Reihenweck 100 - etwas ueber meine Wein Experimente
und Abschluss meiner Betrachtungen zur heutigen Zeit


24.9.2017:
Aus A mazon habe ich fuer 19,95 Euro 4 neue 5ltr Glasballons, jeweils mit Stopfen und Gaerrohr
nachbestellt: Die 10ltr Flasche ist kaputt gegangen, so "musste" Ersatz her.
Im Winter dauern die Weine naturgemaess deutlich laenger und wenn mehr Gaerballons vorhanden sind,
koennen sich die Reifestufen besser ausleben.
Das 800gr Zucker Rezept hat sich als die beste Loesung heraus gestellt, das wird also bleiben.
Die Saefte jedoch werden wieder einmal wechseln und auch wieder gemischt, bevor sie vergoren werden-
wie zu Anfang, die Lust an der Abwechslung hat wohl obsiegt.
Hier empfehle ich: Immer einen Zettel an die Gaerballons geben, damit man spaeter genau sehen kann,
aus welchen Saeften der Wein entstanden ist.
Nun habe ich 23 x 5 Ltr Flaschen in einer langen Reihe stehen.
Die neuen sehen etwas anders aus, die bestuecke ich mit den Vollrezepten (1kg Zucker),
so kann man diese schweren Weine leichter von den normalen auseinander halten.
Die diese nicht unerhebliche Menge an Gaerflaschen bleibt deutlich mehr Zeit zur noch saubereren
Vergaerung, mit kuerzeren Nachklaerungsfristen.

Dort habe ich auch 10 Gummistopfen mit Loch, 44mm, also fuer 5Ltr Gaerballons gekauft. (Gute Drogerie-Qualitaet) 2,99 Euro das Stueck plus Fracht, also 32,99 Euro fuer alles.

***

Wissenswert:
Frueher wog die Packung Hefe 500gr, dann teilten die Baecker diese in 12 Teile:
42gr, was genau fuer 1kg Mehl reicht.
(Deshalb wiegen die Hefewuerfel genau 42gr)
Fuer eine 5ltr Flasche reicht ein Cent grosses Stueckchen !

***

Gluehwein aus dem Selbstgemachten kann auch kalorien-reduziert daher kommen:
Einfach einen ungesuessten Pfefferminztee oder Hagebuttentee bereiten,
in der Gluehweintasse halb Tee halb Wein mischen und dann in die Mikrowelle schieben.
(2,2 Min bei 800 Watt fuer 2 Tassen a 200ml)

Das werden wir in der kommenden kalten Saison auf alle Faelle tun!
(Unser selbstgemachter Wein hat - wie der gekaufte ebenso - arg viele Kalorien)

***

Wer taeglich abends seinen Wein trinken moechte, dem rate ich dazu diesen mit Wasser zu verduennen:
Die Gewoehnung ist immer ein Problem, egal wobei!
So hat man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
Alkohol und Kalorien.
Die Rezepturen belasse ich freilich, die haben damit nichts zu tun.
Wein ist gesund, wenn man den Genuss nicht uebertreibt !
Den so "sozialisierten" Wein im Krug nenne ich eben "Tafelwein" - so einfach ist das..

***

Inzwischen -nicht zuletzt durch die 4 zugekauften Gaerballons- mache ich lieber wieder
das Vollrezept mit 1kg Zucker, das dann laenger ausgaeren darf..
..dieser Wein hat eben die meiste Kraft, in jeder Hinsicht.

Zusaetzlich kommt immer wieder die Freude an der Abwechslung im Wein,
was bei vielen Gaerballons deutlich leichter zu machen ist.

***

27.11.2017 - eben kommt im Radio ein Beitrag ueber guenstige Weine im Schlauch.
Neuer Wein in alten Schlaeuchen oder alter Wein in neuen Schlaeuchen -
wie die Politiker so gerne verwechseln, ist da nicht gemeint:
Es geht um einen Kunststoff-Saeckchen in einer Papp-Schachtel mit Zapfhaehnchen.
"Preiswerte bis mittlere Weine, die in Stahltanks gereift sind, werden hier abgefuellt.
der Vorteil liegt im Preis von nur 5 - 6 Euro pro Liter.
Die Gebindegroessen gehen bis 10 Liter hoch."
Ein Kommentar war: Da muss man keine 5 Flaschen entsorgen, nur noch ein schmaler
Plastikschlauch mit Nippel bei einem 5Ltr Pack.
(Ob der Pappkarton mit Pfand ist, wurde nicht gesagt.
Bei Biosaeften kostet dieser 50 Cents)
Soweit zum Beitrag.
Dass Weine heute praktisch immer in Stahltanks ausgebaut werden und kaum mehr im "Barrique"
oder Holzfass, das muesste jedem klar sein.
Uebrigens kostet der teuerste Wein, den ich auf meine Weise machen kann,
3x2 Euro plus 90 Cents fuer den Zucker, also 6,90 Euro fuer 5 Ltr oder 1,38 fuer einen Liter !
Rotwein die Haelfte, also ca 70 Cents !
Es ist ein kleiner Unterschied, ob ich fuer die 5ltr Flasche 6,90 Euro oder 30 Euro zahlen muss.
( Ob der Wein vergleichbar ist, muss jeder selbst austesten - ich sage; Allemal! )
Nur mal so am Rande.

***

Reizvoll kam der Wein aus Apfel- und Cranberrysaft daher, ob als Saftmischung oder als Verschnitt
beider Weine - angenehm, rosefarben, recht mild - aber nicht ohne eigenen Touch.

Man soll es nicht glauben, aber auch aus untenstehendem Saft-Mix kann man einen leckeren
Wein machen - wie aus allen anderen Saeften ebenso - aber dann bitte mit nur 0,8kg Zucker,
sonst wird der Wein zu suess.



***

Akuell darf ich anmerken, dass das Sektchen generell nach dem 1kg Rezept (immer auf die 5ltr Flasche bezogen) getan werden sollte, weil ganz einfach die Stabiliaet des Getraenkes deutlich besser ist. Apfel ist auch nicht so gut, deshalb nehme ich nur noch Weine aus weissem Traubensaft und rotem Traubensaft, ggf. auch aus Kirschwein in die Lagerkiste der Sektflaschen. Die Lagerdauer sollte ca 2-3 Monate sein, dann ist der Sekt gut trinkbar- diese aus dem 1kg Rezept gefertigten Sektchen sind sehr viel laenger lagerbar und bauen sich dabei geschmacklich in Richtung "trocken" aus !

***

Spannend finde ich den Kontakt mit einer Frau aus Ghana, die selber Wein machen will- was nun endlich mit den dort vorhandenen Zutaten einigermassen moeglich geworden ist. An dieser Stelle einen Gruss dorthin, auch nach Moskau und nach den Philippinen und den USA und Kanada, woher entsprechende Anfragen kamen !

***

Nochmal: Mir geht es klar um einen gewissen Pragmatismus und Minimalismus, nicht um die teuerste, feinste oder umstaendlichste Methode einen guten Hauswein parat halten zu koennen, der keine Chemie braucht..

***

Zum Thema "Reinzuchthefen" darf ich vermelden, dass ich diese schon laengst durchprobiert und verifiziert habe. Diese Hefen sind recht teuer und waren auf keinen Fall so stabil wie die Backhefe, wer den Hefegeschmack nicht mag, dem empfehle ich: Einfach weniger nehmen - nie mehr als die Menge einer Murmel oder einer Haselnuss, das langt vollkommen.. vom Fruehjahr bis Sommer braucht man ueberhaupt keine Hefe, wenn man das nicht will- es reicht, einen Liter Saft (abgedeckt durch ein Tuch wegen der Fliegen) einen oder zwei Tag(e) offen stehen zu lassen, bis sich die Hefen aus der Luft eingefunden haben, ihr Werk zu verrichten. Allerdings sei gewarnt: Im Herbst - keiner weiss so genau wann die kritische Zeit kommt - finden sich ESSIG-Bakterien statt dessen ein, die nun wirklich niemand haben will... (Ich nehme das ganze Jahr die untergaerige Methode mit einem kl. Stueckchen Backhefe - das ist die einfachste und sicherste Methode guten Wein zu machen, wo auch gleich etwas Gutes fuer den Trub getan wird)

***

Den normalen Tischwein mache ich nur noch nach dem 800gr Rezept, den fuer die Sektchen eben mit 1kg Zucker.
Das hat sich am allerbesten bewaehrt: Das Kilorezept ist eindeutig auf Dauer zu suess. (beim Sekt wird bekanntlich nachvergoren, da verliert sich die Suesse und die Kraft bleibt)

***

Wer im Winter aus seinem selbstgemachten Wein einen Gluehwein machen will, muss diesen nicht wuerzen, das habe ich schon geschrieben - neu ist jedoch, dass man mit Orangensaft oder Ginger-Ale zu einem Drittel den Wein in der Tasse schrecken kann, damit man am Abend nicht zuviel Alkohol abbekommt. Das hat gut funktioniert und prima gemundet !

***

Uns fiel auf, dass ehemalige Russen, heutige Deutsche oder "Russlanddeutsche", wie offiziell gesagt wird, jede Menge Kartoffeln im Markt holen - essen die noch so viele dieser Feldfruechte? Meine Frau hatte einen interessanten Verdacht: Wodka ! Na denn prost - Vater Staat bekommt davon wohl eher keine "Branntweinsteuer" ab. (Zuvor haben diese Leute kistenweise billigen Vodka vom Diskount-Laden geholt, die sie wohl als Limonade tranken - sogar die Busfahrer der Schulkinder trugen diese Fahne.. kein Witz!)

***

Zum Thema Weinrezepturen moechte ich nachtragen:

(Immer Liter oder Gramm, immer klare Saefte, niemals truebe)

Weissweine:

2 w. Traubensaft, 1 Apfelsaft, 800gr Zucker oder 500gr fluessiger Honig.

3 w. Traubensaft 1kg Honig

3 Apfel 1kg Zucker.

Rotweine:

1 Sauerkirsch, 1 schw. Johannisbeere, 1 r. Traubensaft 800gr Zucker

3 r. Traubensaft, 1kg Zucker

2 r. Traubensaft, 1 Sauerkirsch, 800gr Zucker

2 r. Traubensaft, 1 schwarze Johannisbeere, 1kg Zucker

Weine mit Honig gehen besser, wenn man etwas Zucker zutut.

***

Am 28.2.2018 kam eine Mail, ueber die ich mich sehr gefreut habe:
"Hallo aus Gambia
Ich wollte mich mal wieder kurz melden und von meinem Orangen Wein berichten.
Wow der ist saugut geworden ! Er perlt noch ganz leicht und ist wie ein medium dry Sekt.
Ich bin begeistert ! Naechstes Jahr mache ich mehr davon. Diesmal war es ja nur ein Testlauf."
(Dort sollen es an diesem Tag 25 Grad Celsius gewesen sein,
hier bei uns 5 Grad Minus am Tag und in der Nacht 9 Grad Minus)

Soso, dann kann man also doch aus Zitrusfruechten Wein machen - wer haette das gedacht?
Ich lerne jeden Tag dazu.

***

Aus dem "Roter Multi" von E deka kann man guten Wein machen, der einen noch besseren Gluehwein ergibt - wie gesagt - wir wuerzen den Gluehwein niemals, der Wein wird in Gluehweintassen nur erhitzt.

Noch ein "Geheim - Tipp": Wenn der Wein von der Hefe gezogen wird, kann man den letzten 3/4 Liter getrost fuer Gluehwein nehmen, der ist zwar etwas truebe und noch etwas hefig- was aber bei diesem Heissgetraenk sehr saemig und angenehm kommt ! (Den dichten Teil des Trubes verbleibt im Gaerballon, den tue ich weg)

***

Zum typischen Weinfehler, den es bei zu warmer Vergaerung geben kann:
Wer in der Wohnung seinen Wein macht, laesst diesen zu warm vergaeren, was zu hohen Alkoholwerten und zu trub bis bleibenden hefeartigen Grundgeschmack fuehrt. Der Wein braucht die gleichbleibende Kuehle eines Kellers. (Hefe nicht mehr als der Kern einer geknackten Haselnuss)

***

Das besondere Rezept ist "Alter Mann", etwas Schweres fuer schwere Feste - z.B. Weihnachten?

PS:
Selbstverstaendlich kann man meine Weine auch mit Fluessighefe (Reinkultur) machen - mir ging es jedoch um die einfache Verfuegbarkeit von Hefe ganz allgemein, weshalb ich (ein wenig) Backhefe empfohlen habe:
Mir hat die Hefenaehrsalztablette noch nie gefallen, die man bei der Reinzuchthefe benoetigt - also nehme ich weiterhin Backhefe oder vom dem vorangegangenen Weinansatz ein Glaeschen und setze damit den neuen Wein an. (Dazu muss der vorherige Ansatz noch in der Spontangaerung sein) Also: So wenig Chemie wie moeglich und an diesen Grundsatz wird sich auch meine Weinbereitung halten muessen !









Die Weinrezeptur meandert nicht mehr ? Nicht so ganz..


"So eine Arbeit -Iphigenie auf Tauris- wird eigentlich nie fertig, man muss sie fuer fertig erklaeren,
wenn man nach Zeit und Umstaenden das Moeglichste getan hat."

Johann Wolfgang von Goethe

***

Eigentlich tendiere ich dazu, den "Roten" aus 3x 1Ltr Sauerkirschsaft und den "Weissen" aus 3 x 1Ltr Apfelsaft zu machen. (jeweils mit 800gr Zucker auf die 5Ltr Gaerflasche) Fuer Gluehwein und fuer die Sektchen muss man allerdings 1kg Zucker nehmen) Das kommt meinem "Minimalismus" am naechsten, der mir zur Lebensmaxime geworden ist. Mehr Wein braucht kein Mensch, Traubensaefte braucht eigentlich auch keiner- wenn er oder sie weiss wie Wein gemacht wird ;) Die Weisheit des Alters ist oft hilfreicher als so mancher "Experten-Tipp".

Wie auch immer, das vereinfacht und verbilligt meine kuenftigen Einkaeufe um einiges.
So habe ich der alten Tugend, aus wenig viel zu machen - erfuellt und meinen Teil beigetragen.
Prosit und wohl bekomms !

*** Nachtraege ***

Bei einer "Rezension" fiel auf, dass bei manchen Weinen eine unharmonische Note war -
und nach einiger Ueberlegung kamen wir zu dem Schluss, dass dieser stoerende Hintergrundgeschmack evtl. von den Kernen der Sauerkirschen gekommen sein koennte: Die werden z.T. zermahlen und so geraet Bittermandelgeschmack in den Saft.
Folglich nehme ich Sauerkirschsaft vorerst nicht mehr, werden also meinen "Roten" aus 2x rotem Traubensaft und 1x Schwarze Johannisbeere machen oder mit 500ml Fliederbeere - je nach dem.



Nachtrag: Der bittere Nachgeschmack kam wohl vom billigeren Kirschsaft, nun kaufe ich den Sauerkirschsaft von der heimischen Kelterei..

***

Inzwischen hat sich der Weisse, bestehend aus 2x Apfel und 1x weisse Traube bei 800gr Zucker bestens bewaehrt.

Inzwischen hat sicher Rote, bestehend aus 2x rote Traube und 1x schwarze Johannisbeere bei 800gr Zucker bestens bewaehrt.

***

Juni 2018 - wenn Sekt gemacht werden soll, nehme ich obige Rezepte mit 1kg Zucker,
damit ist man immer auf der sicheren Seite..

Alle anderen Sorten lasse ich auslaufen, ggf. noch auf besonderen Wunsch gemacht.

***

Es gibt halt immer wieder ein paar Veraenderungen im Steckenpferdbereich und beim Thema Weinbereitung ist es so:
Inzwischen kaufe ich nur noch die direkt gepressen Saefte (soweit habbar) in Glasflaschen von heimischen Anbietern und habe auch bei der Sortierung etwas geaendert: Weisser und roter Traubensaft, Apfelsaft und schwarzer Johannisbeerensaft, sowie Sauerkirschsaft sind geblieben, die anderen Saefte habe ich aussortiert.

Die Weine daraus sind:

2x weisse Traube und 1x Apfel bei 800gr Zucker auf die 5Ltr Gaerflasche ergibt einen harmonischen Weisswein mit viel Blume.

2x rote Traube und 1x schwarze Johannisbeere bei 800gr Zucker auf die 5Ltr Gaerflasche ergibt einen Bordeaux/Merlet-Typ an Rotwein.

3x Apfelsaft und 800gr Zucker fuer meine eigene Interpretation von Apfelwein.

Daneben und als Abwechslung mache ich den typischen hessischen Aeppelwein aus schierem Apfelsaft - ohne Zucker -

und ebenfalls nur gelegentlich:

3x Sauerkirsch und 800gr Zucker- das bringt einen tollen Obstwein, der schon bald suedweinartig kommt.

5 unterschiedliche Weine sollten reichen - gell?

***

Es gibt immer nochmal was Neues (Juli 2018):
Heute lagere ich nur noch 3 Sauerkirsch, 3 Schw. Johannisbeere, 3 Weisse Traube, 3 Rote Traube, 6 Apfelsaft (klar) ein und 6 x 1kg Zucker. Alle von der heimischen Kelterei, fast alle sind alle direktgepresst, also nicht aus Konzentrat. 18 Flaschen a 1ltr ergibt immerhin 6x Weinansatz.

Mein Sohn hat die Idee der Trockenhefe ( beste Marke ) zugesteuert, weil diese weniger "nach Brot schmeckt, wie die Backhefe dies tut" - so woertlich.
Ich bin gespannt und werde die Sache rezensieren. Die Trockenhefe ist laengst eingelagert und wartet auf ihren ersten Einsatz.

Nun, es scheint zu klappen mit dieser Trockenhefe, die Hefe geht noch kraeftiger. Ich habe nur ca 1/4 eines Tuetchen genommen und .. es reicht! Das ist noch praktischer als frische Hefe, die gerne eintrocknet oder schimmeln koennte.

Heute habe ich drei Kisten a 6 Flaschen zu je 1Ltr. im Keller, das reicht vollkommen aus um 6x Wein ansetzen zu koennen. (plus 5x Zucker und die Trockenhefe im Karton ueber den Kisten.)
Interessant ist, dass die Keltereien mit ihren neuen Flaschen nicht so recht in die Kisten passen wollen - die gestapelte Kiste sitzt auf den Drehverschluessen - nicht gut! (Deshalb habe ich zwei einfache St yrophorplatten dazwischen gelegt, damit die Drehverschluesse nicht belastet werden)
Diese direktgepressten Obstsaefte gibt es nur bei rotem Traubensaft, weissem Traubensaft und bei Apfelsaft - bei Kirsch- und schwarze Johannisbeere leider nicht.
Deshalb werde ich diese beiden Saefte nicht mehr bevorraten - die neuen Weine sollen nochmal besser werden !
(Saftmischungen gehoeren bei mir der Vergangenheit an)
Und so werden die Kisten je eine mit rotem Traubensaft, eine mit weissem Traubensaft und eine mit Apfelsaft gefuellt, jeweils ausschliesslich direktgepresst.
(Nur wenn diese Saefte gerade nicht lieferbar sind, kommt Saft aus Konzentrat in Betracht)

Es gibt also immer nochmal etwas Neues bei meiner Hausweinbereitung.. die hier ihren Niederschlag haben darf: Wein soll Freude machen und das ist rein am besten - so ganz und gar anders, als die Produkte die man heute fertig kaufen kann - ich will schliesslich keinen Chemiebaukasten trinken !

Kurzanleitung Wein


Ende August 2018 mache ich nur noch 4 Sorten Wein
(jeweils mit 800gr Zucker auf das 5 ltr Gefaess):

Apfelwein hessisch herb,
Apfelsaft vollmundig,
Weisser Traubenwein,
Roter Traubenwein.

Alle aus direktgepresstem Saft.







In einigen Gebieten des Bayrischen Waldes seien die Pilze noch mit bis zu 1.000 Becquerel (Bq) Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse belastet. Bei Milch nahm die Belastung um Faktor 200 ab, wie es heißt. Bei Pilzen, die in den Handel gebracht werden, ein Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm, welcher nicht überschritten werden darf. Aha. Mit dem Geigen-Zähler in den Wald zum Pilzesammeln statt zum Musikunterricht.. Irgendwie fühle ich mich dabei verschaukelt. (Es hieß damals, dass die "Halbwertzeit" des Zerfalls dieses Giftes 25.000 Jahre betragen soll... Mensch, die waren aber schnell um!)

***

***





Das blaue Thema: Opa Scharf's Wein

Die alten Erfahrungswerte zu diesem Themenbereich haben mich veranlasst, das Grundrezept unseres lieben Bekannten aus dem Dorf wieder auszugraben, bei dessen Familie ich einen nicht geringen Teil meiner Kindheit verbracht habe - zur Erinnerung: Er betrieb eine Lohnkelterei fuer Aepfel.

Er nahm 1/3 puren Saft, 1/3 Zucker und 1/3 Wasser.
Das ist leicht zu merken und wohl auch folgerichtig zum guten Wein fuehrend.

So weit so gut.
Meine Rezepte sind freilich anders, sie sollten immer "besser" sein, es kam nicht so sehr auf das Geld an, was damals beim Opa Scharf ganz ganz anders war. Geld war sehr knapp.

Als ueberzeugter "Minimalist" versuche ich immer und immer wieder den "kleinsten gemeinsamen Nenner" zu entdecken.

Als gerade wieder ein Gaerballon frei wurde, dachte ich an obige Idee und so wurden 3 Liter angesetzt, auch wenn die Flasche eben nur 2/3 voll wird dabei. (Das untergaerige Rezept verzeiht das locker - mir ging es dabei um einen "empirisch" richtigen und sicheren Ansatz)

1 Liter weisser Traubensaft, direktgepresst von der besten Sorte und 1 kg Zucker und 1 Ltr. Wasser, sowie etwas Trockenhefe (beste Sorte, aber nur sehr wenig nehmen, etwa 4-5 Messerspitzen) kamen heute, am 21.8.2018 zum Ansatz.

(dried yeast)

..und so kommt die Frage auf:
Wie bewahrheitet sich dieses alte Rezept heute?
Ist das nicht zu viel Kristallzucker?
Sagen wir's mal so: Zuckerrueben wachsen bei uns direkt am Dorf, in unserem Land wird eine Menge davon verarbeitet und muss keine weiten Wege um die halben Globus machen, wie Zucker aus Zuckerrohr etc. Zucker vergaert und wird zu Alkohol. Wein wird nie im Uebermass getrunken und so bleibt alles im Lot - im konkreten Fall werde ich wohl nach diesem Test (bei dem es NUR um den nochmaligen Vergleich des alten zum neuen Rezept geht) 2 Ltr Saft und ein Kilo Zucker nehmen, der Rest der Flasche wird mit Wasser auffuellen . Dabei ist der Wein gut im Rennen, wenn mir der (wahre) Gehalt der gekauften Weine noch im Sinn ist.. somit bleibt es bei unter einem Euro fuer den fertigen Liter Wein. (ohne Chemie und ohne dicken Kopf)

Eine Rezension wird ueberfluessig, wenn man Jahrzehnte Wein gemacht hat -

der Wein nach Art des Opa Scharf ist eigentlich der Initialzuender gewesen, der immer bei meinen Weinen dabei war.
So wird bei mir nunmehr mit dem allerbesten direkt gepressen Saft und einem Kilo Zucker angesetzt:
Trockenhefe (ganz wenig) und wenn die Spontangaerung vorbei ist, mit Wasser aufgefuellt- fertig.

Die Sorten?
Weisse Traube, rote Traube und Apfel.
Daraus entstehen 3 Weine, das langt vollkommen.

***

Wohl bekomm's !

(Aus dem Apfelsaft kann man auch herben hessischen Apfelwein machen, aber der ist so billig zu haben, dass sich das wohl eher nicht lohnt selbst zu machen)

***

Meine Seite waere nicht meine Seite, wuerde nicht noch eine Ueberraschung eingebaut sein:
Wie geht es mit meinem Wein weiter?
Wer mehr wissen will, wir hier fuendig!
Spannend allemal - versprochen !
(Ich verrate nur so viel, dass diese Erkenntnis selbst fuer mich ueberaschend kam..)





*******************************************************
In eigener Sache:
Diese Kartuschen mit ihren unterschiedlichen Themen habe ich zur Auflockerung gesetzt,
weil die Serie "Reihenweck" als Schlussakkord zu der geschichtlichen Exkursion zu finden ist:
Staubig oder langweilig sollte die Sache nicht werden.

Gesamt wird dann die Serie Geschichtliches ca 1400 und diese Serie Reihenweck 1600 Buchseiten ergeben.
(So ganz genau will ich dabei nicht werden, um mir den Platz fuer Erweiterungen zu erhalten)
Genuegend Aussagen oder genug an persoenlicher Meinung,
damit meine Kinder und Enkel eines Tages nicht sagen koennen:
Du hast es gesehen und nichts gesagt, wie alle anderen Leute.

*******************************************************



Als Betthupferl aufgehoben:

Der alte Buchhalter, fiktive Story,
Eine fiktive Geschichte, die drei Schwestern. ,
Lebensgemeinschaft Otilienhof, fiktive Story,
Landleben versus Leben auf dem Land ,
Alt und arm?,
Mein Freund Bernd, eine fiktive Story
Die Macht der Papiere,
Der Optimismus,
Gedicht der Hirte,
Indogermanen,
Glosse: Rasensport
Der Runkler, eine frei erfundene Geschichte ,
Vier Freunde vom Moenchshof, eine fiktive Story,
'1968',
Entwickung der Menschen ,
Alte Gebraeuche und Sitten ,
Das Krautfeld, innere Betrachtungen ,
Aerolab
Murmelspiel, eine fiktive Geschichte ,
Der Kraemer, eine fiktive Geschichte ueber 25 Seiten





Das blaue Thema: GLAUBEN

Wir "glauben" gerne, was wir nicht wissen, ob das "postfaktische Behauptungen", Mutmaßungen oder Geruechte sind, unbewiesene Zeitungsmeldungen, Reportagen, Kolumnen und Kommentare, ist eigentlich nicht so wichtig.

Die Religionen setzen auf diese unsere Ureigenschaft des "Glaubens" an gute und boese Geister, an den Glauben, dass irgendwann alles besser wird, dass das Schlechte bestraft wird und das Gute obsiegt. Man glaubt an einen Gott im Himmel, an den Teufel in der Hoelle, an das Gute und an das Boese. Kranke glauben, dass sie gesund werden, man glaubt an Treue und Schwuere und.. dass der Wert, der auf den Geldscheinen gedruckt steht, tatsaechlich gilt.
Glauben ist also eine Grundhaltung des Vertrauens.
Man glaubt vertrauenswuerdigen Personen mehr als Leichtfueßen.
Ich stelle die Frage nach der Existenz der schwarzen Katze in einem schwarzen Raum.
"Glaubt" man daran, ist diese existent, glaubt man das nicht, ist der Zweifel staerker - ob ein Beweis dieser Existenz kommt oder nicht, ist hier nicht die Frage:
Niemand wird bestreiten, dass der Gottesbeweis noch immer aussteht, genau wie alles was Religionen verkuenden.
Habe ich also die Absicht meine Mitmenschen taeuschen zu wollen oder unsicher zu halten, koennte nun behauptet sein, Millionaer oder Milliardaer zu sein.. wer es glaubt, wird mir dies oder jenes geben, vertrauen und Investitionen aller Groessen ermoeglichen.
So wird aus einer Behauptung Millionaer zu sein, eine Vertrauensbasis, die enorme Vorteile und Erleichterungen verspricht. (So arbeiten uebrigens alle Investmentbanken)
Der Hoerner - Trugschluss:
Was du nicht verloren hast, das hast du noch.
Hoerner hast du nicht verloren.
Fehlschluss: Du hast also Hoerner.

Soll ich -derart gestaerkt- durch den Glauben der Mitmenschen, mit geschwellter Brust in das naechste Autohaus gehen und behaupten: "Ich bin Millionaer, geben sie mir das Auto - ich bezahle spaeter?"
Ganz sicher wird das ohne den Nachweis der Zahlungskraft nicht gehen- die Religionen tun das aber und das erfolgreich!
Glauben heisst vermuten, "computare", lat. vermuten ist die Grundlage der "Sprungvorhersage" bei der Computertechnik.

Wie geht man also mit diesem Glauben um? Glaubt jeder was er will, ist Glauben individuell oder generell?
Diese Frage lasse ich mal offen im rabenschwarzen Raum stehen, als schwarze Katze sozusagen ..

***








Oktober 2018: Polen hält an seiner Forderung nach Präparationsleistungen von 690 Milliarden Euro fest, die Deutschland zu zahlen habe, so der Präsident des Landes. Sicher sind im Krieg viele Dinge zerbombt worden, zumal aus Deutschland der Angriff ausging - aber: Polen hat durch die Alliierten weite Teile Ostdeutschlands zugesprochen bekommen, die Polen heute als sein Land betrachtet. Polen hatte danach auf weiter Leistungen oder Forderungen verzichtet. Rechnet man dieses Land hoch und verrechnet die angezeigten 690 Milliarden, dann müsste unser Land nochmal so viel von Polen fordern können, weil das ehemalige Stück Deutschlands viel viel mehr wert ist. (Pommern, Niederschlesien, Oberschlesien, Wartheland, Danzig Westpreußen, Ostpreußen, Sudetenland, Böhmen, Mähren - gingen alle in den Ostblock über) Somit bekäme Deutschland die gleiche Summe von .. Polen, die vermutlich über den geforderten Betrag von 690 Milliarden hinaus gehen wird. Die Kanzlerin hat - wie die anderen Kanzler zuvor - die Forderungen der Kaczynski Brüder zurückgewiesen. Wenns um die Kohle geht, hört die Freundschaft der Völker auf..selbst wenn unser Land irgendwann diese Forderung -einseitig- begleicht, dann steht Polen sehr bald wieder dort, wo neue Forderungen ausgegraben werden müssen um die Pleite abzuwenden - wetten? Als Alternativvorschlag von meiner -politisch unkundigen und laienhaften- Seite wäre: Berlin und Brandenburg den Nachbarn zu vermachen als Gegenwert.. (Bonn ist ja noch da, die alte Hauptstadt, die für das Wirtschaftswunder stand, könnte leicht reaktiviert werden) In diesem Falle darf aber auch kein Groschen mehr nach Polen fließen - auch nicht durch Outsourcing und Gastarbeiterschaften !

***







Kartuschen - Thema: Kuriositaeten oder Zeitgeist?

Geldanlagen,- Energiesparen, Heizung und Heizkoerperreinigung und Kaeltebruecken,- die Dinge umschwirren uns wie Honigbienen, die ihren Nektar ausgerechnet auf unseren Blueten sammeln wollen?
Wer sein Geld anlegen will, erlebt sein blaues Wunder und bekommt dann auch noch Post vom Finanzamt, wenn es in der Summe genug ist.
Zinsen gibts freilich keine, das waere ja nochmal schoener und wenn, dann fuer Ueberziehung des Kontos..
Sparen kann man sich sparen, denn "Geldanlage" geht ab einer Einkommensklasse los, die sich mir nicht mehr erschliesst.
Es kommt der Verdacht auf, dass ueber die europ. Zentralbank die Laender des Suedens bezahlt und unterhalten werden sollen.
Uns bleibt nur, das Geld gleich wieder auszugeben und sich was Schoenes dafuer zu kaufen - dann hat kein Dieb was davon:
Die Zahl der Wohnungseinbrueche und Ladendiebstaehle und Trickdiebereien und Ueberfalle und Autoklau's ist sprunghaft angestiegen -
selbstverstaendlich sind die Leute aus fremden Laendern daran unschuldig, keine Frage! (Das ist so befohlen)
Mit diesen Gedanken optimiere ich also vor dem Winter die Heizung, suche nach Kaeltebruecken und werde bei der sehr muehsamen Heizkoerperreinigung von den Nachrichten gequaelt, bis ich mich dazu durchringe, das Radiogeraet auszuschalten - wie schnell war schon wieder die halbe Stunde herum und die naechsen Nachrichten wurden ins Ohr gedrueckt: Demos, Integration, Abschiebung, Gegendemos, Erdogan, Afghanistan, Einbrueche, Datenklau, F acebook wegen Beihilfe angeklagt und das Wetter, wo man vorher so schlau ist wie nachher..
Und weiter geht es mit der taeglichen Arbeit - als waere nichts geschehen.
Morgen ist ein neuer Tag, es werden neue Meldungen gedruckt und im Fernsehen und im Radio verbreitet, es werden neue "Talkshows" oder "Politikrunden" abgehalten, wie das Wasser in den Bach laeuft, jeden Tag neu, jeden Tag aeusserst wichtig !
"Wo ich mich wohl fuehle, da bin ich zuhause", berichtet ein (Vorzeige-) Fluechtling, der sich integrieren will (was wohl nicht oft vorkommt) -
es wird aber gross in den Medien gefeiert, weil das so sein muss.
Die Umweltministerin fordert ein Verbot von "Verbrennungsmotoren" bis zum Jahr 2030 - es sind doch Goetter, die uns bestimmen, ich habe es ja immer gewusst !
Es wuerde viel zu viel CO2 in die Luft "abgegeben", wenn jemand erschossen wurde, hat er einen Schuss "abgegeben" - die Aehnlichkeit ist wohl rein zufaellig.
Inzwischen sind Kuehe im Verdacht zu viel zu furzen,- von Hunden (die Steuern zahlen - bzw. deren Frauchen oder Herrchen zumindest stellvertretend) und von Pferden (vollkommen nutzlose und steuerfreie Hoppelgeraete fuer Frauen) ist nie die Rede, wenn es um diesen seltsamen CO2 Ausstoss geht.
Der Sender geht gleich ueber zum naechsten Thema und nicht ein klein wenig auf Hunde und Pferde ein, das war wohl nur in meinem Kopf "reflektiert" -
"Gaertnern auf dem Balkon und Garten.."
Naja, Morgen kommen bestimmt wieder neue Themen..

28.11.2016: Die Meldung im TV kam gerade, dass 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland gezaehlt worden seien.. wie kommt das denn? Sind das die "Fachkraefte" aus fremden Laendern oder gar eigene Leute?

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Wer regiert uns eigentlich?



Diese Frage stellte ein Kommentator unter der Diskussion ueber ein Spritzmittel,
das im Verdacht stand, Krebs zu erregen.
Zumindest scheint das im Urin der Menschen nachweisbar zu sein
und das halte ich bereits fuer aeusserst bedenklich.

"Wer regiert uns eigentlich?
Ist es der Bauernverband und Monsa nto oder die gewaehlten Volksvertreter?
So wie es aussieht sind es Letztere nicht.
Glypho sat ist nach Kenntnis der ueberwiegenden Mehrheit der Wissenschaftler ein krebserregender Stoff.
In jedem Fall jedoch ist die grosse chemische Keule mitschuldig am Verschwinden der Insekten
und folglich auch der Voegel denen damit die Nahrungsgrundlagen entzogen werden.
Und das alles nur um im Konzern moeglicht grosse Gewinne zu machen und sich ein paar Stunden Arbeitszeit
bei den Bauern und Hobbygaertnern zu sparen pocht man auf Glyp hosat.
Ganz nach dem Motto, nach uns die Sintflut.
Und die Politik macht willig und bedenkenlos mit obwohl dort ein jeder geschworen hat
alles zum Wohle des Volkes zu tun.
Volk aber besteht nicht nur aus Monsa nto, Bauernverband und ein paar Hobbygaertnern."

Ja, ja, das ist schon alles richtig, aber wer kuemmert sich um die "schweigende Masse",
selbst wenn diese die Mehrheit sein sollte, was sie nicht ist..?
Was ist mit dem Eintrag in das Grundwasser, wo Wasser unser wichtigstes Lebensmittel ist?
Die Chemiefabrik der Boersenspekulanten hat offenbar mehr Einfluss auf die Entscheidungen
der Politik, als alle "Waehler und Waehlerinnen" zusammen.
Wer es anders weiss, moege mir mailen, ich lese bestimmt sehr aufmerksam!

***







Neue Schmuggler



"..deutsch-marokkanische Taetergruppierung zerschlagen und zehn Personen festgenommen. Insgesamt wurden 149 kg Haschisch, 1 kg Marihuana und 34.000 Euro sichergestellt.
7 Personen in Untersuchungshaft Sieben Tatverdaechtige, sechs Maenner im Alter von 27 bis 46 und eine 38-jaehrige Frau, sitzen in Untersuchungshaft"

Die neuen Mitbuergerinnen und Mitbuerger sind mit uebergrossen Autos dabei, besonders in den Ballungsraeumen, aber auch auf dem Land ergeben sich Verdachtsmomente, wo die Autos partout nicht mit dem Beruf (Einkommensrueckschluss) zusammen passen wollen - manchmal jedoch schon, wo ganz andere Leute mit Privatflugzeugen die Grenzen ueberfliegen - schon mal daran gedacht?

Uns ist schon zu Ohren gekommen, dass auch LKW Fahrer schmuggeln - z.B. auch Menschen - die illegal die Grenzen ueberwinden um die sozialen Systeme ansteuerten..

Noch ein wenig und wir haben die ganze ehemaligen somalischen Piraten bei uns in der Fussgaengerzone..





***

Im Hessenfernsehen kam eine Idee des "bedingungslosen Grundeinkommens",
wo eine junge Frau gelernte Pferdewirtin war und keine Job fand -
diese hatte das Glueck in der Lotterie 12 x 1000 Euro Einkommen zu gewinnen und
so war sie unabhaengig genug, um einen 450Euro Job am Flughafen annehmen zu koennen-
ihr Wunschberuf kam nahe.
Nach einiger Zeit wurde dieser Job zur Vollzeitstelle aufgewertet und so schwaermt sie:
"Das waere ein Modell fuer viele Leute, die sich in Ruhe einen guten Beruf suchen
und nicht auf Almosen angewiesen zu sein." (Sinngemaess)
Ich habe mich - was selten vorkommt - an den Kommentaren beteiligt und
darauf hingewiesen, dass Politik und Gewerkschaft diese Dinge nicht alleine loesen koennen.
So fordere ich einen "Ethischen Rat", der in freier und geheimer Abstimmung in Permanenz tagt,
dabei verbindliche Regeln schaffen kann, wenn dieses Gremium paritaetisch besetzt ist.
Mit diesem Modell koennte man die leidigen Wahlen evtl. eines Tages abloesen
und eine saubere Loesung - ohne Koalitionen und ohne "Fraktionszwang" oder "Parteiraison".
Ich bin kein Traeumer, sondern Realist - aber irgendwo muss irgendwie die Kuh vom Eis -
so wie das politisch bei uns laeuft, geht es nicht mehr lange weiter.

(Waere ich frech, kaeme mir in den Sinn:
Wieviele Politiker waeren dann "freigesetzt" und wieviele Mal koennten diese 1000 im Monat
Leuten gegeben werden, die nicht alles auf die hohe Kante legen, sondern konsumieren?!

***

Preisschock fuer I CE - Pendler - saftige Aufschlaege kommen im Dezember 2018!
Fast das Doppelte an Fahrkosten hat so mancher Fernpendler zu tragen..

Wer das Glueck hat, Zuschuesse vom Arbeitgeber zu erhalten, dem geht es noch vergleichsweise gut -
da bleibt noch der bittere Beigeschmack von unpuenktlichen und kaputten oder ausgefallenen I CE Zuegen.
Manche fordern Zuschuesse vom Bund, wie das die alte Deutsche Bahn bekam - aber das geht wohl
nicht mehr, weil die Bahn "privatisiert" worden ist.
So einen oekonomischen und oekologischen Querschlag hat man selten gesehen:
Waere die Fahrt mit der Bahn oder oeffentlichen Verkehrsmitteln deutlich billiger als das Auto,
wuerde Nah- und Pendlerverkehr einen neuen Sinn machen und die Strassen entlasten.
Von der Vernunft kommen wir um so weiter weg, je mehr Lobbyisten und Studierte im Land sind..

***

Ein Abend wie jeder andere, ich zappe ein wenig herum und sehe gerade noch in einem TV Sender einen
"Professor Doktor" mit ungepflegtem Bart sprechen:
"Wir wissen, dass der Herrgott uns die Gabe des Denkens gegeben hat - was wir daraus machen, das liegt an uns:
Kriege oder Frieden, Wohltaetigkeit oder Gleichgueltigkeit"
(Zumindest sinngemaess.)
So einfach kann man sich den "liebenden Gott" auch schoen reden
und so wird der Krebs bei Kindern und das Elend der Welt
schon viel ertraeglicher - zumindest wenn man glaubt statt zu sehen und zu fuehlen.

Der Kirchenpraesident von Hessen und Nassau - wie sich das anhoert! - meinte
zum Tag der Toleranz, dem 16.11.2018 zu diesem Thema:
Man mag sich nicht aufregen, wenn neue Menschen die Hausordnung ignorieren..
Er haelt es fuer wichtig, einen Austausch und das Gespraech zu suchen,
ohne "von oben herab die Einhaltung der Regeln" einzufordern.
"Wenn jemand von mir verlangt, dass ich so werden muss wie er, wird es sehr schwierig",
sagt der Vertreter des Herrgotts.
"Ich muss lernen, eine bleibende Fremdheit auszuhalten, das ist ganz entscheidend."
Die Grenzen der Toleranz meint er gefunden zu haben.
"Und Intoleranz ist dort gegeben, wo Menschen mit dem Anspruch auftreten, andere zu dominieren,
ihre eigenen Ansichten mit Gewalt durchsetzen wollen.
Dort, wo Menschen Andere verachten und das mit ihrer Position oder Stellung begruenden, hoert Toleranz auf."
(Somit haut er sich selbst aufs Maul und tritt gegen die Gesetzgeber,
welche somit ebenso "intolerant" geworden waeren)
Bei Fremdheiten waere eine Einladung zu einem gemeinsamen Essen evtl. die Loesung, sagt er :
"Das waere ein wichtiger Schritt, um sich auszutauschen und besser kennenzulernen,
das Essen kann als Bruecke dienen, wenn die Sprache noch ein Hindernis ist."
Er meint, dass Toleranz keine Privatangelegenheit sei-
"Toleranz ist ein ganz zentraler Begriff für unser gesellschaftliches Zusammenleben"
"Das Verfassungsgericht geht von einem Grundgebot der Toleranz im Miteinander der Menschen
aus und als eine permanente Lernaufgabe"
Daher seien die Tendenzen zur Intoleranz, die heutzutage haeufiger wuerden nicht akzeptabel.
"Wenn wir Menschengruppen pauschal verurteilen und über die Auslaender oder den Islam
sprechen, hat das nichts mehr mit Toleranz zu tun", warnte der Kirchenfuzzi.
(Will er die fremde Religion foerdern, indem man nicht mehr darueber sprechen darf?)
Nun ist Toleranz eigentlich nicht das, was das Christentum tat, als es uns ueberflutete und
mithilfe des Adels und der Herrscher alles mundtot machte.
Man darf nicht Toleranz mit Dummheit verwechseln und Freundlichkeit mit Schwachheit und
genau das ist es, was von den Fremden von uns gedacht wird.
Ich "mahne" auch mal und das wird sich bei den naechsten grossen Wahlen zeigen,
wo der heilige Mann nochmal eins drauf gegeben hat,
dass die falschen Parteien durch Leute wie ihn nur noch mehr Rueckenwind bekommen!
Nebenbei ist Toleranz keine Einbahnstrasse, so wie er das sieht, sondern
sollte vielmehr von beiden Seiten eingehalten werden - exakt das, was die
Zuwanderer in den wenigsten Faellen wollen.
Wer irgendwo einwandert, hat sich anzupassen - so einfach ist Toleranz!
(Lat. ertragen erdulden - nicht fuer gut finden;
ein Philosoph waerst du geblieben, wenn du geschwiegen haettest..)
Vielleicht sollte man den Tag gegen die Verdummung einfuehren - es wird Zeit:
"Wenn Menschen andere verachten" - exakt das tun die meisten Zuwanderer,
das kann der hohe Herr von seinem Thron wohl nicht so gut sehen.
Ebenso wenig kann er sehen, dass wir fuer die Neuen "Unglaeubige" sind und "unrein" -
er muss diese Dinge wohl verpennt haben, weil der direkte Kontakt fehlt..
dafuer spricht er von "den Menschen", als waere er kein Mensch oder Gott persoenlich!

Deshalb und nicht erst nach diesen beiden obigen Vorfaellen halte ich
das strikte Verbot von nach aussen getragenen oder gar Staatsreligionen fuer hoechste Zeit,
damit die Sache nicht eskaliert und der innere Friede gewahrt bleibt!
(Religion als reine Privatangelegenheit)

Ist es nicht fatal, wenn durch Studiertheiten "die Menschen" immer duemmer zu werden scheinen,
trotz oder obwohl sie immer mehr Wissen eingesogen haben?
Das waere mal ein interessanter Grund fuer neue Studien - oder?

Hier kommt der Nachtexpress Reihenweck endlich am Bahnhof an,
wo alle Gedanken ueber Religion und Politik und Tagesgeschehen ihren Abschluss gefunden haben.
"i am a Tiger" sang eine Schlagertante einmal und das hat sie so oft wiederholt,
dass der Radiosprecher einmal kommentierte: "Ist ja gut, nun wissen wir's alle.."
I am a Tiger rrrhhh rrrrr rrrrrh ...!
Nun widmet sich mein Webauftritt ausschliesslich den Steckenpferden
Wandern in der Region, Weinbereitung daheim und dem Hausmann's Kochen,
was mehr als genug Material fuer die Zukunft sein duerfte !

Danke fuer die Geduld und eine gute Zeit euch allen da draussen,
die ihr aus ueber 100 Laendern auf meine Seiten eingewaehlt habt.



***

Button

Zurueck zur Startseite -
Impressum