plaetzchenwolf - Pasta Facile mit Variante /
Landfotografie

Pasta Facile


(Für eine Person)
Ca 100gr gute Oliven, am besten mit Mandelfüllung- mit 140gr Tomatenmark,
1TL Zucker, 1TL Salz und ein paar frischen Basilikum-Blättern, 1 gehackte Zwiebel
in reichlich Olivenöl anbraten, bis der Topfboden leicht bräunlich wird-
dann mit einer Tasse Wein auffüllen und gut verrühren.
Inzwischen 125gr Spaghetti mit einem Lorbeerblatt zusammen (bißfest) kochen und abschütten.
Ohne Käse servieren.


Eine Alternative

gefällig, die ebenfalls extrem leicht zu machen ist?
Wieder den Topf -wie oben- mit dem Nudelwasser aufstellen und zum Kochen bringen..
in der Zwischenzeit:
Nun in einen kleinen Topf ca 50-70gr Tomatenmark in Olivenöl mit einer
(kompletter Inhalt) Dose Sardinen, einer handvoll Oliven und einem TL Thymian,
etwas Pfeffer aus der Mühle- bei 3/4 Hitze schmoren. (unter ständigem Rühren
mit dem Holzkochlöffel) Falls die Mischung zu trocken wird, etwas Olivenöl zugeben -
das verträgt der Körper gut. (Das war übrigens die ganze Saucen-Bereitung, mehr ist nicht zu tun)
Platte des kleinen Topfes auf kleinste Stufe schalten und die Spaghetti kochen,
in die Seihe abschütten - ohne abzuschrecken - sofort servieren,
ggf. mit einer Scheibe Schmelzkäse darauf- muß aber nicht sein.
Guten Appetit !



***







*** Nachgetragen ***

Eigentlich reicht schon ein Fingerhut voll Schnaps oder Cognac oder Whiskey aus einem breiten Glas genippt aus, um das volle Aroma genießen zu können - jedes Nachfüllen ist eher spritig und billig, verdirbt den Genuß und schaut ein wenig bereits nach Alkoholiker aus, die ihre Geschmacksnerven längst entsorgt zu haben scheinen..





Button


Zurück zur Startseite meiner Steckenpferde..

Das Thema Kochen ist sehr umfassend: Bemerkungen in Serie.

Wer sich für weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.

Impressum









Nachgetragen

Pasta mit Schweizer Käsesoße easy


Heute mache ich ein einfaches Essen, das eine gewisse Tradition und Exklusivität hat - die Schweizer Käsesoße auf Spaghetti. Dazu reiche ich grüne und schwarze Oliven, direkt vom Spanien-Händler, wo auch mein Käse her kommt.

Hierzu nehme ich eine Tüte Spargelsuppe oder Spargelcremesuppe oder Blumenkohlsuppe als Grundlage:
Statt 750ml KALTES Wasser wird hier nur 375ml in den Topf getan, das Pulver mit dem Schneebesen verrührt.
Nun folgen grob geriebene div. Käsesorten (ca 250ml oder einen Kaffeepott voll) - was gerade im Anbruch ist - etwas bunten Pfeffer - und rühre ständig mit dem Kochlöffel, während die Masse erhitzt.
Das Nudelwasser hat einen EL Thymian bekommen und färbt sich bereits ein.
Kurz bevor die Nudeln fertig sind und in die Seihe kommen, gebe ich 1-2 Schnapsgläser Kirschwasser oder Pflaumenschnaps in die Soße und rühre nochmal gut um.

***



Das Motto meines Webauftritts: Meine Seiten sollen Mut machen und gute Laune !
Selbstverständlich ein wenig außerhalb der Norm.






"Uboot-Kartusche"

Sinnvoll spenden.

Inzwischen kann man sogar das Ranking oder Seriösität von Spendenorganisationen erfahren - https://orange. handelsblatt.com/ artikel/52160

Eine Kartusche zu diesem Thema, das liegt mir sehr am Herzen, denn schon Altvater Goethe meinte dereinst (sinngemäß): Wer nehmen will, muß auch geben können..

Wir spenden an eine Witwen- und Waisenkasse, an die freiwillige Feuerwehr, an Wikipedia, an das Rote Kreuz, an ein Radiomuseum, (heute nicht mehr) an die Denkmalpflege (auch weggestrichen) und an die Welthungerhilfe -
letztes habe ich sofort wieder streichen lassen, als die fette DinA4 Unterlage nach Hause kam. So eine Verschwendung!
Sicherlich sind das keine großen Spenden, aber Kleinvieh macht auch Mist und in der Summe sind wir stark.

Ein weiteres Spenden an kirchliche Organisationen halte ich für wenig zielführend und stelle das im Jahr 2020 ein.

Die Herausforderungen dieses ganz speziellen Pandemie-Jahres liegen langsam vor Augen, wenn sich der restliche Nebel von Nachrichten und Kriegsbeteiligungen gehoben hat und der nackte Hunger und Not in vielen Ländern der Welt vor aller Augen geschehen wird.

Trotzdem darf man die nahe Hilfe nicht vergessen und muß aufpassen, daß unsere eigene Kultur keinen Schaden nimmt!

Nachtrag 2022: Unsere Kultur liegt im Sterben, der Verlust an Heimat ist überall mehr als spürbar.





Nachtrags-Kartusche

Heftige Lebensmittelpreise im Web


Gerade lese ich, daß eine Metzgerei bei A mazon 35 Euro plus 6,30 Euro an Fracht für ein Kilo gegarten schwarzgeräucherten Schweinebauch nimmt, eine bayrische Spezialität. 120gr Miesmuscheln in der Dose für 4,86 Euro plus 4,65 Euro Fracht, Bio Cornet Beef Dose 200gr für 6,95 Euro plus 5,95 Porto, 1Kg Manchegokäse für 37 Euro-ohne Fracht. Die Preise sind dabei schon wieder am absteigen, vor einem halben Jahr waren sie deutlich höher als im August 23

Man muß heute noch mehr rechnen, sonst reicht das Haushaltsgeld nicht.
Heute sind fast alle Produkte in den Läden günstiger als im Web- weil man eben auch die Fracht bedenken muß - und wehe es ist Hochsommer, da sollte man von den Bestellung von Lebensmitteln absehen, da reicht auch die Kühlverpackung nicht aus. Und dennoch verschicken etliche Anbieter Hackfleisch - das würde ich nicht riskieren.

***



..froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König..








Im 73. Lebensjahr..


Wir schreiben den 11. September 23, in etwas über einem Monat sind die Landtagswahlen in Hessen. Ich bleibe standhaft und sehe und lese keine Nachrichten. Sollen die doch machen was sie wollen. (So wird man von der Presse und von den schrägen Füchsen nicht vereimert. Was auf den Wahlplakaten an Sprüchen steht, sollte man einklagen können!) Was die hinter dem ehemaligen eisernen Vorhang treiben, ist mir auch egal. Von mir aus bräuchten wir nur die Hälfte der Parlamente, mit der Hälfte der Abgeordneten, bei der Hälfte der Gehälter -bei Verbot von Nebentätigkeiten und mit Anwesenheitspflicht.




Man lernte "damals" haus zu halten und sparte noch im Sparstrumpf, in der Zuckerdose hatte die Hausfrau ihr "Schmu-Geld" verwahrt. Davon kaufte sie sich ab und an mal was Eigenes oder ein Geschenkchen für diesen oder für diese Angehörige. Kinder wurden angehalten, den "Weltspartag" zu ehren und dort mitzumachen- lange bevor es "Grüne" oder "Ökos" oder "Alternative" und wie sie sich alle nennen, diese Scheinheiligen - gab!

Heute sind die Erwachsenen zwar noch die Vorbilder der Kinder, aber nur noch im negativen Sinne: Schneller "Partner"-Wechsel, selbstsüchtige Wunscherfüllungen bis zum Sexismus in der aberwitzigen "Geschlechter" - Sortierung, machen Erwachsene zu Einfaltspinseln. Unfähig sich selbst im Griff zu haben und geschweige denn eine Vorbildfunktion auszuüben.

So laufen die "Kids" aus dem Ruder, sie haben heute sogar ein Recht darauf (ab 18?) von den Eltern eine gemietete eigene Bleibe bezahlt zu bekommen, wenn Zerrüttung der Familienverhältnisse ins Feld geführt werden..

Die Eltern zahlen oder sollten das zumindest- die Ausbildung bezahlen, die Kleidung, Essen, Fahrwege, Taschengeld, Musik- Reit- Judounterricht etc. , sie müssen zusätzlich für sündhaft teure Markenklamotten und "Handys" aufkommen. (Aber bitte keins, wo man sich mit blamiert auf dem Schulhof- also bitte ein Apfel-Phone!)





"Gestern standen wir vor dem Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter!

Starte den Tag doch mal mit einem heißen Tee, lange vor dem Frühstück..






***





Blog - Gedanken im 73. Lebensjahr...


Ich lese, höre und erfahre oft von Depressionen, die sich in unterschiedlichen Forme zeigen können - mal als "Burnout", was eine "vorübergehende" Form darstellen soll und dann von "richtigen" Depressionen, die wohl nicht wieder verschwinden. Gerade wieder hat eine Dolly B. versucht, die Depression ins Gespräch zu führen und zu "detabuisieren". (Furchtbares Wort) Nun fragt man sich, wieso geht es den daran Erkrankten so, daß sie nicht mehr alleine aus den trüben Gedanken heraus kommen? Bei Burnout ist es der Druck und oft Ungerechtigkeit, Überforderung - also etwas, was mit der Arbeit zu tun hat. Bei Depressionen zeichnen eher das Alter, Aussehen, das Gefühl der Chancenlosigkeit- aber auch andere Krankheiten die Lage der Person. Man kann das Gefühl der "Wertigkeit" als Person durchaus verlieren, wenn die pecuniären Mittel zu wenig sind oder fehlen, man auf "Stütze" angewiesen ist oder einfach durch die Vorgeschichte zu wenig zum Leben hat. Spannend finde ich, daß diese Schauspielerin eigentlich vom Leben gesegnet gewesen sein müßte - aber gerade bei Frauen ist im fortschreitenden Alter ein Bruch, den nicht jede zu überwinden glaubt. Das Gefühl nicht mehr begehrt zu werden, ob beruflich oder privat oder geschlechtlich gesehen ist da. Und es subsumiert sich. (Das kommt von lt. sumere, zu sich nehmen, nicht von Summe)



Wir alle kennen den "Herbstblues", wenn die dunkle Jahreszeit gekommen ist und man sich nach Lichtern sehnt.
Das habe ich heute Morgen bei meiner Frau bemerkt, die ganz seltsam wurde und meinte: Es ist so dunkel draußen und auch in der Wohnung ist es nicht hell. Ich brauche Licht, sonst geht mir das auf die Stimmung. Wenn solche Dinge lange genug sind und der Minister ständig neue Sparmaßnahmen aufdrängt, braucht man sich nicht zu wundern.

Lichtinseln sind wichtig und freilich Helligkeit im Allgemeinen. Gute Laune bringt das Füttern des limbischen Systems- aber das macht fett und.. depressiv. Manche Leute greifen zum Alkohol oder stärkeren Rauschmitteln, wie wir aus vielen Filmen kennen. Aber dieser momentane Halt ist wie Glatteis..