plaetzchenwolf - Kurzgeschichte Mein Freund Bernd



Vivarium Seite 43


Button

Es ist niemand gern alt, und doch will jedermann gern alt werden.

Unbekannt.

***

Der Bernd ist nur fiktiv und Satire- ich weiss nicht, irgendwie trifft man diese Bernds ueberall..
Bernd hat das Abi gemacht und danach keine Lust gehabt zu studieren, vielleicht waren seinen Noten doch nicht ganz so toll, wie er haette haben muessen, ginge es nach seinen Eltern, die als kleine Bauunternehmer ihr Auskommen hatten.
Der elterlich Betrieb war ihm immer zu klein gewesen, nicht attraktiv genug - er ernaehrte gerade mal die Eltern und 2 Beschaeftigte, die auch noch saisonal beschaeftigt waren.
Seine Mutter hat "etwas" geerbt, was sie als Ladengeschaeft gut vermietet hat - etwas Geld war schon vorhanden.
Deshalb hat Bernd lieber bei der Krankenkasse angefangen und ist durch einige Schulungen im Buero angestellt geworden.
Sein Vater hatte "einen guten Draht" zu dem Stellenvorsteher, dem er schon mal etwas guenstiger die Terrasse oder Garage gemacht hat.
Die Stellen bei dieser Krankenkasse sind sehr rar und kaum zu ergattern, ohne Beziehungen geht da gar nichts.
Nun war er "drin" und "gehoerte dazu", wie man das so landlaeufig sagt.
Aller Anfang ist schwer, der Start zur Ausbildung holprig:
Auch mit Abi ist mal nur "Lehrling", auch wenn das hier vornehmer klingt:
"Auszubildener"
Bis zum "Anwaerter" war noch eine gute Strecke hin,
er merkte bald, dass die Schulbildung fuer den "Job" nicht unbedingt die beste Voraussetzung ist.
Von der "Arge" waren Seitenquereinsteiger mit einigen Jahren Berufserfahrung seine spaeteren Konkurrenten,
sollte die Pruefung gut bestanden worden sein..
Manchesmal dachte er:
Ohne Vaters Beziehungen waere ich hier niemals angelangt.

Bernd tat sich nicht leicht und robbte ganz langsam und sehr vorsichtig durch die Ausbildung:
Nur kein falsches Wort, keine unbedachte Aeusserung - wie schnell ist man ins "Fettnaepfchen" getreten,
das hat er seit dem 5. Schuljahr ueben duerfen, als er auf das Gymnasium gewechselt war.
Bernd hat nie irgendeinem, auch nur irgendwie auf dieses besagte "Fuesschen" getreten,
er war stets, wie man so schoen sagt, "scheissfreundlich", auch wenn es in ihm nicht immer so danach war..
(Er blieb immer "unter der Schusslinie")
Da man den Menschen nicht "hinter die Stirn" blicken kann, galt er bald als
"ruhig, ausgeglichen, zuverlaessig, belastbar und bereitwillig"

Da war er aber stolz, diese Beurteilung des Vorgesetzten hat er gerne den Eltern gezeigt!

Die anschliessende Einstellung wurde von einer Menge Zusagen abhaengig gemacht:
Weiterbildungsverpflichtung, Einwilligung in eine evtl. Versetzung zu div. Dienststellen, auch in anderen Orten,
Bereitschaft zur ggf. Ueberarbeit und Dienst zu anderen Zeiten, wenn es erforderlich ist.

Bernd hat gelernt alle Kroeten bereitwillig zu schlucken.
Er war inzwischen der Meinung, dass man das tun muss, sonst ist ein anderer Bewerber vor ihm..
Er war extrem puenktlich, hockte gerne noch laenger am Schreibtisch, half dem Vorgesetzten und allen Kollegen, wenn diese ein Anliegen hatten.
Er war geschickt genug, diese Hilfen spaeter nicht als "Pfrund" vorzubringen - er schwieg sicherheitshalber.
Er schluckte alle Ungerechtigkeiten und Belastungen, Gemeinheiten und Hinterhaeltigkeiten,
die eben in den Betrieben auftauchen, nebst "Zickenalarm" klaglos.

Bald war Bernd auf "sicherem Posten", sofern man das heute ueberhaupt noch sagen kann.
Er hat sich nie und bei keinem Thema, auch nur irgendwie - jemals oeffentlich festgelegt,
sein Lieblingswort war "eventuell" und "selbstverstaendlich".

Sein Vater hat nochmal etwas am Haus des Stellenvorstehers gemacht.
Bald galt der fleissige, junge, zuverlaessige Mann als "unentbehrlich",
bis seine Versetzung in die naechstgroessere Stadt kam:
Wir duerfen ihnen mit Freude ankuendigen, dass wir fuer sie eine gute Stelle als stellvertretenden Filialleiter vorgesehen haben, die in xxx frei geworden ist.
Er war begeistert und froh, endlich war er anerkannt und konnte sich fast als "erfolgreich" ansehen.
Was er nicht wissen konnte war:
Der ehemalige Posteninhaber hat wegen des dort ueblichen "Zickenalarms" mit seinen Intrigen "das Handtuch geworfen"..
Der seifige Bernd, wie man ihn hinter seinem Ruecken im Ort nannte, hatte davor keine Angst,
das glatte Parkett war ihm nicht fremd, darauf verstand er zu tanzen.

"Einfache Leute" aus dem Dorf uebersah er ganz einfach,
die mussten gefaelligst "zuerst gruessen", weil er sich als "was besseres" duenkte,
dafuer wurde er von "seiner Partei"
fuer verschiedene Poestchen vorgeschlagen.
Er galt als "Bildungsbuerger, den man gerne in der Gemeinschaft halten will".
Er ist von Anfang an in allen Vereinen gewesen, wo er sich im Schleimen geuebt hat.
Tanzen war sein Hobby, so fand er seine Braut, die auch seinen Eltern genehm war.
Die Tochter eines Amtmanns war eine vorzeigbare Partie, wie man sagte.
Bald heiraten sie und ließen ein neues Haus am Rande eines Ortes bauen, wo die Preise noch einigermassen zivil waren-
nicht so weit von der Schnellstrasse, die zur Arbeitsstatt fuehrte.
Bernd war froh und gab Gas, der "A udi" mit dem starken Dieselturbo gab ihm buchstaeblich Auftrieb.
Ein "Kombi" war schon wegen des Kinderwagens und Familieneinkaufs praktisch..
Der Wagen war seine "Eintrittskarte" zu der Neubau - Nachbarschaft:
Ingenieure, Amtsleute, kleine Unternehmer, Lehrer und ein Pensionaer ehemalig hoeheren Grades.
"Mit einem einfachen, womoeglich kleineren Auto haetten wir uns blamiert"
pflegte er seiner Frau zu sagen, die gerade dabei war ihre Nachschulung von der Erzieherin zur Grundschullehrerin zu machen.
Seine Eltern waren von der Entwicklung begeistert und fuehlten sich bestaetigt, dem Bernd in oben beschriebener Weise geholfen zu haben.
(Aus meiner eigenen Grundschulzeit (ab 1958) sind mir Faelle bekannt, wo Bauern dem Lehrer noch hausmacher Wurst, geraeuchert und in Dosen geschickt haben - selbstverstaendlich ohne irgendwelche Absichten!)

Die Situation in der neuen Filiale war glatt, sehr glatt, es forderte einen aalglatten "Zweiten",
damit zwischen dem seltsamen Personal und dem Chef vermittelt werden konnte:
"eventuell" und "vielleicht" und "wir werden sehen".
Festlegen ist nie gut, sagt er sich immer - lieber mal 5 Minuten still sein und hoeher kommen,
als spaeter dafuer bueßen, wenn andere an mir vorbei ziehen..
Dafuer raechte er sich auf der Fahrt nach Hause an seinen "Konkurrenten", den anderen Autos auf der Strasse..
der Bernd fuhr auf den Strassen so ruecksichtslos, wie er umsichtig im Betrieb sein musste.
Hau ab du Flasche, hast du keine Eier in der Hose um hier zu ueberholen..
Eines Tages sah er im Rueckspiegel nach dem Ueberholen nur noch, wie sich die Lichter des Wagens seltsam aufwaerts bogen und ein boeses Geraeusch zu hoeren war..
Er fuhr weiter - "was geht es mich an, was der da hinten treibt?" er verdraengte die Situation.
"Falls etwas passiert sein sollte, ich sage ausdruecklich- sollte- dann kommen noch viele andere Wagen vorbei"
Nach dem Abendessen sah er sich die Regionalnachrichten an,
zu ungewohnter Stunde, in der er sich sonst der standesgemaessen Gartenanlage widmete.
(Die war freilich von einem Gartenarchitekten angelegt, weil man sich vor den Nachbarn keinen vergeben wollte,
lieber ein wenig laenger an die Bank zahlen, als hier einen Fehler machen..)
Nun kam die Meldung:
"Schwerer Unfall auf der B133, ueberholender Wagen schnitt Fahrerin eines Kleinwagens, der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, die Frau und ihr Kind, das sie von der Nachhilfe abholte, mussten ambulant in der Klinik behandelt werden, der Wagen hat nur noch Schrottwert.."
Das Bild des kaputten Wagens wurde eingeblendet-
Er meinte nur zu sich selbst:
So schlimm schaut die billige alte Schuessel gar nicht aus, hoffentlich ist den Insassen nicht so viel passiert.
Zeugen waren ja keine da und mein Nummernschild halte ich absichtlich nicht sauber-
ueber Automarken kann man eine Frau bekanntlich nicht befragen, da versagen sie alle.
Bestimmt kommt niemand auf mich, an meinem Auto ist auch kein Kratzer zu sehen,
da sieht man schon, dass sie ueberreagiert und das Steuer verrissen hat-
eigentlich ist sie selbst an ihrem Unglueck schuld.
Im Abwaegen, Abwiegen, Abwiegeln und Vertuschen war er gross, inzwischen laengst schon vor sich selbst !

Durch Zufall sah er auf der Fahrt nach Hause eine Frau mit verbundenem Arm, die ein etwas zehnjaehriges, offenbar gesundes Maedchen bei sich hatte -
sie stieg aus einem gelben Kleinwagen aus, hatte die nicht mal ein blaues, wie das, das den Unfall hatte?
Diese Frau stand in Kontakt mit seiner Ehefrau, sie kamen schulisch zusammen und verstanden sich gut.
So konnte er -durch die Blume, wie immer- erfahren, was genau vorgefallen war:
"So ein Idiot hat mich fast gerammt, ich konnte gerade noch ausweichen, habe aber dabei das Steuer ueberzogen, als er vor mir wegen des Gegenverkehrs zu dicht eingeschert ist.. ich habe mir dabei Prellungen am ganzen Koerper zugezogen, die Kleine hat nur einen Schock erlitten, der Kindersitz hielt sie gut fest, bis der Rettungswagen kam."
Sie hat einen Wertverlust, der durch den Kauf des Ersatzfahrzeugs entstand, ueber einen zusaetzlichen Kredit loesen muessen,
weil sie keine Vollkasko hatte:
"Das Auto war schon aelter, da lohnt sich sowas nicht, das Neue kostet aber so viel mehr.. leider konnte ich den Raser nicht weiter beschreiben, es ging alles so schnell!"
Von seinem Automodell sind im Ort ja einige zu finden, dacht er bei sich, wie sollte ausgerechnet ich in Verdacht kommen, wo ich doch immer zu allen nett und zuvorkommend bin?
Die erste Zeit fuhr Bernd langsamer, was sich aber bald wieder aenderte..
..nach aussen war er ganz gelassen und zu allen Leuten freundlich, wie zuvor.

Als er dann eines Tages selbst zum Filialleiter wurde, kam als erste Tat gleich das neuere, etwas dickere Modell dieses Herstellers in die Garage..
er hat nie ueber seine schaedliche Tat gesprochen, mit niemandem.

Wie ging es weiter mit dem Bernd?
Nun, er ist ueber den Gemeinderat in den Kreistag gerutscht,
geradezu unaufhaltsam nach oben geschlichen,
das war eben seine freundliche und zuverlaessige Art.
Seine Kinder wollten lieber nicht daheim bleiben und sind spaeter weggezogen,
nachdem sie in aehnlicher Weise wie er in entsprechende Positionen gehoben wurden.
Seine Frau faehrt schon einige Jahre alleine in Urlaub..

***








Das Neujahrsfest



Das Neujahrsfest in in der bekannt dunkelsten Jahreszeit angesiedelt,
man nutzte verschiedene Licht- und Spektakel, um von dieser tristen Zeit abzulenken,
wo die Tage so kurz sind, auf dem Feld nichts zu tun war und auch viele Arbeiten am und um die Haeuser und Gaerten brach liegen.

Auch die Germanische Kultur hat schon vor dem Christentum einige Gebraeuche von anderen Voelkern uebernommen.

Man wollte mit dem Spektakel die Geister vertreiben, die ihre Gestalt veraendern konnten.
Boese Geister weg, gute Geister belassen wollend, betrank man sich und ballerte- bis zum heutigen Tag,
trotz der Christianisierung der "Germanen", wo schon die Bezeichnung "Germanen"
eher von aussen als von innen her kam, vor etwa 1500 Jahren.. (4Jhd.-9.Jhd.)

Heute ist das Neujahrsfest ein Nachhall des Weihnachtsfestes und der Beginn eines neuen Jahres,
das um Mitternacht seinen Hoehepunkt hat - man wuenscht sich Gesundheit und Glueck fuer das kommende ..




Was ist mit Heinrich Heine?



Ich lese die Seite "Respekt.tv" und stoße auf unseren Heimatdichter Heinrich Heine, den man als Musterexemplar gegen das Nationalgefühl vorführt.

Er und seine Geschwister wuchsen in einem vom Geist der Haskala – der jüdischen Aufklärung – geprägten jüdischen Elternhaus auf, das weitgehend assimiliert war.
Hier haben wir schon einen signifikanten Unterschied zu den muslimischen Einwandern, den ich gerne hervor heben möchte.
Somit wären die nationalistischen Feinde seiner Person ohne jede Grundlage gewesen, denn er war einer der heimatverbundensten Schriftsteller seiner Zeit.
Angeblich fanden erst in der Freimaurerloge Frankfurts Vater und Sohn die gewünschte Anerkennung, wie ich lese.
(Die kleineren und ärmeren Leute haben diese "Anerkennung" freilich niemals erhalten, nur mal so am Rande)
Er war ein genialer Schreiber, aber ein sehr schlechter Kaufmann und schrieb einmal - was mich an seiner Heimatliebe zweifeln lässt: „Es ist aber ganz bestimmt, daß es mich drängt dem deutschen Vaterlande Valet zu sagen. Minder die Lust des Wanderns als die Qual persönlicher Verhältnisse (z. B. der nie abzuwaschende Jude) treibt mich von hinnen.“

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki vertrat die Ansicht, Heines Emigration nach Paris sei weniger politisch als vielmehr durch seine Ausgrenzung aus der deutschen Gesellschaft motiviert gewesen. In Frankreich habe Heine als Deutscher und damit als Ausländer gegolten, in Deutschland dagegen immer als Jude und damit als Ausgestoßener
(So steht es in Wikipedia)
Den Marcel Reich-Ranicki mochte ich schon immer gut leiden..
"Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen."
Da hat er wohl recht- aber: Es gibt heute auch bei uns verbotene Bücher und ein "manual framing", eine Maulschelle für die Berichterstattung. (2018)
Sein Acetum im Sinne kam von der fehlenden Anerkennung seiner Herkunft, noch mehr, so scheint es mir - von der jener Zunftkollegen, wovon Goethe besonders zu nennen gewesen sein soll. Weniger Heimatverbundenheit als vielmehr Sehnsucht aus dem Exil in Paris heraus kamen seine wohligen Worte gegen Deutschland gerichtet. Die Hackordnung unter den Schreiberlingen muß wohl groß gewesen sein.
Er hat sich zu sehr in die Politik einfangen lassen, das fing wohl schon früh - vielleicht bei den Freimaurern an.

Ich möchte ihn in Ruhe lassen, aber der Nationalismus und der Religionsfanatismus blüht noch immer - wie Unkräuter in der Petersilie, sind sie kaum vom guten Kraut zu unterscheiden.

Die von mir zelebrierte Heimatverbundenheit hat NICHTS mit Religion und NICHTS mit Politik zu tun, nicht einmal mit dem Föderalismus und nichts mit Berlin und nichts mit Europa;
Einzig die Lahn in ihrem Verlauf durch den Taunus und durch den Westerwald sind für mich das, was als Heimat bezeichnet wird. Es ist ein Gebiet von ca 150 x 100 Kilometern, mehr nicht. Die Erlebnisse aus dieser Ecke Deutschlands Mitte wollte ich hier auf meinen Seiten zeigen, der Rest ist mir egal.
Um nocheinmal auf die Seite respekt tv zu kommen, möchte ich meine Abneigung zu deren Forderung nach noch mehr Asyl zeigen: Wer sich diesen "Status" angelacht hat, wird ähnliche "querulatorische" Neigung bald auch bei uns im Land zeigen und versuchen genau so aufzumischen, wie in seiner alten Heimat, aus welcher sie aus genannten Gründen abgehauen sind.
Kurz und bündig gesagt, wäre es besser gewesen nicht nach der Vita dieses Schriftstellers oder Dichters zu graben - dann wäre mir die Illusion geblieben, daß Heinrich Heine der Natur verschrieben war. Alle seine Berufskollegen waren mir als ähnlich schräge Trittbrettfahrer reicher Gönner aufgefallen, einfach nur Speichellecker und Günstlinge - mehr nicht.





Button


Zurück zur Startseite meiner Steckenpferde..

Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.

Impressum