Reihenweck 17



Wie schnell doch die Zeit vergeht, kurz vor Ostern beginne ich schon diese Seite "Reihenweck17"
Die Lebenserfahrung von bald 66 Jahren in Einklang zu der heutigen Zeit zu bringen,
die Ethik der neuen Generation damit zu verbinden - mit dem Blick auf die Zukunft,
ist schon ein nicht so leichtes Vorhaben.
Es koennte mir egal sein, was aus dem Land, den Menschen, der Welt passiert-
weil meine Uhr schon recht weit abgelaufen ist-
wer weiss, wie spaet es genau ist.
5 vor 12 oder erst halb Zehn?
Auch das geht mich nichts an, die da "oben" werden schon wissen, wann die Zeit fuer mich reif ist.
Das Haus ist in Ordnung gebracht - sogar buchstaeblich - und alles (fast) ist getan und gesagt worden,
was mir persoenlich wichtig war.
Die Kinder und Enkel werden den Staffelstab weiter reichen, der die Kontinuitaet unseres Voelkchens
ist - auch gegen den Trend des Austausches gegen jedwede Fremdlinge,
was eindeutig von einer bestimmten Schicht akademischer Taeter beabsichtigt ist
und schon seit Jahrzehnten im Gange ist..
..haette sich da nicht ein abgrundtiefer religioes und kulturell bedingter Hass breit gemacht,
der gerade dabei ist, sich selbst ein Eigentor nach dem anderen zu setzen,
indem unverhohlen zu Gewalttaten gegen "Unglaeubige" aufgerufen wird.
Diese Wut wird auch diejenigen treffen, die uns Deutsche oder Europaeer austauschen wollten..
Ich nenne das irgendwie gerecht - auch ein Eigentor!
Schade ist nur, dass nun das "Kind in den Brunnen gefallen" ist
und nun muessen alle die Kastanien aus dem Feuer holen,
die unsere eigenen gebildeten Wirrkoepfe hinein geworfen haben.
Wir "Werktaetigen" naehrten die Nattern an der Brust- die Studierten mit ihren seltsamen Ideologien.
Wie geht es weiter?
Ich habe schon immer auf Selbstheilungskraefte und auf die Natur gebaut,
deshalb ist mir die gute Hoffnung geblieben - auch ohne Pfarrer und Kirchengebimmel.
Durch den Austritt aus dieser Verdummungsorganisation, die gegruendet wurde,
damit Kleriker durch die Hintertuer der Seelenwaesche die Fuersten manipulieren konnten.
(Die meisten der Edlen waren nicht gerade sehr schlau)
Durch den Austritt also, habe ich keine Hoelle, keinen Bretzelbub und keinen Deubel zu fuerchten,
ich habe somit keine "Erbsuende" und kein "ewiges Leben" und kein "Paradies" -
aber die gleiche Hoffnung wie alle Menschen..
.. und ebendiese Hoffnung moechte ich Euch, geneigte Leser und liebe Leserinnen - weiter geben,
indem dieses elektronische Tagebuch rund um die Welt zu lesen ist.
(Ich verdiene nichts daran, es soll nur als ein kleiner Mosaikstein verstanden sein,
mit dem ich zum Selberdenken anregen und anhalten moechte:
Nicht alles glauben, was "von oben" herab an Mist erzaehlt wird!)

***

Ab und zu sehen wir noch den Rest der Nachrichten im Fernsehen,
wenn nicht schnell genug umgeschaltet oder ein Video eingelegt wird - Sport:
(Mein Gruseleffekt sollte eigentlich bei dem ausgesuchten Film kommen..)
Zuerst denkt man an ein Asylantenheim, dann kommen seltsame Namen -
aus aller Welt eingekauft, "kaempfen" sie fuer Deutschland.
(Wenn das eine fremde Mannschaft waere, welche gegen "unsere" spielt -ok.)
Mich befremdet das schon, das darf ruhig gesagt werden:
Wenn es so ist, dass wir zu wenig oder zu schlechte Sportler haben,
dann ist das eben so.
Wieso kann man mit Geld etwas kaufen, was an "Begabung" offenbar nicht mehr genug da ist?
Naja, es ist wohl nicht mein Ding, sollen sie sehen, wie es wird.

Und dann gibt es noch das Box-Projekt, ohne das die jungen Migranten "nicht mehr wissen, was sie treiben sollen"
http://hessenschau.de/gesellschaft/bewaehrtem-box-projekt-fuer-benachteiligte-jugendliche-droht-k-o,hanau-130.html
So lernt man wenigstens sich in grossen Gruppen zu pruegeln und Einheimischen aufs Maul zu hauen..
.. ob diese neue Pilgerei aus einem Fluchtgedanken heraus erwachsen ist, weiss ich nicht:
http://www.hr4.de/programm/diane-steffens-trifft-nordhessische-pilgerinnen,sonntagsgast_orth-100.html

***

"Es macht keine Arbeit, ich drucke dir schnell mal das Rezept aus"
Mist, warum geht der Drucker nicht?
Die Testseite lief einwandfrei, der kleine Laserdrucker tut sein Werk,
aber bis man die "Druckerwarteschlange" besucht, die Ursache gefunden hat,
dauert es immer eine Weile:
Der Drucker war am Strom aber nicht am Netz.
Der USB-Stecker hat sich mit seinem Kabel gemuetlich zusammengerollt,
war nicht eingesteckt.
Das hat man von den Reinigungsaktionen, die ab und an stattfinden muessen.
Wie immer im Leben ist auch bei einem PC die Crux dieselbe:
Kleine Ursache, grosse Wirkung.

***

Seit einiger Zeit nutze ich den Background-Music-Link:
http://onlineradiobox.com/de/hr4radio/?cs=de.hr4radio&played=1&gclid=CK38luS3jc0CFeIp0wodudoDwQ
fuer ruhige, getragene Musik, die fuer entspanntes Surfen gut ist..
..wo wir gerade bei Musik sind:
Unser Sohn und seine Gefaehrtin haben sich unsere Vintage-Stereoanlage aus den 1970iger Jahren
angesehen, gehoert und andaechtig gelauscht:
"Das ist mir noch nie passiert, dass ich bei Musik einfach zugehoert habe, ohne andere Dinge dabei zu tun..
und das fuer volle zwei Stunden, ich glaub' es kaum und dann noch bei alten Schlagern und Richard Clayderman!"
Die Haptik der alten feinen Anlage hat ihn so begeistert, wie damals eine 650iger Enduro -
das haette ich nicht gedacht:
Er hat die Bedienungsanleitung des Plattenspielers ganz genau gelesen und sich ueber die Feineinstellungen
mittels Strotoskoplaempchen gewundert und wie ruhig alles laeuft.
Die Baesse im Holzboden des Raumes, auch wenn die Anlage leisere Musik brachte,
die kristallklaren Hoehen - kurz, er genau so entzueckt wie wir.
Vermutlich dauert es nicht lange und er wird sich ebenfalls einen Plattenspieler zulegen.
Die CD war klar ein Rueckschritt mit deutlich weniger Musikinformation.
Ein hervorragender Beitrag zum Thema Vinyl und "Vintage" findet Ihr hier:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/vinyl-lebt-die-rueckkehr-der-schallplatte-102.html

***

Wohin kuenstlerischer Wahn fuehren kann, zeigt folgender Unfug:
http://hessenschau.de/kultur/documenta-rauch-loest-notrufe-aus,rauch-documenta-100.html
30 besorgte Bewohner Kassels haben ein Feuer gemeldet- dabei wollte sich nur ein irrer Kuenstler aufbauschen..

***

Die alte Tradition des Meth ist wiederentdeckt:
http://hessenschau.de/wirtschaft/honigbier-soll-auch-japaner-entzuecken,kassel-honigbier-japan-100.html

***

Ostern. Oje Ostern. Autobahn geht gar nicht, Staedte sind rammelvoll,
Schlangen an den Eisdielen und .. im Supermarkt, in jedem Supermarkt, selbst im Diskounter.
Angebote und kleine Kinder, genervte Muetter mit schrillen Befehlen, mittendrin Handwerker, die Broetchen holen.
Nun ist erst in einer Woche Ostern und so sind wir am Montag, den 10.4. in der Buecherei gewesen
und wollten nur noch eine handvoll Dinge nachholen, meine Frau war im Drogeriemarkt,
ich im A ldi, weil der gerade nebenan liegt: Wir haben noch keine Eier zu Ostern und das geht gar nicht.
Zum selbst faerben sind wir zu faul- ein paar Moehren und Zwiebeln- sonst ist alles zuhause vorraetig.
Die Schlange an der Kasse war schon recht beachtlich, wenn man die fruehe Stunde und den Montagmorgen bedenkt!
Die Kassiererin war wohl noch frisch, auf jeden Fall bekam sie leicht Farbe im Gesicht,
als ein "angesagter Typ" gerade bezahlen musste.
Hinter mir draengelte ein Opa mit einer Riesenmenge Joghurt ohne Geschmack und einer Schale gallenbitteren Feldsalatblaettchen..
..dann eine junge Mutter mit 2 sehr kleinen Kindern,
die lautstark nach dem Oeffnen der Zigarettenklappe ruft.
Wir sind immer froh wieder daheim zu sein, gerade zu Ostern.
Was ist an Ostern eigentlich so dramatisch, sieht man von der wirren Story der Christenheit ab?
Jahrtausende zuvor war das Ostara-Fest das Fest der Fruchtbarkeit -
vom Einkaufsrausch hat man nichts ueberliefert..
..wie auch immer, die "Wohnmobilisten" ziehen wieder durch Weilburg,
das sind die modernen Nomaden mit Geld, die sich ihren Platz auf der Strasse behaupten.
In der Stadt erkennt man sie an schlampigen Klamotten und am Hundchen,
wenn sie Eis schluerfend auf den Sitzgarnituren der Fussgaengerzone hocken.
Viele dicke junge Frauen schieben mit ihren "Kids" durch die City, ganz offenbar sind sie eher arm -
sie sehen zumindest danach aus.
Das Sozialkaufhaus hat Konjunktur, die Billigmaerkte auch - der soziale Wandel ist in vollem Gang.
Diese Wohnmobile mit ihren bis ueber 100.000 Euro Preisen sind ein arger Kontrast dagegen.
(Ich weiss, es gibt welche fuer ueber eine halbe Million Euro)
Seltsam kommt mir diese Gemenge - Lage schon vor !

***

Mogelpackungen und andere schraege Themen findet man hier:
https://www.gmx.net/magazine/geld-karriere/verbraucherzentrale-hamburg-kaesemarken-hochland-se-mogelpackungen-monats-32265936

Besonders lesenswert sind die Kommentare in solchen Beitraegen !
Was das Thema Lebensmittel-Einkauf anbelangt, sollte man schon Kopfrechnen koennen oder ein Rechengeraet dabei haben und das auch bedienen koennen..
..wobei der Logik-Faktor ausschlaggebend ist:
Was nuetzt es, wenn man von Prozent zu Bruechen nicht umschalten kann?
Einige Packungen werden anders gestaltet, neu aufgemacht und sind dabei gerne groesser als die alte Verpackung,
haben aber weniger Inhalt zu bieten zum gleichen Preis wie ehedem.
Manche Hersteller sind besonders dreist und bieten Grosspackungen oder Doppelpackungen an, die etwas teurer sind, als das einzelne Produkt..
Lebensmittel kann man nicht immer frisch kaufen und so sind gut verpackte Dinge eben wichtig -
das wird zuweilen recht schamlos ausgenuetzt zu geschickten Preiserhoehungen.
Die Kommentare des obigen Magazins sind nicht immer treffend, wenn der Kaeufer von verpackten Produkten
fuer "dumm" hingestellt wird - auch die Frischtheke "packt aus", nur dass dies der Kunde nicht sieht.
Die Preise an der Frischtheke haben sich gewaschen, das darf man wohl sagen - sie liegen oft ueber 50%
hoeher als abgepackte Ware, besonders solche aus dem Diskount-Markt, die inzwischen hochwertig genug ist.
(Ich meine die Kaeufer in den Diskountern sind nicht alle bloed - oder?
Wie auch immer, wir kaufen dort gerne ein und wuerden das nicht viele Leute ebenso sehen,
waeren die Preise in den Supermaerkten ins Unendliche hochgeschossen, gerade nach der Waehrungsreform
oder Euro-Einfuehrung: Nepp-Versuche wurden fix wieder zurueck gefahren!)

***

Sucht:
https://www.gmx.net/magazine/panorama/jahrbuch-sucht-2017-veroeffentlicht-32267650
Das Sucht-Jahrbuch wird veroeffentlicht.
Uns fiel auf, dass die Jungen nun keine Zigaretten mehr rauchten, sondern mit diesen seltsamen
elektrischen Klimmstaengeln dabei waren - staendig wurde eine neue Patrone damit gepafft,
was uns den Eindruck gab, dass das Thema "Sucht" damit keinesfalls vom Tisch zu sein scheint.
(ich will nicht wissen, wieviel das kostet)

http://www.e-zigarette-test.de/was-kosten-e-zigaretten.html

"Genschaeden, Blutdruck und Atemwegserkrankungen!"
http://www.t-online.de/gesundheit/gesund-leben/id_80838512/krebsforschung-e-zigaretten-sind-weniger-schaedlich-als-tabak.html

***

"Diese Hunde fressen Eis am Stil"
Dann wird ein Video gezeigt, "kann das gesund sein"?
Wie bei uns Menschen - zu viel Zucker ist nicht gesund..
Ausserdem habe ich noch keinen Hund gesehen, der Eis "frisst", sie lecken und schlecken,
genau wie wir Menschen !

***

Nepper, Schlepper und Bauernfaenger:
http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_80858140/verbraucherzentrale-warnt-vor-abofallen-im-netz.html

Vorsicht, gefaehrlich teure Abo-Falle bei Mails.

***

Auffaellig ist die neue Halbwertzeitberechnung bei Atomanlagen, wo nun von 30 Jahren,
statt von 10.000 Jahren gesprochen wird. Seltsam, seltsam, wie sich Wissenschaftler derart vertun konnten..
..ich denke, dass diese Leute "fuenfe gerade sein lassen" ein wenig zu woertlich genommen haben.
(dafuer haette man nicht studieren muessen)

***

Spatzen-Bande.
Auf unserem Grundstueck, dh. ueberall im Dorf sind unglaublich viele Spatzen,
bevorzugt in der Naehe von Wohnhaeusern.
Man kann so in aller Ruhe das soziale Gefuege dieser kleinen fliegenden, aber netten "Ratten! beobachten.
Wir haben fast nur sehr wohlgenaehrte Voegel dieser Art - und die paaren sich und zanken sich und pruegeln sich,
schnaebeln und fressen und zwitschern den ganzen Tag.
Sie brueten gerade (April) und zuvor wurden Nester gebaut - bald werden die ersten Jungvoegel ihre
Flugversuche machen - manche davon landen auf dem Terrassentisch, kippeln am Brunnen und starten
umstaendlich, ab und an ist ein Beinahe-Zusammenstoss mit uns auf dem Grundstueck haarscharf gut gegangen.
Die Rangordnung dieser possierlichen Tiere ist ausgepraegt:
Ein besonders frecher Spatz sitzt auf der Brotscheibe und dreht den Kopf mit gehobenem Schnabel
in Richtung anderer Artgenossen, die ebenfalls futtern moechten.
Dieses Tier dominiert den Platz und sitzt ganz und gar auf dem Brot.
Erst wenn es satt ist, trauen sich die anderen Spatzen an das Futter - im Pulk.
Dann fliegt die ganze Schaar weg und das Brot bleibt verwaist, bis die naechsten
Voegel anfliegen - Amseln und Elstern, die wohl erst spaeter zu fruehstuecken gewohnt sind.
(Die Amseln haben dann das 2. Fruehstueck, zuerst sind sie auf Wuermchen-Suche,
oft noch etwas vor der Daemmerung.)
Durch den Efeu-Baum und die stark mit Efeu bewachsene Giebelseite des Hauses
sind wohl gut 50 dieser Haussperlinge bei uns "wohnhaft".
Hecken haben wir auch, aber da bruetet kein einziger Vogel - obwohl der Nabu das permanent behauptet
und hohe Strafen bei einem Heckenschnitt ausserhalb der von diesen seltsamen Leuten festgesetzten Zeit
gemacht wird. Wie immer die den Gesetzgeber dazu gebracht haben, diese Zeiten "vorzuschreiben"..

***

Tipp:
Es gibt Plastillin oder Plastik-Knetmasse ist gut geeignet um fehlende Verdeck-Blenden oder Huetchen
zum Verstecken von Moebelschrauben oder Spax-Schrauben zu bewerkstelligen.
Ein wenig davon abzupfen und in die Kerben der Schraube einbringen, so dass diese verdeckt wird
wie mit dem originalen Kaeppchen, das man meistens nicht mehr bekommt - und wenn, dann
im 50 Stueck Pack aus dem Baumarkt.
Mit dieser -recht unauffaelligen- Plastikmasse kann man div. Farben haben.

***

Wie waer's mal wieder mit Reis und Champignon-Sauce?
Das kommt immer gut an.
Ich mache das so, dass 2 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen Rapskernoel angeduenstet werden,
dann kommt etwas Wasser dazu und gut 250gr geschnittene Champignons, die tiefgekuehlt bereit sind.
Man kann eine Dose feine Erbsen - kurz vor dem Servieren - zugeben oder zusammen mit den Champignons eine halbe Packung Schinkenwuerfelchen.
Man kann es mit neutralem Saucenpulver anbinden oder mit Jaegersauce aus dem Paeckchen -
die Varianten sind recht zahlreich.
Ich habe heute Maioran dran getan, es haette auch frische Petersilie sein koennen,
waere diese schon so weit gewesen.
Dieses Essen kann man also vegan oder nicht machen - wie es beliebt.
Hier geht es nur um die Koch-Idee.



Guten Appetit !

***

Spassig:
Die Deutsche Post geht eigene Wege und ist das Gezappel um ein vernuenftiges E-Auto leid.
Nun bauen die ihren Transporter selbst- der bald in riesigen Produktionszahlen
und mit eigenem Service-Netz ausgestattet, die schlafenden Auto-Riesen wecken wird..
Super - meinen herzlichen Glueckwunsch und alles Gute, viel Erfolg !

***

Heute:
Elsaesser Moehrentopf fuer 2 Personen.









Die Zubereitung ist denkbar einfach:
Die Bauchfleischscheiben in grobe Stueck schneiden, rote Zwiebeln schaelen
und in groben Ringen mit dem Fleisch in den Topf tun.
Zwei Knoblauch Zehen sind immer gut !
(Es muessen keine roten Zwiebeln sein, einfache tun es auch)
Ca 1/2 ltr Wein (rot oder weiss ist egal, am besten selbstgemacht oder milden Wein) dazu,
2 EL Maioran, 1 El Salz und etwas Pfeffer.
Die Garzeit betraegt ca 30-40 Min, einfach die dickeren Moehrenstuecke einstechen,
wenn das Messer leicht hinein geht, sind sie gar.
Dieses Essen hat anschliessend KEINEN Alkohol, weil dieser verkocht und nur den Geschmack im Essen laesst.
Guten Appetit !
PS: Das zwei Kilo Pack Moehren hat nur 1,19 Euro gekostet,
die Haelfte davon habe ich als dickere Scheiben eingefroren.

***

Ich weigere mich beharrlich den Genderismus, Feminismus, Sexismus, Parteienwirtschaft,
Vereinskram, vernetztes Haus und Kuehlschrank
und den momentanen Reise- und Autowahnsinn mitzumachen.
Nein, man muss auch mal "nein" sagen koennen und das kommt immer oefter,
mit dem Grad, in dem die Lebenserfahrung anwaechst ;)
Aussteigen statt buckeln, wo es nicht noetig ist - vieles ist leerer Schein und das merkt man (leider)
erst sehr viel spaeter !
Meine Homepage-Seiten sind in vielfaeltiger Weise ein Webtagebuch und duerfen gerne als "Ratgeber"
fuer junge Leute dienen, als "Web-Opa-Ecke" sozusagen.
Aus der Freiheit heraus, dass ich nichts mehr "muss", ist der Kopf frei von unnoetigem Kram.
Die Hinwendung zu positiven Gedanken muss muehsam erarbeitet werden, die kommt nicht von selbst,
auch nicht im vorgerueckten Alter:

"Es gibt wichtige und unwichtige Dinge -
der Herr gebe mir die Weisheit, zwischen beiden zu unterscheiden"

Dieser alte Sinnspruch hat mehr Wahrheit in sich, als gedacht..

Aus diesem Grund bleiben bei uns hier viele Dinge aussen vor oder werden abgesaegt, abgeschafft.
Man muss nicht auf jeder Hochzeit tanzen - wer jedoch mit einer gewissen Einfachheit in die Oeffentlichkeit
geht, wird sehr viel weniger kritisiert, als man annehmen sollte:
Immer mehr Leute suchen die Einfachheit, die Ruhe, die innere Ausgeglichenheit als Lebensziel.
Sollte mir ein Sandkoernchen zu diesem Berg beizutragen gelungen sein, war es mir die Muehe wert
tausende und abertausende von Zeilen zu schreiben.

***

Lieber Sohn !
Deine seltsame Rauchpatronen kosten "nur" 4 Euro am Tag, desgleichen fuer Deine Gefaehrtin-
8 Euro jeden Tag mal 365 Tage, die das Jahr hat, ergibt 2920 Euro-
mal 12 Jahre, die so eine Lebensversicherung laeuft, waeren das 35040 Euro (ohne Zinsen) !
Denk mal, ein Denkmal !

***

Es wird immer seltsamer, nun muss man damit rechnen, von anderen Fahrern ausgebremst und bespuckt zu werden..
Wie immer sich dieser Fall in Hadamar genau abgespielt haben wird, ist nicht klar -
evtl. hat das Opfer nur gehupt, als ein anderer verbotswidrig ueberholte?
Zig Autos sind verkratzt, Unfallfluchten, Vandalismus selbst auf Schuldaechern, eine Fahrerin
wich einem Bus aus und fuhr dabei auf den Buergersteig und erwischte 2 kleine Kinder, die zum Glueck
nur leicht verletzt wurden: NIEMAND haelt mehr an, wenn Begegnungsverkehr ist- schwupps ueber den Bordstein,
damit die Fahrt unvermindert fortgesetzt werden kann.
Das sehe ich allerorten - ein Phaenomen der Neuzeit, niemand nimmt Ruecksicht.
Um so wichtiger wird es sein, kuenftig noch mehr Besonnenheit und Hilfsbereitschaft zu zeigen.
Der Ruhestand gibt mir Gelassenheit, es bleibt nur zu hoffen, dass es mir gelingt immer kuehlen Kopf zu wahren.

***

NS A bricht in den Rechner der FH Giessen ein und nun warnen unsere "D ienste" davor, die Sache
zu hoch zu kochen - lieber die Klappe halten, weil die Amerikaner ja die "Guten" sind..
(Vermutlich werden die ihre Gruende gehabt haben - ob von diesem Uni-Server aus irgendwelche seltsamen Dinge
passiert sind?
Die Sache stinkt wie ein toter Fisch - noch vor dem Karfreitag !
http://hessenschau.de/politik/nsa-hackt-rechner-der-fh-giessen---empoerung-bleibt-aus,nsa-hackt-fh-giessen-100.html

Weil die Zeiten sowieso seltsam sind, gleich die naechste Meldung:
http://hessenschau.de/panorama/mann-in-marburg-belaestigt-junge-maedchen,kurz-marburg-zug-100.html

Manche Dattelklauber meinen wohl, dass hier "Selbstbedienung" ist?!

***


Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum

***





#Anhang: Kaffeegenuss rehabilitiert?



Die Meldung stammt wohl nicht von einem der fuehrenden Kaffee-Roestereien, sondern von US-Wissenschaftlern, die nunmehr eine "Verringerung des Darmkrebsrisikos und selbst bei einer entsprechenden Diagnose eine 50% Verbesserung" entdeckt haben wollen. Man kann nur hoffen, dass diese Meldung nicht den gleichen "Wahrheitsgehalt" wie diese damalige Kampagne gegen Cholesterin in den Huehnereiern entspricht. Hier werden Saeue durchs Dorf getrieben, die vermutlich aus der Sensationspresse stammen - wer immer diese "Studien" gemacht haben will, besonders "empirisch" oder "wissenschaftlich" wird die nicht gewesen sein, weil nur etwas ueber 1500 Personen untersucht worden sein sollen. Wenn der Glaube hilft, der bekanntlich "Berge versetzen" kann, dann soll es mir recht sein. An dieser Stelle faellt mir die "Marktsendung" im TV ein, wo "Prosecco" verkostet und erklaert worden sind. Derartig haarstraeubende Fakemeldungen in Sachen "Methode Champenoise" sind mir noch nicht untergekommen. (Jeder weiss, dass Pro-Secco nur "statt-Sekt" bedeutet und keinesfalls Sekt ist und schon mal ganz und gar kein wertiger und ueberhaupt nicht nach der Champagner - Methode entstanden - wer das schon nicht auseinanderhalten kann oder gar willentlich die Tatsachen verdreht, ist nicht glaubwuerdig: Prosecco ist die billigste Art einen Schaumwein zu machen, den man sich vorstellen kann - vermutlich nur aus Saft, Zucker, kuenstl. Alkohol und CO2 entstanden - ggf. noch ein paar billige Aromastoffe - was soll bei einem Preis von 1,49-2,99 Euro an Inhalten sein, wo schon die Flasche mit Korken 1 Euro kostet?) Wir werden jeden Tag verarscht und genau dann, wenn wir die Massenmedien "konsumieren", egal ob Rundfunk, Fernsehen oder die Druckerzeugnisse lesen ! Eigentlich muesste man nach jeder dieser Meldungen einen Detektiv beauftragen, der die Hintergruende dieser Dinge und die Auftraggeber ausfindig macht, um sich ein klares Urteil ueber den Wahrheitsgehalt bilden zu koennen.. ..wie auch immer, die vom Kaiser zur Rettung der Kriegsflotte eingesetzte Sektsteuer wird fleissig weiter kassiert. (Wer haette gedacht, dass der Kaiser noch immer an seinen Schiffen basteln laesst?!)





***



Kartuschen - Thema: Nitrat

Die EU klagt wegen zu hoher Nitrat - Werte im Trinkwasser in Hessen.
Die Hessenschau hat eine Schautafel gebracht, wo sich diese hohen Werte allesamt im Rhein-Main-Gebiet befinden.
Nun koennte man denken, dass dort besonders fleissige Bauern besonders viel mit Guelle duengen
oder dass dort besonders viele Viehzuechter waeren -
nein, das ist wohl doch nochmal was anderes !
Diese Stadt Frankfurt mit Wiesbaden, Mainz, Darmstadt,
Offenbach, Bad Homburg, Oberursel und Hanau etc.
mit ihren Bewohnern und Industrieanlagen saeuft den ganzen Grundwasserspiegel herab -
wenn nur ein wenig mit Guelle geduengt wird,
geht das beim naechsten Regen gleich durch bis ins Grundwasser
und bleibt nicht oben, dort wo der Duenger hingehoert.
Weitere Ursachen fuer den zu hohen Nitrat - Spiegel im Trinkwasser koennte die Einpressung von Flusswasser
des Mains und Rheins sein, welches durch oben erwaehnten hohen Verbraeuche sofort in den Grundwasserbereich gehen.
Ferner waere denkbar, dass die Abwasserrohre der zig Millionen Metropolen nicht so ganz dicht sind
und von daher nochmal etwas einbringen,
oder dass die Klaeranlagen hier zuviel Nitrat ablassen.
Die Winterstreuung der vielen, vielen Verkehrswege sind ein weiterer Punkt.
Noch eine Crux ist die Duengung mit Mineralduenger - aber ich bin ja kein Chemiker,
das werden die Fachleute besser wissen..

Desgleichen sind bei diesen Betrachtungen weder Hunde noch Pferde als Hobbytiere beruecksichtigt, die freilich in den Ballungsraeumen recht zahlreich vertreten sind, genau wie Zoos und aehnliche Dinge - die Hinterlassenschaften sickern allesamt irgendwann ins Grundwasser. Die enorme Belastung durch den Grossflughafen waere auch noch zu nennen - was passiert mit den durch Regen ausgewaschenen Abgasen? Was mit dem "abgelassenen Treibstoff bei kritischen Landungen"?!

http://www.angewandte-geologie.geol.uni-erlangen.de/paramete.htm
Da lag ich mit meinem Verdacht wohl nicht so falsch - oder? (Ich bin kein Chemiker)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Wer schreibt, hat Kritiker:

Wichtig ist, dass man seinen eigenen Stil beibehaelt, sofern dieser erst einmal gefunden worden ist.
Entgegen evtl. Kritiker, denn eine "positive Kritik" ist eher auf kommunistischen Mist gewachsen, wie so viele der alternativen oder sozialen Ausdruecke, wie man so schoen zu sagen pflegt. Kritik ist immer negativ, auch wenn das Gegenteil behauptet wird. In der heutigen Zeit sind es die vielen -meist anonymen- "Wohntaeter", die sich mit ihren Kommentaren an alles haengen, was sich mit einer eigenen Meinung aus dem Fenster lehnt. Damit meine ich nicht mal nur das Internet, das ist in Kommentar-Ecken der Zeitungen nicht anders. Diejenigen bringen aber selbst keinen Beitrag zum grossen Ganzen, sondern ueben nur Kritik, mal positive, mal negative. Marcel Reich Ranicky hat es mal so formuliert: Dann haettns misch nit fragen brauchn, ettwaaas andres als kritisiiieern hab isch nicht gelernt" Literaturkritiker kann also auch ein "Beruf" sein, fuer die meisten dieser Leute ist es eher eine Berufung, ungefragt andere Werke "hinterfragen" zu wollen oder zu muessen. Nun leitet ich meine Filmempfehlung dazu, in welcher die Erfahrung eines Jungschriftstellers sehr gut dargestellt ist:

***

Die Filmserie "Die Waltons" ist schon sehr viel aelter; irgendwann haben wir die mal gesehen als unsere Kinder noch klein waren, gedreht wurde diese Serie schon ein paar Jahre vorher. Eine ruhige Unterhaltung, aber keinesfalls lasch ist die Schilderung des Amerikas in der Zeit der Rezension anhand einer Familiensaga, nach einem Tagebuch aus einer Baptistenfamilie. Die etwas andere Abendunterhaltung ist sehr beruhigend gegen den gewalttaetigen Kram, den man sonst so sehen kann - besser als Nachrichten und politische Diskussionen allemal ! Fuer unser Gemuet sehr angenehm, genau wie "Hoer mal wer da haemmert" (Tooltime), - von beiden Serien haben wir alle Staffeln in je einer Box erstanden. Ich kann diese Unterhaltung nur empfehlen !
Eines der Highlights ist z.B. eine Szene mit dem Jungprediger, der zu Besuch kam - hier kann man wunderbar sehen, wie Religionsbesoffenheit ausschauen kann ! (Religions-Trunken reicht da nicht mehr)

Nun, jeder ahnt schon, dass auch diese Filmserie ideologisch verbraemt ist, also arg beeinflusst von der jeweiligen politischen Stroemung oder besser Machtmenschen-Fegmuehlen. Diese Dinge gab es nicht erst im 3.Reich, sondern auch auf dessen "Feindgebieten", sondern lange, lange zuvor im Kaiserreich, bei den Kleinstaaten-Fuersten, bei ALLEN Kirchen und Religionen. Die Sucht dieser Machthaber alles im Griff zu haben, alle Menschen dirigieren zu koennen, wie es gerade passt, ist allenthalben und latent vorhanden bis zum heutigen Tag. Dazwischen kamen die Siegermaechte mit jeweils ihrer eigenen Ideologie, der "entnazifizierung", es entstand die "Antifa" im Osten, die "Schufa" im Westen. Das hat nichts miteinander zu tun? Oh doch, letztlich sind die Maechtigen immer am Druecker, egal wie sich das "Lenkungsinstrument" gerade nennt oder besser benannt wurde von den Ideologen auf und zu allen Zeiten. Hier lohnt es sich, Strittmatter mit seiner Triologie "Der Wundertaeter" zu lesen, aber bitte aufmerksam, dann wird so manches klarer, was heute die Ideologen der "alternativen, gruenen, oekologischen" Ecke ueber uns gestuelpt haben. Vermutlich sind hier Germanisten dabei gewesen, die von der Pike auf lernten, wie man uns Dussel lenkt.. und sagt mir nur nicht: Das trifft mich nicht, ich bin kritisch eingestellt! Nee, wer in der Kirche hockt und sich von Pfarrer alsfort als "Schaf" bezeichnen laesst, ist das vermutlich auch.. Langsam kommt das, schleichend, allgegenwaertig und ueberall zu allen Zeiten, immer raffinierter untergeschoben, bis es aussieht, als waere es unsere eigene Meinung und dann gehen wir damit zu den Wahlen! (Tweider heisst jetzt Twigks, sonst aendert sich nix)

***

Wer seinen Stil gefunden hat, sollte diesen beibehalten und nicht auf jede Kritik reagieren um es allen recht zu machen oder um mehr Zuspruch (Quote) zu erhalten, denn dabei geht der eigenen Stil garantiert floeten und wird beliebig. Durch das Tal der Traenen muss jeder durch, der etwas Neues macht oder eine ungewoehnliche Art hat zu schreiben ! Hier darf man nie vergessen, dass jede Form von Rechtschreibung ein rein willkuerlicher Akt einiger Macher war, die Gebrueder Grimm und Martin Luther sind da die Vorreiter gewesen, zuvor war Hochdeutsch nicht existent. Man sprach "platt", also Dialekt und so wurde auch geschrieben ! (Was die meisten Menschen kalt lies, denn es konnten nur wenige lesen und schreiben)

Wer sich fragt, wie denn in fruehen Zeiten die "Schreiberlinge" ihre Dinge kund taten, den verweise ich auf die muendliche Ueberlieferung, die in den meisten Laendern noch lange und weit verbreitet die einzige Art der Ueberlieferung blieb. Die alten Griechen und Roemer hatten eine richtige Schriftsprache, die aber nur von wenigen Leuten betrieben wurde, wenn man die gesamte Bevoelkerung dagegen haelt. Die weiteren Voelker des Altertums hatten die Schrift eher nur fuer Verwaltung und Religion vorgesehen, unter den Schriftgelehrten gebraucht und nicht fuer die Allgemeinheit bestimmt.

Wenn sich also ein Schreibender oder Schriftsteller oder Autor auf Minuskeln oder Majuskeln oder auf eine Form ohne Punkt und Komma versteifen wuerde, waere das auch nicht falsch, wenn jener damit Erfolg haette.. jegliche grammatische Bezeichung ist schiere Erfindung, sie ist noch nicht alt, es gab sie zuvor ganz einfach nicht !

Der persoenliche Stil eines Schreibenden wird sich nicht so sehr durch grammatische Besonderheiten, als vielmehr durch die Art des Ausdrucks, die Wahl seiner Worte und die Satzstellung auszeichen wollen, die es gilt beizubehalten: Der Wiedererkennungsfaktor ist es, der den Wert einer persoenlichen Wortschoepfung und des Schreibstils ausmacht.

Selbstverstaendlich wird ein Schreibstil, der durchgezogen und beibehalten wird, als Sturheit eingestuft und - nach erstem Lob meistens bald geschnitten und gemieden, oft sogar schlecht gemacht oder .. kritisiert. Je mehr sich der Schreiberling darueber aufregt, um so interessanter fuer die Presse und den Kritiker, der sich dadurch "einen Namen macht". Nur wer gewillt ist, gegen diese Anfechtungen, - die bei Erfolg zweifellos so schnell kommen wie der Regen, wenn man ohne Schirm unterwegs ist und die so hartnaeckig anhaften, wie ein Hundehaufen, in den man getappt ist - seinen eigenen Stil zu behaupten, einfach weiter zu machen, der wird irgendwann gewinnen oder in Vergessenheit geraten. Das "Publikum" ist launisch und wetterwendisch und sucht zuweilen nach einem Ventil sich abzureagieren.

Wer also dichtet und das meine ich nicht am Abflussrohr - sollte seine Elaborate nie, aber auch wirklich niemals jemandem zur "Beurteilung" zukommen lassen oder auch nur um die Meinung bittend lesen lassen, denn: Jeder Mensch hat eine andere Meinung, mancher morgens eine andere als am Mittag und abends nochmal eine andere Ansicht hat, was wohl nicht zuletzt am Wein liegen mag.

Endweder es kommt an oder nicht, manchmal sind wenige bestaendige Leser besser als eine ganze Horde, die nur aus modischen Beweggruenden einen "angesagten" Schriftsteller lesen will.

Ich lese viel und ziemlich unterschiedliche Dinge, aber keine Prosa und Gedichte, niemals Theaterklassiker und auch keine religioesen Schriften (mehr, ich habe die Nase voll davon) - sondern meistens nur noch gut lesbare Romane oder spannende Berichte, die mir nach der langen Zeit der Ausarbeitung der Seiten "Geschichtliches" ein Beduerfnis waren, wo unzaehlige Chroniken und Berichte bis zu archaeologischen Buechern und solche ueber viele dazu passenden Dinge, wie Architektur, Schriften, Ernaehrung, kultische Handlungen und palaeontologische Forschung etc. darunter. Das war bei weitem interessanter, als man denken sollte und kaum jemals ein "trockener" Stoff.

Auf meinen Seiten habe ich viel davon erzaehlen und auch Buecher empfehlen koennen, was sich bis zum heutigen Tag fortsetzt: Buchempfehlungen oder "Rezensionen" von Gelesenem gehoert bei mir dazu, wie staendig neue Kochideen und Beobachtungen der heutigen gesellschaftlichen Entwicklung. Mit Religion und Politik habe ich mit dem Jahr 2017 alles hinter mir gelassen, was dazu zu sagen oder schreiben war. Niemand soll mal sagen koennen: Du hast es gesehen und geschwiegen wie alle anderen..

Mir ist der persoenliche Stil dieser Homepage, die ein Sammelsurium wie die Gedanken im Kopf sind, eine wichtige Sache, eine Art Tagebuch, Blog oder eigenes Kritik-Forum, in welchem nur ich zu sagen habe.. was sich evtl. ueberheblich anhoert, ist allerdings aus der kritischen Sauce der Foren erwachsen, wo Querschlaenger unter zig Identitaeten oder Namen "gepostet" haben, die sich mit ihrer Meinung so versteckt hatten, dass sie ihre IDs aufschreiben und einzeln agieren liesen. (Dazu musste wohl -wegen der neuen ID-Nummer des Webzugangs- bei jeden Identitaetswechsel neu verbunden werden, sonst waeren die Taeter bald aufgeflogen) Aus der vermeindlichen Anonymitaet heraus laesst es sich gut kritisieren oder staenkern, was vielen Leuten offenbar ein Ventil geworden ist! Mir geht es jedoch um eine klare Kante, um eine ganz persoenliche und verifizierbare Meinungsaeusserung und um den persoenlichen Stil - ich lebe nur ein einziges Mal und da sollte man sich nicht enthalten, wenn etwas zu sagen oder schreiben ist.

Die Quote meines Online-Auftritts ist sehr gut, was ich niemals auch nur andeutungsweise erhofft hatte - wenn nun ein Auf und Ab dieser Nachfrage kommt, ist das nur natuerlich und logisch. Seltsam ist mir, dass drei mal so viele Leser aus den USA kommen, als aus dem eigenen Land, aus Deutschland ! (Das freut mich besonders, ohne Frage)

Ich verdiene keinen Cent an den Zeilen, im Gegenteil, der Webauftritt kostet Geld, wie jedes Hobby - es profitiert auch kein Unternehmen oder Firma von dieser Bekanntheit -
es ist alles rein ideell oder sportlich: Dabeisein ist alles.

Kritiker kommen kaum an mich heran, wohl aber Nachfragen per Mail, die sich fuer die Weinbereitung interessieren..
..das Jahr 2018 wird fuer mich auf alle Faelle noch ein Neues bringen:
Mir sind der vielen Fremdworte inzwischen laengst viel zu viele, wir verlieren die Sprache, weil immer weniger Leute die wirkliche oder zusaetzliche Bedeutung der neuen Begrifflichkeiten oder Worte oder Vokabeln tatsaechlich weiss oder kennt.
Das beste Beispiel waere das "Handy", ein englisches Wort, das nicht mal die Englaender kannten, als das in den Sprachgebrauch geschleudert wurde, - gleich mit diesem Dingens, dem Telefon-Knochen.
Ab sofort werde ich -grosses Indianerehrenwort- mich der Fremdworte enthalten, diese umschreiben wo immer das moeglich ist.
Irgendwann muss ich damit anfangen - weniger aus "Deutschtuemelei", vielmehr aus regionalem Denken, das lange lange Zeit vor der deutschen Sprache gebraeuchlich war.
Lange vor der Christianisierung und vor den Kaisern, lange vor den Gaufuersten und der Demokratie gab es in meiner Heimat Menschen, - die Wildscheuer bei Runkel Steeden- einem der flussabwaert gelegenen Orte - ist seit 28.000 Jahren Zeugnis frueher Bewohner, auf deren Erkenntnisse wir heute noch aufbauen und vielleicht eines Tages zivilisatorisch ein wenig "abschauen" koennen, was Familienzusammenhalt und "sexuelle Orientierung" anbelangt: Emanzipation mag zwar lustig, aber nicht unbedingt stimmig und sinnvoll sein. In fruehen Jahrhunderten, Jahrtausenden hatte jeder "Partner" seinen klaren Auftrag: Maenner draussen, Frauen drinnen. Was keinesfalls sagt, dass Berichte von jagenden Frauen die Ausnahme waren ! (Ich denke, dass wir heue verklemmter sind, als die Vorfahren das gewesen sein moegen)
Wie immer die Leute damals, lange vor den Missionaren gesprochen haben, kann man freilich nicht wissen, wohl aber ahnen, wenn man sich deren Bauten und Anlagen anschaut. Tief in unserer mitteleurop. Seele schlummert die Wahrheit - hoeren wir doch einfach mal in uns selbst hinein !
Aber nun schweife ich schon wieder ab:

Es wird mir Freude und ehrenvoller Auftrag sein, (nicht stur oder sektierisch, denn alles darf gerne noch humorig genannt werden) ein wenig zurueck zu den Wurzeln schreiben - schaun' wir mal!

Wie auch immer, schon der Ausdruck "Volk" geht mir eigentlich bereits gegen den Strich, weil das abwertend und diffamierend wirkt, wie eine Herabsetzung der Mehrheit der Bevoelkerung - da! Schon wieder dieses Wort "Volk" inmitten. Warum sagt man nicht einfach Einwohner? (Das wuerde die im Grundgesetz geforderte Gleichberechtigung klarer kennzeichnen - boeswillig koennte man denken, dass freilich Leute ausserhalb des "Volkes" angesiedelt sind, fern der "breiten Masse", die gelenkt werden soll.. wie Schafe, von denen von den Kanzeln gepredigt wird?!)

Sicher sind solche Gedanken fast schon Utopie oder Zukunftstraeume - aber irgendwer muss endlich mal damit anfangen, dass sich die Menschen einander angleichen. (Was nichts mit dem kommunistischen Gedanken zu tun hat, der nur mit Knueppel aus dem Sack reagierte und regierte)





***



Kartuschen - Thema: Hoppe hoppe Reiter

Es ist unbestreitbar ein Trend geworden,
dass ehemalige Bauernhoefe einer neuen Nutzung anheim gegeben werden:
Als "Hofreiten" dienen sie nun als Unterbringungsstaette fuer Hobbytiere,
Pferde (fuer welche uebrigens keine Steuern gezahlt werden, im Gegensatz zur Hundehaltung).
Ueberall werden neue Zaeune gemacht, Wiesen werden so umfriedet, die ehedem offen waren.
Diese neuen Hoefe werden privat oder auch kollektiv genutzt oder als Einkommensquelle,
indem Mietstaelle und Logis angeboten werden.
Die Begeisterung von Maedchen jeden Alters fuer dieses Hobby
wird jedes Jahr etwas staerker.
Ob "alternative" oder "repraesentative" Auspraegung,
jeder Hof hat seine Klientel.
Viele riesige Fahrzeuge und noch riesigere Haenger stehen ueberall herum,
wo ein solcher Hof etabliert ist.
Gemeinsam oder alleine wird dann durch die Landschaft geritten,
mit bis zu einer Tonne schweren Tieren - und so sehen die Wege denn auch aus..
Da wird "voltigiert" und parieren geuebt, es finden dort wohl auchAusbildungen statt.
Wir haben schon Hoefe gesehen, wo eine Art Kneipe eingebaut war,
mit Futter- und Zubehoerhandel.
Was vielen dieser Pferdeleuten gemein zu sein scheint,
ist eine sagenhafte Unordnung.
Somit waeren sie "wuerdige Nachfolger" der Bauernhoefe ;)
Ein Schelm, der das in Beziehung zu den heute so "prekaeren Partnerschaften" sieht,
diese Freizeitbeschaeftigung scheint immerhin Freude zu machen:
Wer will, kann das "zarte Geschlecht" mit leuchtenden Augen auf den Tieren hoppeln sehen..



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***