Reihenweck 97



Wie ueblich geht es mit dem Klick auf das obige Bild weiter auf die naechsten Reihenweck-Seiten.
Diese Seite Reihenweck 97 hat ihre urpruenglichen Inhalte an eine andere Seite verloren,
damit diese voll genug werden konnte.
Nein, die Themen gehen mir bestimmt nicht aus, aber z.Zt.
(Herbst/Winter2018)
mache ich gerade Korrekturlesungen.
Ein paar Dinge wurden umgestellt, einige herausgestellt, andere hintenangestellt-
die Wichtung des Webauftritts kam wieder in den Vordergrund:
Wandern, Fotografie, Hund und Hausmanns Kochen, sowie die Weinbereitung -
die anderen Themen sind eben nur "Beifang"..
der "Nachtexpress Reihenweck" geht also auf die letzte Strecke zur Endstation - 98, 99, 100.
(Diese Seiten sind bereits gefuellt, wie inzwischen das ganze Thema "Zeitgeschichtliches")
Es war eine lange Reise von "Geschichtliches" bis Geschichtliches Seite 14 zur Serie Reihenweck..
..ich darf mich schon einmal fuer Euer Interesse bedanken, liebe Leser und Leserinnen
und hoffe, dass diese Fahrt nie langweilig gewesen, vielleicht ein paar interessante
oder wissenswerte Dinge gebracht hat.





Am 3.11.2018 kam im TV der "Welt spiegel", wo Frankreich pro Atomenergie votete,
sich fuer atomare Wiederaufbereitungsanlagen und Verbringung von Atommuell tief unter der Erde aussprach.
"Wir wollen eine starke Wirtschaft und ruecken davon nicht ab".
Aha, das sind ja vielleicht tolle Nachbarn -
zumal wir meistens Westwind haben und im Falle eines Falles den ganzen Mist abgekommen!
(Belgien ist auch nicht besser)
Und nun kommt Haehme und Spott:
"Wir verstehen die deutsche Angst nicht!"
Im Interview sagte eine Lehrerin auf die Frage,
ob sie keine Angst um die Kinder haette - sinngemaess:
"Ich denke auch anders, aber ich darf meine persoenliche Meinung nicht aeussern!"
Aha, die DDR ist wohl auch dort angekommen!
Ich bin der Meinung, dass es unwuerdig ist die freie Persoenliche Meinung
auf dem Altar der Wirtschaft zu opfern,
es ist undemokratisch und dumm sich den Mut verbieten zu lassen:
Wir haben allesamt - die wir heute leben - die verdammte Pflicht
den guten Boden fuer unsere Nachkommen zu bereiten und zu erhalten !
Mit solchen Laendern sind keine Vertraege zu machen, die dann auch eingehalten werden -
das hat sich schon lange heraus gestellt, da nuetzt auch die EU nichts,
kein Abruestungsvertrag oder aehnliche Dinge.
Die wollen partout eine "Grand Nation" sein, mit Atomraketen und riesigem Ruestungsbetrieb !
Es wird wohl an der Zeit sein, dass sich Deutschland endlich um die Neutralitaet
kuemmert und aus dem Pakt-Wahnsinn aussteigt..
der Traum vom vereinten Europa platzt an der Gier und Ruecksichtslosigkeit,
Verantwortungslosigkeit und am Groessenwahn.
Mein Entsetzen ueber diesen Bericht kann relativiert werden,-
man kennt die Hintergruende nicht, die bestimmte Leute befragt,
andere jedoch aussen vor gelassen hat.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Franzosen derart pro Atom eingestellt ist,
zumal dort dieser seltene "G ruenen" Politiker Joh n B andit daheim ist.
Wie gesagt, "Statistik ist eine Hure",
diesen Spruch tat mein alter Buchhaltungslehrer dereinst -
und diesen Satz koennte man auch und besonders auf die heutige Form
der "Berichterstattung" ausdehnen, die eher eine Manipulation der Massen geworden ist.

***



Fuer mich steht fest:
Ich werde mich -nach Beendigung dieser Seite- nie wieder mit Politik und Religion befassen,
mit keinem Menschen mehr darueber reden - genug ist genug !

***

Nun gebe ich zur Auflockerung ein paar Bilder aus unserem Daheim,
damit man sehen kann: Bei uns wird auch nur mit Wasser gekocht
und es ist bestimmt niemand mit einer lastigen politischen Absicht,
der diese Zeilen ins Web gestellt hat.







Blick aus dem Kuechenfenster









Man kann vieles selber machen, verputzen und streichen.



Manchmal wird es bei uns auf der Strasse recht eng, hier fahren auch Langholztransporter entlang..









Ein paar Bilder aus dem Bad im Keller, das eine waermespeichernde Wanne hat.
Selbermachen ist nicht teuer und macht Spass.















Ein selbstgeschnitzter Wanderstock aus Hasel







(Mein Computer-Eckchen- inzwischen sind die Platten allerdings mehr geworden,
gut 400 werden es wohl inzwischen sein.
Nachtrag 2019: 444 Stück.
Schallplatten sind schon lange aus der Mode, bei uns aber sehr angesagt:
Der Klang ist einfach besser als von der CD - allerdings muessen die Platten
sauber sein, um einen sauberen Klang zu haben - und das bedeutet staendige Pflege.
(Vinyl zieht Staub magisch an - kaum hat man die Platte aus der Huelle gezogen -
sind auch schon die ersten Staubkoernchen unterwegs ..)



So heilig ist meine Ecke nicht..



..und dieser seltsame Kaefer ist bei uns Dauergast geworden.
Wieder nahe bei der Plaetzchen-Ecke- genau wie der Plaetzchenwolf damals,
der Namenspatron meiner Seite..



Unzufrieden schaut dieser Hund nicht gerade drein, trotz smarter Enge.
Dieser Hund wird allerdings leicht richtig giftig, sieht man ihm nicht an.
(Weibchen, kastriert, toleriert keine anderen Tiere)



Blick auf "Emma" unsere Grillhuette - hier ist so manches Essen
hergerichtet worden - ohne Spritzer in der Kueche:
Bratkartoffeln, Puffer und vor allen Dingen Haehnchen sind richtig "spritzig"!





Wir entledigen uns einiger ueberfluessiger Dinge, indem diese vor das Garagentor gestellt werden.
Anderntags ist meistens alles oder das meiste Zeugs weg und
die Tonne bleibt leer, ein anderer Mensch hat noch Freude dran.
So ging unser "feines Geschirr" eines Tages komplett weg,
das ebenfalls vor dem Garagentor aufgestellt war:
Wir fanden dieses zu kratzig und bekamen immer eine Gaensehaut,
wenn das Besteck darueber ging. Dieses 12 Personen Geschirr war komplett und richtig teuer!
(Der Versuch etwas gebraucht zu verkaufen ist bei uns immer fehlgeschlagen-
umgekehrt ist Gebrauchtes teuer, wenn wir mal was brauchen)







Das war er, der Namenspatron der Homepage: Peter der Plaetzchenwolf..



Wieder einmal ein paar neue Schallplatten erbeutet ;)



Mutter und Tochter



Wenn die Tochter mit Mann und drei Enkelchen auftaucht, da geht was weg!
Ich habe dabei geschwind eine 2. Platte parat - "vornehm" heisst bei uns,
dass genug da ist und keinesfalls "Angst, dass man den letzten Happen wegnimmt"



Das habe ich auf der Strasse entdeckt- am naechsten Tag hatte der Regen alles weggespuelt.



Das sind die drei Grazien - vor den geheimnisvollen Hoehlen im Wald,
dort wo Geocacher ihre Dinge verstecken..



Ein schattiges Eckchen im Garten - fuer Leseratten - oder



fuer einen kleinen Strick-Kurs bei Oma?
Ein feiner Charakter ist immer Vorbild..



Meine Frau - auf einer der vielen Wanderungen - ohne GPS, ohne Internet, ohne Radio und ..
ohne Nachrichten ! (Das ist ein richtiger Komfortgewinn und Ruhezone)



..ganz anders als in ihrer Lieblings- Shopping- Boutique!



Abmarschbereit zur Terrasse:
Eisbergsalat mit Sahne - Heringsfilets, nicht schlecht fuer einen heissen Tag



Mir macht das Ausruhen nicht viel aus,



wenn es hinterher etwas zu naschen gibt..

Nun aber genug davon, jetzt es es mit den ernsten Dingen des Lebens weiter..

***

Dabei wollte ich nur meine Mails ansehen und schon kommt die erste seltsame Meldung,
noch vor dem Einloggen auf mich zu.. zwischen Werbung und Fussball verpackt.
"Ein Gutachter hat die Partei A fd dringend vor der Verwendung von Begriffen
wie "Ueberfremdung" und "Umvolkung" gewarnt, da diese Anhaltspunkte
fuer eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz liefern koennten.."

Lt. der A fd, die dieses seltsame "Gutachten" in Auftrag gab, um sich von der Beobachtung
durch den Verfassungsschutz zu entziehen, "koennen wir uns auch gleich aufloesen" - genau,
das koennt ihr gerne tun.
Die anderen Parteien bitte "gleich mit ins Boot holen", denn die taugen ebenfalls nichts.
Ein Gremium mit paritaetischer Besetzung durch alle oeffentlichen Organisationen,
das staendig und dauerhaft tagt, koennte mehr Demokratie ins Parlament kommen -
meinetwegen auch mit den Parteien, aber nur am Rand und der Meinungsvielfalt halber -
aber das nur am Rande.. auf alle Faelle waeren Wahlen fortan ueberfluessig.
(Es hat ja sowieso kaum einer eine Ahnung was tatsaechlich abgeht, es sei denn,
man hat das Jurastudium abgeschlossen und liest zwischen den Zeilen Dinge heraus,
die ein Laie niemals erraten haette..)
Das Wort "Umvolkung" also - habe ich noch nie gehoert, die Ueberfremdung ist jedoch ueberall zu spueren
und zu sehen, wenn man mit offenen Augen und Ohren durch die Orte geht.
Die neuen Buerger bleiben meistens unter sich, bleiben absichtlich fremd
und so schaut dieser "Austausch des Volkes" schon sehr bedenklich aus!
(was bei der Gruendung der G ruenen genannt wurde)
Ein Verbot von Worten ist ein Verbot des Denkens,
das hatten "wir" im sogenannten 3.Reich schon mal
und in der DD R ebenso!

(Ich hatte Glueck und bin in dieser Zeit nicht geboren
und bin auch noch nie "drueben" gewesen, nie auf einer "Demo"
aufgetaucht und gehoere auch keiner Partei an,
inzwischen nervt mich dieser politische Kram nur noch
und so meide ich, meiden wir bereits die Staedte
und so wuerden wir nie in die Hauptstadt fahren,
selbst wenn uns das Ticket geschenkt werden wuerde..)

Wir naehern uns mit Riesenschritten einer "vorgeschriebenen Meinung" und einer Diktatur
von Linksradikalen in fast allen Parteien.
Und diejenigen die "rechts" sind, will in Wahrheit auch keiner haben, diese obige auch nicht,
selbst wenn diese A fd im Hoehenflug zu sein scheint:
Das ist sicherlich nur eine Trotzreaktion der Waehler und meinetwegen Waehlerinnen,
die "Protest gewaehlt" haben - siehe, die Kandidaten dieser Partei
stammen fast alle von den "etablierten" Parteien..
Ein "hartes Bekaempfen" dieser rechten Partei halte ich darum fuer mehlaeugig
und fuer eine Mogel- oder Tarnpackung !
Vermutlich sind die "rechten" Mitglieder der "etablierten" Partei vor den "linken" Mitgliedern
geflohen und haben sich ihr eigenes Ding gebastelt?!

Der Verfassungsschutz ist fuer uns da, nicht gegen uns Buerger,
wer damit droht, begeht bitteres Unrecht gegen den Paragraph 5 des GG,
welcher das Recht auf die freie Meinungsaeusserung garantiert.
Durch die Grenzoeffnung oder Wiedervereinigung ist vieles deutliche schlechter geworden:
Kontrolle statt Demokratie ist wohl die geheime Parole derer da oben.
Nochmal zum Mitschreiben oder Mitlesen:

Demokratie heisst, die Meinung Andersdenkender zu respektieren!
Demokratie muss jeden Tag neu erkaempft werden,
dann haben ultrarechte und ultralinke Ideen keinen Naehrboden.

(Rechts will die Meinung manipulieren, Links will die Meinung vorschreiben,
die Mitte will andere Meinungen vertuschen oder zu kaschieren -
gemeinsam versuchen sie missliebige Meinungen in die "no go - Ecke" zu draengen.
Es gibt viele Fallbeispiele, Kritiker selbst in den eigenen Reihen zu "disziplinieren".

Die Verbalakrobaten und Despoten nehmen mit der Akademikerschwemme ganz offenbar sprunghaft zu,
was seit der Wiedervereinigung noch deutlicher zu spueren ist.

Der einzig sinnvolle Urnengang scheint mir der letzte zu sein..

Wer das anders sieht, darf gerne mit mir darueber diskutieren -
ob am TF, per Mail oder auch zu Besuch, ich bin fuer alles offen
und rate noch einmal zur Lektuere von Strittmatters Triologie "Der Wundertaeter"
als Vorbereitung zur Diskussion..

Mein Fazit zur Zeit ist, daß mit dem Grad der Bildung der Wille zur Demokratie abnimmt.





Nun hat mich dieses leidige Thema so ermuedet und das schon morgens um 5 Uhr !



Letzen Endes ist jeder ganz allein und muss sehen, wie man mit der gigantischen Menge
an Information der heutigen Zeit klar kommt..



Man fuehlt sich zuweilen wie ein welkes Blatt, wie durch die Muehle
von Politik und Werbung und "Yellopress" gedreht - man entkommt dem Kram nicht!



Die Entscheidung ist eigentlich leicht, wenn der Weg das Ziel ist.



Ab in die Tonne mit allem was zwickt und stoert.



Statt Politik und Tagesgeschehen eine gute Alternative !

(5.Nov.2018 die Causa M aaßen (S PD) durfte als Beamter mit Mandat seine Privatmeinung nicht sagen;
dass in der SP D linksradikale Kraefte gibt und dass Hetzjagden stattfaenden..
nun soll er "entlassen" werden, was freilich bei Beamten nicht geht ohne deren Einverstaendnis.
Also ab in den Ruhestand? Diese Dinge der Maulschelle sind von der Parteiraisson verstaendlich,
erklaeren aber die Vorgaenge vor 80 Jahren ein wenig mehr.
Der volle Text seiner Abschiedsrede stellt so manches klar, was unter der Oberflaeche
der G roko stattfindet und wo er als "Bauernopfer" fuer Ruhe und Frieden sorgen sollte.
Ich denke, dass er -alles in allem- vollkommen richtig argumentiert hat.
politik/hans-georg-maassens-abschiedsrede-wortlaut-33276942
Bei mir hat er gewonnen!
Und wo wir gerade dabei sind -
viele Ju den fuehlen sich hier in Deutschland nicht mehr wohl,
es sei eine Entscheidung nicht gegen Deutschland, sondern pro Israel,
wenn sie in ihr gelobtes Land auswandern wollen.
Ich weiss schon wo der Hammer haengt- es sind nicht irgendwelche Ressentiments der Deutschen
gegen diese Religionsgruppe, sondern vielmehr die der neuen Gegenreligion,
wenn ich das mal so bezeichnen darf.
In Deutschland hat sich in mutwilliger Absicht ein Sprengpotential angestaut,
das die Erzfeinde Muslime und Juden aufeinander prallen laesst -
schon in den Klassenzimmern, auf dem Sportplatz, auf der Strasse..
Diese Entwicklung bedauere ich sehr, besonders auch die Aussage,
dass "der Islam zu Deutschland gehoert", das sehe ich ganz anders.
(Peter Scholl-Latour wuerde sich im Grabe herum drehen)
Wie auch immer, ich finde, dass Religion an sich, wenn sie nach aussen gelebt und gezeigt wird,
immer auch eine Provokation der jeweiligen "Religionsmitbewerber" wird.
Wie gerne haette ich Marcel Reich - Ranicki's Meinung dazu gehoert!)

Wenn' dem Esel zu wohl wird, geht er auf' Eis tanzen !

Nebenbei halte ich es fuer kontraproduktiv, wenn asiatische Studenten in den USA oder bei uns in Europa
studieren - so holt man sich eine arge Konkurrenz ins Haus, was nicht sein muesste.
Siehe Auto- und Kamerabranche,
die Werften und vieles mehr wandern mit dem Know How ab - wie dumm!

Was uns fehlt sind Spitzenleute, die uns uns stehen, statt uns als Volk zu verkaufen und zu verhoehnen,
wie man das allerorten und ueberall feststellen muss:
Ich wuensche mir eine Zukunft fuer UNSERE Kinder und Enkel,
oben deutlich mehr Vorbild und Bescheidenheit,
unten dagegen echte Mitbestimmung,
dann wendet sich alles zum Guten!

*** Nachtrag, aus meinen Wanderseiten - das passt gut hier hier:

Mein Gott!
Wir sind in einer Imbissbude im Westerwald eingekehrt und schon kam eine Menge an spontanen Themen hoch:
Vom Kochen und dem, was unsere Enkel ganz offenbar nicht mehr koennen,
obwohl sie immer schlauer (und rechthaberischer) werden.
Vom Chefkoch, der behauptet, dass man Kartoffel heiss pellen muesse, damit sie "schlotzig" werden,
um die klare Sauce besser aufsaugen zu koennen; was total falsch ist,
bis zur Haschee-Sauce, die jede Hausfrau im Standardprogramm hatte -
Heute macht man ein wenig Tomate dazu, gibt nur noch einen Bruchteil der leckeren Sauce
auf die Nudeln und behauptet, es waere eine "Bologneser".
Nun gut.
Das Gespraech verlief - ich habe nicht angefangen- ueber die neuen Sitten in der Schule,
wo die Kinder hinterher mit einem "Multikulti-Stammeln" nach Hause kommen
und erst einmal wieder zuruecht gebogen werden muessen.
Es kam noch eine Lehramtsschuelerin dazu, die gerade ihr Examen geholt hat- gut,
dass die solche spontanen Unmutsgespraeche mitbekommen hat,
den heute eine unglaubliche Anzahl aelterer Zeitgenossen (ganz spontan) machen.
Sie konnte in aehnlicher Weise ein paar Takte beitragen und sagen,
dass Multikulti mehr Arbeit macht, als die Vermittlung der Lehrinhalte.
Der Tenor war: Wir muessen wieder mehr zusammenhalten,
um uns gegen eine feindliche Uebernahme wehren zu koennen.
Wir brauchen diese Leute nicht, auch nicht die Demagogen,
die uns das mit verbaler Gewalt einhaemmern wollen und bei diesem -inzwischen boesartigen-
Eingehaemmere die Demokratie und Mitbestimmung und (unsere) Selbstbestimmung mit Fuessen treten!
Wir fangen mit diesen spontanen Gespraechen nicht an,
machen aber gerne mit - in dieser Art "Nahpolitik" ohne Politiker..
Wie auch immer, wie haben 2 x Pommes mit Currywurst,
gute Portionen und viel Sauce und 2 Tassen Kaffee gehabt und sollten nur 9 Euro zahlen..
Wer trotz der heutigen Nachrichten gesund bleiben will,
der kommt um das Wandern in seiner Region nicht herum.
Die Gemeinsamkeit ergibt sich unverhofft und macht froh und frei
und gibt Mut in den seltsamen Multikultizeiten mit den seltsamen "Volks-ver-tretern",
die das "vertreten" oftmals als platt treten gedeutet zu haben scheinen..
Wer mit den Leuten unterwegs ins Gespraech kommt,
erfaehrt viel und fuehlt sich hinterher viel besser. Wetten?

(Diese Vorschriftenritter sind es, die den Leuten heute das Leben unnoetig schwer machen.
Die Zufriedenheit ist heute wohl deutlich weniger zu finden als frueher,
obwohl mehr Geld da ist..)

Ich bedanke mich fuer die Aufmerksamkeit und hoffe, dass meine Nachkommen und Bekannten
diese Zeilen finden - so kann Vernunft, Bodenhaftung und Andersdenken erhalten werden,
was heute so sehr wichtig geworden ist.

*** Ende ***



***



Was gibt es hier zu sehen?

Hallo? Sind sie die professionelle Reisebegleitung?
Ja, was wünschen sie?
Ich kann am Telefon nicht reden, kommen sie bitte umgehend nach Bonn, ich erwarte sie am Eingang des Rheinhotels.
Er kam pünklich an, wie immer und sah dort vor dem Eingang einen alten kleinen Mann in feinem Anzug warten.
"Ich habe das Taxi schon bestellt, wir müssen uns ein wenig eilen, Herr Reisebegleiter Meier!"
Sie kennen mich?
Nicht unbedingt, aber sie wurden mir empfohlen,
wir von der Rumänischen Botschaft haben zwar unsere Leute, die sind jedoch allesamt mehr als nur bekannt..
..wir fliegen gleich ab nach Basel und gehen dort zur Bank of Zurich.
Ich bitte sie, ihr Geschick spielen zu lassen, daß wir den dringend benötigten Kredit für den Flughafen in Timisoara bekommen.
Die Region ist nicht wohlhabend genug, diese benötigten Gelder zu beschaffen,
der Kredit wird über einen längeren Zeitraum finanziert werden müssen und wird helfen,
die dortige Wirtschaft und den Tourismus aufzubauen.
Mit den Fördergeldern der EU wird uns das hoffentlich gelingen.
Ihr Einsatz sind die Fördergelder der EU, wenn die Gespräche stocken -
die Unterlagen dazu habe ich bereits ausgedruckt -
lesen sie sich bitte ein, bevor der Flug startet.
Meier holte sich eine Cola in der Lounge,
setzte sich in eine stille Ecke und las.
Der Botschafter trank einen Mokka und verspeiste ein Eis dazu.

Der Flug wurde aufgerufen, gerade als Meier fertig wurde mit seiner seltsamen Lektüre.
In Basel ging alles recht flott, im Konferenzzimmer der Bank hielt man sich nicht lange mit Floskeln auf und kam bald zum Kern des Besuches.
"Sie wissen wohl, wie prekär die finanzielle Situation ihres Landes ist.."
Der Banker las sich die Unterlagen durch, die Prognosen und die Statistiken, sein Helfer studierte alles nochmal,
telefonierte und meinte zu seinem Chef:
Das schaut nicht gut aus, wir haben da eine Lücke entdeckt, die querfinanziert werden müsste.

Peinliches Schweigen.
Nur der Ventilator bewegte sich.
Hier meldete sich Meier zu Wort und berichtete in aller seelenruhe von der anstehenden EU Förderung,
die als Osthilfe in Brüssel Vorrang habe.
Meier legte Zahlen auf den Tisch und untermalte diese mit Hinweisen und Prognosen
über den touristischen und wirtschaftlichen Bereich,
die IT-Branche und Zuliefererbetriebe der KFZ Branche,
aber auch die latent personalschwache Branche Krankenhäuser in Deutschland, die händeringend Personal suchen..
in Rumänien wird gut ausgebildet und es gibt dort willige Fachkräfte.
Der Flughafen wird also bestimmt gut frequentiert werden und Gewinne abwerfen,
wenn dieser erst einmal auf EU-Level gehoben worden ist.

Die Banker sahen sich an, telefonierten erneut
und nickten den Vertrag ab, ratifizierten diesen
und verabschiedeten sich mit knappen, freundlichen Worten.

Mir hat vor diesen Leuten ehrlich gegruselt, meinte der Botschafter, sie haben mir sehr gut geholfen.
Ihr Honorar ist im Umschlag - ich fliege gleich weiter nach Timisoara, die Neuigkeit zu verkünden.

Meier fuhr mit dem Zug nach Romanshorn und schlief dort im Hotelzimmer erst einmal aus..

Der nächste Anrufer kam auf das Phone:
Herr Reisebegleiter bitte helfen sie uns aus der Patsche,
wir sitzen im Jemen fest in Aden , genauer gesagt im Flughafen-Gewahrsam.
Alles weitere besprechen wir am besten vor Ort.
Also wieder retour nach Basel, mit dem Flieger nach Frankfurt von Frankfurt nach Rom, von dort nach Aden..
Der Gefängnistrakt des Flughafens war schnell erreicht, sein Diplomatenköfferchen und seine Ausstattung und der Deutsche Pass half ihm - aber auch seine Begrüßung auf Arabisch, die ihm Tür und Tor öffnete.
Es waren zwei Unterhändler eines bekannten Herstellers, der hier eigentlich nicht tätig sein dürfte,
weil bestimmte Dinge eben nicht in Krisengebiete geliefert werden dürften.
Der Konsul kam dazu und versuchte erneut erfolglos die Beiden frei zu bekommen.
Meier erzählte vom Scheich Omar al Rahib, der sein Freund sei
- dem eigentlich Ziel seiner Reise im Oman -
die nur durch diese Bitte die Beiden frei zu bekommen, unterbrochen worden sei.
Meier tat geschickt ungehalten und lenkte geschickt in Richtung Mißverständnis dieser Festnahmen hin,
was ihm wohl auch gelang, denn der Chef der Polizei kam vorbei und nahm sich dieser Sache an.
Der Scheich hatte wohl einen guten Namen, auch im Jemen und
so klärte sich das Gespräch auf.
Sie wollten also auch noch in den Oman - so so.
Ich habe hier einen Kontakt zu unserer Regierung, die den Auftrag eigentlich lieber selbst gehabt hätte.
Wir fahren sofort ab, eilen sie sich.
Meier klappte seinen Diplomatenkoffer wieder zu -
der mit allerlei Papieren voll war.
Er wurde von allen Seiten beobachtet.
Im Regierungssitz gingen die Verhandlungen nun weiter, mit Meier als neutralem Vermittler.
Bald saßen die beiden Unterhändler und Meier zusammen in der Lounge des Flughafens, tranken Kaffee
und tauschen demonstrativ Papiere aus.
Meiers Papiere waren nur zusammengeheftete Bestell-Listen eines Schallplatten-Händlers in Berlin.
Die Unterlagen schauten schon gut aus, von weitem zumindest.
Meier fand den Umschlag mit seiner Belohnung vor und sie verabschiedeten sich froh,
denn in arabischen Gefängnissen wird die Luft schnell dünn.

***weiter gehts auf Seite Reihenweck99
(Reihenweck98 habe ich übersprungen, da es sich um eine Bilderseite handelt)

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***