Schattenseite 9




***

Gleich zwei weitere Filmempfehlungen habe ich heute: Ein alpenlaendischer Schwank aus einem Dorf im Emmental
mit ueberraschendem Ausgang: Die Herbstzeitlosen.

Und einen anruehrendes Werk ueber ein Eheleben - "Darf ich bitten?" ,
eigentlich als Tanzfilm beschrieben, was aber nur unzureichend trifft.
Eher ist die Midlife - Crisis gemeint, die hier beschrieben wird und -
das halte ich fuer das eigentlich Pikante, die Motivation zum Tanzen ganz allgemein.

Besonders beeindruckt hat uns der Kahlkoepfige, der zuerst nur mit wilder Peruecke
aus sich heraus kommen konnte - aber wie! (Spaeter ging das wohl auch ohne diesen Pfiffi)

Diese seltsame Verkleidung ist wie eine Larve vor dem Gesicht
oder wie der Bolide unter dem Hintern im Strassenverkehr
oder der Brillentrick bei den (hohlen) Rednern..

***

Ich bin nun schon aelter und sehe nicht mehr so gut, es ist wohl Alterskurzsichtigkeit,
was auch eine hoehere Lumineszenz erforderlich macht, um sicher etwas ablesen zu koennen.
Deshalb kommt mir der Gedanke, dass diese Displays doch bitte sehr
von sich aus besser leuchtend gemacht werden sollten. (Am Anfang ging das ja auch!)
Es kann doch nicht sein, dass der Fernschalter der Heizung nur mit Taschenlampe
abgelesen werden kann, wenn das Licht noch nicht ausreicht.
Auch im Auto waere ein besser ablesbares Display - zumindest auf Knopfdruck -
denkbar - oder nicht?

Wie auch immer, meine Korrekturlesungen sind in der Endphase, am 28.1.2019 bei der Serie "Reihenweck",
die - wie alle Seiten - schon mindestens 6x an der Reihe waren.
Bei der Gesamtzahl von 777 Seiten ist das schon eine ordentliche Arbeit
und erfordert eine unglaubliche Anzahl -aufmerksamer- Stunden am PC.
Die letzten externen Links werden entfernt oder entschaerft,
damit niemand sich daran -Durch Abmahnungen- bereichern kann.
(Zumal mein Webauftritt nur Geld kostet und keinen Groschen abwirft -
als eine Art oder Form von "Unterhaltungs-Info-Ehrenamt" oder Hinterlassenschaft
an meine Nachkommen, die somit nicht sagen koennen:
"Du hast es kommen sehen und nichts gesagt, wie alle anderen"
Doch, ich habe gesagt was zu sagen war und die Finger in die Wunden der Demokratie gelegt.
Diese Wunden sind durch die Akademikerschwemme deutlich mehr geworden, ganz ohne Frage:
Diese Leute sind der Meinung, dass "mitreden nicht mitbestimmen" ist,
sie vertragen eine andere Meinung nicht, besonders dann nicht,
wenn diese "aus unberufenem Mund", -will heissen aus Laienmund
oder unstudierter Kritik heraus getan werden.
Was diese Leute hassen, ist der gesunde Menschenverstand
und weil sie diesen ablehnen, faellt es denen auch nicht auf,
dass Wissen und Studiertheit veraltern..
und sie so selbst zum Halblaien werden.
Deshalb gebe ich meinen desinfizierenden Essig in diese Wunde, damit sich
diese schließen und eines Tages zuheilen kann.

***



Immer wieder tauchen sporadisch Meldungen von "Spezialisten", meist aus den USA auf,
die erklaeren was Hunde nicht futtern duerfen.
Demnach waere unser Peter und auch der jetzige Pflegehund Malou laengst verendet,
wenn diese vom Tisch einige Reste bekamen und auch vom Grill.
Manche Leute machen fuer die Quote alles, das ist klar und ebenso klar ist,
dass ein grauer Schaeferhund wohl kaum 14,5 Jahre alt geworden waere,
wenn Knoblauch und Zwiebeln und Paprika so gefaehrlich fuer Hunde waeren:
Diese Dinge sind bei uns oft auf dem Tisch und die Hunde bekommen auch davon ab.
Man soll den Glauben (auch an solche Meldungen) in der Kirche lassen!
(Diese Meldungen ueber die Gefaehrlichkeit mancher Dinge, - sehe ich mal von Unmengen Schokolade ab -
oder von "Avocado-Kernen" oder aehnlichen exotischen Sachen -
koennen nur von der Barfer-Industrie und von den Hundemittelherstellern
ueber Strohleute eingeschleust worden sein, das ist zumindest mein Verdacht.
Und gerade im gekauften Hundefutter hat man soooo viele schlimme Stoffe und Dinge gefunden,
die man besser nicht hoeren oder lesen mag.)



***

Am 19.1.2019 kam um kurz nach 8 Uhr die Meldung, dass der letzte Hexenprozess
vor erst 75 Jahren in England stattfand - so ruehmlich ist dieses Land wohl doch nicht,
wie man uns in Deutschland immer weißmachen will.
Flankierend hierzu darf ich anraten, einmal die uebersetzten Texte der Nationalhymnen zu lesen,
die sind alles andere als friedlich oder menschenfreundlich - nur mal so am Rande !
(Sowas gehoert eigentlich auf den Index!)

***

Des weiteren ist heute auch der Tag des Deutschen Schlagers,
der an dieser Stelle gerne gewuerdigt sein darf - wir hoeren bekanntlich HR4,
der Sender ist auf allen Geraeten eingestellt.
Unsere groessere LP - Sammlung hat sehr viele dieser Schlager, die bei uns geschaetzt werden.

***

19. Jan.2018, eine Meldung im Radio um 10.00 Uhr :
3500 Euro im Monat kostet die Unterbringung einer Aslyantenfamilie in einem Hotelzimmer,
wenn voruebergehend kein Unterkunftsplatz verfuegbar ist- das zahlen die Kommunen und
die "lieben Buergerinnen und Buerger" blechen, selbst deren Kinder werden zwangsverschuldet,
ohne das zu ahnen!

***

Die naechste Sau wird durch das Quotendorf getrieben:
Das "Klimpergeld" ist nun ins Visier der Schlaufuechse geraten, die dadurch richtig
Kohle abgreifen wollen: Kleinvieh macht auch Mist und wenn so ein Laden zehntausend Produkte
am Tag verkauft, dann sind eben 10.000 x 1 oder 2 Cents gewonnen, was sich laeppert:
100 oder 150 Euro waere der Gewinn -am Tag- durch diesen Trick!
Im Jahr gut 40.000 Euro - nur dadurch, dass der Kunde statt 1,99 Euro eben 2 Euro zahlen muss..
"Marktstrategen haben das ausgeheckt:
1,99 Euro, das klingt billiger als zwei Euro.
"Ich glaube nicht, dass dadurch jemand angelockt wird", sagt Mau ro Ron carati, einer der Händler des Wiesbadener Wochenmarktes.
"Heutzutage kann jeder genau rechnen und weiß ganz genau, dass ein Cent Unterschied keine Rolle spielt."
Bei Ronc arati kosten Wintertrüffel runde 2 Euro PRO GRAMM!.
Der Italiener mag nicht so viel Kleingeld bewegen."

Meine Meinung dazu: Waere er in Italien geblieben, haette er das gleiche Problem und dort
sind die Leute bestimmt mindestens genau so sparsam wie in Deutschland.
Es gibt schon seltsame Meldungen, das muss ich sagen !

Wer bei diesen Neppbuden auf den Wochenmaerkten kauft, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
(Diese Leute koennen nicht rechnen und zahlen eben jeden Preis, der verlangt wird)

***









Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Das ist ja moerderisch !


Wer kennt das nicht?

Gaeste kommen und durch die Hitze des Sommers ist eine schwuele Luft entstanden.
Schnell nochmal alles feucht durchwischen, das ist man sich schliesslich schuldig.
Gesagt, getan - meine Frau soll davon unbehelligt bleiben.
Mein Putzeimer, Schrubber (altmodisches Ding) und das grosse Putztuch waren schnell zur Hand und so wurden die speziellen Sichtachsen der Wohnung und die beiden Treppen und der Flur und vor der Haustuer geschwind sauber- schneller als mit dem neumodischen Ding, das meine Frau nutzt- und dann bei der letzten Treppe:
Den Putzeimer in der Hand (voll Wasser) und das Tuch und den Schrubber in der anderen Hand ging es ploetzlich haarscharf an einem Sturz vorbei, als mein Haus-Latschen abrutschte- puuuhh, das ging nochmal gut.
Unten angekommen, fing ich mit der Kellertreppe an und .. trat dabei in den Eimer !
Dann hatte ich nicht nur "feucht aufgewischt", sondern gut zu putzen.

Zu meiner Frau sagte ich:
Putzen ist ja richtig moerderisch!

Intern



***

Ab und an kommen auch bei mir noch Nachrichten an und die sollen nicht unkritisch inhaliert sein:

"Der Schweizer Biochemiker St ephan Sig rist hat den Think Tank W.I.R.E. gegründet
und beschäftigt sich seit Jahren mit den Folgen der Digitalisierung für Wirtschaft,
Wissenschaft und Gesellschaft und meint, dass in Talkshows behauptet wird,
die Digitalisierung vernichte Zigtausende Arbeitsplätze.
So einfach ist es nicht, aber vielen fehlt offenbar das kritische Bewusstsein,
solche Annahmen zu hinterfragen.
Die Folgen für die Arbeitswelt werden vermutlich in vielen Berufen gar nicht so radikal sein;
Es werden auch viele neue Jobs entstehen. Weiterbildung wird deshalb immer wichtiger –
darüber müssen wir reden! Wir brauchen einen differenzierten Umgang mit der Digitaltechnologie. "

Das sehe ich ebenso: Es wird Zeit, dass die Smartphones nur noch zum Telefonieren,
als Taschenlampe und Fotoapparat genutzt werden - weg mit den Apps, weg mit Bezahlfunktionen,
weg mit Social Networks und der allzeiten Verfuegbarkeit, die eher einer neuen Gefangenschaft,
einer Fussfessel gleicht, als dass man das die neue Freiheit der Kommunikation nennen koennte.
Ich selbst habe die Entwicklung von der mechanischen Schreibmaschine zur elektrischen,
dann zum Fernschreiber und weltweiter Vernetzung miterlebt.
Dann kam der Computer in diese Kommunikationsbranche und .. Jobs starben.
Nun ging der Kunde selbst ins Netz und so geht das vielen Berufen.
Es haben sich auch neue Beschaeftigungsfelder ergeben,
die meisten jedoch sind bei der aerztlichen Hilfe zu suchen,
wo sich immer mehr stressgeplagte Mitmenschen hin wenden muessen;
z.Zt. nur die Spitze des Eisbergs, der da "Burnout" heißt.

Forscher forschen und fordern ein Umdenken, sie sind aber selbst nicht bereit,
ueber den Tellerrand zu schauen und ethische Probleme mit in Betracht zu ziehen:
Wir sind Menschen und keine Maschinen, Menschen geben Menschen Arbeit,
Maschinen zahlen nichts in die Sozialkassen ein und schaedigen somit die Zukunft.
Er, der Forscher schafft diesen einfachen Ueberblick nicht, er steckt quasi zu tief mit der Nase in der Petrischale.
Desgleichen die meisten Politiker, denen es nicht anders geht und
welche - meist unbewusst - zu Handlangern der Sorte Studierten geworden sind,
die alle Nichtakademiker bekaempfen, wie damals das Proletariat gegen die Herrscherklasse aufstand
nur eben umgekehrt - so habe ich das gesehen..

Gehe ich unvorbelastet von meinen ganzen Gedanken von den Anfaengen der Menschheit
bis in die Jetztzeit an obige Betrachtung heran,
kaeme mir der Gedanke der Selbstbefreiung:
Braucht man das oder kann das weg?
Beim Handy sehe ich das ganz sicher so, weil diese Art der freiwilligen Abhaengigkeit
laengst schon jener von Religion vergleichbar geworden ist:
Weg damit, denn beide sind nicht friedlich,
sie lauschen um besser kontrollieren zu koennen.
(Am liebsten wuerden sie in unser Hirn rutschen und an den Raedern drehen
aber das scheint keiner zu merken, ebenso wie man von den Nachrichten manipuliert wird)
Uns hier geht es gut, aber nur, weil wir uns vom Gedanken an Urlaub und an ein neues Auto
verabschiedet haben- so bleibt noch Geld ueber um sich dies oder das nette Ding kaufen zu koennen.
Wir sind von der Manipulation weitestgehend frei geworden, weil Prospekte sofort weggeworfen werden
und keine Werbung geschaut wird- weg von diesem "Sozialfernsehen" mit seinen angeblich tausend Kanaelen,
wo nur wenige in deutscher Sprache sind.
Wir schauen auch keine Nachrichten oder Darbietung des oeffentlich rechtlichen Senders an,
obwohl auch wir diese Zwangsgebuehr G ez entrichten muessen und hoeren nur noch einen Radiosender
HR4, aber ohne Nachrichten, die konsequent ausgeschaltet werden.
So bleibt man zufrieden, unabhaengig, unkontaminiert und gedanklich frei.
(Die Sache mit den Autobahnen -s.o. "Staubilder"- ist dadurch geloest worden, dass wir diese Strecken meiden
wo immer es geht und so fahren wir nur, wenn wenig Verkehr ist - das ist sicherer und entspannter)

***



So ein Montag hat es in sich!
Unser Sohn hat ein Netzwerk verlegt und ist dabei nicht ganz fertig geworden. Ich bin also am Montag in den Keller gegangen und habe die beiden Kabel an der Wand entlang mit Klemmen und Stiften befestigt. - Eine Schelle kam immer wieder raus aus der Wand, weil der Stift nicht richtig griff- der Nagel war wohl zu kurz. Nochmal mit längerem Stift und schon ging es - ach herrje!
Durch das 2. Kabel mitten hindurch.. das kann ja was geben!
Er hat eine Dose bestellt, die kommt zwischen die beiden Enden - das Ausmessen kann der Sohn mit speziellem Werkzeug.

Ich gehe in die Küche und spüle lieber, dabei kann man nichts falsch machen. Das Schneidebrett rutscht ab und schlägt den 1/2ltr Krug mit Rotwein um- über die Anrichte, auf den Herd, an der Küchenfront entlang, in die Schubladen und Schränke .. nach meinem Hilferuf kam meine Frau hinzu und wir machten das Wisch-Abitur. Anschliessend habe ich den Schubladen-Inhalt gespült, alles ausgewaschen und getrocknet, das Kochfeld angehoben und auf evtl. Schäden untersucht. (Wäre ich doch im Bett geblieben)

Meiner Frau ging es nicht viel besser: Die Sohlen klebten am Boden, sie strauchelte und konnte sich noch fix vor dem Aufschlagen auf die Fensterbank festhalten..

Die Moral von der Geschicht' : Trau keinem Tag, an dem es Morgens schon seltsam im Kopfe ist..

Wie auch immer, meiner Intention zur eigenen Homepage wird das alles keinen Abbruch tun,
hier geht es wie gewohnt weiter und zwar in die Tiefe:
Die Seitenzahl habe ich (freiwillig) "gedeckelt", denn irgendwo muss eine Grenze gezogen werden.
Das bedeutet nicht, dass nun diese Arbeit abgeschlossen ist - mitnichten - es ist
staendig etwas zu verbessern, zu korrigieren und (nach innen) zu erweitern..
.."händisch" gewerkelt ist auch das, wenn man mit der Tastatur und der Maus zu tun hat.

Mit Freude kann ich vermelden, dass mit der Serie "Reihenweck" alle Bemerkungen zur Geschichte,
Religion und Politik endlich abgeschlossen werden konnten, genug ist genug.
Auf alle Faelle kann mir spaeter niemand vorhalten, fahrlaessig geschwiegen
oder den "Mund" gehalten zu haben - so eine Homepage ist ein maechtiges Sprachrohr,
das als eine "Nahpolitik ohne Politiker" seinen Nachhall findet -
in den Gespraechen unterwegs von vielen Leuten inzwischen eifrig betrieben.

Humor, Wandern, Kochen und der Wein sind mir bei weitem lieber!

***

"Vegane Gesellschaft in Frankfurt im Aufbruch" -so titelte die Presse.
Nun ist auch schon "die Gesellschaft" oder ein Teil davon betroffen von diesem Hirngespinnst,
das taeglich neue Blueten treibt.
Das waere in sich nicht wichtig, waere da nicht der radikale Rueckenhalt von
diesen Leuten, die sich wie eine Seilschaft in die Studierstuben ziehen.
Das waere nicht die einzige "alternative" Seilschaft, die heute froehliche Urstaend' feiert.

Witzig dabei ist, dass man typische Fleischprodukte mit seltsamen synthetischen Austauschstoffen nachbastelt..

***



***



Manchmal soll es etwas schneller gehen, da mache ich mein Rezept "Monte Carlo".
(Erfunden vor einem Autorennen, das im TV uebertragen wurde)
Parboiled Reis kochen, unterdessen brutzelt in der Pfanne - 3x Schweinesteak, fertig eingelegt.
(Die kann man ohne Fett in der beschichteten Pfanne braten)
Nun ein Glas (580ml) Letscho darauf und heiss werden lassen.
Das reicht fuer 3 Personen - die Reismenge waere dann 250gr trocken.
Das war nun wirklich keine Kunst - oder?

(Wieder das Besteck auf der falschen Seite - irgendwann habe ich mir das angewoehnt,
um meine linkshaend. Frau zu gefallen - heute will sie, dass ich es richtig herum auflege..
Wer dieses Essen weniger saeurelastig mag, sollte nur die festeren Bestandteile des Letscho
nehmen, den fluessigeren Teil im Glas lassen fuer eine andere Sauce)

***

Aha, von daher weht der Wind! (19.1.2019)
Das erklaert auch, wieso die Homepage Statistik meines Providers nicht mehr klappt..
Die Stadt Neustadt in Hessen ist von F acebook weg:
Die Stadt als Betreiberin der Seite sammelt also automatisch mit - ob sie will oder nicht.
"Wir müssten in der Lage sein, zu ermöglichen, dass Cookies oder dass die Statistiken abgeschaltet werden"

***



Kleiner Saubohnensalat?!
Weiße Riesenbohnen oder auch Saubohnen genannt, kann man in der 425ml Dose zum vernünftigen Preis kaufen.
Diese habe ich u.a. immer vorrätig, wenn es mal schnell gehen soll.
Desgleichen diese ganz billige Cocktail- Sauce aus dem Supermarkt. (im Glas)
In Kombination mit Bratenresten kann man daraus ganz schnell einen leckeren Beilagen-Salat der total unbekannten Art machen!
Die Cocktailsauce verdünne ich dabei mit ca 1/3 des Saftes aus der Bohnendose, damit die Sache nicht zu prägnant wird.
Eigentlich kann man jedes Fleisch und fast jede Wurst dafür nehmen.
Diese Beilage reiche ich zu Bratkartoffeln.

***

Jan. 2019 - Wer traut sich Abends zum Essen in die Stadt zu fahren?
(Mitten in Hessen, in Deutschland)
Das kommt einer Mutprobe gleich, wenn seltsame Gestalten bereits im Parkhaus oder Parkdeck
um das Auto herum schleichen, in der Fussgaengerzone unterwegs sind,
in dunkeln Ecken stehen, immer die Handtasche oder Portemonaie im Auge?
Wir verzichten gerne auf diese "prickelnde Multikultierlebnis",
zumal auch kaum noch Lokale von Einheimischen betrieben werden und kochen lieber selbst..
..dann bleibt das Auto heile in der Garage stehen und nichts wird daraus entwendet,
was sehr nervige Werkstattaufenthalte und Zirkus mit der Versicherung und Polizei mit sich bringt.
"Bald kann man in Frankfurt die Parkgebühren per Smartphone-App zahlen - aber:
Das Parken wird teurer, kostenlose Parkplätze weniger.
Andere hessische Städte erhöhen ebenfalls die Park-Gebühren."
Sollen sie doch! Wir kochen selbst und bestellen im Internet..

***

Von 0,5 bis 2,7 Promille Alkohol im Blut hatten am Montag (28.1.2019) Lkw Fahrer auf den
hess. Parkplaetzen, die von 250 Polizisten kontrolliert worden waren,
bevor sie nach dem Sonntag wieder fahren konnten..
(darunter waren auch Gefahrguttransporte)
"Jeder 6. LKW Fahrer hatte Alkohol im Blut, jeder 15. war betrunken", so die Polizei.
Dazu habe ich einen Leserkommentar bei der Hessenschau gesetzt, die strenge Kontrollen
in Punkto Abstand und Tempo behinhaltet, sowie die Abschaffung des Fahrverbotes fuer LKW nennt.
Ich halte das strikte Ueberholverbot fuer LKW fuer dringend an der Zeit.
Die Alkoholproblematik kommt wohl durch die offenen Grenzen zu uns.

Und was war? Mein Beitrag wurde nur soweit abgedruckt, wie er sich auf den Alkohol/offen Grenzen bezog,
der Rest war weg. Dann hat sich so ein Fernfahrer direkt gegen mich gewendet und gefragt:
"Was hat das mit den offenen Grenzen zu tun, ich muss mich in Ungarn doch auch an die 0,0Promillegrenze
halten?" (Er faehrt Deutschland - Ungarn) Es sind aber nicht alle Driver vernuenftig,
wie wir als Grosseltern feststellen mussten, als eine vergessene Jacke vom Schulbus
abgeholt werden sollte- zwei Busfahrer hockten auf den Trittstufen eines Busses und ..
dunsteten aus wie eine Wodka-Speluke!

Merke: Es hat ueberhaupt keinen Sinn und Zweck sich mit einer Lesermeinung unter einem Beitrag
zu Wort zu melden, ob das beim TV oder bei der Zeitung ist. Vollkommen fuer die Fuesse.

***



***

Auf dieser Seite moechte ich ein paar seltsame Aufnahmen von Wandertouren zeigen
und hoffe, dass auch diese Seite Freude macht..



































































































































































































































































Kartuschen - Thema: Dickmacher !

Wer kennt sie alle, die Dickmacher, die so gerne aus dem Bewusstsein verdraengt werden?

1. Bewegungsfaulheit.
2. Bequemlichkeit
3. Nachschlag
4. Suesse Getraenke - wozu auch Saefte aller Art zaehlen!
5. Unangepasste Fettmengen in allen Essen (auch Kaese und Sahne!)
6. Torten, Plaetzchen, Kuchen, Suessigkeiten
7. Alkohol - besonders hochprozentiger ..
8. "Couch-Potatos", wie Chips und Sticks und Flips
9. Nuesse, besonders Erdnuesse !
10. Gastronomie- oder Tiefkuehl-Essen mit unkontrollierbaren Fetten.

Niemandem faellt auf, dass Katzenfutter und Suessigkeiten von ein und dem selben Unternehmen kommen - wo ich unweigerlich an die suechtig machenden Stoffe in Zigaretten und Katzenfutter denken muss, die einen uebermaessigen Konsum quasi erzwingen. Chemische Stoffe der seltsamen Art tummeln sich in diesen Erzeugnissen. Vermutlich ist im Suesskram das gleiche Zeug verbaut, wie im Katzenfutter! (Wundern wuerde mich das nicht)



Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***












Impressum

Button