Schattenseite 29







Wunderlich?



Die bis heute ungebrochene Faszination der Liturgie in Gottesdiensten aller Konfessionen, auch und besonders die der christlichen Sekten oder Kleinreligionen wie die Quaeker, die Amischen, die Wiedertaeufer oder aehnliche ist verblueffend in ihrer Wirkung auf das Volk.
Wuerde es diese immer gleichen Prozedere des Ablaufs von Ritualen nicht geben, muesste man sie erfinden.
Doch wozu dienen diese Ordnungen, wenn nicht der Beruhigung der Seelen, die manigfaltig bedroht wurden?
(Weniger durch den "Teufel", der bekantlich eine Erfindung der Religionsstifter ist, als durch Kriege, Krankheiten, Hass, Neid, Missgunst, uebertriebene Sexgier und so weiter)
Gerade in Amerika sind so schoene und eingaengige Kirchenlieder aufgekommen, dass sie die musisch gepraegten Schwarzen besonders, aber auch die Latinos und europ. Staemmigen mitreissen und in eine Euphorie hinein zu steigern vermoegen, was alte dumpf und bedrohlich klingende Weisen der Deutschen Komponisten nicht oder nur in wenigen Faellen konnten. Vermutlich ist durch diese starken weltlichen Einfluesse in den ligurgischen Gesang der Glaubenszusammenhalt in den USA staerker als in Europa - weil schlager-aehnliche Lieder eben besser ankommen und zum Mitsingen anregen.
Diese pfiffigen Lieder sind ein Stueck gesungene Gemeinsamkeit, meistens froehlich und hoffnungsfroh und deshalb machen praktisch alle Gottesdienstbesucher mit, ungezwungen.
Wunderlich ist diese Massenhypnose keinesfalls, aehnliche Dinge gab es schon immer bei allen Gruppen und Staemmen, die nicht christlich gepraegt waren, ob in Afrika oder in Irland ist dabei egal.
Der Priester oder Prediger braucht dann nur noch in ein feierliches Gewand und mit sorgsam bedachten Bewegungen seine rituellen Handlungen zu tun und aus einem Buch, Heft oder Blatt einen salbungsvollen Text vorlesen - mit wohlgesetzter Betonung - dann ist das Publikum gefesselt wie vor einer Puppenbuehne.
Das waere auch schon fast das ganze Theater- nun kommen noch die Weihrauchduefte und der dumpfe Orgelklang dazu und die Sache ist geritzt, die Kollekte kann beginnen..
.. ein Thema lehnt an das andere an:
Wer der Religion beduerftig ist, wird das ebenso wenig merken, wie ein Alkoholiker oder sonstwie Drogenabhaengiger - es wird frueh eingepflanzt, teilw. sogar vererbt, am Tisch betend vorgelebt bis irgendwann Fanatismus daraus entsteht oder entstehen kann, weil man die Welt nicht mehr versteht. Ich will diese Leute keinesfalls "anklagen", sondern eher bedauern und deshalb schreibe ich so viel darueber. Die Thematik fliesst eng an der "Deutschen Leitkultur" entlang, hat einen gewissen Nationalismus, auch wenn es auf religioeser Ebene ablaeuft. Diese vielgelobte "Leitkultur" ist noch nicht so lange, ich wuerde sagen erst ab der deutschen Reichsgruendung, wo knapp davor erst einmal die Leibeigenschaft beseitigt werden musste. Auf dem Land als Abhaengiger der Adeligen, in der Stadt eher formal zum Rat und den Patriziern, erst in zweiter Linie zu dem regierenden Koenig, der meistens sonstwo weilte. Meine Bemerkungen zum Thema "Leitkultur" sind nicht unbedingt zur allgemeinen deutschen Selbstbefleckung passend, die sich wie ein Leichentuch nach der Kapitulation des WKII ueber das Land legte- bis zum heutigen Tag. Ein deutsches Selbstverstaendnis ist bei 2018 - zumindest von mir - nicht feststellbar. Jeder laeuft irgend welchen Idolen oder Idealen nach, was ein perfektes Einfallstor fuer den kommunistischen Gedanken war, der mit der Wiedervereinigung Deutschland arg unterwanderte, welcher saemtliche Redewendungen kontaminierte und "auf Linie" bringt, was sich dem Sprachduktus der Studentenschaft nicht anschliesst, liebe Leserinnen und liebe Leser !

..ich erinnere an ""Framing manual" ,was ich mit "geduldeter Sprachrahmen" übersetze. Damit soll der TV und Radiomoderation vorgegeben werden, wie sie was politisch korrekt sagen dürfen.. die späte Rache am Klassenfeind B rd !

So ganz ohne Kritik an der Neuzeit kann man das Thema "Geschichtliches" unmoeglich sehen, nicht mal ansatzweise auf die Reihe bekommen. Dass die anschliessenden Bemerkungen im Anschluss an die alte Zeit so lang geworden sind, ergibt sich aus der einfachen Tatsache, dass ich gerade jetzt lebe und erlebe..

27.3.2018 im Radio um 06.30 Uhr Hr4: "Bischof Leh mann besorgte sich um die "Kirche des 3.Reichs" - nee, es war nicht die Kirche dieses Reiches, sondern die evangelische und katholische Kirche ganz allgemein, die Mitschuld tragen, voll mitgemacht hatten. Es war keine vergangene oder gesonderte Kirche, sondern die gleichen Sorten wie heute auch. Es liegen eben nur ein paarundachtzig Jahre dazwischen. Das darf nicht verwischt werden, wer wann was gemacht hat. Pfarrer und Lehrer gehoerten zu den Aufheizern des Patriotismus. (Wie immer) Man haette mit der gleichen Ausrede auch sagen koennen: "Die Parteien des dritten Reichs" oder "Das Deutschland des dritten Reiches" oder noch besser "Das Deutschland unter dem dritten Reich". Jeder versucht sich eine Nische zu basteln. Ich bin gespannt, wie sich die Leute aus der ehem. DD R bezeichnen, nachdem sie ueber ganz Deutschland ihre Herrschaft ausgebreitet haben.. Es ist wie im Advent, lassen wir uns ueberraschen!

Mir faellt immer noch etwas zu diesen Themen ein: Karfreitag, wir denken ueber die Sache nach und tun es nicht einfach so ab, was damals geschah. Nun muss man sagen, dass es schon ein seltsamer Gott war, der seinen Sohn nicht retten wollte - egal welche Ausrede zur Loeschung der Erbsuenden der Glaubenden seines Sohnes getan wurden. Ich nehme das keinem Vater ab, dass er so etwas auch nur denken koenne.. dann, unterstellen wir mal die Existenz des Jesu von Nazareth, dann waere er wohl eine Art Sekten- oder Hippie-Kommunenfuehrer gewesen. Die haben bekanntlich alle gekifft, genau wie saemtliche "Seher" oder "Heiligen" aller Religionen, die "Gesichter" hatten und dann "in Zungen redeten". Nun sind so viele Merkwuerigkeiten in der ganzen Bibel, dass schon nicht mehr auffaellt: Wenn Gott die Welt geschaffen hat, wie denn auch die Steckmuecken, Seuchen und die "Erbsuende", weswegen der Jesu "unsere Schuld" auf sich "nehmen musste"? Wieso das Boese, den Teufel oder die Hoelle und anderen Kram erschaffen? Wie immer sich die Sache abgespielt hat, wenn sie sich denn nicht auf eine schiere Legende stuetzen, hat der Jesu ein verdammt hohes Bekanntheitsranking erhalten und seine "pusilus crex" zur bestimmenden Weltanschauung gebracht. Dazu trugen orientalische Uebertreibungen, Tratschverhalten, Sendungsbewusstsein, blinder Glaube von Leuten, die nicht selbst denken koennen oder zu bequem dafuer geworden sind - massgeblich bei. Die Herrscher haben sich schnell auf diese Seite gestohlen, um von innen heraus, aus dem Hirn der Abhaengigen oder Untergebenen diese perfekt beherrschen zu koennen. (Aehnlich wie die "Global Players" das im Web versuchen) Die Kirche hat zwar durch die Reformation formell Schiffbruch erlitten, ging aber nun mit zwei Lagern der Hirnmanipulatoren ins Rennen um die Macht, - so haben die beiden Lager sich jeweils Herrscher und Fuersten oder Deposten gefuegig gemacht, die sich um ihr "Seelenheil" sorgten und schon war die Fegmuehle fertig: Die Priester und die Despoten befahlen, dass die Untergebenen, die kleinen Leute auf der Strasse oder die "Gemeinen", die meistens auch noch "leibeigen" waren, zu denken hatten, wann sie was zu tun und in die "Gottesdienste" gehen mussten. (Harte Strafen bei Saeumnis) Ich behaupte einmal bis zur Widerlegung dieser These, dass die Kirche oder die Religion(en) an praktisch allen Kriegen Schuld trug, ob direkt oder indirekt oder als Ausrede fuer Konflikte, die aus den unueberbrueckbaren Gegensaetzen der Ethien heraus ein besonderes "friedly fire" erhielten. Wie gesagt, ich rede nicht blind von der Farbe, sondern habe mich gruendlich eingelesen und aufgepasst und meine eigenen Schlussfolgerungen gezogen. Religion ist fuer mich - tut mir leid - inzwischen als "Fake" abgestempelt.

***

Wie auf einem morschen Baumstamm, macht sich die naechste Irrsinns-Sekte bei uns breit, sogenannte "Nazaretianer", eine evangelische Abspaltung "Shinonji" aus Korea. Na prima, die haben wir gerade noch gebraucht.

Jene Shinchonji - Kirche (so eine Art S cientologen? Zeugen J ehovas?) wirbt besonders in bereits bestehenden christlichen Gemeinden und Bibelstudiengruppen um neue Mitglieder. Die in dieser Hinsicht aktiven Mitarbeiter der Bewegung lehnen sich an Mt 13,30 an und werden 'Harvester' (Schnitter) genannt. (Ich wuerde das eher als Ernter bezeichnen, sie wollen die "Fruechte" des Bonifanzius ernten, sonst nix) Interessierten wird zunaechst ein einfuehrendes Bibelstudium angeboten.. "erst Milch, dann feste Kost" oder: ..bislang versiegelte Verheissungen werden vorgestellt, durch Lee Man-hee, den verheissenen Pastor" - so ein Bloedsinn!

(Mal davon abgesehen, dass ich ein "Bibelstudium" fuer laecherlich halte: "Wer Augen hat zu sehen und Ohren hat um zu hoeren" braucht keinen Hirn-Waesche-Spezialisten um den Bibelinhalt zu verstehen.
Wie auch immer, eine Tarnorganisation wirbt hier gezielt junge Menschen an um diese dann in ihrer Gewalt zu haben..

Langsam, aber sicher bin ich der Meinung, dass man als Staat einschreiten sollte:
Wer sich radikal religioes verhaelt, gehoert in die Klapse, vielleicht kann man das heilen !

Nun soll in den Schulen eine Meldepflicht fuer Antisemitische Aeusserungen gehalten werden, will der Innenminister; dabei haben genau diese Politiker diesen Wahnsinn geschaffen mit der "Willkommenskultur". So braucht man sich nicht zu wundern, dass immer mehr Muslime auf immer mehr andersglaeubige Radikale treffen und radikal ist eine Religion immer, wenn diese das ganze Leben dieser Abhaengigen durchzieht! Wie waere es, wenn der "Radikalenerlass" auch einmal auf Religion angewandt wuerde? Oder weitergedacht formuliert wird die Zukunft eine unruhige Zeit werden, wenn sich Verrueckt aus aller Welt bei uns ihre Kaempfe liefern..

mystery/jesus-mythen-dran-sohn-gottes-

Wunderlich ist der ganze Kram allemal !

Vor 26 Jahren hat sich ein Supermarkt-Fritze einen "neutralen Namen" fuer den Osterhasen ausgedacht:
Der "Traditionshase" und setzt so die D DR bei uns fort, die mit der "Jahresendfigur mit Fluegeln" und anderer seltsamer kommunistischer "linientreuer Denke" bei uns inzwischen laengst die ganze Politik kontaminiert..
/aufgeladener-wirbel-traditionshase-

Die Nahost-Religionen haben ein ungeheueres Patent entwickelt, das selbst die Natur unter ihren Gott zu stellen vermag.. das nenne ich Blasphemie an der Natur aus Geltungs- Macht- und Geldsucht.

Was kommt auf uns zu ?
Macho-Hähne und Schleier-Eulen?
Dazu passt eine Meldung aus Hessen, 22. August 2019:
"Die Karriereberaterin unserer Landespolizei in Mittelhessen stellt im Berufsinformationszentrum den Polizeiberuf vor. Sie referiert ueber die "Ausbildungsvoraussetzungen", Ausbildungsverlauf, Berufsalltag und Aufstiegsmöglichkeiten. Sie beantwortet die Fragen der Zuhörer und erklaert verwandte Berufsfelder. Für eine Ausbildung bei der Polizei ist die deutsche Staatsangehörigkeit nicht Voraussetzung."
Uns fehlen die Worte !





***





***



Was gibt es hier zu sehen?

Die Zeiten ändern sich, die Homepage wird 15 Jahre jung und so alt ist auch der PC.
Nun wird er ersetzt, obwohl er noch ausgezeichnet läuft:
Zu laut und zu hoher Stromverbrauch.
1 x Intel Nuc NUC5CPYH 2,16 GHz - 120GB SSD - 4GB - USB 3.0 - Windows 10 Pro
Diese winzigen Office PC sind kaum größer als eine franz. Zigaretten - Packung
mit einer erstaunlichen Leistung und vielfältigen Anschlußmöglichkeiten.
Mit 222 Euro auch nicht teuer, wo schon die Fracht mit drinnen ist.
Klein statt "think big" ist bei uns schon immer die Devise gewesen
und das setzt sich in allen Bereichen fort - vom Auto (smart fortwo) bis eben
zu diesem neuen "Computer".
Auf diese Weise darf ich meinen Monitor behalten und muß diesen nicht recyceln lassen.
Irgendwann geht auch dieser kaputt oder zeigt Schwächen, dann kann ich separat Ersatz bestellen, was bei einem "All-in-one" Gerät nicht gegangen wäre, das zuerst anvisiert wurde.
Manchmal muß ich mich selbst überlisten, sonst gibt es nie was Neues.
Spannend ist dieses Thema für mich schon, zumal die Anfänge der Computerei des "Vater und Sohn Netzwerkes" schon sehr viele seltsame Blüten getrieben hat !

***

*** Eine der vielen Sonderthemen Kartuschen, die nichts mit dem eigentlichen Seitenthema zu tun haben müssen.. Lektuere ..einfach zur Untermalung der Rezept-Seiten gedacht !





***





*** Nachgetragen ***

Jedes Programmchen, das im Hintergrund des PCs oder Tablets laeuft, ist potentiell in der Lage alles nach Hause zu melden, was der Nutzer auf diesem Geraet getan hat. Wenn also als App oder in der Startleiste Programme sind, ist das immer problematisch, wenn auf diesem Rechner Bankgeschaefte gemacht werden.

***






Bildname

Parteiausschluesse?

Immer wieder liest man von Partei-Ausschluss-Verfahren gegen missliebige Politiker. Selbst gegen solche, die schon sehr lange Parteimitglied oder Fraktionsmitglied gewesen sind. Wie kommt das? Nun, da hat sich jemand "aus dem Fenster gelehnt" und seine persoenliche Meinung gesagt. D.h. etwas gesagt, was "mit oben" nicht abgesprochen war oder eine neue Idee eingebracht, was auch nicht beliebt ist.

Wir selbst haben bei Clubs oder kl. Vereinen erlebt, dass "man erst einmal still ist und zuhoeren muss, spaeter vielleicht nachfragen kann und nochmal spaeter evtl. seinen Senf dazu geben darf"

Diese Prinzip scheint mir auch in der Parteienwelt zu herrschen. Mitsprache ist nicht gerne gesehen, wenn sie nicht explizit erbeten worden ist. "Mitreden heisst nicht mitentscheiden", so hat das im Jahr 2019 ein Politiker im Wahlkampf formuliert, als Buergeranfragen kamen. Das geht wohl auch Politikern so, die in ihrer Partei etwas sagen wollen.

Man nennt das "Parteiraison" - neue Ideen sind unerwuenscht, solange diese nicht hinter verschlossenen Tueren ausdiskutiert worden sind- nach obigem Schema. (Erst zuhoeren, dann vielleicht und evtl. mitreden, aber nur wenn man gefragt worden ist)

Das ist der Grund, weshalb ich gegen diese Parteiraison (Parteilinie) bei Abstimmungen in den Parlamenten bin: Haetten wir freie und geheime Abstimmungen, kaeme auch ein vernuenftiger Vorschlag der Gegenseite zum Zuge. Genau das will aber die Partei(en-Landschaft) verhindern, weil sie evtl. sonst ueberfluessig werden koennte. Hier geht es um Kohle, um das Eingemachte, um die Posten - nicht um den Politiker und schon mal gar nicht um den Buerger.

Wenn also eine Partei einen unbequem gewordenen Kollegen ausschliessen will, dann wohl aus der Einstellung heraus, dass dieser inzwischen "entartet" ist: Wer so lange beharrlich Koffer trug und sich hochgeschleimt hat, bis ein hoher Posten erreicht wurde und ploetzlich -ohne vorher nachzufragen- eine eigene Meinung oeffentlich kundtut, kann nur als Ausschuss aussortiert werden - oder?

Ich weiss nicht, ob der Demokratiegedanke noch gerettet werden kann, zumal bereits in den Vereinen.. ich bin der Meinung, dass die "lieben Waehlerinnen und Waehler" oder die lieben "Buergerinnen und Buerger" alleine in der Lage sind, hier aufzuraeumen: Austreten aus Partei und Verein, wenn sich diese Despotismen zeigen. Ich halte die jetzige Parteienwelt fuer ueberkommen: Weil man kluge Ideen abwuergt und verhindert, den Fortschritt ausbremst.

Nach meiner Meinung stehen wir im Jahr 2019 vor dem gleichen moralischen oder politischen Truemmerhaufen wie nach dem WKII - ein Neuanfang mit sehr viel mehr Ehrenamt statt Nebeneinkuenften und direkter Buergerbeteiligung waere schon mal eine gute Sache!



*** Auf alle Faelle sind Parteiausschlussverfahren eine Bankrotterklaerung der Partei. *** Lektuere









Zum Impressum

Button






***



Schattenseiten Kartusche

Heute gab es eine Zuccini vom freundlichen Nachbarn, die auch gleich verarbeitet wurde:

"Marina" mein 4 Personen Essen.

3 grosse Zwiebeln und eine Knolle Knoblauch schaelen und grob schneiden, in grosszuegig Olivenoel und einem EL Rosmarin anroesten - die Zuccini schaelen und grob in den Topf schneiden. Ca 1 Tasse (moeglichst selbstgemachtes) Tomatenketchup mit der gleichen Menge Wasser verlaengern und damit abloeschen. Dann je ein Glas einfache Oliven - gruen und schwarz hinzu geben, (abgetropft) und je eine Dose Sardinen: 1 mit Zitrone und 1 mit Chili. (Selbstverstaendlich den ganzen Doseninhalt nehmen, NIE abschuetten, das waere viel zu schade) Ein wenig Salz dazu nicht zuviel und ein wenig Rosenpaprika ! Nun ruhig garen lassen, bis das Gemuese gar, aber noch etwas bissfest ist.



Guten Appetit bei diesem sehr suedlaendisch anmutenden flotten Essen, das immer seine Fan's findet.
(Einen Kanten Weissbrot oder Baquette dazu waere gut gewesen, um die Sauce zu dippen - hatte ich aber gerade nicht da)

***

Am Tag davor habe ich Nudelsalat gemacht - hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt - aber als Gimmick Spinat - Kaese - Wuerstchen zur Beilage. Das kommt immer prima an. (Die Wuerstchen kosten 4 Euro,- 2019- nur mal so am Rande)



Guten Appetit !

*** Eine kleine Auflockerung, Lektuere ..einfach mal so !





***







Mitbuerger



Das Wort "Buerger" kommt von Burg, die Leute, welche im Schutz der Burg lebten.
Heute ist dieser Begriff mit der Staatlichkeit, der aktive und passive Wahlrechte verkuepft.
Die "lieben Mitbuergerinnen und Mitbuerger" der gendrischen Denkungsweise sind uns inzwischen nicht mehr ganz so fremd, stimmig ist dieser Ausdruck jedoch nicht, weil immer mehr Menschen durch das Raster in das soziale Netz fallen. Immer weniger Wahlberechtigte sind ueberhaupt in der Lage, die Namen oder Funktionen der Kanditaten oder auch nur die Unterschiede zwischen den Parteien oder deren Vielfalt zu benennen - sie waehlen trotzdem. Blind? Irgendwie schon. Aus dem Bauch heraus ist dann die richtige Bezeichnung. Dies Bauchgefuehl wird durch den Trend zu koalieren der Parteien mit etwas zu wenig Stimmen noch untermauert.

Wie waere es, wenn wir die andere Auslegung "Buergen" nehmen wuerden?

Ich denke dabei an die Schuldverschreibung der Menschen im Land hinter der Signatur der Bundesbank unter jedem Geldschein.
Ohne diese Buergschaft, waere der Schein wertlos.
Ich halte diese Buergschaft fuer eine enorme Errungenschaft der Zivilisation, ganz ohne Frage.
Aber: Wer keine Steuern zahlt oder gar auf Sozialleistungen angewiesen ist, buergt dieser auch, darf man sich da als "Buerger" fuehlen oder koennte die Bezeichnung "Einwohner" nicht viel besser greifen?
Diese Fragen sind noch nicht aufgeworfen worden, ich moechte sie einfach mal zur Diskussion stellen.
Man koennte auch das Wahlrecht davon abhaengig machen, aber das ist nochmal ein anderes Blatt der Sache - ein Recht,das immer weniger "Waehler und Waehlerinnen" begreifen, ist blutleer.

Wenn ich ehrlich bin, halte ich mich selbst fuer nicht "wahlkompetent", weil mir der Ramsch vor den Augen verschwimmt und deshalb nicht verstanden wird - zudem werden die Wahlversprechen sowieso niemals eingehalten und so kann man die Parteiprogramme glatt verwechseln. Vielleicht sollte man eine Gebuehr von 50 Euro einfuehren, wenn jemand an der Wahl teilnehmen will: So koennten viele soziale Programme finanziert werden!