plaetzchenwolf - Private Unterhaltungsseite mit vielen Themen.




Reihenweck 74




Inzwischen kuemmere ich mich um den "Smoker", den man leicht aus dem Kugelgrill machen kann:







Die Sache ist recht einfach: Etwas Holz oder Holzspan-Saegemehl-Briketts, die groeber zerkleinert wurden,
werden richtig brennen lassen, dann kommt der Deckel auf den Grill, damit alles gut heiss wird.
Inzwischen lege ich die Steaks oder Schnitzel oder Wuerstchen auf das Rost,
nun kommt eine handvoll Hickory-Holz-Schnitzel auf die Glut und der Rost auf den Grill,
dessen Deckel alles abdeckt.
(Die Glut und das Hickory-Holz genau in der Mitte, das Fleisch soll nicht ueber dem Feuer sein)
Einmal nur muss das Grillgut gewendet werden - dieses Heiss-Raeucher-Verfahren habe ich
auf einem anderen Grillgeraet schon oft gemacht, in einem Kugelgrill bislang noch nie..
..der herzhafte Western-Style-Geschmack ueberzeugt sofort !



Da jeder nur ein Steak essen sollte, war fuer den naechsten Tag noch fuer jeden eines da..
..zusammen mit dem gleichen Salat wie am Vortag, aber mit einer Dose 425ml abgetropften Ananas-Stueckchen
versehen - und schon schmeckt es nochmal anders.
(Das harmoniert gut zusammen: Kichererbsen, rote Bohnen, gruene Brechbohnen und Ananas)
Man koennte sagen, es ist ein "politischer Salat" zum heutigen Wahltag, dem 24.9.2017:
Braun, Rot, Gruen, Gelb - Schwarz waere dazu gekommen, wenn ich beim Grillen nicht aufgepasst
oder schwarze Bohnen zugetan haette. (die ebenso im Keller vorraetig waren)

Genau wie der einfache Bourbon Whiskey aus den Staaten -
einzig der "We stern G old" aus Kentucky:
Ich habe viele "bessere" bis suendhaft teure Marken ausprobiert und komme immer wieder
auf diese billige Sorte zurueck - die anderen schmecken mir nicht oder nicht lange.
Wenn "feine Leute" zu Besuch kommen, gibt es den Whisky aus Schlitz bei Fulda.
Ab und an ist auch ein irischer Whisky oder der Jon ny W alker gut,
auch wenn Letzterer ein Blend ist.
Man(n) muss eben lernen dem eigenen Gusto zu trauen und das hat nichts
mit dem Preis einer Ware zu tun.
Zumal bei mir so eine 0,7ltr Flasche 2 Jahre hält..

Tru ckstop singt keep it Country und bleib cool..
noch ein kleines aber gutes Pils und schon geht der Grill viel besser an !

***

Heute geht es schnell mit der Kocherei, es ist Gartenarbeitstag, ein neues Beet ist entstanden:





Aus dem Garten entnehme ich etwas frischen Lavendel und Zitronenmelisse,
wiege diese Kraeuter mit dem grossen Messer. (Niemals in einen Mixer geben!)
Diese recht fein gehackten Kraeuter kommen ins Nudelwasser, in welchem ich unsere Spaghetti
bissfest gare. (Anschliessend in eine Seihe abschuetten und sofort heiss servieren.)
Gorgonzola dolce grosszuegig darauf verteilen und unterheben:
Ich empfehle, den Kaese geoeffnet eine Stunde vorher aus dem Kuehlschrank zu nehmen.



Ein wunderbarer Wohlgeschmack wird auch Euch, geneigte Leserinnen und Leser - erfreuen !
(Im Glase ist nicht etwa schnoedes gekauftes Zeugs, nein, es ist ein "Sektchen" nach Methode Champenoise,
im eigenen Keller gemacht - ohne Chemie)
Nebenbei bemerkt wird bei uns die Pasta IMMER mit Loeffel und Gabel verzehrt !

***

Wissenswert:
Frueher wog die Packung Hefe 500gr, dann teilten die Baecker diese in 12 Teile:
42gr, was genau fuer 1kg Mehl reicht.
(Deshalb wiegen die Hefewuerfel genau 42gr)

***

Heute gibt es ein ganz einfaches Essen:
Erbsenstampf mit Spiegeleiern.
Ich schaele und schneide Kartoffeln in kleine Stuecke, die in zwei daumenhoch Wasser
gekocht werden. (Wenn es anfaengt zu kochen, einmal mit dem Holzkochloeffel umwenden, dann kocht es nicht ueber)
Nun das restl. Wasser bei schraeg gehaltenem Deckel (Topflappen, Achtung, Dampf ist heiss) - ablaufen lassen,
Topf auf ein Holzbrettchen stellen, ein Stueck Butter und Salz zutun, eine 425ml Dose feine Erbsen.
(Inhalt mit Saft)
Mit dem gekroepften Stampfer rundherum alles komplett stampfen- immer feste rundherum,
bis eine einheitliche Masse entstanden ist, die gerne noch kleine Stueckchen haben darf.
(Nie mit dem Mixer, sonst wird ein Pueree schleimig)
Nun kommt der Deckel wieder auf den Topf, so bleibt der Inhalt schon heiss,
bis die Spiegeleier fertig sind, die dann mittig auf den Erbsstampf serviert werden.
Die Eier mache ich immer mit Rapskernoel, etwas gefriergetrocknete Dillspitzen, ein wenig Pfeffer aus der Muehle,
eine Prise Salz auf die Dotter, die noch leicht fluessig sein sollte.



Guten Appetit bei diesem herzhaften Standard-Essen meiner Kueche.

Bei dieser Gelegenheit darf ich zum Besuch der speziellen Seiten zum Thema Kochen einladen:



Convenience / Vorrat und Zubereitung

Bemerkungen zum Thema Kochen

Die Gemuesekueche - ein paar Betrachtungen.

Rezepte fuer EINE Person !

Rezepte fuer ZWEI Personen !

Echte Frikadellen nach Hausfrauenart!

Ein paar alte Hessische Rezepte

Pfennigfuchser, billige Rezepte

Wein macht man(n) am besten selber

" Pasta - Basta "

Brenn-Nessel!

Maßeinheiten, Mengen und Gewichte, wie würze ich was?

Rezepte fuer erstklassige, selbstgebackene Brote habe ich in "3-Minuten-Brot" eingepflegt.
Brotbacken - ein unglaubliches Ding, das unbedingt probiert werden sollte !
(Ohne Chemie, ohne teueres Ruehrwerk, ohne Geh-Zeiten)

Welche Kraeuter braucht man wirklich? eine Sonderseite zu diesem Thema

Unsere Erfahrungen mit Direktvermarktern haben ich in einer Kartusche untergebracht.

Auf Seite 334 habe ich eine besonders leckere und neue Idee:
Reis mit frischem Ingwer und Karotten als Beilage des zweiten Rezepts
(So ein neues Ding faellt mir gerne Nachts ein!)

***

Sauer Brueh:
DIE Spezialitaet von hier,
mit eigener Ausarbeitung und
...zwei alten Zubereitungen der Sauer Brueh.

Man lernt immer noch dazu:
Huelsenfruechte sollen nicht sprudelnd kochen, sondern etwas darunter, sonst werden sie nicht richtig weich und bleiben innen hart..



***

Marias Nusskuchen - ein echtes Geheimrezept aus dem Westerwaelder Zweig der Familie, das schon sehr alt ist.

An dieser Stelle moechte ich anfuegen, dass gutes Essen keinesfalls teuer ist
und dass "angesagte" Essen und Zutaten nicht unbedingt gesund sein muessen -
siehe Obsttourismus und Vikoriasee-Barsch oder Pangasius aus Vietnam,
tiefgekuehlte Lebensmittel aus China, verstrahle Pfifferlinge und genmanipulierte Sachen aus den USA.
Aepfel muessen auch nicht aus Neuseeland zu uns kommen, denn wir haben mehr als genug im eigenen Land.
Dazu muesste der "Verbraucher" freilich etwas umdenken und damit tut man sich bekanntlich nicht so leicht..
..dabei habe ich das Thema Zucker, E-Stoffe, Spritzmittel oder Massentierhaltung
nicht mal angesprochen, die uns Denkenden auf den Naegeln brennen.






***



Unsexy



Ein sehr seltsamer Ausdruck, wie ich finde, hat der Moderator des HR4 um 08.45 Uhr am 10.1.2018 gebraucht:
"Das Plattdeutsch ist unsexy"
Naja, ich weiss ja nicht welchen Ansporns er bedarf - durch die Sprache wird der Antrieb in die Richtung geschlechtliche Fortpflanzung eher nicht kommen, als vielmehr durch die Wortwahl.
Wie auch immer, Hochdeutsch ist auch nicht besser, nehme ich dieses Kriterium einmal an.
Platt ist eine Sprache des Volkes und dazu wollten Studierte noch nie gehoeren - ein Moderator hat wer weiss nicht was studiert auf einer hohen Akademie auf einem noch viel hoeherem Berg..
..auf alle Faelle wissen die Sechssiebengescheiten sowieso alles vieeeel besser und druecken sich gewaehlter aus.
Mundart als sprachlicher Ausdruck ist schon so unglaublich viel aelter als diese noch sehr junge Sprache Hochdeutsch, dass sich die Diskussion "Platt oder nicht" erst gar nicht stellt.
Ich lebe zwar auf dem Dorf, habe aber das typische Platt nie verinnerlicht:
Meine Mutter sprach noch platt, mein Vater glaubte Hochdeutsch zu reden und .. sprach ein anderes Platt, das "Frankfurterisch".
Deshalb ist mein bevorzugter Ausdruck eher fraenkisch, also wie im Frankfurter Raum gesprochen wird.
Ueber Sex in der Sprache habe ich nie nachgedacht - und so kam dieser Anhang zustande.
Nachtraeglich und da hatte der Moderator wohl recht, kann man Platt nicht lernen oder nur wenige Leute schaffen das, ohne sich damit laecherlich zu machen.
Bevor die Gebrueder Grimm und Martin Luther an der Sprache schraubte, sprach ueberall jeder platt - ueberall ein anderes Plattdeutsch.
Das sollte man nicht vergessen, wenn es um Sprache im Allgemeinen geht.







Die fiktive Geschichte

"Die bunte Ortsgruppe", eine freilich nur fiktive Story..



Bei geselliger Stimmung gruendete man eines Tages an einem sonnigen Fruehlingstag,
dort wo die Saefte bekanntlich staerker steigen als sonst - die Ortsgruppe "Buntes Dammbach"

Die Handvoll junger Leute, die man landlaeufig als Kirmesburschen oder Kirmesmaedchen kennt,
war es nicht, die ist viel spaeter dazu gestossen.
Zuerst kam eine junge Gruppe von Kirchenanhaengern auf den Gedanken,
"doch endlich mal Buntheit zu wagen".
Im Ort war ein Iraner mit seinen zwei Frauen,
der spontan dafuer gewonnen werden konnte - die Frauen waren aber nie dabei.
Es kamen immer mehr zur Anwerbung, die ganz aktiv und rege gehalten wurde - mit Tanz und Feiern,
Events und Kundgebungen, mit gegenseitigen Einladungen und bunten Faehnchen,
Wimpeln und Tischdekorationen auf dem Platz,
der vom Buergermeister und der Gemeindeverwaltung ausgeguckt worden war:
Der alte Grillplatz der Feuerwehr, dem noch eine kleinere Wiese zugestellt wurde.
Dieser nunmehr oeffentliche Ortsgruppenplatz "Buntes Dammbach"
wurde oeffentlich eingeweiht und vom evangelischen und katholischen Pfarrer zusammen
(was schon sehr schwierig war und lange Ueberredungskuenste forderte) zelebriert.
Die Segnung wurde gesprochen.
Nun ging diese Ortsgruppe an den Bau einer Holzhuette,
damit auch bei Regenwetter gefeiert und getagt werden konnte-
die letzte Kneipe im Ort ist schon vor Jahren dicht gemacht worden.
In der neuen Huette waren Kleiderhaken fuer die aktiven Mitglieder, wo die "Kluft" aufgehaengt war.
Eine lange Satzung wurde in monatelanger Arbeit geschaffen und abgesegnet,
mit dem rechtlichen Status einer "AG".
Die "ehrenamtlichen" Helfer beim Bau und die vielen Spender aus dem Ort,
wo man eine Haus-zu-Haus-Sammlung wagte,
ermoeglichten eine geraeumige Huette und das erste Fest,
zu dem alle eingeladen waren, auch die oertliche Presse und der Rundfunk.

Gerade der Rundfunk sollte davon spaeter noch oefter berichten!
Die unterschiedlichsten Menschen der unterschiedlichsten Laender sind in dem kleinen Ort ansaessig,
das sollte und wollte man zur Staerkung der Vielfalt nutzen,
so tat einer der Gruendungsmitglieder oeffentlich kund:
"Ich plaediere fuer eine herkunftstypische Ausstattung bei den Treffen und Umzuegen,
damit wir die Buntheit unserer Ortsgruppe plausibel repraesentieren koennen!"
Dem stimmten alle mit grosser Begeisterung bei.
Fortan traf man sich mit bayrischem Jankerl und Huetchen,
Kniebundhosen und derben Schnuerhalbschuhen, Sari und Kaftan, Turban und Fes,
schwaebischem Wagenrad-Hut, hollaendischem Haeubchen,
Dreispitz und wer weiss was sonst noch alles - der Merlin-Hut wurde jedoch abgelehnt,
genau wie den Indianer- und Cowboy-Schmuck.
Es sollte schon "authentisch" sein, aus der juengeren Historie des Herkunftslandes der Mitglieder,
so die gestrenge Satzung der Ortsgruppe.
Diese Satzung prangte fortan hinter Glas im Vereinshaus.

Fuerwahr, mit Hilfe der Schneiderin des Ortes und div. Hausfrauen,
mit der Recherche bei G oogle und mit Eb ay oder A mazon fanden sich entsprechende Ausstattungsdetails,
die der Idee Fuesse verliehen.

Nun konnte endlich auch nach aussen hin "Buntheit" und der Welt gezeigt werden,
wie schoen bunt man mitten in Deutschland lebt !

Die Gruppe gewann schnell Freunde und Freundinnen, feierte gerne und ausgelassen.
Wer sich irgendwie dagegen aussprach oder irgendwelche Umtriebe beim Namen nannte,
"hing der Katze die Schelle an" und war somit das Miststueck, der Aussenseiter,
Querulant oder Schlimmeres - mit diesen alten Uebriggebliebenen,
den Ewiggestrigen wollte niemand was zu tun haben.
Ergo war die offizielle Stimmung nicht dagegen, sondern dafuer fuer das Bunte.
Nun gab es alle 1/4 Jahr mal einen "Bunten Dammbach - Umzug"
mit anschliessendem Grillfest mit Tanz und allem was dazu gehoert.

Die Truppe mit ihren bunten Kostuemen und vor allen Dingen den sehr bunten Herkuenften der Mitmacher
war eine kleine Sensation, der sich die Fluechtlinge und Asylanten
in einigen Teilen angeschlossen haben,
sogar diese rosa Gruppen, wie man sie sonst nur in den Gross-Staedten sieht,
waren gleich mit dabei.
Ein Karnevall ist dagegen farblos gewesen und das Presse-Echo war dementsprechend.
Anschliessend durften die Anwohner des Ortes den Unrat von der Strasse und aus den Vorgaerten raeumen.
Durch die Zahl der Uebergriffe (alle denkbaren) sann man auf eigene Ordner,
die bestimmte Leute auf die Benimmregeln hinwiesen,
manchmal mit etwas Gewalt und Polizei-Einsatz.

Aus vielen Nachbar-Orten kamen die Schaulustigen und.. spontane Mitmacher,
so dass der Zug alle Strassen verstopfte -
bald wurde amtlicherseits dem Treiben der Umzuege ein Ende bereitet und nur dem Ortsverein
und dessen Mitgliedern und Angehoerigen das Versammlungsrecht auf dem Gelaende zugebilligt.
10 % Dammbachs machten stets mehr Krach als die restlichen 90% - warum?
Weil es immer dieselben Leute sind, die zu Buntheit neigen.
(Und besonders laut feiern)

Als dann der Opferstock eine der Kirchen gepluendert wurde
und einem jungen Maedchen auf dem Weg zu Schule zugesetzt wurde,
kam man ins Gruebeln und ueberlegte:
Was wohl die Ursachen sein werden, fragte man sich beim "bunten Stammtisch"-
bis langsam aber sicher der Verdacht auf bestimmte Vorbehalte fiel,
der von den Neubuergern kam, nicht von den alteingesessenen Bewohnern.
Mal passte diese Freiheit nicht, mal jene,
sie schielten auf die Frauen der Nachbarn - waehrend deren Frauen daheim bleiben mussten.
Und wenn sich mal eine auf ein solches Treffen wagte-
vermutlich nur aus Unerfahrenheit -
bekam sie beim naechsten "Gottesdienst" kraeftig die Leviten gelesen.
"Man muss sich schaemen", die "Familienehre" wird "beschmutzt", wenn deren Frauen mit den Einheimischen Kontakt hatten- und aehnliche Dinge wurden geraunt.

Einige Mitglieder und besonders Mitlaeufer der Umzuege
waren schnell mit wuesten Drohungen bei der Hand- und das Messer war locker:
Schlimmer untereinander, als gegen die Einheimischen gerichet.

Die Maedels wurden grundsaetzlich als "Freiwild" angesehen,
waehrend die jungen Frauen der Neubuerger "tabu" waren-
das musste ja zu ueblen Spannungen fuehren !

Eines Tages kamen einige Mitglieder nicht mehr und gaben zur Antwort:
Der Geistliche will das nicht, weil wir doch neuerdings in die Kerngemeinde gehen,
wo die neue Gebetsstaette gebaut wurde.
Seine Gemeinde solle sich ausschliesslich nach "Gottes Gebot" richten -
andernfalls wettere er heftig.

Auf Nachfrage bei den christlichen Pfarrern, die das Vereinsheim geweiht hatten,
kam nur ausweichende Rede, wie gegen den Wind gesprochen.
Die Kommune wollte sich zu "privaten Dingen" nicht aeussern.
Eine Weile ging der bunte Verein weiter,
dann loesten sich immer mehr Leute aus der Gruppe -
irgendwann war das Vereinshaus an den Kaninchenzuechterverein gegangen.

Die Bevoelkerungsmehrheit, die heimisch war oder sich so verhielt, atmete auf,
weil dieser staendig drohende "Ausnahmezustand" vorbei war,
der bei diesen Festen immer wieder aufflackerte.

Ab und zu fragten sich die ehemaligen Mitglieder und auch die Bewohner Dammbachs schon,
warum dieses Vorhaben einen derartigen Schiffbruch erlitten hatte.
Ist es die Zeit, sind es die heutigen Menschen oder
sind es diejenigen, welche manche Politiker pauschal als "Wutbuerger" bezeichnen?

Ist diese Geschichte tatsaechlich nur fiktiv oder schon mehr?












Was gibt es Neues ?

Am 16.12.2020 wurden zwei Polizisten zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn gerufen.
Nachdem die Unfallstelle abgesichert war, geriet ein 34jähriger ins Schleudern und sein Wagen
erfasste die beiden Polizeibeamten.
"Der 33-Jährige Polizeibeamte seinen Verletzungen im Krankenhaus erlegen, teilte das Polizeipräsidium Oberpfalz mit.
Sein 50 Jahre alter Kollege, der ebenfalls von dem Auto erfasst worden war, schwebe weiter in Lebensgefahr."
Nun frage ich mich, warum noch immer keine Tempolimits -flächendeckend- gemacht werden,
denn das spart nicht nur eine Unmenge an Schildern, sondern erhöht auch die Sicherheit:
Autobahnen sind keine Rennstrecken, sondern Verkehrswege !

Diese Beiden sind Opfer des "Freie Fahrt für freie Bürger" geworden, ganz ohne Frage.
Es ist Zeit, sofort Tempo 120km/h auf den Autobahnen einzuführen und ein generelles
Überholverbot für LKW.





***



Kartuschen - Thema: WWW



An dieser Stelle möchte ich -wiederholt- ein Weinexperiment starten, welches dem "germanischen" Ur-Wein -zumindest geschmacklich- nahe kommen soll.
Cervesia, wie die Römer das nannten, ist ein Bier und kein Meth, eher noch ein Weingetränk gewesen, wie ich vermute.
Also greife ich den ersten Versuch neu auf, wo mit alkoholfreiem Bier und Zucker eine Vergärung zum untergärigen Wein gemacht wurde. Das Ergebnis konnte sich schon sehen lassen und schmeckte - wen wundert es - nach Kellerbier.
Bei dem künftigen Versuch will ich 1ltr alkoholfreies Bier (alkoholfrei, damit der Alkohol den neuen Gärprozess nicht behindert) mit 1ltr direktgepressem Apfelsaft und 1kg Zucker in einer 5ltr Gärflasche - in meiner ausprobieren Methode - zu Wein werden lassen. Der Hefeansatz wird aus der Vorgängerflasche genommen, die noch in der Spontangärung ist.
Den Wein daraus wollte ich WWW nennen, nicht etwa nach dem "world wide web", sondern "Westerwälder Wunder Wein"
Auf den Spuren der Ahnen also, wir werden sehen sehen, wie sich der Wein entwickelt.
Das Experiment startet im Oktober 2019 und wird die Resultate an dieser Stelle bringen.

(Angesetzt am 5. Oktober 2019)
Rezension:

Ein hell bernsteinfarbiger, lang perlender Weißwein, ja richtig gelesen - Weißwein kam dabei heraus, dem man seine Herkunft auf keinen Fall anmerkte.. sehr angenehm duftig, mit "aromafülligem Abgang".

21.12.2019 abgezogen und nun muß er noch einige Zeit reifen.





***





"Uboot-Kartusche" im Jahr 2020

"Bababa - Banküberfall, das Böse ist immer und überall", hat die Band der allgemeinen Verunsicherung gerade gesungen..

In den Zeiten der "Corona-Krise" sind viele Leute in "Homeoffice" beschäftigt und andere kaufen nur noch in den Läden ein, wenn sich das nicht mehr vermeiden lässt. (Sieht man von den Negierern mal ab) Wir kaufen seither gerne einige Lebensmittel im Internet - was letztlich freilich teuerer ist, weil das Porto dazu kommt.
(Die Qualitäten, besonders beim Käse - sind allerdings deutlich besser als im Supermarkt)

Das klingt nicht schlecht, wäre da nicht die Versuchung im Web mal eben dies oder das zu bestellen, was gerade gefällt.. schnell verliert man den Überblick und die monatliche Sparrate ist diesem Treiben zum Opfer geworden und darüber hinaus noch ein Minus auf dem Konto, obwohl weniger Fahrkosten entstanden sind..

Die Einkaufsmärkte haben die Gelegenheit genutzt um eine künstliche Verknappung * div. Dinge herbei zu führen und die Preise kräftig ansteigen lassen, was nochmal zu einem Defizit in der privaten Haushaltskasse brachte. Ich kann von uns sagen, daß die Lebenshaltungskosten um gut 50% angestiegen sind, weil wir lieber im nahen kleinen Markt eingekauft haben, als im großen Laden, wo zu viele Leute das Risiko hoch treiben..

* Als gelernter Einzelhandelskaufmann weiß ich Bescheid: Die Marktbetreiber haben alles über die Zentrale abzuwickeln, wie damals in der DDR, - freie Kaufleute hätten sich ans Telefon begeben und beim Hersteller selbst und direkt geordert und schon wäre am übernächsten Tag der Mangel behoben gewesen.

Zusammen mit der wiedererwachten "Datenschutzverordnung" ist das Konzept der Demokratie zu einem Verordnungs- und Anordnungsprinzip verkommen..
(nur mal so und nebenbei gesagt - die "allgemeine Verunsicherung" ist überall zu spüren.)



(Diese Mehrwert - Inhalte sollen an jede der 777 Unterseiten als Schlußstein gesetzt und zugleich das Zeichen für eine abgeschlossene Korrektur sein.)





Der Schluss - Akkord - Lauscher an der Wand

Noch so ein Ding:
"An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Yo utube .
Beim Laden der Inhalte des Videos werden Daten an den Anbieter und oder evtl. weitere Dritte übertragen.
Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbedingungen.."
Na bravo und wo ist da der Datenschutz fuer den User?











2020 Kartusche: Pfurz-Narren?

Im Mittelalter soll es einen Zirkel oder Orden gegeben haben (christlich), welche sich am Pfurz des Mitbruders berauscht haben- im Kreise auf dem Boden liegend, "genossen" diese jeweils..

Und wie sehe ich das?
Nun, jedem Tierchen sein Plaisierchen, manche sind gleichgeschlechtlich "orientiert", von denen es immer mehr zu geben scheint, andere sind religiös "motiviert" und beide ergehen sich in der "Andersartigkeit" in strenger gegenseitiger Abgrenzung. Jede Religion ist gegen die andere und davon gibt es -bei jeder Glaubensrichtung- zig und zig Untergruppen, die sich alle bis aufs Messer befehden, wenn nur der geringste Anlaß dazu ist, bis hin zu Kriegstreibereien !

Verbieten bringt da nicht viel, vielleicht sollten zumindest die radikalen Religions - Hetzer in die Geschlossene?









"Uboot-Kartusche"

Arglistige Täuschung, Sabotage oder Betrug?

Der Trend deutscher Unternehmen die Produktion auszulagern und in Billiglohnländern herstellen zu lassen, halte ich für eine hinterhältige Mogelpackung:
So hätte der "Verbraucher" auch gleich ein Billigprodukt chinesischer Produktion kaufen können - oder?
Die Sache ist aber nicht so einfach wie wir uns das so denken:
Die in Deutschland erdachten und entwickelten Produkte werden durch den Druck der Investoren und Manager, immer mehr und immer höhere, schnellere Gewinne zu "generieren" eben durch den "Kostenfaktor" Löhne in diese Richtung gedrängt. Vergessen hat man dabei, dass die hier bei uns angestellten Personen das Geld hier bei uns im Land auch wieder ausgeben, d.h. die Sache trägt sich von selbst. Auslagerungen halte ich deshalb für volkswirtschaftliche Sabotage - wäre da nicht noch der seltsame Schildbürgerstreich "Verschmutzungsrechte", die man auch noch "verkaufen" kann, d.h. wenn ein Land -z.B. durch Outsourcing von Produktionen weniger verdreckt, dann kaufen andere Länder diese "Rechte", die arg nach Schilda klingen. Irgendwer muß hier am Kleber geschnüffelt haben, denn anders kann man sich das nicht mehr erklären.

Dem Staat ist das unheilige Treiben egal, denn die MWSt wird auf das Endprodukt geschlagen, gleich wo es hergestellt worden ist. "Made in Germany" steht auf dem Angebot und Verpackung, inwendig auf dem Gerät liest man: "Made in China".
Langsam, aber sicher ufert dieser Identitätsmißbrauch aus.
(Sogar Ostblock-Hühnchen werden "umgelabelt" und als "Deutsche Brathähnchen" verkauft - ganz "legal".)
Der Kunde kaufte immer in voller Absicht ein im Land hergestelltes Produkt..

Mein Vorschlag: Jedes im Ausland hergestellte Teil oder Ware muß schon im Angebot - auch bei A mazon - den klar lesbaren Hinweis auf den Produktionsstandort haben, desgleichen bei Autos.. die mit italienischen Lichtmaschinen, mit Karosserien aus Brasilien, mit Reifen aus Tschechien, mit Felgen aus Südkorea, mit Scheiben aus Ungarn oder mit Motoren aus England, mit Kabeln aus Südafrika und wer weiß mit welchen anderen Teile-IDs noch - als "Deutsches Fahrzeug" auf den Markt kommen. "Zentralisierung der Teileproduktion aus kostentechnischen Gründen" ist für den Käufer jedoch kein Vorteil, nur für den Investoren - denn die Preise sind genau so hoch wie früher, wo im Autowerk oder in benachbarten Firmen alles direkt produziert worden war, vom Motor bis zum Sitzbezug.. nebst entsprechender Lagerhaltung. (Heute ist alles "just in time" - als rollendes Ersatzteillager auf die ohnehin schon arg belasteten Straßen ausgelagert worden. Deshalb sind die Autobahnen nebst Brücken zum finanziellen Desaster -für alle Steuerzahler- geworden. )
Ich sehe hier also keine Chance, daß solches Tun ein "Glasnost" erhalten könnte, weil die ganze Bevölkerung mundtot gemacht worden ist - nur der Spekulant bestimmt wo es entlang geht und schickt seine Vertreter (Lobbyisten) gleich in die Gesetzgebung Brüssels..

***





Der Schluss - Akkord - Neue Pseudo Community

Die grosse Suchmaschine ist nicht nur eine Datenkrake, sie haelt auch alle Rechte am eigenen Bild und Daten der User, welche alle Interessen, die auf den Geraeten ersichtlich werden - fest. Mithilfe zweiter und dritter Organisationen und Untergruppen wird der User glaesern und katalogisierbar. Ob man das als Schutz vor Stalkern oder Spamern sehen mag, ist wohl eine Frage des persoenlichen Optimismus, mehr nicht. Ich halte diese Entwicklung, die wohl alle nationalen Rechte locker bricht, fuer eine bedenkliche Luecke in den internationalen Vereinbarungen. Dieses Treiben ist nicht freundlich und kann ganz schnell unfriedlich werden, wenn diesem nicht bald Einhalt geboten wird.

Ganz sicher ist jeder Nutzer des Internets selbst daran, welche Daten er hoch laed, aber nicht daran, welche Daten von Dritten (z.B. Behoerden, Vereine, Clubs, Social Networks und aehnliche Dinge) dort auf irgend eine Art und Weise zur Vermehrung der Analysedaten beitragen.

Hier ist vieles im Dunkeln und vieles verborgen und es werden die Maschen immer enger, diese Angebote anonym zu nutzen. Ich denke, dass mit dem Jahr 2019 diese Maschen so dicht sind, dass eine lueckenlose Verfolgung der Benutzer -vermutlich- laengst bereits geschafft ist.

Ich hoere von Faellen, wo Anfragen bei der Suchmaschine daheim auf dem Rechner - anderntags im Buero des Nutzers aufpoppen und den Bildschirm fuellen. Eine sehr unerwuenschte Sache, denn privat und dienstlich muss getrennt bleiben.

Die geraeteuebergreifenden Vernetzungen der Personendaten sind beaengstigend geworden. Viele Leute jedoch wollen das nicht sehen oder haben keine Ahnung davon. Die Krone ist "Corona-App" eine Verarschung erster Guete !

Man kann darueber diskutieren, ob internationale Vertraege mit den USA einen Sinn machen, weil diese doch sehr einseitig sind oder ob nicht evtl. eine Abtrennung des europ. Internets besser waere. Die Anregung dazu moechte ich hiermit geben !



Selbst die mich bisher nicht ueberzeugende OpenSource Browser oder OSn bilden Tochtergeschwuelste, deren Hintermaenner man kaum jemals in Erfahrung bringen kann. Dieses Schicksal waere dann dem europ. Web bald ebenfalls zugeteilt.

Ich persönlich halte den Rueckzug aus dem Internet oder zumindest aus der persoenlichen Einbringung laengst fuer noetig, will man keine Nachteile erleiden. Am besten ist es wohl, erst gar nicht damit anzufangen. Aber selbst die Enkel sind schon drin involviert und das ist eben wie eine Sucht, die zum Bumerang werden kann. (Wie jede Sucht) Aus zuviel Freude wird schnell eine Krankheit.

Die Beschneidung der Webtaetigkeit auf Bestellungen und Ueberweisungen, Mailen etc. waere eine passable Loesung. Selbst die Recherche nach Produkten kann bereits zum Nachteil ausgelegt werden !

Wer es nicht glaubt:
Unbekannte Stellen und Organisationen wissen wonach wir gesucht haben, welche Krankheiten wir haben, welche Interessen, wo wir in Urlaub waren oder welchen Wagen wir fahren, welche Adresse und Telefonnummer auf unseren Namen laeuft, welche Freunde und Bekannte wir haben, wo die Arbeitsstelle ist, wieviel Anfragen nach Stellenausschreibungen und Kontaktanzeigen etc. schon gemacht worden sind, welche Bankverbindung(en) aktuell sind, ob die Schufa uns gut oder schlecht bewertet, welche Versicherung auf unseren Namen laufen, bis zur Konfektions- Koerbchen- oder Hutgroesse ist alles akribisch aufgezeichnet - irgendwo, im Dunkeln. Wenn diese Zahlen und Daten und Bilder und Aktivitaeten nun zusammengefasst, oder "personalisiert" worden sind, ergeben sich fuer die Hintermaenner dieser Datensammler ganz interessante "Profile", die ueber eine Person haarklein Auskunft geben. Diese Datensaetze sind fuer viele Firmen bares Geld wert.. mancher wird sich sagen: Sollen sie doch, ich habe nichts zu verbergen oder was geht das mich an? Aber es ist nicht unbedingt zu unserem Vorteil, wenn diese Daten in die falschen Haende kommen. Wollen wir das?





Der Schluss - Akkord - Aeltere Leute

Aeltere Zeitgenossen vergleichen gerne das Gestern mit dem Heute. Das ist sicher nichts Neues und wird vermutlich jeden frueher oder spaeter ereilen. Unterschiedlich stark ausgepraegt, ergibt sich leicht eine Weltsicht, die entweder retrovertiert oder resigniert ist. Die recht lange Zeitspanne, die der Mensch heute ueberblickt, reflektiert sein ganzes Leben, das heute bei 90 Jahren liegt und stellt dabei ziemliche Veraenderungen fest. Das bleibt nicht aus, dass "frueher alles besser" war, weil sich das Schoene besser einpraegt als das Negative. Dieser natuerliche Schutzmechanismus ist es, der aber dadurch auch ein verzerrtes Weltbild spiegelt.

Damals ging es der Masse nicht so gut, heute jedoch schon: Jeder denkt darueber nach, dass frueher das Leben stressfreier war und nicht daran, dass es weder Kindergeld noch Elterngeld oder Sozialhilfe in der heutigen Hoehe gab. (Letzteres war ein kommunales Almosen, mehr nicht!)

Das staatliche Rentensystem gibt es auch noch nicht "so lange", es ist erst ca 125 Jahre alt! Die aerztliche Versorgung und das Gesundheits - und Sozialsystem ist heute sehr viel besser ausgebaut und nimmt sogar Asylanten kostenlos in Obhut, frueher waere das eine Ummoeglichkeit gewesen. Bezahlbar ist die Sache nur deshalb, weil der Export gut laeuft, der Umsatz in den Unternehmen recht stark ist. Dadurch koennen hohe Loehne bezahlt werden, die wiederum Steuern in die Kassen spuelen.

Ohne politisch werden zu wollen, muss man diese Tatsachen vor Augen haben, wenn man "Frueher" zu "Heute" vergleicht.

Ueber die Mode oder die Politik oder die Jugend hat man schon zu Zeiten der alten Griechen geschimpft und gelaestert, das ist also auch nichts Neues !



***



Der Schluss - Akkord - Klimaanlagen - Verschwendung?

Niemand geht an dieses Thema heran, weil es wie der Waeschtrockner und die Spuelmaschine zu den taeglichen Bequemlichkeiten gehoert. (Ueber den unbedingen Sinn von Waschmaschinen brauche ich mich nicht auszulassen, denn die heutigen Waeschestuecke wuerden die Handwaesche nicht lange aushalten!)

Der Sohn faehrt ein 69 PS Kleinwagen mit Klimaanlage. Faehrt er die Steigung mit 85km/h ohne Klimaanlage an, faellt das Auto auf 60km/h ab, wenn er diese einschaltet. Hier sieht man deutlich, wie sehr die Relation zu den -aus heutiger Sicht- geringen PS - Zahlen der motorischen Kraft zusetzt.

Bei leistungsstaerkeren Motoren ist das nicht zu spueren, weil man eben ganz automatisch mehr Gas gibt oder der Tempomat nachregelt. Auf alle Faelle wird in beiden Faellen MEHR Energie verwendet, wenn die Klimaanlage eingeschaltet wird.

Auch die Klimaanlagen in den Bueros und Haeusern aller Art, in Geschaeften und Flughaefen kosten viel Energie und Geld, so wir jede Dienstleistung und jede Ware teurer.

In den wohlhabenden Zeiten ist das leicht zu bezahlen - aber wehe, wenn die naechste Energiekrise kommt: Man rasselt bereits verdaechtig mit dem Saebel im Jahr 2019.. und niemand denkt an die vielen kleinen Helferlein, die mit Strom oder Kraft gefuettert werden wollen !










2020 Kartusche

Nach dem Abschluß meiner Gedanken im Alter lese ich von Gruppenvergewaltigungen durch 3 Kinder / Jugendliche an einer 18jährigen, was erst ein 3/4 Jahr später verhandelt wurde. Zwischen 1,5 und 2 Jahren Strafe wurden ausgesprochen. Dann hat die Polizei wieder und wieder bei größeren Streitigkeiten in Großfamilien eingreifen müssen, wobei ein Ausrastender mit der Armbrust auf einen Polizeihund geschossen hatte- worauf ihn die Polizei verfolgte und erschoss, weil er sich nicht ergeben wollte. Ethnische Hintergründe in Nordrhein-Westfalen, dem einst so ruhigen Kohlerevier. Sind wir überrannt worden von Halbwilden?! Wie auch immer, wir schreiben den 17. April 2020 und mitten in der Coronakrise bekommen die Fußfallvereine, die nicht spielen dürfen, ihre TV - Millionen (über 300) schneller ausbezahlt, obwohl keine Übertragungen stattfinden. Gehts noch?! Und wir bekommen die GEZ zwangsweise abgezogen.. das ist so, als ob kein Fernseh- oder Radioprogramm gesendet werden, aber die Gebühr verdoppelt würde.. wie in Schilda ! (Davon abgesehen schauen wir schon 1,5 Jahre keine öffentlich-rechtlichen Darbietungen mehr an)

Eine Familie hatte in den Sozialen Medien zur Trauerfeier eines 36jährigen eingeladen, aber dann doch mit der Polizei Rücksprache gehalten und die Einladung zurückgezogen, wegen des Kontaktverbotes. Die Teilnehmer kamen aber trotzdem und bekamen von der Polizei Strafen ausgesprochen..

Inzwischen setzt man gegen diese "Partygänger" voll ausgerüstete Spezialeinheiten ein, um diese Leute zu zerstreuen.. wie im wilden Westen !








Der unheimliche Boom von Pflegeeinrichtungen

Geradezu beängstigend finde ich das Wachstum von Altenpflege- und Krankenpflege - Einrichtungen. Wie kommt das?

Ein enges Überwachungsnetz kontrolliert die Zuwendungen der Pflegeversicherung und dennoch rennt die Branche wie keine zweite.

Der neueste Trick ist die Koppelung von Immobilien- und Pflegestationen oder Kurzzeitpflege und Wohnen im Alter mit Betreuung. Die Probanten bieten praktisch ihre Wohnung oder ihr Haus dieser Pflegefirma an und diese taxt und verkauft dieses. (Zu welchem Preis ist nochmal ein anderes Ding, das konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen) Mit diesem Geld wird dann die neue Altersunterkunft bezahlt. Die Pflegegeldleistungen kommen dann diesem Unternehmen (alles in einer Hand) ebenfalls zu.

Wie man sich mit den evtl. Kindern einigt, ob man alleine oder zu zweit in eine solche Einrichtung zieht, ist die nächste Frage. Das Erbe, das eigentlich den Kindern angedacht war- ist weg. Je nachdem, wie das Eigenheim verkauft werden konnte, könnte an die Kinder noch eine Forderung kommen, falls die Rente nicht reicht. (Die in den letzten 2 Jahrzehnten deutlich reduziert wurde - und weil alte Leute die Immobilie kaum mehr restaurieren konnten, kommen noch mehr Abschläge dazu)

In unserer Gemeinde entsteht gerade eine "Altersresidenz" mit Wohnungen von 40-80qm Größe. So kostet eben die Kleinste 144.000 Euro!

Wäre eines der Kinder oder angeheirateten Angehörigen daheim im Haus geblieben, hätte man ganz anders wirtschaften können und das sauer abgezahlte Häuschen wäre in der Familie geblieben. Heute aber haben alle studiert und verdienen gutes Geld - für ein Leben auf dem Land hat niemand mehr Zeit und Lust, weil das Pendeln sehr anstrengend und teuer ist..

Sehe ich mir unser eigenes Leben an, kommt mir dieses deutlich besser vor: Wir haben den Eltern das Einsitzrecht garantiert und die Pflege "in alten und kranken Tagen", dafür das Haus bekommen. (Freilich mußten die Geschwister "ausgezahlt" werden, was damals nach dem recht geringen "Einheitswert" ging und heute kaum mehr bezahlbar ist, weil gut 3-4x so hoch: So kann man auch gleich neu bauen oder eine Immobilie kaufen, die in der Nähe des Arbeitsplatzes liegt)






***



Kartuschen - Thema: Strudel - Effekt

Mir faellt schon das ganze Leben lang auf, dass alles irgendwie in einer Art Strudeleffekt muendet,
wenn man sich mir scheinbar einfachen Dingen befasst:
Ob das die Umgestaltung eines Zimmers betrifft oder die Suche nach einem neuen Auto
als groessere Dinge oder die Suche nach Pflanzen fuer ein neues Beet im Garten:
Die Folgekosten und Probleme sind vorher ueberhaupt nie abschaetzbar,
mal passt dies nicht, mal das, andermal ist gerade ein Teil nicht lieferbar-
oder viel zu teuer oder aus der Mode gekommen -
mit Sicherheit aber passt es meiner Frau nicht,
weil Frauen immer deutlich anders "ticken".
Manchmal reicht schon ein verhaltener Aufschrei,
wenn ich mir einen neuen Schlafanzug ausgesucht habe ;)
(Wobei keinesfalls der Preis der Ausloeser war)

Der kostbarste Strudeleffekt war vor zwei Jahren ich selbst:
Ich wollte vor dem Film nochmal ins Bad, blieb aber an der Spiegelschranktuer haengen,
die nichts besseres zu tun hatte sich auszuhaengen (ach schau mal, das geht ja !)
und ins Waschbecken zu knallen..
(Dieses Tuerchen war doppelt bespiegelt- innen und aussen)
Danach war das Waschbecken so kaputt, dass es ueberhaupt nicht mehr zu benutzen ging-
der Wasserhahn hatte auch etwas abbekommen.
Das muss einen heftigen Rumms gemacht haben,
weil meine Frau hinter mir stand "um zu sehen ob du noch lebst".
Nun kommt dieser dusselige Strudel-Effekt wie die Stafe Gottes auf dem Fusse..
Im Baumarkt konstatierte der Verkaeufer hoch empoert:
Ach Gottchen, dieses alte Modell fuehren wir schon lange nicht mehr,
und dann diese Farbe "beige", das geht schon mal gar nicht..
..die gibt es ja schon Jaaaahhhrrrreee nicht mehr.
Meine Frau grinste irgendwie so seltsam -
als ich ein einfaches weisses Waschbecken einpacken wollte:
"Das ist doch nicht dein Ernst?"
Die kleine techn. Schwierigkeit dieses verd.. Waschbecken auf die andere Seite des Bades zu bekommen war der Warmwasseranschluss, den ich damals als Untertischspeicher geloest hatte - viele Jahre ging das gut, bis ..
Die Folge war, dass der Chaot von Installateur fortan wochenlang bei uns ein- und ausging,
oder besser trampelte, die armen feinen Holzdielen im Flur!
Neue "grosszuegige" Dusche (grosszuegig war anschliessend auch die Rechnung)
statt der alten Badewanne, ein neues Waschbecken und eine Toilette,
die an die Wand geschraubt wurde- an einen seltsamen Kasten,
der mir irgendwie nach Katastrophe roch, sollte mal etwas verstopft sein..
..zudem meine ich, das Ding knirscht, wenn ich mich darauf setze!
(das ist aber nicht verifizierbar, wie man mir sagte)
Hinter diesem Klo, in dem seltsamen Kasten war nun ein
eigentlich total altmodischer Wasserkasten versteckt
und die moderne Druckspuelung war weg:
Das ist heute verboten!
Aha, warum auch nicht, wo wir so viele unverstaendliche Gesetze haben,
waere das ja auch eine echte Luecke gewesen.
Ich brauche nicht zu betonen, wie das arme Bad waehrend der Bauarbeiten ausschaute:
Loch an Loch und haelt doch.
Die Fliesenleger meinten hinterher:
Ach, so sind sie, die Installateure,
die machen ueberall Loecher um ihren Kram darin zu verlegen..
Darueber wollten die Fliesenleute Platten tackern, die dann gekachelt wuerden.
Erst auf meine mehrfache Bitte hin wurden diese Loecher zugeschmiert und dann erst mit diesen Platten versehen, wovon doch einige spaeter gerissen waren und ersetzt werden mussten.
Der Auftritt ihres kuenstlerischen Zensors war so ein Ding,
das man nicht so leicht vergisst:
Wie ein Star-Friseur, der im Beisein des Kunden noergelt.

Als der Installateur die Rechnung brachte, die etwas hoeher war als beanschlagt-
zaehlte ich ihm das Geld auf den Tisch.
Er schaute mich fassungslos an:
Wie bitte? Bei dieser Zahl an Extrawuenschen - sie haben die Rueckseite vergessen !
Au Backe.
Das war eine schlagartige Ernuechterung, doch wirklich.
Der Fliesenleger war nicht billig, wie zu erwarten - er gab sich mit weniger zufrieden.

Alles in allem ein Spass fuer Gross und Klein, eines der modernen Abenteuer,
die man seinem aergsten Feind nicht wuenscht..

Und da war noch der Strudel am Hochzeitstag-Abend, als ich eine Flasche selbstgemachten Sekt oeffnete - genau gesagt roter Sekt nach dem Champagnerprinzip, der bis jetzt immer gut ging. Diesmal aber nicht, weil er nicht gut genug und nicht lange genug gekuehlt wurde..
Kurz, die Bruehe tropfte von der Decke, von den Bildern, den Polstern !
(In dieser Nacht haben wir etwas zusammen gemacht: Putzen, wischen, abtrocknen..)
Wenn das keine "Strudel-Story" ist.

Wer ein neues Auto braucht oder aussuchen will,
hat heute sehr starke Nerven noetig.
Doch davon andermal mehr.. vielleicht doch besser nicht, denn ich bin bei den Verkaeufern allgemein wohl nicht beliebt. (Ohne zuvor bekannt gewesen zu sein)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum