Schattenseite 27




***





Kartuschen - Thema: Spuelmaschine

Im Vergleich zu einer A+++ (2016/17) Maschine des bekannten deutschen Herstellers, die 9,5Ltr Wasser pro Waschgang braucht,
also einen Verbrauch von 214kw Strom (63 Euro) und 2660 Ltr Wasser (195 Euro) im Jahr hat:

Wie der Link zeigt, werden Aepfel mit Birnen verglichen,
Massgedecke mit obskuren Verbraeuchen beim Handspuelen und Geraeuschemissionen etc.
in Verbindung gebracht.
(Vom Anschaffungspreis und von den langen, langen Spuelzeiten mal ganz abgesehen,
die eine solche Maschine braucht)

Ich komme bei meinem taeglichen (1x am Tag, Morgens bei einem 2 Personen Haushalt)
Spuelen auf 6 Ltr Wasser incl. Nachspuelen.
Der Waermeverbrauch ist kaum messbar, weil das Warmwasser
mit der sparsamen Brennwert-Gasheizung im Keller kommt,
aus dem 200ltr Speicher.
Ich brauche nur etwas ueber eine halbe Stunde fuer die Spuelerei incl. Toepfe.
UND DIE TÖPFE SIND SAUBER und nicht so blind, wie nach der Maschine..

2190 Liter Wasser werden dabei von mir verbraucht.
Also ganz andere Zahlen, als von der Industrie angenommen -
wir spuelen ja nicht unter fliessendem Wasser - gell?

Per Hand zu spuelen ist viel schneller und gruendlicher, es bleiben keine Schlieren und keine Flecken zurueck.

Da man sowieso alles hinterher wieder in den Schrank raeumen muss,
sehe ich eigentlich keine Ersparnis in einer Spuelmaschine -
der einzige Vorteil (und Hygiene-Nachteil)
ist die "unsichtbare" Verbringung von dreckigem Geschirr.
Wir haben deshalb zwei tiefe Spuelbecken in der Kueche einbauen lassen,
in eines stellt man die gebrauchten Geschirre, das andere bleibt frei.

Fazit:
Ich habe eine Spuelmaschine noch nie vermisst -
deshalb haben wir auch in der neuen Kueche keine einbauen lassen
und geniesen somit einen Schrank mehr zu haben.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







Ein grosser Asien-Reis-Salat

mit Haehnchenschenkel aus der Elektro-Grillpfanne..
Fuer 4 Personen gedacht, kaufe ich im gelbblauen Diskounter 4 frische Haehnchenschenkel,
die so gross sind, dass einer pro Person reicht. (Das folgende Salatrezept wird
wohl kaum einer verachten und lieber dort deutlicher zulangen: Gute Schlackstoffe,
das setzt nicht an)
500gr Naturreis, ungeschaelt, wird leicht bissfest gekocht und unter kaltem Wasser abgeschreckt.
In die grosse Salatschuessel kommen ein paar Loeffel einfache Salatmaionaise, 1 EL Salz,
3 EL Curry-Pulver den kompletten Inhalt einer Dose Ananas in Stuecken (580ml),
den abgetropfen Inhalt einer 850ml Dose braune Linsen. (einfache Suppenlinsen)
Der Gag sind frische geschnittene Champignons (1-2 Haendchen voll, aus der Kuehltruhe,
gekauft aus dem Sonderangebot) Nun wird alles gut untergehoben, was in Abstaenden
ein paarmal getan werden sollte. (Deshalb mache ich den Salat am liebsten morgens gleich)
Selbstredend wird der Salat vor dem Servieren nochmal abgeschmeckt, falls etwas Gurkenwasser
(er soll nicht zu trocken sein) zugegeben werden muss. Die paar Loeffel Maionaise
sind nicht unbedingt noetig, ich habe diesen Salat auch schon mit dem Saft der Linsen
und von den Ananas gemacht- so kann man ein wenig Kalorien sparen.
(Viel wird das aber nicht ausmachen)
Zu den Haehnchenschenkel ist nichts weiter zu sagen, als dass diese
-bei voller 1000 Watt Hitze und bei geschlossenem Deckel braten:
Erst wenden, wenn sie braun werden- nochmal, wenn die andere Seite auch braun ist-
der Rest wird bei halber Hitze, offen- garziehen lassen, bis sich das Fleisch
unten am Knochen etwas zu loesen beginnt. (Wuerzung ist KEINE noetig)
Sollte etwas uebrig bleiben: Das Fleisch abschaelen, wuerfeln und unterheben-
den Reis-Salat kann man am naechsten Tag noch gut essen, wenn er kuehl aufbewahrt wurde..
(In einer Deckelschale auch gut als Pausenbrot zu gebrauchen- klar mit Gabel)





Der Schluss - Akkord - Moehrentoepfchen






Ein Kilo Moehren, 1 Salatgurke, 2 eingelegte Gurken, 3 Zwiebeln, 5 Knoblauchzehen, 1 EL Oregano, 1 TL Thymian, etwas schwarzen Pfeffer, Salz und einen M aggiwuerfel sind die Zutaten dieses Essens- ideal an einem Herbsttag.

In grosszuegig Olivenoel schwitze ich die Zutaten an und loesche mit einem 1/4ltr Apfelwein und einem 1/4ltr Wasser ab. Die Stuecke sollen noch etwas bissfest bleiben.

Wenn das Essen etwas abgekuehlt ist, hebe ich ca 250gr Magerquark gruendlich unter und schon ist der Moehrentopf fertig !

Der Unterschied zwischen dem Inhalt es Topfes und dem auf dem Teller kann ich leicht erklaeren: Ich hatte mit etwas Frischkaese angereichert..

(Reicht fuer 4 gute Esser und kostet noch keinen Euro pro Person!)







Kartuschen - Thema: Unser Trinkwasser

toxcenter.wasser.pdf
Unser Trinkwasser ist ein sensibles Thema, wie man obig bereits sehr gut erlesen kann.
Unser wichtigstes Grundnahrungsmittel sozusagen, das aber immer haeufiger gechlort wird.
wissenswert-wie-schaedlich-ist-chlorwasser/
Wie bei jedem Gift kommt es auf die Dosierung an !




Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Kartuschen - Thema: Tee - Gluehwein - Trick

Wir machen zum Nachmittag gerne Tee, schliesslich soll unser "Tee-Zimmer"
(ein Zimmer wurde frei, Kinder werden gross und ziehen aus)
nicht umsonst eingerichtet worden sein..
Nun ist also der schwarze Tee oder auch der selbstgesammelte Hagebutten-
oder Salbei- oder Pfefferminze mit seiner eigentlichen Arbeit fertig und kommt normalerweise in den Kompostbehaelter.

Ich habe die Siebe mit den feuchten Teeblaettern in Apfelwein gehaengt, damit dieser aromatisiert wird.
So 2 Stunden etwa, dann sind die Teetassen mit dem Apfelwein von den Sieben befreit und in die Mikrowelle geschoben worden.

Das Resultat war ein ueberzeugender, exotischer Gluehwein, dessen Zusammensetzung so leicht niemand erraet !

Pssst - nicht weitersagen !

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere









Kartuschen - Thema: Variante der 70iger Jahre Brote

Heute moechte ich unsere beliebten 70iger Jahre Eierbrote zeigen,
die mir ein vollwertiges Essen sind, wenn man es richtig macht:
Keine Billigeier, sondern welche vom nahen Gutshof kaufen.
Brot selber backen, dann ist es ohne seltsame Inhalte.
Der Rest des Belages dieser Brotscheiben ist dann Euerer Phantasie ueberlassen
oder dem, was gerade im Kuehlschrank war oder "weg musste",
weil sich die Mindesthaltbarkeit auf den Produkten zeigte.
Es handelt sich also auch um ein Reste-Essen,
weil bei uns nichts weggeworfen wird.
Diese Art der Lebensmittelverarbeitung war frueher ueberall daheim
und nicht nur in "alternativen" Denkmustern.

Man kann die Spiegeleier in Rapskernoel braten, (langsam garen)
und mit Dillspitzen (getrocknet), ein wenig Salz und Pfeffer wuerzen.
Wer mag, darf auch gerne eine fertige Grillsauce
(auf dem Bild ist Curry-Sauce zu sehen)
oder etwas Maionaise, Meerrettich oder Senf dazu haben.
(Das muss aber nicht unbedingt sein)
Scheiben Wurst oder Kaese sind der "Untergrund",
man kann auch Streichkaese nehmen, dann kann die Butter als Kalorie eingespart werden.
Hier ist Flexibilitaet alles !





Na, das schaut doch gut aus- oder?
Das Rote im Vordergrund sind Wildpreiselbeeren aus dem Glas, ich haette auch selbstgemachte Marmelade nehmen koennen oder Tomaten oder Kirschen - Hauptsache rot..
Ein einsames Wuerstchen war noch im Kuehlschrank- das habe ich der Laenge nach aufgeschnitten, so schaut es nach "mehr" aus..
Guten Appetit bei diesem extrem einfachen Essen, das wirklich jeder zustande bringen kann.
Vernuenftige und gesunde Ernaehrung ist keine Frage des Preises
oder alleiniges Metier "angesagter Spitzenkoeche"!

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



Der Schluss - Akkord - Zuccini - Steak - Topf




Die beiden letzten grossen Zuccini vom Nachbarn sind angekommen..
Schaelen und in lange Streifen schneiden, dann in Stuecke - und ab in den Topf damit.
(Die Kerne nehme ich mit, die sind gut fuer die Verdauung)
Ein guter Grund, eine Packung fertig eingelegte Schweinesteaks aufzutauen, in Stueckchen zu schneiden und mit ordentlich viel Zwiebel und Knoblauch in grosszuegig Rapskernoel anzubraten, dann einen guten Schuss selbst eingelegtes Chili-Oel zugetan.
Dann habe ich mit ca 1/4ltr Weisswein und etwas Wasser aufgefuellt, mit Dillspitzen und Maioran, Salz und einem M aggiwuerfel gewuerzt und garen lassen.

Das schmeckt immer und ist bekoemlich. (Chilioel muss man dosieren koennen - denn scharf sollte dieses Essen keinesfalls werden - wohl aber wuerzig !)

Guten Appetit !





***



Kartuschen - Thema: Starke Gemuesesuppe

An der Fleischtheke bestelle ich "dicke Rippe"
und nehme gleich ein groesseres Stueck
als eigentlich fuer 2 Personen gebraucht wuerde.
Das koche ich in einer guten Menge Wasser mit einem Lorbeerblatt
und 2 grob geschnittenen Zwiebeln und 3 M aggi-Wuerfeln
gut 1 Stunde - manchmal auch bis zu 1,5 Stunden.
(Die Gare zeigt sich darin, dass die Rippenknochen sich loesen)
Nun kommt das Fleisch zum spaeteren Tranchieren auf den Teller.
Das Suppengemuese ist an der Reihe - so kann man bei allen Zutaten
den richtigen Gargrad erreichen.
Also habe ich entweder frisches, abgepacktes Suppengemuese
(Moehren, Sellerie, Lauch und Petersilie) gekauft
oder zuvor erworbene einzelne Gemuese geputzt und eingefroren parat.
Man kann auch ein paar Rosenkohl oder Blumenkohlroeschen
hinein geben - was man gerade hat.
Anschliessend gebe ich gerne eine 425ml Dose feine Erbsen dazu, incl. dem Saft.
Das Fleisch wird tranchiert, wenn es ein wenig abgekuehlt ist.
Saubere Wuerfelchen schneiden und nur so viel der Suppe zugeben,
wie man denkt brauchen zu muessen.
Der Rest geht in die Gefriertruhe oder wird andern Tags im Nudel-
oder Reissalat den Grundstock bilden.
Die Knochen und Korpel uebernimmt der Hund ..
Nun wird mit Salz abgeschmeckt und zum Essen getrommelt..
..guten Appetit bei diesem urigen und schoen waermenden Sueppchen,
das auf ganz natuerliche Art und Weise saettigt - wie zu Urzeiten !

***

An dieser Stelle darf ich den Tipp geben, dass man VOR dem Wuerzen am Gewuerz RIECHEN , dann diesen Geruch mit dem der Zutaten in Einklang bringen sollte, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen !



***

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***




Kartuschen - Thema: Sinnlichkeit des Kochens 2. Teil

Ein Rueckzugsgebiet aus dem Arbeitsstress ist die Kueche -
wer das verinnerlicht, wird viel Freude und vor allen Dingen innere Ruhe gewinnen !

Es geht nicht darum, komplizierte Dinge nachkochen zu wollen,
sondern um ganz einfache Dinge, bei denen man in der Hauptsache
Entspannung und nebenbei ein gutes, schmackhaftes Essen gewinnen kann..

So will ich heute mal wieder etwas mit Reis machen,
wo ein paar Reis-Sorten zur Verfuegung stehen.
Ich entscheide mich fuer 250gr des "Spitzen Langkornreis, parboiled",
was fuer 2-3 Personen gut ist.

Ich schneide den einfachen Camembert laengs auf, damit zwei gleiche Haelften entstehen.
Die Schnittstellen nach oben auf die Teller legen, dann laeuft nichts aus.
Die heisse Sauce soll rund um den Kaese herum und oben drauf sein,
damit dieser schoen anschmilzt, ohne sich ganz aufzuloesen -
(Ich habe die beiden Teller mit dem halbierten Kaese darauf lieber nochmal kurz in die Mikrowelle geschoben, um ganz sicher zu gehen. Danach wurde der Reis und die Sauce zugetan, die ich vorher mit Olivenoel und etwas Salz abgeschmeckt oder in Form gebracht habe)

Die Sauce besteht aus:
1 Dose Muscheln, 2 Dosen Calamares in amerikanischer Sauce (je 111gr)
und einer Dose (425ml) abgetropfte Erbsen und etwas Olivenoel, ein wenig Salz.



Und so schaut das auf dem Teller aus.

Essen brauchen keine klangvollen Namen, sie sollen einfach nur schmecken.
Und das hat mit einer komplizierten Zubereitung absolut nichts zu tun -
zumal in dieser Reihe "Sinnlichkeit des Kochens"
nur die Freude am Selbstkomponierten steht..
..die Welt drum herum mag uns herzlich egal sein,
wenn man sich an den Tisch setzt und futtert.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere










Kartuschen - Thema: Sinnlichkeit des Kochens, 4. Teil

Heute kocht man anders, moderner, sauberer, umweltschonender, einfacher!

So mache ich Haehnchenschenkel in der Roehre, in dem Bratschlauch - schonend und ohne Fettspritzer ;)

Diese Fleischstuecke habe ich zuvor mit Salz und ordentlich scharfem Paprikapulver eingerieben, recht flaechig in der Folie verlegt, damit sie besser braun werden..

Dazu gibt es einen kleinen Salat aus Mais und roten Bohnen, sowie einer in kleine Wuerfelchen geschnittener Scheibe Brot, das Auge isst bekanntlich mit.

Mit einem einfachen Dipp aus Knoblauch-Grillsauce.



Dazu nehme ich bevorzugt grosse Haehnchenschenkel- das garantiert schon, dass die Tiere aelter wurden. (Schmackhafter sind diese zudem)

Bei diesem Essen entsteht wenig Spuelkram, die Roehre bleibt sauber und alles zusammen ist wenig zeitintensiv, weil man waehrend der Garzeit andere Arbeiten machen kann: Es wird nichts anbrennen! Auch diesen Aspekt verstehe ich als Luxus - die Sinnlichkeit kommt durch den Duft und die Farben dieses Essens.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***




#Anhang: Quer durch den Garten Suppe



In den 1960iger Jahren gab es bei Mutter immer diese Suppe,
die mal mit Rindfleisch, mal mit Doerrfleisch gemacht worden ist.
Im Garten haben wir heute (wenn man mal von Stangenbohnen absieht) kein Gemuese mehr,
das lohnt sich nicht, wo heute in jedem Markt genuegend davon zu kaufen ist.
In bester Qualitaet fuer billiges Geld.
Nun kaufe ich ab und an ein fertiges Buendel Suppengemuese und friere das geputzt und geschnippelt ein.
Ab und an bleibt etwas Weisskraut oder Moehren oder Selerie ueber- ab in die Truhe damit.
Manchmal kaufe ich gutes Doerrfleisch ein, das zu gross ausgefallen ist:
Portioniert und eingefroren.
Von den Feuerbohnen waren wieder genug -ganz oben- an den Stangen dran,
die in ihren Schoten trocknen konnten:
Diese Bohnen sind gross und sehr schmackhaft - ideal zum Trockenbevorraten.
(Im Vorratsglas werden die im Kuechenschrank aufgehoben - neben Erbsen und Linsen)
Nun gebe ich 2 fette Bruehe-Wuerfel ins Kochwasser, ordentlich Maioran, etwas Pfeffer
eine handvoll dicker getrockneter Bohnen und das Fleisch - es darf ruhig noch tiefgefroren sein.
Aufkochen und auf kleine Hitze schalten.
Wenn die Bohnen weich geworden sind, kommt das Fleisch heraus und wird in Haeppchen geschnitten.
Dann kommt das restliche Gemuese hinein - wieder aufkochen, auf kleine Hitze schalten
fuer ca 1/4 Stunde - dann kommt das Fleisch wieder in die Suppe.
Abschmecken ist bei mir IMMER PFLICHT - ein wenig Kraeuter, ein wenig Salz -
eine Prise Muskatnuss - man kann immer ein wenig kaschieren und kein Mensch merkt das.
Fuer Gemuesesuppen gilt jedoch: Weniger Wuerze ist oft mehr.



Guten Appetit!
Und bevor ich es vergesse: Lauwarm oder Abends schmeckt die Suppe nochmal besser ..



***









*** Nachgetragene Dinge ***

An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die überwiegend negativen Erfahrungen mit diesen sogenannten "Selbstvermarktern" kommen, die uns hier -klar und deutlich- wieder zum Diskounter getrieben haben. 1. Ohne Zickenalarm, 2. bessere Qualitäten, 3. richtig billig !





Vertikulierer.
Mit dem Handvertikulierer der besseren Marke und gutem langen Stiel ist das Moos noch immer arbeitsintensiv aus dem Rasen zu holen, aber:
Wenn man sich Zeit lässt und nur so viel macht, wie gerade in die Mülltonne passt, ist diese Arbeit kein Problem.
Der Trick dabei ist, den richtigen Winkel zu finden, wo sich die scharfen Messer nicht festbeißen - ein flacherer Winkel ist gut, auch wenn man sich dabei etwas bücken muß.
Diese Handgeräte sind eben sehr viel leiser als ein Motorgerät und Lärm ist auch eine Emission.
(Das wird heute gerne vernachlässigt und selbst in den Medien hört man nichts mehr vom gesundheitsgefährdenen Lärm, seit die Vielfliegerei total überhand genommen hat)
Gönnen wir den Nachbarn noch ein wenig Schlaf - meine beste Arbeitszeit ist eben früh am Morgen, wenn die Rolläden noch zu sind.














*** Nachgetragene Dinge ***



Die Ideen gehen mir nicht aus, so z.B. waere aus meiner Sicht ein sehr lohnendes Objekt dieses:
Ein wirklich kleiner und sehr einfacher Wagen, der billig und solide ist.
Heutige Autos werden immer komplexer, sicherer, aber auch anfaelliger
gegen schlechte Strassen und Witterung, mangelnde Wartung und vor allen Dingen
immer unkundigere Bedienung: Kaum noch einer kann sich die Funktion einer Kupplung
oder einer Lichtmaschine etc. erklaeren und so wird gefahren - ohne nachzudenken.
Das bringt den Werkstaetten viel Geld ein, das man als Kaeufer sinnvoller einsetzen koennte.
(heute geht fuer das Auto, das meistens zum Pendeln genutzt wird, viel zu viel Geld drauf)

So koennte ein europ. Kleinstwagen in einfachster Machart in eine Luecke stossen,
die wohl noch keiner gesehen hat:
Alle Teile, ausnahmslos, vom Kabelchen bis zum Sitz oder Motor, Karosserie und Polster -
Scheiben bis zum Tuergriff - ohne Asiens Herstellung und vor allen Dingen Einfluss!

Ein ganz einfaches Fahrzeug, das keine Wartung benoetigt, bestenfalls einmal im Jahr
eine Ueberpruefung beim Tuev - es darf keine Pannen haben und muss immer laufen.
Eine Utopie? Mitnichten!
Kunststoff rostet nicht, davon gibt es Sorten, die elastisch genug sind
um eine hohe Sicherheit zu gewaehrleisten, zusammen mit Hohlraumschaeumen
oder Wabentechtnik ist das heute kein Problem mehr.
Ein einfachster alkoholbetriebener robuster Motor mit niedrigen Druecken
garantiert eine unglaublich hohe Laufleistung - ich sage mal 20 - 30 Jahre?
(Als Keramikmotor ohne Motoroel, im 2-Takt-Verfahren)
Dieser Motor koennte dieses 2sitzige Autochen direkt antreiben,
mit einem Einfachst-Getriebe, das von selbst auskuppelt und wieder einkuppelt,
mit einer Fliehkraftkupplung. Das geht auch ohne Elektronik.
Die Bremsen waeren schon deshalb gut, weil wenig Gewicht zu bremsen ist.
Diese und aehnliche Ideen habe ich schon ein paar Mal geaeussert,
in diesem Falle jedoch geht es weniger um die konkrete Technik, als vielmehr
um die Herstellung und Vermarktung: Ausschliesslich europaeisch und so einfach,
dass man dieses Fahrzeug am Polarkreis so einfach wie in Portugal warten,
reparieren und fahren kann:
Jede Mechaniker-Werkstatt waere in der Lage, Ersatzteile zu tauschen.
(Ohne jede Elektronik, nur elektrisch und mechanisch)
Alle Teile sollten gesteckt werden koennen, was sehr kurze Aufenthaltszeiten
bei evtl. Reparaturen bringt.
Ein kleines Auto, das sich auch Schueler und Pendler leisten koennen bedeutet
einen Quantensprung in der Mobilitaeten, die durch die oeffentlichen Verkehrsmittel
-immer weniger, besonders auf dem Land- eben nicht geleistet werden koennen.
Verstaerkend kommt hinzu, dass in den allermeisten Orten kein Laden mehr ist,
nicht einmal ein Baecker oder Metzger, ganz zu schweigen von Lebensmittellaeden
oder Moeglichkeiten Kleidung zu kaufen.. kein Arzt und keine Apotheke..
aber einer der Alten ist immer in der Lage zu fahren
und koennte einen Mitfahrer und Mitzahler finden:
Ich koennte mir vorstellen, dass man eine solche Mobilitaet auch leihen koennte-
das waere z.B. eine gute Einnahmequelle fuer Tankstellen, die fuer einen Tag oder eine Woche oder Monat
einen solchen fahrbaren Untersatz vermieten koennten.
Die Maxime der defensiven Verkehrsteilnahme haette damit einen neuen Aspekt erhalten:
60km/h reichen in den meisten Faellen um flott genug zur Arbeit oder Schule zu kommen,
wenn flankierend dazu diese Fahrzeuge ueberall gratis parken koennten und keine KFZ Steuer kosten,
weil durch die Alkoholverbrennung keine Schadstoffe entstehen.
Hohe Drehzahlen kann man vermeiden, indem mehr Zylindervolumen gewaehlt wuerde -
z.b. 500ccm fuer ein Gefaehrt mit 250kg Leergewicht.

Einfachst - ohne Extras, ohne Klimaanlage, ohne Farbwahl, ohne Breitreifen und anderen Firlefanz,
ein Fahrzeug fuer einfache Rentner waere das ebenso, wie fuer Mindestloehner
und Leuten, denen die Fahrkarten zu teuer geworden sind - etc.

Als moderne Variante waere eine selbstaendig oder autonom fahrenden Steuereinheit vorstellbar,
die den Antrieb mittels Zapfwelle auf die Hinterraeder eines des kutschenaehnlichen Wagenteils
uebertraegt, die einfach ausgetauscht wird, wenn eine Wartung ansteht.
Innen waere nur ein Display, das Eingaben annimmt - kein Lenkrad, kein Gaspedal und keine Bremse,
nur ein Nothalt-Knopf - damit koennten endlich auch Behinderte aller Art bewegt werden,
mit einer Einsitzer-Variante, die von der Krankenkasse bezuschusst werden koennte, wie ein Rollstuhl.
Dieser Einsitzer waere sicherlich auch rein elektrisch betrieben denkbar,
mit automatischer Suche nach Ladungsmoeglichkeiten.

Die Crux bei diesen elektronischen Loesungen ist eben diese Abhaengigkeit von asiatischen Produktionsteilen,
was mir der Grund fuer die Idee der 1. Variante war.

Sicherlich koennte man diese Grundidee noch umgestalten - fuer unsere spritzigen Fahrer:
Einsitzig oder -hintereinander angeordnete Sitze- zweisitzig, mit Monocoque Chassis,
im Aussehen eines 70iger Jahre-Formel-V-Rennwagens,
mit Heckmotor, 2-zylindrig (2x250ccm) mit Flammrohren- fuer hoehere Drehzahlen ausgelegt-
(Der Katalysator ist bei dieser Konstruktion unnoetig)
alkoholbetriebener 2-Takter mit Handschaltung, vollkommen ohne Elektronik -
ein schmales, kompaktes Spassfahrzeug mit geringsten Kosten!

***






***








Impressum

Button