Schattenseite 55




Es ist ach so vieles in Schieflage geraten oder nur noch nicht bekannt geworden,
was eben in dieser Art im Untergrund herum wuselte.
Ob Datenschutz oder Fernseh-Schmutz
(Es gibt immer mehr schlimme Gewaltdarstellung im TV, wo sich niemand drüber aufzuregen scheint)
- ist dabei schon fast so egal wie der Umweltschutz,
was alles durch die neuen Völkerwanderungen obsolet geworden zu sein scheint.
Die politische Großwetterlage braucht man dabei nicht einmal anzuschneiden
um mit den hauseigenen Schieflagen vollkommen überfordert zu werden.
Deutschland schafft sich ab, tönte man vor einiger Zeit in den Schlagzeilen und so kann ich nur kommentieren:
Gestern standen wir vor dem Abgrund, heute sind wir ein schönes Stück weiter gekommen...
Kopf hoch:
koelsch-woerterbuch de /wat-kuett-dat-kuett-et-kuett-wie-et-kuet-auf-deutsch-12512.html

***

Die Filmempfehlung ist heute:
"Schuldig bei Verdacht", ein Film aus den 1960iger, als eine knallharte Kommunistenverfolgung
in den USA gewesen sein mußte, welche verdammt ähnlich den Machenschaften war, die eigentlich
diesen Kommunisten hinter dem "eisernen Vorhang" vorgeworfen wurde.. 1991 gedreht ist dieser
Film nach wahren Begebenheiten gemacht, schon sehr gruselig- im letzten Drittel ist ein
wenig die Luft ausgegangen und so bin ich eingeschlafen.
Meine Frau hat danach erzählt, was noch ablief - sehr praktisch.

***

Ein weiterer Film wäre dieser:
Was auch geschehen mag ein Film über Mennoniten oder Amische in den USA.
Ein bemerkenswertes Sittengemälde, das den religiösen Wahnwitz recht gut zeigt.
Der Film verliert am Ende jedoch irgendwie die Spannung, ich bin eingeschlafen und wieder hat meine Frau
das Ende erzählen müssen..

***

Im April 2019 kam eine seltsame Meldung, dass zwei vollkommen identische Autos gesichtet worden seien.
Die neue Masche von Halunken ist die, ein gestohlenes Fahrzeug der gleichen Sorte mit gleicher
Fahrzeugnummer auszustatten, das schon irgendwo angemeldet ist.
Auf diese Weise schaut das so aus, als hätten sie ein Alibi.
Es entstehen oder wandern immer mehr kriminelle Maschen zu.

***

Eine andere Masche an Geld zu kommen ist die von abgehalfterten Politikern, die
nach ihrer Tätigkeit irgendwo in der Welt irgendwelche Vorträge über div. Themen halten,
für die sie wohl als fachkundig gehalten werden.

***

Immer wieder gibt es neue Varianten des roten Traditions-Kartoffelsalates aus meiner Familie.
Die Jungen kennen die Rezeptur nicht mehr und so schreibe ich eben alles unverdrossen auf:
Ein Rezept für gut 6 Personen.
1,5kg Kartoffeln am Vorabend kochen. Am anderen Morgen schälen und auf einen Teller legen.
6 gute Eier hart kochen.
Frische Petersilie und etwas Zitronenmelisse ernten, waschen und bereit halten.
Ein halbes Glas billige Maionaise oder eine Flasche einfache Knoblauchsauce in eine große Schüssel geben,
eine halbe Zwiebel ganz klein hacken, einen gehäuften EL getrocknete Dillspitzen und einen EL Salz,
nicht zu wenig Pfeffer aus der Mühle und ein paar Spritzer Flüssigwürze hinzu,
mit guter Milch ca 1/3 der Menge nachfüllen und verrühren.
Ein Päckchen Matjes in ca 2cm breite Stücke schneiden und unterheben.
(Der Kauf bei einem der Diskounter ist am sichersten, denn diese Ware habe ich schon verdorben vorgefunden,
obwohl noch lange nicht abgelaufen..)
Einen kleinen Apfel klein scheiden und zugeben.
2 Scheiben herzhaften Käse würfeln und hinein damit.
4 von den 6 Eiern in Scheiben schneiden und hinein in die Schüssel, etwas unterrühren.
Ca 100-150gr klein geschnittenes Suppenfleisch (Rind) einfügen.
(Stammt aus der letzten Nudelsuppe, das habe ich vorsorglich für diesen Salat mitgegart und eingeforen)
Einen drittel Kranz Fleischwurst in Scheiben schneiden und zugeben.
(ca 150gr)
Nun kommt ein ganzes Glas Rote Bete dazu: Abtropfen lassen und die Scheiben
halbieren und unterheben.
Nun schneide ich die Kartoffeln in Scheiben, nach einer Lage auf dem Schüsselinhalt
wird EINMAL untergehoben, dann wieder eine Schicht Kartoffelscheiben dazu und EINMAL
unterheben und so weiter. Sinn der Sache ist, daß die Scheiben nicht zerfallen.
Bald haben wir einen appetitlichen Salat vor uns, der in zwei etwas kleinere, frische
Schüsseln - ganz vorsichtig - umgefüllt wird.
(Das Auge ißt bekanntlich mit!)
Die beiden restlichen hartgekochten Eier werden halbiert und mit der Petersilie
und der Zitronenmelisse hübsch garniert obenauf gelegt, bevor die Frischhaltefolie
über die Schüsseln gespannt wird.

Dieses Essen braucht seinen Zeit und billig ist es auch nicht, aber
es kommt phantastisch an, ein Traditionsessen zu Neujahr oder Sylvester,
das ganz fix verputzt ist und noch nie schlecht wurde..
(Es empfiehlt sich eine kühle Lagerung, aber nie in den Kühlschrank stellen,
sonst geht ein Kartoffelsalat fest, kein Kartoffelsalat mag das!)



Guten Appetit!

***

Was ist eigentlich an der Moderne dran, daß so viele Leute seltsame Allergien
und Unverträglichkeiten haben?
Selbst bei den Enkelchen, in frühem Alter, zeigen sich Seltsamkeiten,
Krankheiten, Allergien, Verhaltensstörungen und körperliche Symptome,
die doch schon recht bedenklich sind:
Heute gehen schon die Kleinen zum Psychologen, zu Fachärzten und Ernährungsberatern,
ob das immer so nötig ist, kann ich nicht beurteilen, höchstens mutmaßen:
Die innigliche Verquickung von Gewogenheiten der Mandatsträger zu Konzernen ist inzwischen
-aus meiner Sicht- zum Problem geworden, weil Aufklärung ob der neuen Gefahren durch immer mehr
Chemie-Einsatz in der kompletten Nahrungsmittelkette, von der Anzucht, Aufzucht, Massentierhaltung,
Spritzmittel etc. bis zur ebensolchen Behandlung der Lebensmittel zur besseren Haltbarkeit oder
Assimilierung von Kunstprodukten zu natürlichen Lebensmitteln, sprich Kunstkäse oder Fake-Wurst etc.
ist ein weites Feld einer schon als Philosophie einzustufenden Betrachtung in diesen Fragen,
die jeder Einzelne selbst beurteilen können sollte.
Und eben da ist die Crux mangelnden Aufklärungswillens der Verantwortlichen, die mich nachdenklich stimmt.
Es riecht nicht nur nach CO2 Gasen, sondern auch nach Bestechung unter anderen Namen.
So kam, was kommen mußte:
Man kann gemeinsame Essen inzwischen geradewegs vergessen, weil eine Person
diätisch leben muß, die andere kein Eiweiß ißt, der nächste Kandidat keine Milch verträgt
oder "Spuren von Nüssen" meidet oder meiden muß.
Von den Fleischablehnern oder Halbverneinern mal ganz abgesehen -
jedermann es recht getan, ist eine Kunst die keiner kann.
Bei den Getränken geht es weiter, Wasser ist nicht gleich Wasser und die zig und zig
Zuckerstoffe in den Getränken (und auch in den Fertigessen, die es z.T. auch in Restaurants gibt)
sowie Alkoholika in jedweder Form sind abzuklären, bevor so ein Familienessen gewagt werden kann.
Diäten sind inzwischen auch schon in manigfacher Form auf dem Markt und für und gegen alles mögliche.
Vermutlich wird man schon Wochen vor dem Fest die Unverträglichkeiten oder persönlichen Animositäten
schriftlich und mit Unterschrift abzuklären haben, um auf der sicheren Seite zu sein - oder:
Man läd diese Gestalten in eine Restaurant ein, wo sich sich kommen lassen können was sie möchten.
Bumms. Und unsere Küche bleibt sauber und die Toilette frei und unverstopft..

Dabei geht man auch Problemen aus dem Weg, die z.B. von einem Salmonellen-Ei kommen,
das sehr leicht in der Maionaise für Ärger sorgen kann, nicht bei jedem Esser, aber immerhin.
Die Haftung liegt ganz klar erst einmal bei dem Koch oder Köchin.

Alleine diese Haftung ist für mich schon mal ein deftiger Grund zur Einkehr in diese Lokalitäten,
die mir eigentlich zuwider sind.

***

April 2019:
Ob in Goldminen oder bei Elektroschrott, nunmehr ist es gelungen, mithilfe von Bakterien
Gold zu extrahieren - ein wunderbarer Erfolg der Wissenschaft, wie ich finde.

***

Hier habe ich gleich zwei Filmempfehlungen mit Tom Cruise als Hauptdarsteller:
"Die Firma", ein recht langes Werk und "Rain Man", beide sind empfehlenswert.

***

Tipp:
In der heutigen Zeit der offenen Grenzen darf ich vermelden, dass sich massive Knebel und Verstärkungen
an Haustür und Nebeneingangstüren bewährt haben.
Man sollte also nicht an der falschen Stelle sparen und wertige Schlösser einbauen lassen.
Sicher hat man nicht so viel Geld zuhause, aber es reichen den schnell zugreifenden Diebesbanden
schon 50 oder hundert Euro oder eine Scheckkarte, die sich immer und in jeder Wohnung finden lassen.
Der größere Schaden ist das Gefühl, in den eigenen 4 Wänden nicht mehr sicher zu sein.
Man kann sich schützen und das muß nicht mal teuer sein !

***

11.4.2019:
Na bitte! Die Aufrufe haben sich gelohnt:
"Fridays of Future" fordert CO2-Steuer für Flugzeuge..
"2000 Euro mehr pro Flug?"
Es scheinen doch einige Leute wach geworden zu sein!

***

Die heutige Filmempfehlung wäre: Cold Skin, Insel der Kreaturen,
das klingt billig nach Gruselschocker,- der Film ist auch gruselig, aber sehr gut gemacht..
Alle Jahre wird der Leuchtturmwärter auf einer einsamen Südpazifikinsel ausgetauscht..

***

Zum Thema "Journalismus" hätte ich da einen Denkanstoß:
Wie ist der Informationsanspruch der Menschen im Land und gibt es einen Widerspruch
dazu in dem Informationsbedürfnis oder eine Informationspflicht des Staates seinen Bürgern gegenüber?
Darf man Informationen vorenthalten oder "politisch korrekt" schönen, wie die Wetterlage gerade ist?
Hält man die "lieben Bürgerinnen und Bürger" überhaupt für mündig?

***

Mir fällt auf, daß Rapskernöl im Essen die Verdauung sehr gut fördert und in Schwung bringt.

***

Immer wieder punktet bei uns dieses einfache Essen:
Ich gebe Rosmarin und Thymian - je einen halben EL ins Wasser, lasse dieses aufkochen,
gebe dann die Nudeln hinein, die knapp bißfest gekocht werden.
In der Seihe wird abgeschüttet, der nun leere Nudeltopf bekommt eine gute Bodendeckung aus Olivenöl,
mit einem halben EL Oregano darin.
Jetzt kommen die Spaghetti oder eben andere Nudeln hinein, werden gut untergehoben und heiß
in die Teller gegeben. Darauf kommt Gorgonzola in Stückchen,- nicht sparen !
Als Garnitur empfehlen sich Tomatenviertel.



(Eingedeckt für einen Linkshänder)
Die Esser heben mit Löffel und Gabel den Käse sogleich unter
und drehen dann wenige Nudeln im Löffel zu einer Rolle..
Guten Appetit!

***

Die heutige Filmempfehlung ist:
"Der -erste- große Eisenbahnraub" aus dem Jahr 1979 mit Sean Connery,
ein intelligent gemachter Streifen, bei dem man nicht einschläft !

Der nächste Film war ganz genau so spannend, wenn auch deutlich vielschichtiger und blieb dennoch verständlich.
Na also, sage ich und "es geht doch!"
"Wir schreiben das Jahr 1850 - eine romantische Reise ins Viktorianische England und seine Prachtbauten"
Dieser Film hieß Doctor Thorne aus dem Jahr 2016 - wir sahen jedoch den Spielfilm in ganzer Länge
und nicht die Serie. (A mazonP rime)

***

Mehr ein Menuevorschlag als ein Rezept ist folgende Variante eines meiner Essen:
Ich nehme großzügig Olivenöl in den Topf, 3 Zwiebeln, grob geschnitten und 5 Knoblauchzehen,
dann 500gr Schweinegeschnetzeltes und gare dieses im flachen Topf mit Deckel. (Fleischtopf)
Nun wird das Wasser für den Parboiled-Reis aufgesetzt.
Das Fleisch wird mit einem EL scharfem Paprikapulver und einem halben EL Salz gewürzt.
Man muß ab und zu umrühren, dass nichts anhängt.
Nach ca 10 Minuten Garzeit bei 3/4 Hitze gebe ich ca eine halbe Kaffeetasse Gurkenwasser dazu.
(Billige Konserve) Jetzt wird der Topf auf kleine Hitze geschaltet
und der Inhalt gart ruhig weiter bis der Reis in das Sieb abgeschüttet werden kann.
Als Beilage habe ich Radieschen genommen, die waren gerade im Angebot.
(Das Fleisch übrigens auch)

Das Essen reichte für 3 Personen.



Guten Appetit.

***

April 2019: Notre Dame in Paris brennt - dieses Monumentalbauwerk christlichen Wahnsinns
wurde von Gott offenbar nicht geschätzt oder wenn er seine Kirche schon nicht schützen kann oder will,
was wird denn erst aus uns Menschen? Fragen über Fragen. Ich wäre dafür, das Ding als Ruine stehen zu lassen
und den geplanten Wiederbaufbau, der bis 2024 dauern soll, zugunsten Bedürftiger zu verwenden.
Probleme hat Frankreich in der Tat mehr als genug.

***

Filmempfehlung In Time, Deine Zeit läuft ab ,
ein anfänglich seltsamer, aber dann doch spannender Film über "Oben" und "Unten", den Geldwert und den des Lebens,
in drastischer Art und Weise erdacht. Aus dem Jahr 2011 zeigt der Film die neue weltweite Zahlungsart..

***

Oh weh und ach, die kupferne Küchenuhr in Form einer Bratpfanne hat den Geist aufgegeben!
Nach 40 Jahren kaputt - aber kein Problem, einfach die Zentralmutter der Zeiger abdrehen und die Zeiger,
abziehen, die darunter befindliche Kronenmutter aufdrehen und schon ist das Werk, das Herzchen der Uhr in meinen Händen.
A mazon hat Ersatz, mit 1,1cm Wellenlänge von j unghans, einer uralten deutschen Marke,
für sage und schreibe 9,45 Euro, incl Fracht! (14 Uhr bestellt, 14.04 kam die Bestätigung und am
nächsten Tag schon da..)
Jetzt schimpf' mir nochmal einer über das Internet!
Beim Uhrenfachhandel wäre wochenlanges Warten gewesen und wer weiß, ob die Uhr auch unzerkratzt wieder
gekommen wäre - nach mehreren Fahrten in die Stadt, die alleine schon teurer..

..so ganz einfach war die Sache nicht, weil die Verpacker wohl nicht lesen konnten:
(Das kommt immer häufiger vor, weil Billigkräfte aus allen Ecken der Welt eingestellt werden,
bei einem solchen Preis rechnet sich die Rücksendung eher nicht)
Statt 1,1cm war das Modell mit 2,2cm angekommen.
So habe ich eine wenig gebastelt und schon lief die Uhr wieder.
(Styrophor als Distanz zwischen Werk und Uhr, ein gutes Gummiband hält das Werk an der
zentralen Hohlschraube fest in der Position)

***

Die Filmempfehlung heute wäre: Die Gärtnerein von Versailles ein Werk, wo keiner schläft.
Lediglich eine Rückblende war etwas verwirrend, sonst alles plausibel gehalten. (2014)

***

Der nächste gute Film wäre dieser: Der Buchladen der Florence Green,
ein wohl sehr englisches, interlektuelles, aber dennoch fesselndes Werk. Aus dem Jahr 2017, als Drama gedreht.
Spannend fanden wir, wie man geschwind ein Gewogenheitsgesetz bastelt, mit dem eine Enteignung "legal" wird
und daß sich wohl überall menschliche Miststücke durchsetzen.

***

Kaum einer weiß heute noch, wie man Kartoffelbrei macht! Ich meine nicht "Kartoffelpüree" und auch nicht "Kartoffelstampf", wobei letzteres eine Erfindung raffinierter Jungköche ist,- nein, ein einfacher Kartoffelbrei nach Hausfrauen - Art. (Dieser Beitrag ist nur für Anfänger gedacht und .. schließlich fängt jeder mal an - oder?) Ich nehme 1,5 kg Kartoffeln, (ca 3 Personen-Menge) "überwiegend festkochend", mit denen man praktisch jedes Kartoffelgericht wunderbar machen kann und schäle diese. Dann kommt in einen höheren Topf ca 2 daumenbreit Wasser. (Wer mehr nimmt, ist ein Stümper oder Koch und keine erfahrene Hausfrau) nun schneide ich die Kartoffel mittig durch, nochmal von der anderen Seite, nun haben wir ein Kreuz die Länge nach. Die Kartoffel wird eisern festgehalten und dann geht's quer: Jeder Schnitt quer zu den beiden vorhandenen Schnitten bringt ein ungleichmäßiges Würfelchen und das kommt dann in den Topf. Die Platte wird voll ankochen lassen und dann auf die Hälfte geschaltet, sowie sich Schaum bildet. (Bei geschlossenem Deckel.) Nun nehme ich den Deckel kurz ab und rühre einmal mit dem Holzkochlöffel die Kartoffelstückchen um. So kochen diese nicht so leicht über und flankierend wird die "Flamme" nochmal etwas zurück gefahren, auf ca 1/3 Kraft. Kartoffeln brauchen IMMER 20 Minuten, ob das nun Knödel sind oder Bratkartoffeln oder Pellkartoffeln oder Salz-Kartoffel - ist egal - freilich auch unsere Kartoffelstückchen.. mit dem spitzen Küchenmesser kann man prüfen, ob diese schon gar sind: Wenn das Messer leicht hinein geht, sind sie gar. (Ansonsten verspürt man einen Widerstand) Nun wird mit dem Topflappen der Deckel etwas angeschrägt, festgehalten und über der Spüle das restliche Wasser ablaufen lassen. Deckel ab, Platte aus und den Topf auf ein Holzbrettchen gestellt. Der restliche Dunst aus dem Topf entsteigt, - nun gebe ich einen EL gute Butter, einen EL Salz und einen TL Zucker dazu, 2 EL Dillspitzen oder alternativ gefriergetrockneten Schnittlauch (beides aus dem Glas, das gibt es in jedem Supermarkt für billiges Geld zu kaufen. Frische Kräuter waren zu "salatig" und können dafür nicht empfohlen werden. Selbstverständlich kann man die Kräuter auch weglassen und wäre dann beim Urrezept.. freilich kann man auch abgetropfte Erbsen aus der Dose in dieser Phase zu den Kartoffeln geben, die werden einfach mitgestampft - und so ergibt das einen groben Erbsenstampf - eine willkommene Abwechslung allemal und schaut gut aus.) Mit dem gekröpften Stampfer stampfe ich einmal rundherum, dann kommt etwas gute Milch dazu, wieder wird tüchtig gestampft- auch in der Mitte!- sonst immer rundherum. Noch etwas Milch zugeben, - immer nur wenig, bis die richtige oder gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun den Stampfer in dem Topf abklopfen, Deckel drauf, damit der Inhalt schön heiß bleibt. (Ich lege gerne das feuchte Küchenhandtuch auf den Deckel, das hält gut warm.. und wird trocken dabei) Den Stampfer empfehle ich sofort unter dem Wasserhahn abzuwaschen - wenn der Stampf erst einmal getrocknet ist, hat es selbst die Spülmaschine schwer diese Kartoffel - Stärke abzubekommen. Als eindringliche Warnung möchte ich noch auf den Weg geben: Niemals den Mixer einsetzen oder den "Zauberstab", sonst bekommt man Kleister und keinen Kartoffelbrei ! Serviervorschläge: Kartoffelbrei mittig auf den Teller geben, etwas auseinander streichen. In diesem Bettchen kann man Spiegeleier, Würstchen, Geschnetzeltes oder Rühreier, aber auch eine Frikadelle oder angedünstete geschnittene Champignons geben. Das schaut prima aus, macht Appetit und ist bekömlich. Wir haben gerne weiße Bratwürste mit ordentlich angedünsteten Zwiebeln darauf, gerne mit einem TL Honig gemacht. Freilich kann man mittig in dieses Kartoffelbett auch Reste vom letzten Sonntagsbraten mit ein wenig Soße geben, auch das kommt wunderbar. Kartoffelbrei ist sehr variantenreich zu bestücken. Früher hat man den Stampf fester gemacht und konnte am nächsten Tag daraus dickere Fladen - in Mehl gewälzt - in Schmalz ausbacken. Dazu gab es getrocknete Pflaumen, aufgekocht als eine Art süßes Gemüse, aber auch Dörrfleisch-Grieben, was eben gerade im Haus war. Ich könnte mir vorstellen, daß auch Schinkenstreifen etc. gut dazu passen, ja sogar mit Käsewürfelchen in dem Fladen. Hier fordere ich Euch auf, geneigte Leserinnen und Leser Phantasie walten zu lassen!



Filmempfehlung: Wiegenlied des Todes, ein US Thriller aus dem Jahr 1993, wo Susan (Wendel Meldrum) erfährt, daß
ihre totgeglaubte Mutter Edi (Diane Ladd) noch lebt - sie kommt als Gast und bald verschwindet die Haushaltshilfe..
Spannend gemacht, hat uns an den Film "Killer-Mum" erinnert.

***

Bei dieser Gelegenheit darf ich "meine" Zitronensäure in Pulverform empfehlen:
Damit reinige ich die Töpfe blitzeblank. Günstig und umweltfreundlicher als Topfreiniger.
(Firma H eitmann, vermutlich gibt es dieses Produkt auch von anderen Herstellern.)

***

Kochtipp: Große Braten mache ich gerne am Vortag, lasse diese in der Folie in der Backröhre.
Erst am nächsten Morgen tranchiere oder schneide ich das Fleisch, bereite in Ruhe die Sauce zu,
lege dann das Fleisch dort hinein. So kann es am besten ziehen und den Geschmack vervollkommnen.
Das haben schon die Ahnen so gemacht - allerdings nicht in der Folie, sondern im Bräter.
Zu Ostern gab es eine 2,5kg Putenkeule, gewürzt mit einem Lorbeerblatt, 3 Nelken, 8 Wacholderbeeren,
1 EL Thymian, 3 Knoblauchzehen, 3 Zwiebeln 3 kleineren süßsauer einglegten Gurken, eingerieben mit
scharfem Paprikapulver und einem El Salz. Der Bratsaft wurde in einen Topf gefüllt,
die Menge erhöht mit Wasser und Wein - dann angebunden, ein Nachwürzen war nicht mehr nötig.
Das Tranchieren von Putenkeulen dieser Größe ist am besten mit bloßen Händen und einem kleinen
scharfen Küchenmesser zu machen - die Stücke sollten portiongerecht abgehoben werden, wie
die Muskelfasern gewachsen sind, damit es auf dem Teller gut ausschaut.

***



Uns fällt auf, dass die Zahl der gewaltverherrlichenden Filme deutlich zugenommen hat
und wir deshalb immer häufiger gezwungen werden umzuschalten.
Die alten Filme sind zwar schmalzig, aber heilsam, wenn man den obigen gefährlichen Unsinn weglässt,
die als Vorlage oder Anregung für alle möglichen Verbrechen dienen könnten.









Das Konsortium.
China ist zur weltstärksten Macht geworden, vom Handel und auch militärisch nicht mehr zu übersehen.
Zusammen mit anderen asiatischen Staaten in einem lockeren Verbund der "Bündnispartner"
wäre also ein Angriff auf einen dieser Konkurrenten ein echtes Harakiri.
Die westlichen Handelspartner haben sich Afrika und Südamerika geteilt,
Russland zerfiel in einen asiatischen und einen prowestlichen Teil.
Die Ländergrenzen wurden weltweit zur Makulatur,
weil die Warenströmen global und nicht mehr zu separieren gewesen wären,
was sich schon seit dem 20Jhd. immer deutlicher abzeichnete.
Durch die immer stärker steigende Weltbevölkerung wurden neue Ideen nötig,
weshalb man die politische und religiöse Macht und Stärke ganz neu zu bündeln versuchte.
Wahlen wurden immer weniger verstanden, die Kanditaten waren längst schon untereinander austauschbar,
die Wirtschaft lenkte damals schon im Hintergrund - was lag also näher,
als eine neue Form der "Demokratie" zu versuchen, die auch halb oder ganz totalitären Staaten
ins Boot holen konnte.
Nach einer komplizierten Formel zwischen Bevölkerungszahl und BIP
wurden die führenden Personen des Rates berufen,
welche alle bisherigen Organisationsformen und Staatformen und Verteidigungspakte
und Handelsabkommen oder Entwicklungshilfeorganisationen etc.
ganz grundlegend ablösten, genau wie alle Parlamente nun überflüssig geworden und gestrichen worden sind.
Wir schreiben das Jahr 2045, es ist ein sonniger Ostersonntagmorgen,
als der Großbauer Bellhuber Erwin auf seinem Landsitz per Sicherheitsboten einen Großbrief
mit vielen Sicherheitsmarken darauf zugestellt bekam..

Marga! Mach doch bitte mal die Tür auf, ich glaube wir haben Post!
Was? Heute, am Sonntag?
Das muß etwas Dringendes oder Eiliges sein, mir war, als gäbe es schon Jahre keine Telegramme mehr!

Der Bote bekam ein Trinkgeld auf seinen Scanner gezogen, denn das Bargeld war längst abgeschafft.
Nach der letzten Krise hat man in Europa den ECU eingeführt,
der dem Euro recht ähnlich, aber viel sicherer war,
wie allgemein und immer wieder vollmundig erklärt wurde.
Was steht denn drin, mach doch mal auf!
Geduld, ich bin ich im Bad, warte noch ein Weilchen.
Bellhuber kam und öffnete in der Küche mit dem Kneipchen den Brief, schnitt das Siegel durch.
Ach herrje, das hat mir gerade noch gefehlt!
Die erheben mich zum Senator für Süddeutschland!
"Nach ausführlichen Recherchen ist unsere Wahl auf Sie, sehr geehrter Senator Erwin Bellhuber gefallen.
Ihr wirtschaftlichs Engagement und ihr Weitblick wird im Konsortium gebraucht.
Zusammen mit einem noch zu ernennenden Senator für Norddeutschland, sind sie die Repräsentanz
Deutschlands im Consortium, welcher jeweils einen Beisitzer für Ethik und einen für Wirtschaft bei sich tragen wird.
Vier Honoratioren für 100 Millionen Menschen, ein rationales Werk,
das viel Verantwortung auf ihre Schultern legen wird.
Ihr dienstlicher Wohnsitz wird Kapstadt sein, dem Sitz des neuen Weltrates, das wir Consortium genannt haben.
Unter Vorlage dieser Depesche wird ihnen am Flughafen die Bordkarte überreicht.
Sie reisen nunmehr ausschließlich mit VIP Status und mit Sicherheitskräften.
Im Consortium trägt man die Toga, rote Bordüren für Senatoren, schwarze Bordüren für die Beisitzer,
goldene für die drei Vorsitzenden.
Alles weitere wird in einer kurzen Schulung erklärt, die am Folgetag der Ankunft im Consortium mit allen Beteiligten stattfinden wird.

***
Erwin machte sich bereit, seine Frau schimpfte, wie Frauen das meistens tun -
denn nun lag die ganze Last seiner riesigen landwirtschaftlichen Flächen auf ihren Schultern.
Sicher, Erwin machte die Arbeit mit seinen Söhnen und Schwiegertöchtern - aber jammern schadet bekanntlich nicht.
Am Flughafen ging alles glatt, denn so ein gestandener bayrischer Mann war nicht so schwer zu erkennen.
In Kapstadt ging die Fahrt im VIP Taxi in das Viertel, das man "Konsortium" nennt.
Die Favela hat man einfach woanders hin gelegt
und hier einen eigenen und hochgesicherten Stadtteil errichtet - sein Zimmer lag in Wohnbau 11 im 30. Stock, Zimmer 11-112.
Am Folgetag sollte die Personalisierung sein, wo in einem speziellen Sicherheitsraum Abtaster in
Kopfhöhe waren und der neue Senatoren-Pass ausgestellt werden soll.
Der Pass war kein Problem, biometrische Daten und ein Lichtbild - nun aber kam etwas Besonderes:
Denken sie sich eine eine vierstellige Zahl aus und denken die ganze Zeit
nur an diese Zahl und an nichts anderes, 30 Sekunden bitte und lassen sie sich nicht ablenken.
Tat er und dachte an 7171 immer wieder an 7171 und wieder an 7171.
Sehr gut. Ich gleiche nochmal ab und sie treten bitte vor den Abtaster im Nebenraum und denken an diese Zahl.
Das tat Erwin auch - 7171 und schon ging die Tür auf..
So ein Schweinspack, ausgeschamtes, dachte er noch, als der Pass überreicht wurde.
"Das müssen alle machen, die hier im Consortium Zugang haben wollen, zumindest im Bereich für die Senatoren."

Man kam sich übereins, daß jedes Land nur 4 Vertreter haben sollte.
Das gab bereits die ersten heftigen Debatten und Uneinigkeiten.
Lichtenstein und China oder die USA praktisch als gleichrangige Partner?
Weit gefehlt: Je nach Gewichtung der Länder in BIP und Einwohnerzahl wurde die Länge
der Redezeit in einem Chip gespeichert, welcher das Mikrophon frei gab.
193 Staaten, die Mitglieder der Vereinten Nationen (ehemalige UNO) sind.
Hinzu kommen die Vatikanstadt sowie zwölf Staaten, Nationen,
Länder oder Territorien, bei denen die Staatseigenschaft umstritten ist
oder die sich in freier Assoziierung zu anderen Staaten befinden.
Also etwas über 200 x 4 = 800 Personen, wovon nur die Hälfte im Parlament sitzen durften:
Senatoren.
Die Beisitzer tagten in einem gesonderten Plenarsaal.
Kein Beisitzer und kein Senator durfte länger als 5 Jahre dem Consortium angehören,
danach kamen neue Leute in dieses Amt.
Man wollte gleich von Anfang an Gewogenheiten verhindern in diesem Ehrenamt,
für welche es nur Aufwandsentschädigungen und eine Diät in Höhe eines Chefarzt-Gehaltes gab.
(Dieses Gehalt bezog sich auf die Einkommenssituation des Herkunftslandes)

***

Herr Bellhuber standen also 300.000 Euro oder ECU zu, plus gratis Flüge und alles was dazu gehört.
Er fand, das war eine billige Lösung, wenn Deutschland nur 2 x 300.000 plus Spesen,
die maximal die Hälfte ausmachen durften, also 450.000 ECU x 2 = 900.000 ECU ausgeben muß, um das Parlament,
ja alle Parlamente zu ersetzen.
Die Beisitzer bekamen nur ein Drittel zugestanden.
Zufrieden ging zu Bette und träumte von dem Gefühl verantwortlich zu sein für die halbe Republik.
Es gab keine Anwesenheitspflicht und keine Mehrheitsprobleme:
Per Knopfdruck wurde abgestimmt und wenn die zentrale Lampe bei den drei Vorsitzenden auf "grün"
sprang, war der Antrag angenommen und eben nicht, wenn die Mehrheit nicht erreicht war,
die sich immer an der Zahl der Abstimmenden orientierte, nicht an der Gesamtzahl der Senatoren.
Desgleichen galt bei den Beisitzenden ein Stockwerk tiefer.
Die Vorsitzenden hatten kein Stimmrecht und setzten sich aus je einem Vertreter von Religion,
Adel und Minderheiten zusammen, alle 5 Jahre in veränderter Zusammensetzung,
die vom Computer durch Zufallsprinzip ausgesucht worden sind.
In diese Auswahldatei kamen freilich nur honorige Personen,
die sich gegenseitig vorschlagen konnten- nicht Hinz und Kunz- wurde also jemand vorgeschlagen,
war er auf der Liste und wenn ein Nachrücker gebraucht wurde, gab es kein Zurück.

***

Bald fehlte den Vertretern der Wirtschaft ein Krieg,
denn die Waffenexporte waren ein wichtiger Bestandteil des Aussenhandels einiger Länder.
Nach der Abstimmung war klar, daß nun eine Weltschutztruppe WT genannt, gegründet und ausgerüstet werden soll.
Milliardenaufträge kamen und wurden zugeteilt, je nachdem wie die internationale Ausschreibung dazu verlief.
Große Waffenlieferländer gerieten in Schieflage und mußten sparen, kleine Länder blühten auf.
Es wurde beschlossen, die schweren Kriegsmaschinerien zu verschrotten,
Flugzeugträger, Panzer, Kampfflugzeuge, Bomber, Zerstörer etc.
Die Abrüstungsabkommen liesen jedem Mitgliedsland die Option Abwehrraketen
und Kampfhubschrauber in einer gewissen Menge - unter Kontrollen -
zu behalten, Rüstungs-Satelliten wurden sofort eliminiert.
Die Welthungerhilfe begann konzertierter abzulaufen,
weil jedem Nahrungsmitteltransport bewaffnete Begleiter hinzu gesellt wurden.
Die Unruhe-Regionen konnten unter Kuratell gestellt werden, was ebenfalls mit der einfachen Mehrheit möglich wurde.
Bald war der nahe Osten mit mehreren Ländern unter dieser strengen Kontrolle
und sollte entwaffnet werden, wenn es den religiös motivierten Erzfeinden nicht gelingen würde, die Unruhen beizulegen.
Spannend wurden die Parlamentsentschlüsse dann, wenn Wirtschafts- und Hungerhilfen angefordert wurden.
Bald hatten die Geberländer eine hohe Bürde zu tragen,
welche durch die geringer gewordenen Militärausgaben kompensiert wurden.
Herr Bellhuber wurde meistens überstimmt, genau wie sein Senatorenkollege aus dem Norden Deutschlands.
Die Beisitzenden fingen die Anfragen ein und entwickelten diese zu abstimmungsfähigen Vorlagen.
Die Eingaben kamen aus der Wirtschaft, Religion, Verbänden und Parteien.
Die Letzteren erhielten ihre Stimmkraft ausschließlich nach den Mitgliederzahlen, genau wie die anderen drei Größen.
Wahlen gehörten also der Vergangenheit an.
Wer politisch interessiert war, ist dieser oder jener Partei beigetreten,
die anderen verzichteten auf das Mitbestimmungsrecht oder erwirkten dieses über die anderen Organisationen.
Wer also wollte, konnte bei der Unternehmervereinigung, in einer Religion
und im Automobilclub oder in einem der zahlreichen Verbände,
sowie in einer Partei jeweils EINE Stimme haben, also maximal 4
Diese Organisationen vertraten ihre Mitglieder nach aussen, nach der jeweiligen Raisson.

Herr Bellhuber war Landwirt, wie er diesen agrarischen Großbetrieb nannte und "mit Kühen aufgewachsen".
Er verstand nichts von den Handelsabkommen zwischen Staaten
und auch nichts von interreligiösen Konflikten,
durfte aber tüchtig darüber abstimmen, wie jeder andere Senator auch.
Wie die Menschen nun mal so sind, hat man einige schon früh an der Bar gesehen,
andere waren lieber in den Vergnügungsvierteln Johannisburgs oder am Strand.

Eines Tages träumte Herr Bellhuber in seinem Zimmer ein seltsames Szenario:

"10 Senatoren stimmten über die Enteignung des Gaza-Streifens ab, der eine neutrale Zone ohne Bebauung werden sollte.
6 Stimmen waren dafür - Peru, Nigeria, Japan, Schweiz und Lichtenstein, sowie Monaco waren dafür,
die USA, Israel und Palestina dagegen, Korea stimmte neutral ab.
Die Situation hätte auch eine x-beliebige andere sein können, die Sache ist also eher beispielhaft gewesen.
Die 390 anderen Sitze waren leer, weil eine Grippewelle und eine Lustlosigkeitepidemie war:
In Kapstadt war gerade eine große Feierlichkeit mit Straßenfest und da wollte keiner fehlen.
Die 10 Senatoren im Parlament hatten keine Lust darauf und hatten wohl noch einiges aufzuarbeiten.
Durch diese Abstimmung wurde der Apparat in Gang gesetzt und mit schwerem Gerät alles abgeräumt, was in dieser Zone stand.
Palestinensische Gärten, viele israelische Siedlungen, die dort illegal errichtet worden waren.
Die Folgen kann man sich leicht ausmalen:
Mord und Totschlag entstand, ein neuer Bürgerkrieg, der mit schlimmer Brutalität ausgetragen wurde.
Selbstmordkommandos gegen Luft-Boden-Raketen und bald war Palestina ausgelöscht, vom Erdboden verschwunden-
das brachte die arabischen Anreinerstaaten gegen Israel auf und ein Flächenbrand entstand,
der die alten religiösen Gegensätze neu entbrennen ließ.
Mithilfe der Beobachtungssatelliten kam die Übertragung aus der Region zu den Monitoren der beiden Parlamente.
Die Vorsitzenden beriefen die Abstimmung neu ein und alle Senatoren in das Consortium.
Es wurde eine neue Abstimmung erarbeitet und so lautete die Frage nicht mehr ja oder nein zu einer Neutralitätszone, sondern vielmehr um die Entsendung von Friedenstruppen in die gesamte Nah-Ost-Region.
Die Asiaten und die Südamerikaner, sowie die Zentralafrikaner wollten dabei nicht mitmachen und voteten dagegen, eine knappe Minderheit, die für einen solchen Einsatz war, wurde abgeschmettert.
Der arabische Raum brannte, ganze Staaten gerieten in eine heillose Situation.
Es blitzten buchstäblich die Messer, jeder massakrierte jeden, Freiheitskämpfer und religiöse Fanatiker liesen keinen Stein auf dem anderen.
Saudis haben um Hilfe ersucht und auch diese Abstimmung verlief - negativ.
Die ganze Region verbrannte buchstäblich unter einer gigantischen Rauchsäule, die den Flugverkehr in weiten Teilen der Welt zum erliegen brachte - dann wurde das Öl knapp.
Die Ölquellen brannten oder waren gesprengt.
Millionen Menschen waren auf der Flucht und wurden an den Grenzen erschossen,
weil niemand noch mehr Kostgänger bezahlen wollte - durch die vergangenen Fluchtwellen
hat sich die Zahl der Hilfempfänger verzehnfacht und wurde langsam unbezahlbar.
Diese Situation spaltete bisher friedlich gebliebene Staaten in religiöse Gegnerschaften.
China streckte die Hände zum Dialog aus um Fläche zu machen, die USA auf der anderen Seite ebenso -
zu Ölländern und nach Zentralafrika und Südamerika, wo bereits europ. Interessen lauerten.
Der Konflikt geriet zu einem gnadenlosen Resourcenkrieg und zu vielen Bürgerkriegen,
die länger als der 30jährige Krieg dauern sollten.. der 3. Weltkrieg wurde am Ende mit Knüppeln ausgetragen."

Bellheimer wachte schweißgebadet auf und ging erst einmal unter die Dusche.
Mein Gott, was für ein Traum, das ist ja furchbar !
Danach rief er seine Frau an und meinte:
Ich will nach Hause zu meinen Kühen und nie wieder etwas von Politik hören oder lesen !
Das ging freilich nicht, denn er mußte die 5 Jahre absitzen oder sich ein entsprechendes Attest holen, das es nur beim parlamentseigenen Ärzteteam gegeben hätte - also aussichtlos.
Fortan schwitzte Erwin wie ein Schwein,
bei jeder Abstimmung und erlag wenige Monate vor dem Ende
seiner Amtszeit einem schweren Herzinfarkt,
die Finger zwei Zentimeter vor dem Notfallknopf seines Zimmers..






***








Impressum

Button