peter
(Unser DSH Peter, seines Zeichens der unvergessene Namenspatron meines Webauftritts,
welcher im Alter von 14,5 Jahren -vor 7 Jahren- natuerlich verstorben und begraben worden ist)

Wie ein Baum auf dem Lande:

Herzlich willkommen auf "Plaetzchenwolf" !

(domain eu und top level domain de - ein rein privater Webauftritt, ein einsamer Rufer in der Wueste.)



***

Meine Seite steht fuer das Leben auf dem Land,
wo noch Platz, gute Luft und die heilige Ruhe ist, sowie
"Iss, was gar ist, trink was klar ist, sprich was wahr ist!"

So mancher merkt, dass Geld nicht alles ist und "must have"
eher einfaeltig genannt werden muss -
es geht im Leben um viel Wichtigeres:

Die Zufriedenheit, der Zusammenhalt,
die Gesundheit und um freundliche Kontakte.

Die kleinen Dinge, die uns so umgeben, die nicht teuer sein muessen
um wertvoll zu sein - und vor allem um die freie Natur..
..mit der wir moeglichst in Einklang kommen sollten.

***

Meine Seiten und Themen
drehen sich hauptsaechlich um die Hausmanns Kocherei,
um die Weinbereitung im eigenen Keller und das Brotbacken daheim:
Einfach, schnell, nachvollziehbar und preisguenstig
- das ist meine wichtigste Intention -
die komplexen Dinge lasse ich denen, die das brauchen.

Ein paar wuerzende Randthemen gehoeren auch noch dazu,
denn Langeweile gibt es sonstwo, hier bestimmt nicht.

Das besondere Thema aber ist das Wandern in der Region Westerwald und Taunus:
Hier in unserer Gegend trifft man ueberall auf die Historie.
Eine uralte Besiedlungsgeschichte tangiert selbstverstaendlich auch jeden Versuch
Wandertouren zu beschreiben, die ich gerne veroeffentliche.
Der Grund dafuer ist eigentlich ganz einfach gefunden:
Die modernen Navi - Hilfsmittel sind so ganz und gar nicht unser Ding,
aber auch mit den Wanderbuechern haben wir uns zu oft verlaufen und
waren "vom rechten Pfade abgekommen",
so dass mir eine neue Form der Tourenbeschreibung in den Sinn kam:
Wandern soll Freude machen und nicht zum Irrweg werden.

Aehnlich habe ich das bei meiner " Hausmanns Kocherei " gesehen,
die ebenso einfach und klar sein sollte.
Fuer jeden Neuling leicht nachzuvollziehen und " alte Hasen " eventuell
mit neuen Ideen zu erfrischen.

Festgefahrene Gleise gibt es bei mir nicht, warum also auf meiner Homepage?
So wuensche ich gute Unterhaltung in diesem Labyrint, das gross genug geworden sein duerfte,
um viele, viele Stunden -hoffentlich angenehm- zu ueberbruecken.

***

Der Leser / Nutzer verzichtet auf alle evtl. rechtl. Ansprueche;
hier ist alles rein privat und frei.
Ohne Werbung oder Cookies, aber mit Impressum ,
wie sich das gehoert.


plaetzchenwolf


Deutschland


E Mail Kontakt







Nachtrag "wehret den Anfängen" oder "fehlende Bodenhaftung" : Im Jahr 2019 beschleicht mich das ungute Gefühl, dass bei uns in Europa immer und immer mehr die neuen Undemokraten die Oberhand bekommen, die auch in allen Parteien um sich greifen: Diese schneidern Gesetze, fassen Verordnungen ab, schnüren Verhandlungspakete, erlassen Regelungen und unterschreiben schräge internationale und geheime Vertragswerke, die an babylonischer Sprachverwirrung nichts zu wünschen übrig lassen. Es kommt dazu, daß sich in Europa der Osten nicht mit dem Westen, der Norden nicht mit dem Süden verträgt, also in keiner Weise mental zusammen passt... es regiert die Wirtschaft über Lobbyisten, die ihre Politiker wie Handpuppen bewegen. Nach außen hin geben sie sich demokratisch, in Wirklichkeit kommen jedoch immer mehr despote Züge ans Licht, ob das politische, ideologische oder ökologische oder gesellschaftliche Aspekte sind, bleibt sich schon fast gleich: Wer sich mit seiner Meinung "aus dem Fenster lehnt" ist bereits in Gefahr, "abgemahnt" oder bestraft zu werden - das betrifft inzwischen schon uralte Namen - wie "Mohrenapotheke" etc. - bis zur Bücherverbrennung ist dann nicht mehr lange hin, wenn sich eine "Gendersprachregelung" vor das freie Denken schiebt.. Die Bevormundung ist die sichtbare Blüte, die Frucht ist die Diktatur, die schon anfängt zu keimen.. wehret den Anfängen ! Machtmenschen dulden am liebsten keinerlei Widerspruch, sie wollen herrschen und bestimmen, in allen Ebenen, im Betrieb, als Lehrer, in den Parlamenten und Parteien - es ist immer das gleiche Bild: Hochmut kommt von zu viel Geld für diese Leute und zu wenig echter Mitbestimmung der Bevölkerung, als Eltern oder Schüler, "Mitarbeiter" auch sonstwo, wo immer mehr seltsame "AGB" und "Datenschutz" Bestimmungen unterschrieben werden sollen, die sich letztlich gegen die "lieben Bürgerinnen und Bürger" richten und die Macht der Oligarchen und kleinen Despoten untermauern helfen. Es werden Schuldnerdaten heimlich und unheimlich erhoben, Zwangsgebühren für den Rundfunk eingeführt, Daten aller Mitbürger von den Verwaltungen verkauft, so lange "koaliert" bis es passt und immer die gleichen Leute oben dran bleiben, egal was zuvor vollmundig versprochen worden war, hinterher sind es die "Koalitionsverhandlungen" gewesen, die ein ganz anderes Ergebnis zeitigen und den "lieben Wähler und die liebe Wählerin" mehr als nur verblüffen
- z.B. in Hessen, wenn radikale Umweltschützer plötzlich einen Flughafenausbau befürworten oder einst bekämpfte Kraftwerke am Netz lassen, weil sie mit der Wirtschaftspartei koalierten.
Zur Einstimmung empfehle ich die Triologie St rittmatters "der Wundertäter", wo die Gesinnung der Bestimmer recht deutlich vorgetragen wird.
Aus meiner Sicht hat die Demokratie eine Lungenentzündung - nicht zuletzt die durch EU, deren Gesetze alle nationalen Gesetze brechen - ein unglaublich unheimliches Unding, das man unbedingt umgehen muß, damit die Kinder und Enkel ohne Manipulation atmen können! Ich persönlich sage nur meine Meinung dazu, solange das noch "erlaubt" ist und so sehe ich die Europäische Union in dieser Ausprägung als Diktat der Wirtschaft, nicht als eine Chance für die Zukunft: Es wedelt der Schwanz mit dem Hund ! (lt. GG geht alle Gewalt vom Volke aus, das man als den "Souverän" bezeichnet) Wir sind in immer engere gesetzliche Maschen verfangen worden (passiv), wie das Netz um den Rollbraten, jederzeit zum Aufschnitt freigeben. Täterschutz statt Opferschutz kommen so manchmal in den Sinn, was wohl von viel zu vielen zu vielen Wortklaubern kommt, die löchrig formulierte Gesetze aushöhlen und für immer engere Maschen und immer weniger Klarheit sorgen. Hauptsache man verdient fürstlich daran, Geld heiligt die Mittel. Ich sehe also die Zukunft der EU in einem lockeren Wirtschaftsverband, der nichts mit Politik zu tun hat und in der Souveränität der Mitgliedsstaaten, die mit ihren Geldern endlich wieder alleine zurande kommen müssen. Ein Land ohne Grenzen ist ein Traum, aber hauptsächlich für die, die daran verdienen.

"Unter den Blinden ist der Einäugige König", also darf ich ruhig meine Bemerkungen zur Zeit und zur Politik vom Stapel lassen - vielleicht hilft es ja ein wenig - und "Ruhm" habe ich nicht nötig !