Reihenweck 83






Kartuschen-End-Thema: Ueber den Wolken, das Wort zum Montag.




"Ueber den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein", sang der Reinhard M ey dereinst in den 1970iger Jahren. Bald 50 Jahre ist das her - kaum zu fassen, aber wahr !

Damals wie heute sprach niemand von der extremen Umweltsuende "Fliegen", heute will niemand hoeren, dass 308gr CO2 pro Person und Flugkilometer in die (Atem)Luft geblasen werden. Ohne Katalysator, das ist wohl nicht noetig bei diesen fliegenden Oeloefen mit Turbo-Raedern (Funktionsweise), die auch noch bei "kritischen Landungen" einfach mal so tausende Liter an Kerosin einfach in die Landschaft "ablassen" duerfen. Alleine das Wort "ablassen" klingt nach "in die Freiheit entlassen" und nicht nach "Kontamination" und so sind sie eben, die bestellten Demagogen, die sich inzwischen laengst die ganze Politik und die Presse und die Oeffentlichkeitsarbeit und die "gesellschaftliche Denke" unter den ideologischen (kommunistisch-studentisch) Nagel gerissen haben und keine andere Meinung dulden - wie damals unter dem Kaiser.

"Ueber den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!" Dieser Satz ist geradewegs in alle Bereiche exportierbar und das hat man wohl auch laengst verinnerlicht: Mir kann keiner, ich bin ein Entscheidungstraeger, so wird argumentiert, wenn aus der Bevoelkerung Kritik kommt. Oh lodernd Feuer, oh goettliche Macht ! Die da oben halten zusammen, sie haben alle den Siegelring dieser oder jener Elite-Akademie am Finger und kennen einander recht gut. Es ist schon lange nicht mehr das Koennen oder der Erfolg, vielmehr der Zusammenhalt dieser Leute, wo eine Kraehe der anderen kein Auge aushacken mag - Misserfolge werden -wortreich umschrieben- einfach den Zeitumstaenden zugeordnet, vollkommen ohne Schuldgefuehl oder Unrechtsbewusstsein.

Die Partei, die Partei hat immer recht, so klang die Hyme der D DR Partei und so ist es auch bei uns im Westen, wo laengst eine politische Einheitssauce der Beliebigkeit a la Ost eingezogen ist. Die Wirtschaft laed alle diese Leute ein, egal welcher Partei diese angehoeren - Hauptsache ist, sie hatten Erfolg und diesen Erfolg haben sie sich selbst gemacht mit Tricksereien aller Art, Volksverdummung, Beeinflussungen bis zu Denkverboten, Koalitionen etc. Einzig zaehlt, wer an die Fleischtoepfe kommt - der Rest ist Staffage oder "Strassenbegleitgruen" oder "Jahresendfigur mit Fluegeln" Man mag es sehen wie man will, ich persoenlich und nur so kann diese Seite getan sein, meine eben, dass unsere Probleme aus dem Kommunismus kommen: Die Kommunisten sind alle gleich, in allen "Brudervoelkern und Bruderstaaten" - und genau da liegt der grosse Irrtum - es sind die "Ethnien", die unkompatibel sind und bleiben, die Religionen ebenso. Was nicht zusammen passt, sollte nicht mutwillig zusammengewuerfelt werden. Heute ist der Kommunismus unterschwelliger, aber in Richtung "Inklusion" und "Gender" unterwegs zum Ziel - nicht mehr so plump mit Parteitagen und Aufmaerschen wie vor der Grenzoeffnung ! Man will die Nennung der Probleme ganz gezielt ausblenden, damit niemand die feindliche Uebernahme bemerkt, die in allen Bereichen deutlich zu spueren ist.

Die da oben sind quasi "ueber den Wolken", wo die Freiheit -mit Sicherheit- "grenzenlos" ist; die "diplomatische Immunitaet" vereitelt jede Art der strafrechtl. Verfolgung, auch wenn der Schaden noch so gross gewesen ist, der durch vollkommen ungeeignete oder unqualifizierte oder fehlqualifizierte Kandidaten angerichtet worden ist. Man sollte das endlich mal aendern!

Wenn das Verursacherprinzip richtig angewandt und die Taeter, nicht die Opfer bestraft wuerden, waere auch mehr Wahrheit in den Dingen. Die -persoenliche- Haftung bei Vorstaenden und Abgeordneten oder Ministerialen sollte eigentlich selbstverstaendlich sein - ist sie aber nicht!

So bleibt dem "Stimmvieh" und den "Schaefchen" nur der Gang zum Metzger, den sie sich selbst aussuchen duerfen..








Nachgetragene Rezepte: Nochmal Tomaten-Kartoffel-Stampf



Mit in Olivenoel gebratenen Spiegeleiern besonders lecker - dazu breite ich den Stampf aus Kartoffeln und einer Dose (425ml) gehackten Tomaten mit einem EL Oregano, Salz, Pfeffer- drin auf den Tellern aus, lege mittig eine Scheibe kraeftigen Kaese hinein, auf den dann die Spiegeleier kommen.. das Olivenoel kommt darueber, es muss nicht viel sein, es ist ein wichtiger Geschmackstraeger und sehr gesund !

Ich nehme nur die besten L-Eier vom Hof, hier sollte man nicht sparen!
(Dieser Huehnerhof fuettert nur eigenes Getreide und -moeglichst kein- Zufutter aus Uebersee)
Eier sollte man langsam anbraten, ganz vorsichtig und beim perfekten Gargrad entnehmen, bei mir werden die Eier in der Pfanne vorsichtig geteilt, immer wieder geteilt, damit alles gut gart und entsprechend mit dem Pfannenheber zu entnehmen ist. Ein paar Dillspitzen (gefriergetrocknet) und eine kl. Prise Salz kommen immer darauf. Die Eier lagere ich im Kuehlschrank in der originalen Schachtel - nach einer Woche kommt erst der volle Geschmack, auch wenn zuweilen anderslautende Behauptungen aufgestellt werden..

***

Zurueck zur Gesamtuebersicht meiner Homepage






Kartuschen-End-Thema: Wer kennt sie nicht? Die B8




(Beispielbild, die B8 durchquert die Orte wie eine gewoehnliche Landstrasse, oft genug durch engere Passagen, viele Kurven, dann wieder gut ausgebaut- ein uralter Flickerlteppich.)

Die Bundesstrasse 8 (B8) ist vermutlich die laengste aller Nichtautobahnen in Deutschland und geht von der Hollaendischen Grenze (Bei Zevenaar, Babberich) quer durch das Land, parallel zu A3 bei Wesel wieder separater weiter ueber Dinslaken, Duisburg, Duesseldorf, dann wieder versteckt zur A3, nach Leverkusen wieder extra laufend, nach Koeln und Siegburg, Hennef, Altenkirchen, Limburg (Lahn), Koenigstein (Taunus) verworren durch den Frankfurter Ballungsraum bis durch Hanau, Aschaffenburg, wieder parallel zur A3 bis nach Marktheidenfeld, Wuerzburg, Neustadt an der Aisch, durch Nuernberg hindurch, Neumarkt in der Oberpfalz, durch Regensburg, bis nach Passau, an der Deutsch-Oesterreichischen Grenze !

An dieser Stelle wollte ich eine Wuerdigung dieser Strassenbauleistung tun, deren bekannte Schwester die Autobahn A3 ist. Ich traf bei der Zusammenstellung meiner geschichtlichen Seiten immer wieder auf den uralten Handelweg, den man spaeter in B8 benannte.








***









Durchgetaktet



Uns faellt auf, dass die "Aus-Zeiten" zwischen den Jahren, also zwischen dem Weihnachtsfest und der 2. Januar-Woche immer wichtiger geworden sind, um "runter zu kommen", in Familie zu machen, zu sich selbst zu kommen..

Keiner will zu Eltern und Verwandten oder Schulkameraden oder Arbeitskollegen - jeder will die Stille im eigenen Rueckzugsbereich um die "Batterien neu aufzuladen".

Das ganze Jahr ueber wird malocht, oft und immer mehr mit mehreren Einkommen, was sehr an den Kraeften zehrt - vermutlich wird diese Generation nicht mehr ganz so alt werden - um "mitschwimmen" zu koennen, den anderen Leuten nicht hinterher zu hinken.

Die "gebratenen Tauben fliegen nicht in den Mund", so versucht jeder "ein 2. Standbein" zu bekommen.
Die "Kids" werden so eng eingebunden, "getaktet", dass sie nicht nur den immer haerter werdenen Selektionsverfahren der Schulen genuegen, sondern auch noch im privaten Sektor mitreden koennen: Reiten, Musikunterricht, Sport, Religionsveranstaltungen, Vereine und andere verordnete Kreativitaet, die man heute eben so machen muss..

Die Folge ist, dass immer mehr Kinder zum Onkel Doktor muessen, weil sie an allen moeglichen Erkrankungen leiden, die gerade in Mode gekommen zu sein scheinen..

Nicht so gut "getaktet" ist die Bodenhaftung, die Menschlichkeit und die innere Ruhe.
Wir sehen das laufend - auch bei den Kindern und den drei Enkelchen, wir hoeren genau, was in Schulen und Kindergaerten "abgeht" und gruseln uns..
.. aber die Gegenmassnahmen sind schon parat: Bei uns erleben die lieben Kleinen eine "andere Welt",
Reflektionen davon streuen auch auf deren Eltern - nicht ohne Erfolg!
(eben nur im Rahmen dessen, was diese sich gesellschaftlich "leisten koennen")

Nun ja, vielleicht sind auch heute die "Ansprueche" zu hoch, so etwas hatten wir Kinder in den 1950-1960iger Jahren schlichtweg nicht. Wir waren froh, wenn es ein kleines Taschengeld gab, das man mit etwas Strassenkehren und aehnlichen Arbeitsleistungen auffuettern konnte. Davon habe ich eisern gespart, damit ein etwas groesserer Wunsch - aber auch das war damals sehr sehr bescheiden - leisten konnte. Meine Geschwister haben das nie -bis heute nicht- verstanden. Nun aber war ein wenig Geld im Sparschwein und ich war fuer meine Verhaeltnisse "unabhaengig". Mutter war immer froh, wenn sie uns drei Kinder und auch noch Vater und sich selbst jeden Tag satt bekam. Keine leichte Aufgabe in diesen Zeiten des Um- und Aufbruchs. Wer "nur" Arbeiter war und dann auch noch Kinder hatte (fuer die es damals noch KEIN Kindergeld gab) - war nicht zu beneiden. Arbeitslosigkeiten, Umschulung des Vaters kamen - der Hausbau, das Geld war immer sehr knapp. Mutter hatte keinen Beruf gelernt, weil sie auf die kleine Schwester - und wohl auch etwas auf ihre Mutter aufpassen musste, die jedwede Taetigkeit ausser Haus ablehnte. Grossmutter hatte ihren Mann im Krieg verloren .. also war meine Mutter "Hausfrau", nur mit einer kleinen Putzstelle in einer Apotheke in der Stadt, andere Chancen gab es nicht. (Also auch keine "Nur-Hausfrau"). Fuer Nachhilfeunterricht und Musikunterricht ausserhalb der Schule war da kein Geld. Die Bildung sah dementsprechend mager aus, weil auch fuer Musikinstrumente kein Geld war. Die Kinder von Event zu Event fahren ging noch viel weniger, weil Mutter KEIN Auto hatte und tapfer einen Kilometer jeden Tag zum Bahnhof tappte, dann wieder einen Kilometer bergauf nach Hause um dort zu Kochen, Putzen, Waschen, Saugen, den Garten machen und die Hausaufgaben von eben 3 Kindern ueberwachen.. Strittmatter, der Buchautor meint: "Zeitchen vergeht"! Nun bin ich der Opa, meine Frau -logisch- die Oma, Kinder wie die Zeit verrennt .. duemmer waren wir Kinder frueher nicht, nur weniger gebildet. Das ist ein himmelweiter Unterschied, wenn ich mir die heutigen Schueler, Abiturienten oder Studierte so anschaue - die Luecken scheinen groesser als das Wissen, das immer spezieller geworden ist. Wir Kinder hatten nie das Gefuehl etwas verpasst zu haben !

Am 15.1.2018 um 07.20 Uhr kam im HR4 eine Bemerkung der Moderatorin: "Zum Glueck beginnt die Schule heute wieder, dann muss man nicht dauert die Kinder beschaeftigen" - Ja und nein, dieses Durchgetaktete, wie meine Tochter das nennt, gab es bei uns in den 1950-1960iger Jahren noch nicht. Mutti hatte auch kein eigenes Auto zur Verfuegung, wir Kinder mussten auch nicht dauernd von A nach B gefahren werden - wir haben uns selbst beschaeftigt. Bis auf gemeinsame Familien-Unternehmungen am Badesee, Urlaub oder Ausfluege an den Rhein etc. mussten wir uns einfach selbst beschaeftigen und das hat gut geklappt, das hat die Kreativitaet gefoerdert, weil einfach keine Erwartungshaltung an die Eltern war, wie das heute ueberall ist. Ich frage nun: Ist das der Grund, warum die Kinder immer duemmer zu werden scheinen? Die Frage muesste in einem groesseren Forum geklaert werden.

Einfach "aussteigen" kann man nicht, weil die Kinder in den Schulen zu einer Erlebniswelt gezwungen werden, ohne Teilhabe daran gehen die Kids einer Aussenseiterrolle zu, die ganz automatisch schlechtere Noten bringt.

Unsere Tochter sagte mal: "Ich musste ein Klavier und eine Geige mieten und den Musikunterricht bezahlen, weil die Kinder sonst gehaenselt worden waeren, desgleichen sind "angesagte" Markenklamotten noetig!"





***



Kartuschen - Thema: Ein paar Filmempfehlungen

Wie der Fussball nach Deutschland kam

Kings Speech

Gran Torino

Goldfisch ueber Board

Panzerschiff Graf Spee

Das letzte Uboot

Final Destination

Titanic

Apollo 13

Genie und Wahnsinn

Die Schlemmerorgie

Die Verurteilten (Tim Robbins und Morgan Freeman

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***



Kartuschen - Thema: Enkeltrick kommt woher ?

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/polen-enkeltrick-erfinder-nach-festnahme-wieder-auf-freiem-fuss-a-1133258.html

Er entzieht sich seit 16 Jahren der Festnahme - ein Zigeunerclan kaempft..

Der Enkeltrick waehlt die "du" Anrede und versucht mit hinterhaeltigen Tricks alten Leuten ihr sauer erspartes Geld zu entlocken..

Die Justiz ist offenbar machtlos - weil das durch eine "ethnische Minderheit" passiert?

Auf alle Faelle tarnen sich so manche Typen mit einer Masche der Unangreifbarkeit, die aus der Kriegsschuld an diese Gruppen herruehrt.

Gerade diese seltsamen Minderheiten nutzniesen das wie Mispeln in den Baeumen..

..bei Verhaftungen oder Kontrollen wird an den Haaren gezogen, gespuckt und getreten.

Dazu passt die Schilderung des Romans von Jean christophe Grange, "Der Flug der Stoerche", wo das Leben dieser Klientel gut geschildert wird.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Feier Party - Anarchisten



http://www.hessenschau.de/panorama/facebook-party-auf-wiesbadener-neroberg-eskaliert,neroberg-randale-100.html

Man organisiert sich nicht, man trifft sich spontan zur Party und da wird "die Sau rausgelassen", es trifft ja niemanden, wenn was kaputt geht und versaut wird.
Das bisschen aufgebrochene Tuer, die paar Kuebel Unrat in der Landschaft, der abgezapfte Strom - die Exkremente in den Bueschen - wen kuemmerts?
Ich brauch Spass, ich geb Gas!
Hier wird das Internet zur Freizeit-Anarchisten-Plattform, aehnlich wie bei den Hausbesetzern und Flughafen- oder Atomlagergegnern "legitimiert" will man seinen Frust heraus lassen, der sich in jungen Jahren schon angestaut hat. Der junge Wein schaeumt leicht ueber, das war auch die Vater des Geburtstagskindes klar, der auf Fratzenbuch sein kleines Event angekuendigt hatte..

..hier laeuft gesellschaftlich was schief und keiner merkt es.
Wer schon mal sah, wie junge Wilde im Rausch mit zu viel unkanalisierter Kraft gegen oeffentliche Einrichtungen vorgehen, weiss Bescheid.

Die Sauerei auf der Ausflugsplattform, die von ueber 400 Leuten ausgeht, die ohne Toiletten viel zu viel trinken, mag man sich nicht vorstellen !







Irrsinn Autobahn



http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_83291468/unfall-auf-a70-zwei-ersthelfer-sterben-in-bayern-auf-der-autobahn.html

Zwei Ersthelfer bei einem Unfall auf der Autobahn getoetet, so lautet die Ueberschrift heute Morgen.
Eine Frau fuhr mit ihrem Auto in die Mittel - Leitplanke, rettet sich und ihr Kind hinter diese Barriere, als ein Auto mit eingeschaltetem Pannenblinker auf dem rechten Standstreifen hielt - die beiden Maenner (44 und 46 Jahre alt, also lebenserfahren) wurden von einer 26j. Frau mit dem Wagen ueberfahren. Die Beiden waren wohl sofort tot. Wieso hat sie den Unfall nicht gesehen, wieso nicht auf das Warnblinklicht reagiert und warum so schnell, dass sie nicht mehr reagieren konnte? Wieso fuhr die Verursacherin links in die Mittelleitplanke? Fragen ueber Fragen, die geklaert werden muessen!

Ich bin traurig, wenn sowas zu lesen ist und moechte deshalb mit meinen Vermutungen ueber die Ungluecksursache nicht ins Feld ziehen.





***



Kartuschen - Thema: Adventszeit !

Oh du froehliche, oh du seelige Weihnachtszeit, wer dich erfunden hat, ist sehr raffiniert vorgegangen.
Vermutlich war es ein Kaufhausbetreiber oder ein Suesswarenhersteller.
Schon lange, gut einen Monat vor dem 1. Advent liegen in den Geschaeften weihnachtliche Suesswaren in den Regalen.
Eine Woche vor dem 1. Advent laufen ueber schon die ersten Weihnachtssongs,
vorzugsweise solche aus den Staaten,
ob im Radio oder in den Laeden der Stadt.
Die Pfarrer im TV oder Rundfunk sondern ihren Quark bereits weihnachtlich gefaerbt - ab.
Dabei ist ihnen kein Trick und kein Verbiegen eines x-beliebigen Themas zu schade, um auf das heilige Kind in der Krippe zu zeigen.
Nikolausi, Osterhasi, Engelein, Tannenzweige und leuchtend rote Fliegenpilze,
- Fliegenpilze? Deshalb?!
Wie auch immer, andere Leute kiffen auch, warum nicht auch die "heilige" Kirche,
die "Gemeinschaft der Heiligen"?
Mit Weihrauch, Orgelgetoese, Messwein und Glockengeschepper -
und langsam aufgebauter vorweihnachtlicher Erwartungshaltung
wird ein Spannungsbogen installiert,
der irgendwie hektisch und kitzelig zu machen scheint:
Es "muessen" noch so viele Geschenke gekauft werden,
wo kauft man den Tannenbaum, die Weihnachtsgans,
den Braten, was mache ich zu den Knoedeln?
Wer kommt zu besuch - Himmel, ich muss ja noch die Wohnung putzen und eine neue Tischdecke kaufen..
Welches Kind oder Enkel bekommt welches Geschenk, was wuenscht man sich?
Im letzten Jahr haben einige lange Gesichter gemacht,
weil die Geschenke wohl doch nicht so recht getroffen hatten..
..schenken wir dieses Jahr lieber Geld oder Gutscheine?
Wo ist denn die Lichterkette?
Der Blumenkasten muss noch dekoriert werden,
gut dass es ueberall so viel Kram zum Fest verkauft wird.
Mit vollem Einkaufswagen geht es aus dem Baumarkt oder Pflanzenhaus -
automatische LED- Lichter, "Santa Claus" mitsamt einem Renntierschlitten gehoert unbedingt in den Vorgarten..
Vogelhaeuschen, Fussmatte vor der Haustuer im Weihnachtsmotiv.
Etwas an Gesteck fuer die Kueche, ins Wohnzimmer gehoeren an das Fenster
rote Plastik-Glocken mit Licht.
Draussen am Haus haben manche Leute einen singenden Weihnachtskranz, der wie ein Notarztauto leuchtet..
Im Haus stapeln sich die Geschenke, die nach zig Fuhren herbei geschafft wurden.
Diese seltsamen Fahrten erinnern an Hamsterfahrten nach dem Krieg,
wo jeder dachte: Es gibt nur heute was, morgen ist alles weg..
Im Herbst hamstern Hamster und andere Winterschlaefer und.. der Mensch.
Da wird gekauft, dass sich die Einkaufswagen biegen-
es koennte ja eine Notzeit kommen?
Nein, die riesigen Mengen an Kartoffeln und Herbstgemuesen
verleitet die Einkaeufer -wie eh und je-
zum "einkellern", obwohl man heute durch die moderne Lagerhaltung
der Branche fast das ganze Jahr hindurch ganz bequem alles bekommt..
Es wird alles gekauft, was irgendwie in den Einkaufswagen passt,
von lila Schokonikolaeusen bis zum Kaminholzpaket,
vom Sauerbraten bis zum Plastikgesteck made in China mit Blink-Kerzen.
Wer ganz schlau ist und meint, dass man sich nicht dem Kaufzwang aussetzen wille walle wolle-
den trifft es das ganze Jahr hindurch - heimlich wird die Lichterkette als "Partylichter" eingesetzt.
Spekulatius und "Christstollen" im Sommer gefuttert,
"Christkindlgluehwein" und aehnliche Dinge des deutlichen Entzugs..
..aehnlich, wie manche im Sommer M oncherie kaufen und diese in der Truhe einfrieren,
damit keine Luecke in der Versorgung ist!
Nun steigert sich die ganze Zeit die Schlagzahl der im Briefkasten landenden Prospekte
und Spendenaufforderungen, Bettelbriefe grosser Organisationen,
die wohl alle 3/4 der Gelder zur eigenen Verwaltung verbrauchen..
Arme Kinder, Hunger in Afrika, Multiple Sklerose, Behindertensport, Waisenkinderheime, zig Arten von Religionsgemeinschaften schicken Zahlkarten, mund- und fussmalende Kuenstler werfen ihre Arbeiten in die adventlich ueberfuellten Briefkaesten, Glaubensgemeinschaften gehen herum und wollen das Paradies verkuenden. Daneben im Briefkasten die hohe Brandversicherungsrechnung, die nur zu Weihnachten kommt, das bestellte Heft ist trotz Schutzhuelle angeknickt, gleich dabei die Autoversicherung, die Haftpflicht gibt eine Mitteilung in mehreren Zetteln, dass wiedermal die Agentur anders firmiert, die Krankenkasse ist auch teurer geworden, die ueberfluessige Hausgeraeteversicherung schreibt, dass ich sie nicht kuendigen kann, weil 2 Tage ueber dem Kuendigungstermin gekuendigt wurde - ich moege noch ein Jahr weiter zahlen.. der Automobilclub hat auch abgezogen, die Feuerwehr, der Verband und wer weiss was sonst noch kommt - die Kontoauszuege zeigen, dass bereits 2/3 des Gehaltes am 2. Tag des Monats weg ist. (Mich wundert, dass das Auto noch nicht blinkt, weil es zur Inspektion will.. keine Panik, die Jahresabrechnung fuer den Strom und das Gas kommt ja auch noch)

Im Radio meint die Sprecherin:
Und nicht wieder "SOS - Geschenke" kaufen, Schlips, Oberhemd, Socken!
Lieber was "Persoenliches", man sollte sich Gedanken machen und gut auf den Beschenkten eingehen..
das einzige was eingeht, ist meine Geduld.
Ich habe dem Sender gemailt, dass meine Frau 8 Stunden pro Socken,
also 16 Stunden pro Paar braucht um diese zu stricken.
Mit allerbester Wolle, die jahrelang haelt.
Dabei muss sie auf die Groesse der Fuesse und auf die Hoehe des Schaftes
und den Geschmack des Bestrickten eingehen,
es ist also auf keinen Fall ein "0-8-15 Geschenk",
sondern ein ganz persoenliches Ding.
(Klar, es kam nie eine Antwort)
Die Gesichter der Enkelchen mag ich nicht erahnen,
sollte mir der Gedanke an eine selbstgebaute Puppenstube kommen..
auch wenn die lieben Kleinen kaputte Finger haben,
die Uhr nicht begreifen - aber Klavierunterricht und Reitunterricht bekommen..
(Wenn ich dazu was sage, heisst es: Opa ist komisch..)
Weihnachtsduft und Plaetzchenluft - Felice Navidad !
..wird zum zig und zigsten Mal in die Ohren gedrueckt.
Zum Glueck brauche ich kein Geschenk fuer mich selbst -
die Whiskyflasche ist ja noch fast voll..
Irgenwann wuenscht man sich das Fest herbei, damit der Zirkus endlich zu Ende ist - und dann?
Dann geht es weiter mit dem Neujahrszirkus, die ersten Chaoten ballern schon lange vorher herum!
Oh du froehliche, oh du seelige Zeit!

Heute nennt man den ganzen Zirkus wohl "Christmas-Party" statt "Weihnachtsfest"

Die Sehnsuchts-Songs zur Weihnachtszeit mit Gemeinsamkeit und Geborgenheit passen so ganz und gar nicht zusammen mit der gnadenlosen Emanzipation und Selbstverwirklichung und dem daraus resultierenden Singletum, das sprunghaft gewachsen ist.

"Italiens Regierungschef Mozzarella - Mortadella braucht Geld" fuer das Pleiteland.. vermutlich haben die zu viele Geschenke kaufen und Weihnachtsrechnungen bezahlen muessen - der ganze Religionszirkus kommt ja von dort. ! Lektuere







***



***





Beutelwolf



In Tasmanien ueberlebte der Beutelwolf noch bis Ende des 20.Jhds., bevor der 2017 definitiv als ausgestorben gelten muss.
Genetische Degeneration, mangelnde Diversitaeten oder Krankheiten vermutet man als Grund.
Das widerspricht der These von invasiven Arten allemal, weil genetische oder artenmaessige Vielfalt letztlich die gesunden Populationen foerdert, aber eben die schwaecheren ausrotten wird.
Das koennte man auch auf uns Menschen uebertragen, wobei degenerative Veraenderungen bei Invasoren staerker als bei den heimischen zu finden sind, zumindest nach meinen Beobachtungen. Ob dabei die Rettung der schwaecheren Art gelingt, darf bezweifelt werden, weil auch klimatische und ernaehrungstechnische Dinge eine Rolle spielen (Die Laktoseintoleranz bei Asiaten waere so ein Fall)
Die Tiere es heimischen Waldes in Hessen jedoch sind durch Hege und Pflege zahlenmaessig sehr stark,
was die Krankheiten der Populationen beguenstigt (Schweinegrippe, Fuchsbandwurm)
Nun ist nicht nur der Biber wieder angesiedelt, den die "Glaeubigen" damals ausgerottet hatten, weil sie Freitags kein Fleisch essen durften: Fisch ist kein Fleisch und der Bieber oder Nutria ist ein Fisch, weil er im Wasser lebt..

Diese uebertriebene Hege ist es, die Schonzeiten setzt, in denen kein Tier geschossen werden darf - die Autos fahren diese trotzdem tot..

..so waere der neue Wolf in unseren Waeldern das Fahrzeug?
Vermutlich - nun aber kommt der richtige Wolf wieder zurueck, ebenfalls geschuetzt wie ein "Beamter auf Lebenszeit."
Jeder Eingriff des Menschen in die Oekosysteme, was durch die enorme Menge an Menschen kaum zu vermeiden sein duerfte, ist problematisch und in seiner spaeteren Wirkung kaum absehbar - der Nerz und der Waschbaer wurden als Pelztiere in "Pelztierfarmen" gehalten und ist da einfach ausgebuechst..
..wir werden weiter mit Veraenderung leben muessen, auch wenn "Gesetze" alles kanalisieren und vorschreiben, denn Leben ist nun mal Veraenderung und zwar staendige Veraenderung, die das einzig Bestaendige, die Natur in sich - ist !







Kartuschen - Thema:
Asthma?


Wer unter Asthma leidet, der hat es nicht leicht.
Witterungsumschwuenge, Schwuele, Feuchte und Nebel setzen arg zu,
der Koerper bekommt einfach viel zu wenig Luft.
Jedes Atemholen ist ein Kraftakt.
Ich selbst habe als Kleinkind vom Keuchhusten dieses Asthma zurueck behalten
und habe mich Jahrzehnte damit herumgeschlagen.
(In der beschwerdefreien Zeit lebt man intentiver als andere Menschen)
Die Menge an Medikamenten kann man sich kaum vorstellen,
die in dieser Zeit genommen werden mussten.
(Die verordneten Asthma-Medikamente
waren allesamt "schwere Geschuetze" mit vielen Nebenwirkungen)
Bei vielen Aerzten bin ich gewesen !
Von Kuraufenthalten und Fahrten an die See und Alpen,
bis zur Homoeopathie mal ganz zu schweigen.
Mit meinen Kochrezepten bin ich zum "Autodidakten" geworden,
was letztlich die entscheidende Erleichterung in dieser Sache gebracht hat:
(Nachdem zig Dinge getestet worden sind)
Eukalyptus-Oel half als einziges Mittel dauerhaft !

(Bitte nicht mit Pfefferminzoel oder Heilpflanzenoel verwechseln..)
Die Erklaerung ist mir simpel:
Wie beim 2-Takter-Motor ist dieses "Obenoel" dafuer zustaendig,
dass die Atemwege und vor allen Dingen die Bronchien - gut "geschmiert" werden,
dh. sich ein oeliger Film auf den Schleimhaeuten ablegt
und deshalb die Schwebeteilchen nicht an diese heran laesst.
Diese winzigen Staubteilchen haben die Schleimhaeute anschwellen lassen bis zum Spasmus,
was diese bekannten Probleme beim Luftholen ausmachte.
Nun huste ich locker ab
und weg ist der SPASMUS-RING aus zaehem, durchsichtigen Schleim..

Diese Therapie ist freilich dauerhaft zu machen,
sie hat leicht abfuehrende Wirkung und der Magen braucht ein wenig Gewoehnungszeit,
am besten ist es, wenn die Tropfen nicht auf nuechternen Magen eingenommen werden.
Ich trinke diese Tropfen mit dem taeglichen Wasser;
Ins leere Glas eintropfen und dann mit Wasser auffuellen und moeglichst fix trinken.
(Geht auch mit Mineralwasser)
Jeden Abend und jeden Morgen.
So baut sich ein Schutzfilm auf, der so schnell nicht abreissen kann.

Diese Tropfen kauft man in reiner Form in der Apotheke,
aber auch im Reformhaus oder in manchem guten Supermarkt,
aber auch im Internet, wobei dort das Porto noch auf den Preis kommt.
Kosten: 3-6 Euro fuer das 50 ml Flaeschchen.
Ich rate diese Flaeschchen in etwas groesseren Mengen zu bevorraten-
die Haltbarkeit ist recht lange.
(Zuweilen geht Eukalyptus - Oel den Anbietern einfach aus,
deshalb ist es noetig etwas Vorrat anzulegen)
Die Dosierung?
Ich rate mit 2 Tropfen anzufangen und das spaeter auf 10 Tropfen zu steigern,
wobei man sich Zeit lassen sollte!

Heute wandere ich 20 Kilometer auf einer Tour,
wobei im Taunus und Westerwald recht ordentliche Hoehenunterschiede zu ueberwinden sind..
ohne Luftnot!

*** Diesen Tipp gebe ich nur unter Vorbehalt, dass Gesundheit immer eigenes Risiko ist.
Ich kann nur von meinen EIGNEN ERFAHRUNGEN berichten,
total unwissenschaftlich versteht sich! ***

Fakt ist, dass ich auf speziellen "Selbsthilfeforen" im Web keine Resonanz bekam,
was darauf zurueckzufuehren war,
dass diese -direkt oder indirekt- von Pharma-Leuten betrieben werden:
Es geht um den Umsatz, der mit teuren Praeparaten besser zu machen ist,
als mit vergleichsweise billigen Heilpflanzentropfen!

Bei E deka gibt es diese 2,49 Euro guenstigen "Kraeuter Bronchialtropfen" 100ml - die sind aehnlich wirksam bei dieser Erkrankung. Die Dosierung ist viel hoeher, so 15-25 Tropfen pro Wasserglas am Morgen und am Abend.

***

Selbstverstaendlich gebe ich hier eine "aerztlichen Ratschlaege", sondern nur Produktrezsensionen im Selbstversuch ! (Der Gang zum Arzt ist immer der beste Weg)

***



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***



Kartuschen - Thema: Verstopfung.

Wer kennt diesen Ruf nicht: Komm mal schnell, der Abfluss ist verstopft !
Igitt, jetzt habe ich eigentlich so gar keine Lust, - aber was bedeutet das schon?
Mit "Lust" hat diese Aktion nichts zu tun, wenn einfache Mittelchen -mittels Wasser- den Kram wieder flott zu bekommen?
Wir sollten den Fachmann von "Gas und Wassertechniker" standrechtlich erschiessen lassen,
wenn soooo viele Knicke und "Knie" verbaut worden sind.

Wie auch immer- was ist, das ist nun man geschehen und das Kind ist (zum Glueck) nicht in den Brunnen gefallen.
Ich habe im Keller div. Schlaeuche (mildes Mittel) und eine kleine Spirale (mittleres Ding) und eine ganz ganz fette Spirale parat, quasi die Artillerie unter den Rohrreinigern, die richtig gutes Geld gekostet hat.
Dieses dicke Ding hat uns schon mal "den Hals gerettet", als Fliesenleger ihr Zementwasser heimlich das Toilettenrohr entsorgt haben - nur mit dieser riesigen Spirale (Handkurbelbetrieb) ging es durch bis in das kommunale Abwassernetz.
Wer weiss, was das durch einen Profi gekostet haette und dann kaeme auch noch die "Mehrwertsteuer" drauf und Sonntagszuschlag und wer weiss was noch alles !
In diesem Fall schreibe ich diese Kartusche nach einer "einfachen" Do-it-your-self-Behandlung im Badezimmer, wo der Waschtisch und die Dusche an einem Strang haengen.
Hier kam es hoch wo es gerade wollte- mal in der Dusche, mal aus dem Waschbecken..
Sauerei !
Rabenschwarzer Schmodder der allerersten Guete, sozusagen "Biokompost" - aber wer will das schon?
So habe ich das Syphon des Waschtisches abgeschraubt- das geht aber erst, wenn die dusselige Riesenschublade darunter hakelig entfernt wurde und
das ging nur, wenn diese ausgeraeumt war.
Die Verschraubungen des Abflusses sind heute zum Glueck nicht so massiv und auch die Gummidichtungen sind freundlich gebaut - frueher war das Schwerstarbeit.
Wer weiss, wie oft ich die beiden Treppen in den Keller gegangen bin, um mal dies mal das zu holen, das freilich vor dem erneuten Zusammenbau gereinigt und getrocknet werden musste.
Wenn das kein Fitness-Programm ist, dann weiss ich es aber auch nicht mehr - nun nur noch auf den Boden legen und schaun, wo diese beiden Haken der Einzug-Schienen meiner Riesenschublade landen muessen, damit das Ding nicht sperrt.

Naja, diesmal hat die kleine Spirale gelangt - immerhin.

Wer weiss schon, dass in den modernen Duschen ein Syphon zum herausnehmen und darunter noch ein Lochstopfen versteckt ist, wo man mit der Spriale hinein kann?
Versuch macht kluch !
Immer fein aufpassen, dass im Eifer des Gefechtes die Glastuer nicht uebersehen wird, die freilich immer sperrangelweit aufsteht, wenn in der Dusche gearbeitet wird..

Die ganze Zeit ist im Hinterkopf:
Mach keinen Dreck, pass auf, wo du hinpackst- sonst schimpft meine Frau.
Mensch- ich bin 65 Jahre, meine morschen Knochen !
Kein Abfluss nimmt darauf Ruecksicht !
Geschafft.
Nun eine Flasche Weihnachtsbier und "isch habbe ferddisch".



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere









Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum