viele Protestwähler auf den Plan gerufen
und so bekamen die radikalen Christen und andere auf Glauben setzenden Parteien guten Zuwachs.
Desgleichen bekamen Parteien, die das Wort "sozial" plakativ führten, Zugewinne.
Rechte Parteien verloren stark, linke gewannen.
Besagte kleine Partei ist deutlich ins Parlament gewählt worden und lag fast gleichauf mit der stärksten Partei.

Die anschließenden Sitzungen verliefen schon deutlich ruhiger, denn man hoffte darauf, dass -gegen die zuvorigen Aussagen-
sich die neue Partei zu einer Koalition würde durchringen können um mitzuregieren - das will doch jeder - oder?

Die Rechnung wurde aber ohne den Wirt gemacht und so bauten einige Leute eher auf Sand
und mußten sich -wohl oder übel- mit dem "kleineren Übel" verbinden
oder eines der seltsamen Konstruktionen von 3 Parteien in Erwägung ziehen.
Bei einer "Jamaica-Koalition" ist der kleinste gemeinsame Nenner freilich ein sehr sehr kleiner!
(Von den Wahlaussagen war nicht mal mehr die Kirsche auf dem Kuchen geblieben)
Wie immer lockten die Ministerposten oder die Fleischtöpfe, nicht das Verlangen die Wahlversprechen einzuhalten !

So dümpelte - wie immer - die Politik das erste halbe Jahr dahin, ohne daß irgendwas geschah.
Von Verbesserungen keine Spur und so war -wieder einmal mehr- dem Wähler und der lieben Wählerin klar,
daß sie nichts, aber auch rein gar nichts erreicht hatten mit der Teilnehme oder dem Urnengang..
Die hoch dotierten Posten wurden verteilt, geschwind wieder ein paar Probanten ausgetauscht
und alles war irgendwie wie zuvor, vor den Wahlen..
..wieder kamen die heimlich- unheimlichen Zuverdienste und alles war bei Alten.

Anna und Claus und die anderen 98 Parteisprecher hatten alle Hände voll zu tun, um die neuen Machenschaften -
teils unter Zuhilfenahme von Detekteien - aufzudecken und öffentlich zu machen.
Darauf folgen etliche Anzeigen gegen die Beiden, wegen Verstoßes gegen die Datenschutzbestimmungen
oder Geheimnisverrat oder Diffamierung und wie die Vorwürfe alle waren.
Die Anwälte der Partei hatten sehr viel zu tun und taten das mit hohen Abstandszahlungen,
die reichlich in die Parteikasse geflosen sind in dieser Zeit.
Die Presse tat sich gütlich an dieser langen Serie an neuen Skandalen - wo so mancher Umweltschützer oder Ökonom oder "Soziale Wohltäter" ganz schön Schiffbruch erlitt und vor seiner Wählerschaft buchstäblich die Hosen runter lassen musste:
Vorteilsnahmen, Bestechungen, konträre Verhaltensmuster, Beteiligungen an Unternehmen,
billige Grundstücke, Autos als Geschenke, gratis Fernreisen, Aussteuer für die Kinder, Aktien und so weiter und so fort.
Die Leser der Boulevardblätter staunten nicht schlecht, was sie mit ihrer Stimmvergabe angerichtet hatten.
So mancher "Normalverdiener aus dem Volke" wurde als Mitinhaber einer größeren Firma und Sammler wertvoller Bilder enttarnt.
Mancher wurde als heimlicher Immobilienhai bloß gestellt, der sich zuvor für "soziale Gerechtigkeit" stark gemacht hat..
Ein neuer Minister war einmal angeklagt, sich an einem Kinderpornoring maßgeblich beteiligt zu haben.
Vetternwirtschaften, wo ein Entscheidungsträger seinem Schwager Regierungsaufträge zuschusterte und gut daran mitverdiente..
Und so weiter und so fort, fast das ganze Parlament hindurch wurden solche Auswüchse gefunden.

Die Folge solcher schmutzigen Wäschewaschereien war,
daß sich immer mehr von der Politik abwandten und schimpften.
"Der größte Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denuntiant"
Dieses Denken traf auch die Partei der Beiden - ein Bumerang?
Warten wir's ab, meinte Anna.
1899 soll Hoffmann von Fallersleben dieses Zitat geprägt haben, so Claus.
Aber es bezog sich auf Verrat und nicht auf Bestechung, so Anna, hier schaut die Sache aber so aus, daß der Lump nicht derjenige ist, der den Täter nennt - oder?
Hm, ich denke, bei diesem Spruch bekommt jeder sein Fett weg.

Wie das so ist in der Presse und Politik, es wuchs langsam Gras über die Sache.
Neue Themen, neue Skandale, neue Kriegsdrohungen und Säbelrasseln, neues Aufgebot mit der "Mutter aller Schlachtschiffe" vor China und Taiwan-
jeden Tag mußte etwas Neues her.
Die Aufdeckungsskandale haben nicht groß etwas verändert oder gar verbessert,
vielmehr hat man beschlossen - und da war eine klare Mehrheit im Parlament -, daß Nebentätigkeiten grundsätzlich erlaubt und nicht als genehmigungspflichtig eingestuft werden sollen.
Über die Höhe der Zuwendungen soll geschwiegen werden, schon aus "Datenschutzgründen", die man "sehr ernst" nehmen würde,
wie in der Presseerklärung verlautbart wurde.

Nun liegt es an unserer Partei, so Anna, daß diese Wunde immer wieder aufgekratzt wird, oder wir haben verloren.
Der Wähler vergisst offenbar schnell, das "öffentliche Interesse" erlahmt.

Unterdessen sind die Eltern wieder in ihrer Werkstatt angekommen und haben ein paar schöne Tage in einem feinen Fachwerkstädtchen verbracht.
Sie waren zu müde, um über den Skandal zu reden, der aus dem Autoradio quoll.
Im Briefkasten waren wieder etliche Anfragen und Offerten,
die am nächsten Tag beim Kaffee und frischen Brötchen gemütlich gelesen wurden.

Fortsetzung auf Seite Claus Lichtfelde 20

Claus Lichtenfelde Junior. Eine Fortsetzungsgeschichte über etliche Seiten, als Kartusche ausgeführt. Lektuere






*** Start der Story ***