Landfotografie

Mach doch mal wieder einen richtig guten Hackbraten!


(Ein Rezept fuer 4 Personen) Man nehme 2x500gr gemischtes Hack in die Plastikschuessel,
2 Eier aufschlagen, eine knappe Tasse Semmelbroesel, 1 EL Jodsalz, 2 EL Chiligranulat,
1 gehackte Zwiebel, 2 gehackte Knoblauch-Zehen, ca 200 gr einfache Leberwurst, 4 EL getr. Maioran,
1 knappe Tasse Einlegewasser von krummen einfachen Gurken. (Kein Luxusprodukt nehmen,
sonst wird es zu sauer- desgleichen bevorzuge ich Diskounterqualitaet beim abgepackten Fleisch,
das mir hygienischer vorkommt) Das Ganze bestens durchkneten,
damit eine Konsistenz wie ein Hefekuchenteig entsteht.
(Nicht zu weich, nicht zu fest) Nun den Bratschlauch abschneiden, etwas aufpusten,
auf einer Seite zu binden, dann das Hack-Braet zu einer Rolle ausformen und vorsichtig hinein schaffen.
Nun eine weitere Zwiebel schaelen und in 4 Scheiben schneiden, oben auf den Braten setzen,
noch ein wenig perfekter nachformen, damit aussen alles gut glatt ist.
Den Bratschauch auf der anderen Seite zubinden, auf ein Backblech legen, nochmal geschwind nachdruecken,
falls sich etwas verformt hat.
Auf der unteren Schiene im Heissluftherd 60 Minuten bei 200 Grad backen.
Tipp:
Mit dem Topflappen an beiden Enden anfassen, auf eine laengliche flache (feuerfeste) Schale legen,
mit der Haushaltsschere aufschneiden. (Vorsicht, der Dampf ist heiss- der Saft laeuft heraus-
diesen brauchen wir spaeter, wenn die Reste der Sauce "verlaengert" werden sollen
um Abends hungrige Heimkehrern zu erfreuen. Alles auf einem Teller anrichten, mit Frischhaltefolie abdichten)
Dazu kann es Kartoffelstampf oder Nudeln oder Reis geben, div. Saucen sind passend-
ich hatte Jaegersauce dazu, mit extra Pilzen als Einlage.
Das Essen kam perfekt an.

Dynamic Rice


Dieses Essen ist fuer 2 Personen und auf 2 Tage angelegt!
500gr fertig gewuerztes Schweinegeschnetzeltes (Gyros-Art)
mit 2 grob geschnittenen dicken Zwiebeln in der Pfanne braten.
Eine Dose (425ml) Erben oeffnen, einen EL Salz, etwas schwarzen Pfeffer,
1 EL Paprikapulver und einen TL Currypowder und 2 EL Weinessig als Emulgator zugeben.
Diese Dose mit den Gewuerzen auf das Geschnetzelte geben und unterheben,
das braucht nur noch eine Minute mitgaren.
Dazu 500gr ungeschaelten Naturreis kochen, abseihen und in die Pfanne geben,
alles gruendlich unterheben und servieren.
Guten Appetit!

Freilich bleibt die Haelfte dieses Essens ueber,
das wird kuehl gestellt und gibt am naechsten Tag
den Grundstock fuer den Reis-Salat - eine kleine Dose geschnittene Ananas
abtropfen lassen und unterheben, dann ist der Salat auch schon fertig.

Guten Appetit!

Rationeller und sparsamer kann man nicht kochen, wenig Fleisch,
aber nicht zu arm, Ballaststoffe und trotzdem schmackhaft!

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.




underconstruction

Seiteninhalt ausdrucken



Button

Startseite - Mich - Impressum - Rezepte -










*** Nachgetragen ***

Weniger ist manchmal mehr! Das gilt besonders beim Würzen in der Küche: Abschmecken ist Pflicht! "das Letzte herauskitzeln" aus dem Gericht kann leicht in die Hose gehen.. Im Übrigen kann man sich gut damit behelfen, am Grundstock des Essens zu riechen und dann an den Gewürzen und Kräutern, die dieses abrunden sollen. Das schafft Sicherheit, denn was nicht passt, erriecht man meistens sofort.





***



Was gibt es hier zu sehen?

"Biodiversitaet ist die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und ihre genetische Variabilitaet"
Mit Wortungeheuern versucht man davon abzulenken, dass heute nichts mehr natuerlich ist;
getan durch unsere Studierten, die den Fortschritt und die Umweltverschmutzung brachten.
(Ich wollte nur mal das Kind beim Namen nennen und nun wollen eben diese Leute
ihren Opfern - ob Natur oder Mensch - wiederum Vorschriften und Regeln vor die Nase setzen)
Wenn es mir nach gegangen waere, wuerde kein Flugzeug fliegen duerfen,
haette nie ein Krieg stattgefunden, waere die Emanzipation ein Fremdwort geblieben -
weil schon zur Urzeiten die "Gleichberechtigung" selbstverstaendlich war..
..mag sein, dass "die Menschen" (um im studierten Sprachgebrauch zu bleiben) nicht so lange leben wuerden,
dass der Komfort nicht so hoch waere, die Mobilitaet kleinraeumiger -
mehr Zufriedenheit waere allemal:

Stell dir vor, der Dorfälteste schickt dich mit zehn weiteren Männern
in die Wiesen der Almende um das Gras zu mähen..
..jeder schnappt sich seine Sense, sein Wasserbehältnis, seinen Wetzstein
und ein Trinkgefaß.
Gemeinsam geht man aus dem Dorf, singt ein Lied und fängt an, Reihe für Reihe
mit weitem Schwung zu mähen.
In den von der Nacht taunaßen Wiesen surren die Sensen im Takt.
Reihe für Reihe Gras fällt, die Vögel singen, ein lauer Wind zieht über die Köpfe.
Die Sonne kommt hinter dem Wald empor und es wird langsam warm.
Man macht eine kleine Pause, ißt ein Stückchen Speck und etwas Dörrobst, trinkt einen kräftigen Schluck.
Dann geht es weiter bis zu Mittag, wo sich einige ein Sacktuch auf dem Kopf gebunden haben,
die restlichen Ränder geschwind abmähen und ruhig den Weg ins Dorf zurück gehen,
die Sensen geschultert, gerader Gang, aufrechter Blick, frohe Erwartung auf den Mittagstisch.
Man hört die Hunde bellen, die Kühe im Stall, Ziegen, Gänse, Enten im Teich,
man riecht die Düfte aus den Küchen.
Die Frauen sind mit der Wäsche am Bach und an der Bleiche gewesen und kehren nun ebenfalls
ins Haus zurück, wo die Großmutter den großen Eintopf auf den Tisch gestellt hat,
die Holzlöffel und die Ton-Teller dazu, Trinkbecher und verdünnten Wein.
Der Großvater kommt von der Tongrube zurück oder aus dem Garten,
vielleicht hat er auch gerade die Zäune gekelkt oder den Stall ausgemistet- wer weiß?
Die Leute im Dorf sind müde, rechtschaffen müde, aber zufrieden.
Mancher legt sich etwas auf Ohr, andere angeln oder spielen mit den Kindern,
reden mit den Nachbarn oder gehen in den Wald Holz sammeln.
Gegen Nachmittag gehen zehn andere Leute in die Wiesen und stellen Hausten auf,
so daß das Heu in ein paar Tagen schön trocken in die Scheue gebracht werden kann.
Nach ein paar Tagen fährt der Ochsenwagen zur Heu-Ernte und alle helfen mit,
daß vor dem Regen alles trocken im Schober verbracht werden kann.
Der nächste Winter ist lang!
Der Hirte holt die Kühe und Ziegen auf die abgeernteten Wiesen,
die am Abend wieder in den Stall geführt werden..
..müde werden alle, aber nicht unglücklich dabei, wie das heute so oft der Fall ist.

Sicher kann man die alte Zeit nicht wieder zurück holen, aber ein Stückchen schon!

Manches kann man hinterfragen, fuer viele Dinge ist es laengst zu spaet.
Damals hatte kaum einer mehr, als zum Leben gebraucht wurde, niemand
auf dem Dorf hatte "Burnout" oder "Zickenalarm" oder "Investmentvermögen".
Die Vernunft aber, die kann man pflegen und schon mal mit solchen Saetzen -s.o.- aufhoeren:
"Biodiversitaet ist die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und ihre genetische Variabilitaet"

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***





Wendy das Wahlhandy






Die Zeiten werden immer besser, alles wird leichter und so bequem fuer alle!
Niemand laeuft, jeder faehrt, "guckt" und zuckt am Handy herum, wischt statt zu tippen und so tippt der moderne Mensch auf seinem "Handy" nicht nur nach Mandy, sondern auch nach dem billigsten Kohlrabi (selbstredend geliefert, vom Pizza-Service, das geht ja so viel schneller als selber kochen und vertun kann man sich auch nicht mehr..) oder nach den "News der Yellopress", noch lieber die App mit den letzten Meldungen der Kollegen und Freude, die sich ebenfalls unweit im Park bewegen. (mit dem Elektrofahrrad)

Unsere ruehrige Regierung hat beschlossen, einen Milliardenauftrag an eine befreundete Softwarefirma zu vergeben, die im nahen Osten ihren Sitz hat. Sie will, dass allen "Buergern und Buergerinnen" der Zugang zur "Mitbestimmung" durch die Wahlen ermoeglicht wird. Das Wahlalter hat man auf 12 Jahre gesetzt, damit noch viel mehr junge und fortschrittsbegeisterte Menschen an den Wahlen teilnehmen. Alle Wahlen wurden in ein Paket gepackt und gut verschnuert, so einfach wie moeglich gehalten, damit auch Abiturienten und Senioren damit zurecht kommen.

Jeder hat seine persoenliche App, der ein Handy - heute "Smartphone" genannt - mit der er oder sie sich ausweisen kann. Dieses schicke kleine Geraet ersetzt den Ausweis - wie praktisch - und zahlen kann man auch damit, Bilder machen, Filme drehen, "Selfis" verschicken und .. einkaufen "gehen", an den "Social Networks" teilhaben und noch vieles mehr, es hat eine Taschenlampe eingebaut, einen Korkenzieher und Schuhloeffel, Pommes-Spiesser und Massband - was immer man moechte, das Handy kann das.

Jeder einzelne "Wahlberechtigte" wird persoenlich "erinnert" an der Wahl teilzuhaben, die App anzutippen, sonst kommt eine dicke Broschuere (ggf. zigmal) wie man mit den Wahlen zurande kommen kann, eine "AGB" oder "Gebruiksanwizing" sozusagen, mit Sprachausgabe, a.W. mit Piktogram oder Videofilm. (Der geringe Beitrag oder Kostenerstattung wird vom Konto einbehalten)

Die App ist eine Software, die zuerst die persoenlichen Daten abgleicht und erzaehlt, dass genau 15 Minuten fuer die Befragung bleibt, ansonsten beginnt das Programm erneut oder erinnert alle Stunde daran.

Selbsterklaerend -und in jeder Sprache einstellbar- aufgebaut werden persoenliche Vorlieben und Wuensche erfragt, anhand eines Musters der so beliebten "Suggestivfragen", die selbstverstaendlich "streng wissenschaftlich" erarbeitet worden sind. Ganz einfach gestaltet, mit vielen bunten bewegten Bildern, damit keine Fragen offen bleiben. (Wie war das damals mit dem "Robert"?) Ganz Clevere koennen die App auch "personalisieren", dh. mit Hintergrundbildern arbeiten, mit persoenlichem Profil und erklaerenden Figuren z.B. ein Hund oder Papagei..

Hat man eine Frage vergessen, faengt das Programm erneut an und fragt ganz von vorne - spaetenstens nach dem 5. Versuch gibt sich der "Wahlberechtigte" mehr Muehe und ist gewissenhaft dabei, um eine dauernde Belaestigung durch diese App zu vermeiden. (Loeschen kann man das nicht, sonst geht der Berechtigungschip nicht mehr, alles muss neu beantragt werden, was Wochen dauern kann)
Die Betreiber dieser App haben freilich Zugang zu allen Dingen, die mit und um das Handy herum passieren oder jemals passiert sind, wie das viele Apps so an sich haben..
Nun ist der ganze Fragekatalog abgearbeitet und ein Button erscheint:
"Wollen sie ihre Wahl bestaetigen?"
Ein zweiter Button erscheint:
Wollen sie wissen, welche Partei sie gewaehlt haben und welchen Politiker oder Politikerin ihr Profil bevorzugt?
(Wer mit der vorgegebenen Auswahl nicht einverstanden ist, geht auf "Abbrechen" und beginnt erneut,- alles wird selbstverstaendlich niemals festgehalten, Ehrensache!)

Schwups, fertig und das Tollste daran ist, es kostet ja nur 3 Mark, Verzeihung - Euro ! (Ein Kinobesuch ist viel teurer)

Die Werbung kommt freilich rein zufaellig und hat mit der App nicht das Geringste zu tun -
die Werbung fuer Toilettenpapier waere auch so gekommen, echt!
Eigentlich Wurscht - oder?
Nein, so ist das nicht, denn das eigens dafuer eingerichtete Ministerium "W.a.n.d.y." hat vielen Leute hochbezahlte Posten verschafft..