plaetzchenwolf - Wester - Wald - Tour

Wandern - Krombachtalsperre Westerwald



Malou, der Hund nach dem Peter im Haus, auch schon tot.. was hinterher kam, ist so seltsam, daß man den Harry lieber nicht im Auto mitnehmen moechte.

Wester WALD - Tour
Gegangen am: 8.10.2018 Zeit: 10.00 bis 15.30 Uhr Schwierigkeitsgrad: Fast einfach.
Kilometer 20km (Variantenstrecken zwischen dem Campingplatz und Westernohe sind jederzeit moeglich)

Wir parken bei Westernohe (nord-westlich) am Punkt 5414-771 Friedhof und gehen immer aufwaerts ueber die Hoehe zu Westerwaldsteig,
dann Richtung dem Ort Rehe, davor - vor der Bruecke - rechts ab und um den Stausee herum.
(Der See ist nicht so gross)
Nach dem See geht es rechts durch ein Feriengebiet, dann fast ebenerdig hinter dem Campingplatz in den Wald,
dort trifft man den alten IIer Wanderweg,
der spaeter auf der Karte (Ohne 1:25.000er Karte wuerde ich die Tour nicht gehen)
wieder zurueck ueber die Wacholderheide den gruenen Weg zurueck
ins Neubaugebiet von Westernohe fuehrt- diesmal auf der anderen oder nord-oestlichen Seite des Ortes.
Die im Tal liegende Hauptstrasse (rechts abbiegen) fuehrt zum Friedhof zurueck.
Die Tour macht muede - die langen Westerwald-Steigungen fuehren bis auf 563mtr bergan..

***



Was gibt es hier zu sehen?

Unsere Smartphones sind in die Jahre gekommen. Ständig riefen sie nach Futter und mußten geladen werden. Diese SGH F480i hatten herausnehmbare Akkus, was ein Mitführen von Ersatzakkus sinnvoll machte. Aber auch diese wurden bald schlapp und schlapper, wie das so ist mit dieser Technik. (Selbst Nachkäufe haben sich bald als ebenso "schlapp" entpuppt, weil diese Dinger eben gleich alt waren und nur noch nicht in Benutzung.) Bald bin ich mit einem Samtsäckchen mit gut 8 Akkus darin auf Wanderung gegangen, damit unterwegs schnell getauscht werden konnte - bei zwei Smartphones bitter nötig!) Dann kam ein Powerpack in den Rucksack, ein 500gr schwerer Riesenakku zum Aufladen der kleinen Akkus, aber auch das Ding war bald schlapp und brauchte 2 Tage an der Steckdose um aufgeladen zu sein.

Nach ca 10 Jahren Fotografie mit diesem Smartphone ist die Umstellung auf den Fotoapparat Nik on schon eine Umstellung: Etwas anderes als fotografieren habe ich damit nie gemacht, die Zahl der Anrufe kann man fast an einer Hand abzählen und im Internet war ich nie damit. (Nur einmal, um diese Möglichkeit meiner Frau vorzuführen, die das gleiche Modell in.. pink hat. Wir gehören zu der Generation, die unterwegs niemals auf den Gedanken kämen, im Internet zu surfen oder zu recherchieren. Über 15.000 Bilder hat mein SGH geschafft - eine erstaunliche Leistung. Sehe ich mir die Nachfolgergeräte an, mit denen schon die Enkelchen herum laufen, ist eine ganz andere Art der Nutzung angesagt, die bei uns vollkommen daneben wäre und erst recht die ungeheueren Preise, die dafür gezahlt werden ! Der Akku ist auch noch fest verbaut - d.h. wenn dieser schlapp ist, was unweigerlich bei dieser Technik kommen muß, wird das teure Gerät neu gekauft werden müssen !

Nun war ich es leid und habe ein "Seniorenhandy" bestellt, das "nur" Telefonieren kann und welches große Tasten mit Notruf-Knopf hat. Mehr brauchen wir nicht. (Die beiden 800mh Akkus sind eigentlich Mignonzellen und leicht zu ersetzen) Hohe Standby-Zeiten von bis zu 1 Monat helfen der Vergesslichkeit ein wenig. Nun haben wir nur noch ein Mobiltelefon, das derjenige bei sich trägt, der aus dem Haus geht. 29 Euro incl. Fracht bei A mazon mit Garantie - na, ist das nicht doch besser als diese fusselige Fußfessel "smartphone"? Ich denke schon, denn hier sind die beiden wichtigsten Tasten mit Grün und Rot gekennzeichnet, werden also nicht mehr verwechselt, wenn doch mal jemand unterwegs anruft: Wir haben oft versehentlich aufgelegt, statt das Gespräch anzunehmen, weil das viel zu selten vorkam, so selten, daß das Telefonregister aus ging, bevor ich die gesuchte Telefon - Nr. gefunden habe. Deshalb war in der Hülle ein Zettel mit den -für uns- wichtigen Rufnummern eingelegt. Nun haben wir auch keine "SMS" mehr, mit denen meine Frau klar kam - bei mir wurde das Display dunkel, bevor der nächste Buchstabe gefunden..

Ich bin gespannt, was die drei Enkelchen dazu sagen, zu diesem "Easyphone", zumal die über unsere "winzigen Handys" gelacht haben! (Was die Kinder und Enkel nicht verstehen, das kann ich erklären - am PC und Web und Homepage, hier fragen die mich um Rat) Alles wird gut und aus dem Smartphone wird wieder ein echtes Handy und aus dem Mobiltelefon für die Terrasse wurde .. nix, weil wir auf ein festes herkömliches, altmodisches Telefon mit richtigem Hörer umgestellt haben, das nix kann, nix weiß und einen Notizzettel mit den "gespeicherten" Rufnummern benötigt - dafür schaut es "wohnzimmermäßig elegant" aus ! (Uns erreicht man nur noch, wenn wir im Zimmer sind, sonst muß eben nochmal angerufen werden, denn auch der Rückruf geht nicht, genau wie die "Mithörfunktion", die immer furchtbar genervt hat: Man war immer in Versuchung seinen Senf zuzugeben, während der Angerufene gesprochen hat und da hat keiner was verstanden.) Wie auch immer heute ist wieder ein Mobiltelefon neben dem richtigen Telefon, damit man auch auf der Terrasse keinen Anruf verpasst. Doppelt geklingelt hält besser !

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***






Das blaue Thema: Wohin geht die Technik?

Ich bin, das moechte doch voraus geschickt sein, immer schon "technikaffin" gewesen, also den Neuerungen auf keinen Fall ablehnend eingestellt..

In zunehmendem Alter hinterfrage ich jedoch lieber, als blind "zu glauben", was alle Bereiche des Lebens anbelangt.
Immer mehr hochstudierte Leute bringen immer schneller immer mehr Dinge ins Spiel, die nicht unbedingt praktisch, nuetzlich oder zielfuehrend sind:
Moderne kann auch Irrtum oder Sackgasse sein, das fing schon mit der Rhetorik an, dem alten Trick andere Menschen mit verbalen Tricks zu verunsichern und auszuhebeln.. dann folgte die Verarschung der "modernen Kunst", die bis heute Dummkoepfe hinters Licht fuehrt und uns an das Maerchen von des Kaisers neue Kleider denken laesst.

Viele Dinge sind Luftnummern und immer mehr Luftnummern werden unter uns Menschen gebracht- einfach nur, um Gewinne zu generieren - entweder durch den Lehrstuhl oder durch den Verkauf von Patenten oder den darauf basierenden Produkten- den Trickreichen ist kein Kunststueck zu schade, um die Massen (mehr oder weniger arg) hinters Licht zu fuehren.

Ein typisches Beispiel unserer Zeit ist das Internet: Segen und Fluch ?
Ein Segen bei der weltweiten Kommunikation und Voelkerverstaendigung, echtem techn. Fortschritt in der Verbreitung von landwirtschaftlichen Erkenntnissen, Wetter, Bildung und vielem mehr.
Ein Fluch dann, wenn darueber Terrorismus und "Darknet" betrieben wird, wenn Ueberwachung statt Demokratie getan wird.
Nun darf ich an der heutigen KFZ-Technik einmal kurz erlaeutern, was gefaehrlich ist - wenn die Leute mehr daddeln als auf die Strasse sehen, wenn "Aktualisierungen" der Elektronik im laufenden Betrieb stattfinden, wo die (un)heimlichen Beobachter staendig wissen, wo sich das Fahrzeug oder wir (durch das Smartphone) uns gerade befinden. Nun darf ich an der kuenftigen Haustechnik, von der Heizung oder Klimaanlage, Roll-Laeden, Weissgeraete oder TV-Multimedia, kurz alle Dinge, die an dieser Strippe haengen - in staendiger Gefahr sind.
Gefahr durch gezielte Manipulation, durch Sabotage oder einfach durch den Ausfall eines Satelliten - durch Gewitter ist die einfachste Form des "Blackouts", bei dem dann nichts mehr geht:
Kein Licht, kein Herd, keine Nachrichten, kein Telefon, keine Heizung, kein Supermarkt, keine Tankstelle - nicht mal mehr Leitungswasser, weil auch das mit Strom gepumpt wird - keine Klaeranlage, keine Industrie und so weiter.

Mein Fazit ist, dass man sich nicht zu leichtfertig auf die neue Kommunikationstechnik, die eher ein Krake geworden ist, der alles an sich zieht- verlaesst, sondern "zweigleisig" fahren muss:
Das gilt fuer separate manuelle Alternativen und fuer den Erhalt des "terristrischen Radios", das auch nach dem Satelliten- oder Internetausfalls noch funktioniert.
Es ist bestimmt nicht verkehrt, auf haeusliche Vorsorgemassnahmen zu setzen!

***








weiter







"Uboot-Kartusche"

Brust oder Keule?

Meine kleine Satire hat wohl genug Wahrheit und Vision in sich, daß man sie nicht von der Hand weisen kann:

Die Krankenkassen-App wurde zur Pflicht und wer so ein Ding nicht installiert hat, mußte die doppelten Beiträge zahlen; was macht so eine App?

Nun, sie nimmt die Blutdruck- und Herzfrequenz-Werte, bestimmt den Zeitpunkt des Arztbesuches, wo die Blutwerte, Gewichte und bestimmte Körpermaße eingetragen werden, im Rahmen einer Gesundheitsvorsorgeuntersuchung.

Wer belegen kann, gesunde Bioprodukte gekauft zu haben, kann den Kassenzettel einscannen und wer regelmäßig Sport oder Gymnastik treibt, wird über diese Armband-Kontroller beobachtet.

Auf diese Weise kann man "Pluspunkte" sammeln, um von seiner hohen Versicherung -nach und nach- herab gestuft werden. Hier ist viel Geld zu sparen - mal eben 1-2000 Euro im Jahr !

Etwas Ähnliches gibt es schon beim Autofahren mit bestimmten Versicherungen, die bis zu einem Drittel billiger werden, wenn der Chip entsprechend defensives Fahren zur Zentrale übermittelt.

Die Frage ist dann nicht mehr "Brust oder Keule" und "Vollgas vorraus!", sondern Bio-Brot und Bio-Gemüseaufstrich, vegan und Sport, sowie "cruisen" mit einem Auto, das so wenig wie möglich verbraucht. Kein alkoholisches Getränk, kein sondern Funktionsbrause und Wasser, Kräutertee, kein Dauersitzen vor PC und TV, sondern Radfahren.

So wird man älter und bekommt den Vorwurf zu hören, daß "wir alle viel zu alt werden" und die Kassen das nicht mehr bezahlen können - seltsam nur, daß Millionen wildfremder Leute eingewandert sind und.. die werden ohne murren durchgefüttert.. und mit der vollen Krankenvorsorge und "Ansprüchen" ausgestattet!