Schattenseite 10




***


Am 16.2.2019 darf ich das 102. Land begrüßen, das auf Plaetzchenwolf eingewählt hat.
Albanien.
Ich gehe davon aus, dass der Hintergrund die Weinbereitung zuhause der Hauptgrund ist.
(Man kauft nur Saft und Zucker, keinen Alkohol)

Dieses Land gilt seit 2014 als "EU-Erweiterungsland", d.h. die Hilfegelder
werden noch weiter Richtung Osten abfließen, die im Westen erwirtschaftet worden sind.

***

Seit dem wir keine Radiomusik mehr hören, ist in unserer Wohnung eine "bedeutende"
oder "heilige" Stille eingkehrt, die gradezu feierlich wirkt - auch nicht schlecht!
Wie kam das?
Wir haben uns über den latenten Genderismus, ganz besonders von den Moderatorinnen
geärgert, die immer nur ihr eigenes Geschlecht in Erzählung und Anreden zuerst nannten.
Nach meiner Anfrage beim Sender kam -sinngemäß- die Antwort:
Das macht man heute so, daß -ob Mann oder Frau- "Liebe Hörerinnen und Hörer" sagt.
"Von einer angeblichen Höflichkeitsform, daß jeweils das andere Geschlecht zuerst
genannt werden soll, habe ich noch nie etwas gehört."
Die Antwort kam von einer Frau.
Ich schrieb zurück, daß wir nun ohne Musikbegleitung bei der Hausarbeit und beim Frühstück
auskommen, weil uns die Genderei, besonders aber die ständigen Nachrichten auf den Wecker gingen
und nun auf dem Radio-Musik-Genuß ganz verzichten.
Die 2stündige Soiree am Nachmittag reicht vollkommen für den Tag:
Wir haben eine 40jährige Stereoanlage erstanden, mit über 400 LPs, das ist mehr als genug
Musik -fast- aller möglichen Genres.

***

Step-Gerät! Hurra, wir haben ein solches im Haus eingebaut:
Das nennt man landläufig "Treppen"; 2 Stück und wem es zu wohl wird,
kann noch eine bis zu zum Speicher oder zum Gästezimmer nehmen.
Wer Treppen mit Bedacht angeht und diese ganz bewusst betritt,
tut sich jeden Tag ein Stück Gesundheit an.
Nicht zu schnell gehen, keine zwei Stufen auf einmal nehmen,
sondern schön vorsichtig und kräftig die Knie bewegen.
Ich denke jedoch nicht, daß die Postboten die vielen Wegestufen um das Haus herum
bis zur Haustür mit Freude nehmen.
Ich habe die Haustür nicht dort hinten im Garten angebracht, sondern
meine Eltern - ehrlich.
Da heute viele Leute bewegungsarm leben, ist so ein kleines "Fitnes-Training"
eher gesundheitsfördernd als lästig, man muß eben die richtige Einstellung dazu haben.
Unverkrampft und ohne ein "Studio" dafür bezahlen zu müssen.

***

Wir haben im Winter die Idee umgesetzt, immer einen schmalen Tischläufer aufgelegt zu lassen.
Bei jedem Essen mit schwacher Beleuchtung werden die Kerzen angezündet.
(Auf der Anrichte werden die Teller befüllt, nicht mehr auf dem Tisch)



***






Eine kleine Alternative - mehr ein Abendbrot oder Party-Renner:
Puereebrot!
Kaltes Instand-Kartoffelpueree (es kann auch aus Kartoffeln selbstgemachtes sein,
Resteverwertung..) auf derbes Bauernbrot streichen- fingerdick.
Darauf kommen Kaese- oder Wurstscheiben und ein paar Radieschenscheiben
oder frische krause Petersilie.
Das schaut gut aus, ist saftig hat wenig Kalorien
-weil weder Butter noch Margarine Verwendung finden-
und kommt garantiert an.
Guten Appetit !








***



Mein Webauftritt hat Kümmernisse um ein Schulkochbuch, das Würzbüchlein, ein wenig Genealogie, wohl auch soziale Dinge und soziologische, einige Verbesserungsvorschläge, Nachdenkliches, Besinnliches mit Selbstbetrachtungen, Zeitgeschichtliches, Historisches, Geschichtliches bis zu den Anfängen der Menschheit, Stereotechnisches, viel Landleben, Sprachgeschichtliches, Minimalistisches, die Vorratshaltung zuhause, Gesundheitliches, Biblisches, Freizeitliches, Direktvermarktererfahrungen, Lebensmittel, Experimentelles, Brot- Pizza- Broetchenbacken, Strassen/Luftverkehr, BBQ/Grillen/Smoken/Gulaschkessel, Elektro-Garkueche auf der Terrasse, meinen Blutspendeaufruf, Hochstapler/Rosstäuscherbegkämpfung, Natur und ihre Heilkraefte, Witziges, Dekoratives, Energiesparen, Gestalterisches, Wandern in der Region, Wein-Sekt-Methbereitung, Kochen und kalte Platten, Schallplattenpflege und Erwerb, Religiöses, Politisches, Umweltschutz, Gesellschaftliche Entwicklung, Garten, Kräuter, Landschaftsfotografie und Technik, Schaeferhund, Smart, Haus, Technik, Kurzgeschichten, Fiktion, Psychologische Aspekte, Heimat-Dorf-Region, Sagen und Erzaehlungen, Basteleien, Haushalt und Einkauf, Lebensmittel - Produkt und Praxistests, Film- und Buchrezensionen, Computer - Internet - Websicherheit - Homepage - Html - Hobby, Unterhaltendes, Grammatisches, Numismatisches, Tipps und Tricks, Humoriges, Gedanken zur direkten Demokratie, Familie, Freizeit, Ausflugtipps, Marmelade, Haus und Grundstück zu bieten.






Die Rente ist sicher und ist fuer alle da, soweit so gut.
Seltsam wird es bei Promis oder bei Managern, die "verdienen" nicht nur gigantisch,
sondern bekommen von ueberall her Gelder nachgeworfen.
Gerade ist der D aimlerchef in den Ruhestand gegangen - fuer 1 Million jaehrlich.
Vermutlich bekommt er seine BFA Rente zusaetzlich..
Bei Fussballern und anderen Sportlern oder "Stars" sind horrende Summen aufgezaehlt,
bei Politikern wird satt ausgeteilt.
Ich goenne den Leuten mehr Geld, aber darf es so ausufern, dass man selbst noch in der Rente
so erschreckend viel mehr wert sein kann, als der Nachbar?
Ich finde, hier sollte mal neu aufgemischt werden, damit der Sinn des Zusammenlebens
wieder deutlich menschlicher und ehrlicher wird:
Im Ruhestand oder Rente sollten eigentlich alle Menschen gleich wert sein - oder?

"German Angst" oder "German-Wut", diese hilflosen Anglizismen aus Journalistenmund
beschreiben die Reaktionen auf die Abkehr von dem Gedanken "Freiheit, Gleichheit, Bruederlichkeit",
"Einigkeit und Recht und Freiheit" schon irgendwie, weil die Werte des Grundgesetzes verschwimmen:
Man kann jemandem, der sich mit dem Rad oder Bahn und spaeter auf Kredite Autos kaufen musste,
um 45 Jahre zur Arbeit zu fahren, Tag fuer Tag und bei jedem Wetter,
der verfolgt wurde, wenn er oder sie mal krank war..
nun diese himmelschreiende Umgerechtigkeit lesen muss,
dass einer eine Million Euro im Jahr erhaelt!
(Seltsam, dass so etwas niemandem aufzufallen scheint)
Das kann man mir auch nicht mit "erwirtschaftet" oder mit "Betriebsrente" erklaeren,
das ist nur noch pervers.
(Die Autos sind nicht grundlos so teuer - es wird viel zu viel geplantscht mit Boni,
mehr Monatsgehaelter als das Jahr hat, Gewinnerwartungen,
Aktionaere und andere Dinge machen das - kaufmaennisch ist nichts mehr
an diesen Gewogenheiten studierter Wirtschaft und der Gier
der ewig hungrigen Anlage-Geier und deren Helfern,
den "Lobbyisten", welche gerne mal an einem Krieg verdienen-
Ethik ist was fuer Mittellose.)

***





*** Von Menschen und Goettern und der Binnenmarktstrategie ***

In der heutigen Zeit faellt immer deutlicher auf, dass die EU eine seltsame Buerokratur wird.
Wer sich in der heutigen Zeit mit Essen und Trinken befasst, wird auch einkaufen muessen und
schon sind wir bei einem sehr schraegen Thema von Subventionen, E-Nummern, I-BAN und
Ceta und TTIP und Glysophat und wer weiss was sonst noch alles zwangsgesteuert wird..
..es ist mir unmoeglich, diese Zusammenhaenge auszuklammern ohne in den Verdacht
zu kommen, die Augen zugepetzt zu haben.
Es geht um Macht und Einfluss, um Erweiterung und Geld, es regieren Wirtschaftsinteressen
und ihre Monopolisten, die weltweit taetig sind.
Das Ziel ist die Gewinnmaximierung, die wie ein Goetzenkult ausgefuehrt und schon
in den Wirtschaftsschulen mit ihren Krallen dabei ist, die kaufmaennische Moral zu ruinieren.
Die Vernunft um den Selbsterhaltungstrieb der Menschen und ihrer Nationen wird ersetzt
durch eine Art Tempelbezirk mit den Hohepriestern der Lobbykultur.
Alles andere, jeder Buerger oder Politiker, ist dieser Direktion unterworfen und muss
tun und lassen was gerade angesagt wird, sonst werden die Fleischtoepfe von dieser
Umverteilungsindustrie entzogen, bis wieder "die Einsicht" waechst..
und die befiehlt einfach von oben herab.
Demokratie wurde "outgesourct" oder "konstitutionalisiert", wobei allerdings
die neuen Mandatstraeger nicht vom Volk oder den Voelkern gewaehlt worden sind,
sondern aus undurchsichtigen Gewogenheitskisten heraus gekrochen sind.
Haben wir eine Wirtschaftsdiktatur?
Ich denke ja und zwar schon seit langem - auffaellig ist dies nur seit der EU geworden.
Das ist die Fortsetzung von Politik und Kultur in die Moderne..
..als eine Diktatur der Milliardaere oder Oligarchen der Welt,
die ihre Prediger in den Wirtschaftsschulen und Rankingagenturen haben -
mit den Ministranten dieser Szene, den Geldanlegern, den mehr oder weniger kleinen Nimmersatten.

Goetter sind Machtmenschen im kleinen allemal und bis zum Beweis des taetsaechlichen Gottes im Himmel
sie sind anstelle ..Gottes auf Erden" eingesetzt.

lebensmittelklarheit/forum/ursprungsland-und-herkunftsort

Es ist mir als Kunde oder Kaeufer kaum moeglich, die Herkuenfte der Konserven zu bestimmen,
so verschluesselt ist dieser Unfug.
Es waere bestimmt moeglich und rechtlich richtiger,
wenn das Herstellungsland auf der Dose oder Konserve stehen wuerde.
Mir ging es im konkreten Fall darum, die Anbaulaender der Kidneybohnen zu erfahren.
Was nicht einfach zu sein scheint, sie stammen wohl aus Peru, aber in welchem der feucht-warmen Laender
wird sie angebaut und aus welchem dieser Laender zu uns exportiert?
lebensmittel-warenkunde/lebensmittel/gemuese/huelsenfruechte/kidneybohnen.html
Man liest viel ueber die Vorzuege und Nachteile dieser Huelsenfrucht..
Laos (LA) oder Aegypten (EG) sind danach die Hersteller der beiden von mir gesuchten
Konserven Kidney Bohnen.

Dass diese Dinge so schwer zu finden sind, zeigt klar:
Hier soll gemauscht und getuerkt werden.
Mit Glasnost und Verbraucherschutz hat das nichts mehr zu tun.








***



Kartuschen - Thema: Sinnlichkeit des Kochens, Teil 5

Heute befassen wir uns mal mit dem "Kartoffelstampf", wie die Koeche so "fluffig" sagen.

Meine Kochtipps richten sich an Anfaenger und Quereinsteiger, nicht an Profis!

Meine Oma hat dazu "Kartoffelbrei" gesagt, sie war ja auch nie im Fernsehen und musste damit nicht die Massen begeistern, sondern nur einige Muender satt kriegen..

Das war keine so leichte Aufgabe, weil das Geld knapp und der Hunger taeglich aufs Neue kam.

Damals musste die "Hausfrau" aus wenig viel machen, "angesagte" Dinge kamen ihr eher kaum in den Kopf.

Heute nennt man den Kartoffelbrei also "Kartoffelstampf" und Pellkartoffeln werden nun "Ofenkartoeffelchen" heissen.

***

Genug des Vorworts- Kartoffeln sind ein Grundnahrungsmittel, das gut satt und zufrieden macht -
beim einfachen Volk wie bei wichtigen Leuten beliebt.

Fuer 3 Personen rechne ich mit 2 Kilo Kartoffeln, die geschaelt werden wollen.
Pragmatisch wie immer kaufe ich dafuer immer "ueberwiegend festkochende" Sorten ein,
wie der Name der Kartoffel ist, kann mir egal sein - wichtig ist, dass sie heimatnah erzeugt wurde.

Geschaelt sind sie nun, die Kartoffeln - nun werden sie in kleine Stueckchen geschnitten, ungefaehr so Daumenglied gross und kommen dann in den Topf.
Im Topf sind 2 daumenbreit Wasser, das langt.

Ankochen, dann herabschalten auf halbe Kraft- man sollte schon dabei bleiben, damit nichts ueberkocht, was leicht passiert bei Kartoffeln.
Induktionsherde kann man schnell herab schalten, bei anderen Elektroherden rate ich dazu ein Glas kaltes Wasser bereit zu halten, wovon etwas in den Topf kommt- was den Kochvorgang blitzschnell reduziert.

Die Kochzeit liegt bei ca 15-20 Minuten, den Gargrad ermittelt man mit dem spitzen Messer, - einstechen und fuehlen, ob es leicht durchgeht oder noch einen Widerstand hat.

Wenn die Kartoffeln also gar sind, dann ist auch das Wasser trueb geworden - das nun (mit Hilfe der Topflappen) in der Spuele abgeschuettet werden muss: Deckel etwas schraeg stellen.
Nun muss der Deckel abgenommen und der Topf auf ein Holzbrettchen gestellt werden.
Mit dem gekroepften Stampfer (schaut aus wie ein umgebogener Pfannenheber mit Loechern drin) gehen wir den Kartoffeln zu Leibe:
Bitte NIEMALS mit dem Mixer, denn damit geht die Struktur verloren und das Zeugs schaut danach wie Tapetenkleister aus!

Einen Essloeffel gute Butter und einen EL Salz kommt dazu und waehrend des Stampfens nach und nach ein wenig Milch, bis die gewuenschte Konsistenz erreicht ist.
Nicht muede werden, auch wenn das etwas in die Arme geht!
(Ich habe gerne noch ein paar kleine Stueckchen drin)
Nun nochmal abschmecken - meistens ist das nicht mehr noetig, bei manchen Kartoffelsorten oder Jahrgaengen oder einfach nur von einem anderen Acker schmeckt die gleiche Sorte anders. Mal intensiver, meistens eher schlapper. Hier kann man sich ein wenig durch die Zugabe eines TL Zucker behelfen - wo nochmal nachgestampft werden muss.

***

Dazu kann man viele Beilagen reichen:
Fischstaebchen oder Filets, Koteletts, Frikadellen, Spiegeleier, Bratwuerstchen oder Schinkenroellchen - was gerade angesagt ist, manchmal reichen auch geschnittene und in Rapskernoel angebratene Champignons, das kommt sehr lecker.

Ich garniere gerne mit krauser Petersilie oder Roestzwiebeln oder einer Tomaten-Scheibe, das schaut immer gut aus.

Na also, das war doch gar nicht schwer und schmeckt garantiert und haelt vor..

Die Blicke der Leute sind gerade bei einfachen Essen am neidischsten ! Lektuere











*** Nachgetragene Dinge ***

Zwischendrin immer mal wieder ein leckeres einfaches Rezept:
Ich nehme eine Dose (425ml) Kidneybohnen, gebe die Haelfte des Saftes in eine Schuessel,
die andere kann weg, die Bohnen kommen freilich in den Salat,- was denn sonst?
Ein kleingehackte Zwiebel und fast die Haelfte eines Glases Salatmaionaise,
Pfeffer schwarz, Salz und frische krause Petersilie.
Alles gut vermischen.
250gr Matjes-Filets grob gewuerfelt und 3 kl. eingelegte Gurken
und ein Apfel kommen dazu und so zieht der Salat ca 1Std. durch,
damit sich die Aromen gut entfalten koennen.
Die Maionaise soll die ganz billige sein, 500gr zu 79-89 Cents das Glas,
NICHT jene aus der Plastikflasche nehmen!
(Stand 2019) Das ist einfach und schmackhaft, hat alle wichtigen Bestandteile,
die ein gesundes Essen ueberhaupt nur haben kann.



Das Essen saettigt gut und wem es nicht reicht, der mag gerne ein Stueck Baguettes etc. dazu nehmen.

***






***

Der RMV wägt Kosten und Nutzen ab: Entlasten Seilbahnen bald den Nahverkehr im Rhein-Main-Gebiet?
Meine Anregungen fallen zuweilen auf fruchtbaren Boden, immer dort, wo man es am wenigsten vermutet.
Diese Schlagzeile am letzten Tag des Januar 2019 hat mich gefreut und bestätigt.
Gerade in dieser Zeit, wo auch mein Provider gewissermaßen Inventur und das große Aufräumen
macht, ergeben sich -neben den Einschränkungen durch den Datenschutz in Punkto Statistik der Homepage
neue Freiheiten und die nutze ich gerade. Weg mit Altem, her mit Neuem.
Bis Mitte Februar scheinen diese Aufräumarbeiten zu dauern, also habe ich mehr als genug Zeit, dies oder das auszuhecken..

***

Einen besonderen Gruselfaktor habe ich hier gefunden:
wissen/mensch/toxoplasma-gondii-gehirn-veraendert-parasit-verhalten-33541204
Diesen Link habe ich meinen Kindern und Enkel weiter gereicht -
dieser Parasit ist gefaehrlich wie eine Atombombe.

***

Clint Eastwood war der Hauptdarsteller in dem Film "Coogans großer Bluff",
eine gute Stadt/Land-Parodie mit Westerheld und ethnischen Problemen.
Sehenswert und erstaunlich, dass dieser Streifen schon von 1968 sein soll.

***

Petersilie selbst anzubauen ist ein Buch mit sieben Siegeln und nicht einfach!
Uns sind mindestens drei Sorten bekannt: 1. die glatte Petersilie, die man mit dem Unkraut verwechseln kann,
das gerne dazwischen waechst, 2. die krause Petersilie, das ist die von uns favorisierte und
3. die in den frischen Suppengemuese - Packungen, die sehr grob ist.
Bei der Aussaat muss man sehr aufpassen, dass die sehr zarten Samen nicht auf eine Stelle fallen,
denn dann kann man sie nicht mehr aus der Erde fischen um zu vereinzeln.
Am besten ist es wohl Pellets zu kaufen, aber das haben wir noch nicht ausprobiert.
(kommt 2019) Auf jeden Fall geben wir die beste Blumenerde duenn auf die Aussaat
und halten dann die Erde feucht, aber nicht nass.

***

4.2.2019:
"Datenschutz in Schilda !
Wer ins Grundbuch schauen will, um einen Hauseigentümer zu finden,
muss aus gutem Grund gewisse Hürden nehmen
und auch ein berechtigtes Interesse nachweisen.
Heute braucht der Intressent nur auf die Mülltonne schauen, da ist unter dem Strichcode
der volle Name und Adresse angegeben.. "

***

Heute gibt es Frikadellen nach Hausfrauen-Art und Tomaten-Püree - eine sehr leckere Kombination.



Meine Frau macht die Frikadellen gleich fuer 2 Tage, einmal mit Kartoffeln und feinem Gurkensalat,
anderntags eben meine Beilagenversion s.o., die wie folgt gemacht wird:
Ich schaele Kartoffeln und stiftele diese in ca fingerglied grosse Stueckchen,
gebe einen EL Thymian dazu und koche diese mit wenig Wasser gar:
Dann wird das Wasser abgeschuettet, die Kartoffeln bleiben im Topf.
Nun kommt in den Topf mit den Kartoffelstueckchen eine 425ml Dose eingelegte
ital. Flaschentomaten - erst die Tomaten, dann die Bruehe so weit zugeben, dass
der Stampf die gewuenschte Konsistenz bekommt.
Salz und einen guten Schuss Chilioel zugeben.
(Selbst eingelegt - Olivenoel und Chiligranulat)
Nun wird mit dem gekroepften Handstampfer rundherum sorgfaeltig zu einem Brei gestossen.
Niemals den Mixer dafuer nehmen, sonst ist der Staerkeanteil herausgeloest und das Essen kaputt:
Der Stampf wuerde glasig werden.

Nebenbei erwaehnt:
Ich suche an der Fleischtheke einen schoenen Rinderbraten aus, wenn dieser gerade im Angebot ist,
nehmen einen etwa gleich grossen Schweinebraten dazu - der gerne etwas "marmoriert" sein darf
und lasse dieses Fleisch dann -jede Sorte fuer sich- zweimal durchkuttern.
Daheim wird in ca 350gr Paeckchen eingefroren und so habe ich immer ausgezeichnete Hackfleischqualitaet
"halb und halb gemischt" vorraetig.
Das ist teurer als abgepackte Ware, aber man braucht deutlich weniger davon:
Die 350gr sind so viel wert wie 500gr der einfachen Qualitaet, schmecken aber besser..
Die Qualitaet ist ueber jeden Verdacht erhaben, da klebt nichts oder schrumpft zusammen,
das gehoert bei uns der Vergangenheit an. Den Haushalt des Sohnes versorge ich gleich mit..
(er lobt dieses Hackfleisch ueber den gruenen Klee)

***



Es gab Spinat, Salzkartoffeln und Spiegeleier, das essen wir gerne, genau wie Spiegeleier-Brote.
Die Spiegeleier dazu sind bei vielen Leuten wohl ein "Buch mit sieben Siegeln",
weil man dabei leicht etwas falsch machen kann und die Eier werden unten braun oder zu fest im Dotter.
Deshalb nochmal: Rapskernöl, nicht das billige Öl nehmen - großzügig in die Pfanne geben, die Eier
sorgfältig einschlagen, daß die Dotter heil bleibt.
Dann die Dotter ein WENIG salzen und ERST DANN die Platte auf 3/4 schalten.
Sowie diese anfangen zu garen, sofort auf halbe Kraft schalten und mit dem hölzernen Pfannenwender
mit der Trennung des Eiweißes beginnen, damit man die Eier einzeln entnehmen kann und
viel schöner auf den Tellern trappieren kann, als wenn diese zusammen braten und dann erst getrennt werden.
Dieses Trennen erfolgt die ganzen paar Minuten, die unsere Eier brauchen, um den gewünschten Gargrad zu erreichen.
Ich bin der Meinung ,daß die Dotter gerade noch flüssig sein sollte, das Eiweiß gerade so fest und nicht mehr transparent sein muß.

Manche Leute - ich gehöre dazu, gebe gerne vom dem Rapskernöl etwas über die Kartoffeln:
Das ist gesund und hilft sogar der Verdauung - hierbei setzt ein Essen deutlich weniger an und ist gesünder.

Heute muß ich aufpassen, dabei nicht zu stolpern, es läuft immer etwas vor dem Herd herum und grinst:



***

Nach einer Radiomeldung sollen sich die allermeisten ZuschauerInnen TV Serien alleine ansehen,
nur 2 Prozent zusammen mit Partner oder Freunden!
Das finde ich schon bemerkenswert - wir hier sehen diese Dinge immer gemeinsam an.
(Ein wenig sollte man zu Zugeständnissen bereit sein)
8.2.2019 um 05.40 Uhr im HR4
am gleichen Tag und Sender um 06.50 Uhr:
1200 Menschen sollen in Hessen leben, die schon über hundert Jahre alt sind - eine Frau
in Frankfurt soll 115 Jahre alt sein und noch fit im Kopf.
Trotzdem man so viel von Altersdemenz hört, sind immer mehr Leute bis ins ganz hohe Alter fit.

***

Es ist mir nun doch gelungen, ein Keramik-Studio im Web zu finden, welches
nicht nur stur nach Vorlagen, sondern wirklich auf Wunsch des Kunden produzieren will.
keramik-handgemacht.de hat es fertig gebracht auf freundliche Art und Weise folgendes
Schild für den Aussenbereich zu machen und sehr gut verpackt zu uns zu schicken:



***

Ein sehr empfehlenswerter Film ist Gegen die Flammen
ein Film über die US - Waldbrandwehr - spannend und menschlich gemacht.

***

Eine Meldung im Hr4 am 12.2.2019: In Frankfurt am Main soll durchschnittlich 107 Stunden im Jahr
der Autofahrer im Stau verbringen - andere Staedte, wie Berlin, waeren noch staerker betroffen,
wie verlautet. Man fragt sich, wo denn die Verkehrsplaner in dieser Zeit sind - im Stau?!

***

Ich habe Bio-Suppenhühner 1100gr fuer 3,19 Euro in der Supermarkt-Kühltheke ( E deka) entdeckt
und auch gleich eines mitgenommen.
Meine Frau hat daraus eine kräftige Hühnersuppe gemacht, mit Nudeln -wie früher.
Das Suppenhuhn war ganz genau so gut wie vom Direktvermarkter, nur halb so teuer...
Bald kommt das 2. Exemplar zur Vertestung, ein 2,2kg Huhn ohne Biosiegel, fuer 5,30 Euro.
Man wird sehen, das Resultat kommt an diese Stelle:
Einsame Klasse, wunderbar ist das Huhn gewesen!
Wir haben mit vier Personen von dieser Suppe gegessen, als einzigen Gang des Essens.
Der Unterschied zur Direktvermarkterqualität ist nicht feststellbar.

***

Mittwoch, den 13.2.2019 - 08.33 Uhr kam im HR4 die Moderatorin zu Wort, die sinngemäß sagte:
Ja ja, es sind überall nur Egoisten unterwegs. Die Hessinnen und Hessen...
Aha, sie nennt ihr Geschlecht zuerst- wie egoistisch ist das denn?!
Selbstverständlich habe ich meinen Protest dem Sender unverzüglich zukommen lassen.
Es kann ja nicht sein, dass wir Männer demnächst genau wie die Frauen zuvor -
einer Emanzipationsbewegung anschließen müssen, um wenigsten gleich behandelt zu werden.
Dabei fällt mir immer ein, dass im gleichen Sender - wieder von einer Moderatorin -
welche wiederum sinngemäß gesagt wurde: "Die älteste Notrufsäule ist eine Hessin!"
Gut, ich habe wieder einmal gemeckert - aber sagt doch mal ehrlich:
Was haben diese Moderatorinnen studiert? Klempern?

Die Antwort des Senders kam am gleichen Tag:
Guten Tag Herr Müssig,
vielen Dank für Ihre Nachricht und der Rückmeldung zu Inka! Ich leite Ihre Nachricht an sie weiter.
Allerdings gehe ich davon aus, dass Inka auf keinen Fall Männer in irgendeiner Art und Weise benachteiligt.
Sowohl in offiziellen Schreiben als auch in der Umgangssprache werden in der Regel
die weiblichen Formen zuerst genannt.
Die Regel "das andere Geschlecht zuerst" ist mir, ehrlich gesagt, auch nicht bekannt."
(Die Signatur war auch von einer Frau. Meine Frau ist -nebenbei bemerkt- ebenfalls meiner Meinung
und beginnt die Zeit nach der Genderung nicht mehr zu verstehen-
Vielleicht sind wir auch schon zu alt für solche Sachen?)

Ich mache das nun so wie meine Frau, die nicht mal mehr beim Bügeln das Radio an macht.
Schluss mit lustig, ärgern wollten wir uns nicht, sondern nur etwas Musik hören und
das geht bei unserer nachmittaglichen Soiree (427 LPs und tolle 40j. junge Stereoanlag) sehr gut,
vollkommen ausreichend für den Tag.

Immerhin habe ich an diesem Tag meine Kurzgeschichte "Der Heilige von Santiago de Compostella"
abgeschlossen.

***

Dieselfahrverbote in den hessischen Staedten und keine Vernunft weit und breit.
Das Gesetz sieht bei Überschreitung der Grenzwerte die Städte in der Pflicht, diese Verbote
durchzusetzen und zu kontrollieren.
Die Kosten dafür müssen von der Stadt, letztlich von jedem Bürger getragen werden -
ob diese oder dieser ein Auto hat oder nicht.
Hier beginnt der Irrwitz bereits zu mutieren und niemand kommt auf die Idee
die Dieselfahrer zur Vernunft anzumahnen, doch bitte nicht jeden Meter innerorts mit dem Stinker zu fahren.
Und genau hier sehe ich das Problem: Der gesunde Menschenverstand wurde durch Studiertheit ersetzt.
Ach ja- oben drüber röhren immer mehr immer größere Flugzeuge, die nicht mal einen Katalysator
oder Filter vorgschrieben bekommen - geschweige denn ein Flugverbot aufgebrummt..
irgendwas läuft bei uns gewaltig schief. (Feb.2019)
Am einfachsten wird es wohl sein, wenn ich keine Nachrichten mehr mitbekomme..
.. was man nicht weiß macht man(n) nicht heiß !







*** Nachgetragene Dinge ***

Es geht immer weiter mit den Film - Rezensionen!
"Menschen am Fluß", ein Film
über das schwere Schicksal amerikanischer Farmer,
die eben keine EU Subventionen bekommen, sondern tatsächlich auf eigenen Beinen stehen müssen.
Das wäre nicht das Schlimmste, es kommt noch dicker:
Kleine Orts-Oligarchen wollen sich dabei die Säckel voll machen,
auf Kosten eben jener, die sich nicht wehren können.. ein packender Familienfilm,
ein Drama, das wirklich gut gemacht ist
und das man sich auch mit den Kindern (bei uns Enkel) ansehen kann.

















*** Nachgetragene Dinge ***

Die Arschkrampe oder: Das Leben ist nichts für Weicheier !

Unsere Tochter ruft an und sagt: Ich liege auf dem Fußboden und will einfach nur sterben!
Diese seltsamen Redensarten junger Frauen sind wie die seltsamen Übertreibungen alter schreibender Männer, wie ich einer bin..
..die Tochter fuhr fort. Eines unserer drei Mädels hat immer Ärger in der Schule und nun kommt die Mittlere nach Hause und hat einen Zettel der Lehrerin dabei, wo drauf steht: Ich habe ein Elterngespräch mit ihrer Tochter und mir anberaumt. Die Schülerin hat eine andere in meinem Beisein und mitten in der Klasse eine "Arschkrampe" genannt. Das kann so nicht hingenommen werden.
Was soll ich tun, mein Mann und ich sind vollkommen ratlos, denn diese Lehrerin hat schon bei unserer Ältesten immer wieder Zirkus und aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Ich hatte die ganze Woche Frühschicht in der Pflege, mein Mann Früh- und Nachschicht im Sanitätsnotdient, wir sind beide "durch" und fix und fertig, die Wohnung sieht aus, als hätte es gebrannt oder das Hochwasser wäre durch gegangen, als meine Freundin vorbei kam auf einen Spontanbesuch, sie ist beim Sozialamt beschäftig und muß ja einen furchtbaren Eindruck gewinnen, uns so vorzufinden.
Unser chinesisches Telefon bringt Leben ins Haus - zum Glück nur selten - aber diese Kummer-Anrufe sind eigentlich nicht unser Ding.



Sie fuhr fort: Die Kleine will aber nur mit Opa zu dieser Besprechung gehen, da fühlt sie sich sicherer. Dieses fadenscheinige Kompliment der evtl. Unterstützung durch "manchmal jedoch uneinsichtige" Hilfskräfte ist der gedeihlichen Zukunft nicht so zuträglich. Gut, ich habe ihr geholfen ein wenig selbstbewußter aufzutreten,- aber daß diese Hilfe ein derartiger Bumerang werden wird, ist mir damals keineswegs bewußt gewesen.

Ich kann als Opa unmöglich an einem Elterngespräch teilnehmen, weil das die Lehrerin - deren Freundin die Rektorin dieser Grundschule ist - auf die Palme bringen würde.

(Wir haben damals, als unsere Kinder noch klein waren, einmal in deren Grundschule eine "Übersetzung" der mündlichen Benotung haben wollen, die verschwurbelt und undeutbar für uns war. Der stellvertretende Rektor damals - eine Frau - war zu keiner anderen Aussage willens und wischte unsere Drohung, den Schulrat zu fragen, vom Tisch: Die Schulrätin ist mir so gewogen, da werden sie nichts ausrichten können. Das haben wir zum Anlaß genommen, dort tatsächlich einen Bericht zu geben. Die Folge war, dass diese Stellvertreterin den Rektoratsposten nicht bekam, den sie so fieberhaft anstrebte.. irgendwann ist sie als einfache Grundschullehrerin in Rente gegangen.)

Meine Frau bekam das Gespräch mit der Tochter freilich mit und hat nur aus dem Hintergrund souffliert, um bloß nicht direkt mit der Sache zu tun zu bekommen. Aber als Erzieherin kannte sie die Tricks und half bei der Problemlösung. (Allerdings meinte meine Frau: Diese Bezeichnung passt irgendwie zu der Mitschülerin, deren Familie früher in unserem Dorf gewohnt hat und dann in die Nachbargemeinde zog, weshalb sich die Kleinen in einer Klasse zusammen fanden)
Wir gaben der Tochter also den Rat, daß sie bei der Rektorin anrufen solle und die geplagte Hausfrau, dreifache Mutter und Berufstätige hervor kehren solle und für solche Lappalien kein Verständnis und Zeit aufzubringen in der Lage sei. Es sei schließlich der Beruf einer Lehrkraft, solche einfachen Dinge direkt zu regeln, wo man früher auf einer sofortigen Entschuldigung bestand und auf einem versöhnenden Händedruck. Es rutscht jedem mal etwas heraus, was nicht so hart gemeint gewesen ist.
Der zweite Rat war, sich nicht schriftlich zu dieser Sache zu äußern, weil das die ganze Schulzeit des Kindes und derer Kinder und Kindeskinder kontaminieren wird- wir haben das selbst erleben müssen. Es muß in den Schulen Geheimakten geben, die unter den Lehrern kursieren und an denen dann die neu einzuschulenden Kinder bemessen und eingestuft werden, sonst hätte diese Lehrerin des Enkelchens nicht den Mädchennamen ihrer Mutter kennen können, zumal unter dem Namen ihres ehemaligen Mannes die jetzige und hoffentlich letzte Ehe startete.

Sei selbstbewußt, das sind andere Leute, ganz besonders untereinander "gewogene" Lehrkräfte auch!

Die Tochter war froh und hat sich zigmal bedankt - "..nun geht es mir wieder besser!"

Bald rief die Rektorin bei ihr an und wollte unsere Tochter herabputzen und "disziplinieren", wie sie das so gewohnt ist. Das hat aber nun nicht mehr geklappt, meinte Töchterchen - "ich habe das Beamtenkind rausgehängt und hochgestochen gesprochen, mit äusserst korrekten Satzstellungen etc.- dann meinte die Rektorin nur: Ich bin aber doch die Rektorin und selbst die Kinder haben keinen richtigen Respekt mehr, früher haben die Angst gehabt, wenn ich in die Klasse kam.." Das Gespräch ging wohl so aus, daß unsere Tochter "wegen dieser Lappalie, mit welcher die Klassenlehrerin nicht fertig wurde, sie unmöglich die 3 Kinder vernachlässigen und die freie Zeit mit dem Arbeitgeber vereinbaren könne - zudem - was ist denn an diesem Ausdruck "Arschkrampe" so verkehrt, wenn man die vorangegangen Bösartigkeiten der so beschimpften Mitschülerin bedenkt? " Die Sache ging aus wie das Hornberger Schießen, die seltsame Kunstlehrerin darf nun die Kinder nicht mehr am Arm festhalten, um sie bei der Strafpredigt zu halten, sie darf auch nicht mehr mit der vorzitierten Kleinen reden, wenn kein Unterricht ist, ansonsten rückt unsere Tochter mit dem Schulpsychologen an, weil die Kleine vor Angst (daheim) in die Hosen gemacht hat - aus Angst vor dieser Lehrerin und dem Mobbing oder besser "Bossing". Zudem wäre da noch der Datenschutz - und deshalb, so unsere Tochter, verlangt sie Einsicht in alle Schulakten aller ihrer Kinder. Und, so fuhr sie fort, hat diese Lehrerin vor versammelter Klasse gesagt: "Dann gehst du eben in diese Assi-Schule nach Weilburg!" Gemeint war die Realschule - wo der Sohn des Rektors der Grundschule unserer Tochter (also eine andere) tätig ist. Mit diesem hat sich unsere Tochter über die "Assi-Schule" unterhalten. Man sieht sich wohl immer zweimal. Backfire !






Impressum

Button