plaetzchenwolf - Schattenseite 15



Schattenseite 15



***



Schattenseiten Kartusche

Kraftstoffe und neue Materialen aus recyceltem Kunststoff-Abfall auf chemischer Basis zu machen, ist nun endlich entwickelt worden !
"Neue, qualitativ hochwertige Kunststoffe, Chemikalien und Kraftstoffe herstellen Chemisches Recycling verarbeitet Kunststoffabfälle zu Rohstoffen, aus denen die Kunststoff- und chemische Industrie neue, qualitativ hochwertige Kunststoffe, Chemikalien und Kraftstoffe herstellen können. Die Recycling- und Chemiebranche müssen eng zusammenarbeiten", so wird verlautbart.
Ob diese große "R emondis und N este" genannte Group mit dem jungen Holländer Boy an Sla t und seiner Firma Oce an Cl eanup zusammenarbeiten wird?
Zu hoffen ist es, denn die Abhängigkeit vom Öl ist eine ungute Sache, die auch noch endlich sein wird.
Dennoch halte ich die Fliegerei für die größte Umweltkatastrophe seit der großen Vulkanausbrüche.
Meine These, die noch nicht verwertbaren Abfallstoffe in große Quader zu pressen, diese als Lärmschutz an den Autobahnen aufzustellen, zusammen mit Solarzellen und dahinter günstige kleine Häuser zu bauen, kommt immer mehr Verifikation..
(Diese Rohstoffe werden gratis mit den Artikel von überall her zu uns geliefert und sind wertvoll - viel zu schade um verbrannt zu werden: Wir sind ein rohstoffarmes Land, das darf man nicht vergessen, aber auch ein ideenreiches Land. )

***

*** Eine kleine Auflockerung, Lektuere ..einfach mal so !





***




***



Diese "Schattenseite" soll sich mit dem Wald befassen, dem wohl wichtigsten Geschenk des
vermutlich einzigen echten Gottes, der Mutter Natur..

Sehe ich mir die Reportage vom Colorado River an, erlebe dabei das Gezackere
um diese wertvolle Resource Wasser, dann ist mir klar:
Wo kein Wald ist, kann sich kein Wasser halten - weder in der Oberflaeche, noch in der Tiefe
des Bodens ueberhaupt.
Der Wald ist also der Schluessel zur "nachhaltigen Wertschoepfung" -
nicht nur fuer das lebensnotwendige Wasser, sondern auch fuer Holz
und den ebenso notwendigen Sauerstoff, den wir bitter noetig haben.
Rechne ich die Sauerstoffverbraucher Lebewesen- ganz allgemein- und
maschinelle Verbraucher, also Verbrennungsmotore und Heizungen, Heizoefchen etc. ein,
dann ist klar: Wir brauchen Sauerstoffproduzenten - die Baeume und Pflanzen.

(Den Sauerstoffverschwender Waldbrand mal aussen vor gelassen,
sind es heute die hohe Zahl an Flugzeugen, die auf Teufel komm raus unsere Lebensgrundlage vernichten,
indem sie frische Luft zu toter machen und dabei jede Menge Fein- und Ultrafeinstaub hinterlassen,
sogar mit "abgelassenen" Treibstoffmengen, wenn "kritische Landungen anstehen!
Verantwortlicher Umgang mit den Resourcen nimmt mit dem Einkommen offenbar ab!)

Dieses Thema wird auf meinen Seiten oft angerissen und das ist auch noetig,
wie ich finde - viel zu wenig wird auf die Umwelt geachtet, viel zu sehr auf Bequemlichkeit und Prestige.

Richtiger Umgang mit Pestiziden, Herbiziden, Funghiziden und Fertilizern
wird heute durch entsprechende Schulungen gewaehrleistet,
leider jedoch nicht die Kontrolle ueber die Monopolisierungsbetreben von Grosskonzernen,
die einen Strich durch jedwede vernuenftigen Ansaetze machen -
einzig dem Gewinn der "Geldanleger" geschuldet, die niemals satt werden.

Ein weiteres Kreuz sind die Vergiftungen der Umwelt durch die kriegerischen Auseinandersetzungen
zwischen Despoten div. Art und dem Macht- und Resourcenhunger einiger Laender.

Ein weiterer Baustein der Umweltfeinde ist die Globalisierung, die immer noch waechst und anhand
eines Beispiels "Auto" zeigt, dass ruecksichtslose Resourcenverschwendung im Augenblick noch nicht
zu kanalisieren ist:
Der Stahl kommt (Beispiele) aus Kanada oder Korea, wird in der Tuerkei gewalzt,
in Frankreich oder Brasilien zu Karosserien geformt,
geht dann in die Verbraucherlaender um dort lackiert und ausgestattet zu werden -
mit Teilen aus aller Herren Laender.
"Just in Time", das Warenlager von einst ist heute die LKW -
Flotte auf der Autobahn und riesige Containerschiffe.

Staedte wachsen und wachsen, immer mehr Menschen siedeln sich dort an und verursachen
eine gigantische Wasserverschwendung, die kaum Flaecheneintrag in die Boeden hat !
Immer mehr Menschen aus armen Laendern kommen in die Metropolen und verbrauchen Resourcen -
einmal ganz vom Ertrag oder Gewinn abgesehen:
Je mehr Einwohner, um so mehr Wasserverbrauch, Stromverbrauch,
Heizmittelverbrauch, Luftverbrauch -
aber heftig mehr an Abwaessern und Abfaellen die entsorgt werden muessen !

Immer mehr und immer breitere Strassen versiegeln mehr und mehr Wassereintragsflaechen
und verursachen durch den Abrieb immer mehr problematische Wasser - und Lufteintraege.

Soweit der Ist-Bestand und die Hoffnung auf Vernunft, die bekanntlich zuletzt stirbt,
auch wenn statt globale Vernunft noch immer der Irrwitz obsiegt !

***

Wir hier in Hessen haben fast die Haelfte der Bodenflaeche des Landes .. Wald..

Wer mehr ueber den Wald wissen will, schaut sich bei Wikipedia - Wald um, wo ich Foerdermitglied bin.

Der Nabu und viele aehnliche Organisationen kuemmern sich inzwischen um dieses "Weltnaturerbe",
das wir unseren Nachkommen so heil wie moeglich uebergeben muessen.
Dazu gehoert eine "nachhaltige" Forstwirtschaft, wo die Staatsforsten auf dem richtigen Weg zu sein scheinen.

Als Wanderer erleben wir wieder "Urwaelder", auch wenn diese noch recht neu sind - die Hoffnung stirbt zuletzt..

http://www.taunuswelten. de/das-gebirge/der-wald-im-taunus/

https://www.taunusklub. de/den-taunus-erwandern/ein-startseiten-abschnitt/10-besonders-schoene-waldgebiete/

Manches dreht sich um den Profit, die Gastronomie - aber auch diese Leute werden gebraucht, damit
wieder mehr auf die Natur geachtet wird:
Wenn alles der Industrie, der Landwirtschaft und dem Flugverkehr geopfert wird, haben bald allesamt nichts mehr!

Ohne Wasser und ohne atembare Luft lebt kein Mensch und kein Tier,-
es wird allerhoechste Zeit,
dass dem Lobbyismus der Boden entzogen wird, bevor alle Brunnen vergiftet sind:
Es kann und darf nicht sein, dass dem Profit Wasser, Boden und Luft geopfert wird !





***



Kartuschen - Thema: Gute alte Graupensuppe



***

Seltsam, dass niemand mehr die gute alte Graupensuppe machen will!
Dabei ist die sooo lecker..
Die Haelfte eines Paeckchens Perlgraupen, also 125gr fuer 3 Personen und ca 2Ltr Wasser,
je eine gute Hand voll Moehren und Sellerie
braucht man und freilich ein Stueck dicke Rippe vom Schwein,
das nach ca 1,5Std Kochzeit tranchiert und -zumindest ein Teil davon-
sauber gewuerfelt in den Topf zurueck marschiert.
(Der Rest des Fleisches wird eingefroren,
das kommt irgendwann mal in den Nudelsalat)
Nun hat man frueher keine 4 M aggiwuerfel (F ette Bruehe)
genommen als Wuerze, sondern hat statt 2ltr Wasser eben 2Ltr Knochenbruehe genommen..
Wer das nicht weiss, wird das kaum unterscheiden koennen.
(Meine Frau macht das schon Jahrzehnte mit diesen Bruehwuerfeln.. und wir leben alle noch ;) )

Die Suppe ist heute immer noch grosse Klasse, so wie diese saemig und kraeftigend im Teller steht!

(Leider ist unser Hund nicht mehr da, sonst haette ich geschrieben:
Man ueberlasse nach dem Tranchieren dem Peter die Knochen und den Korpel und das Fett zur weiteren Bearbeitung..)

Guten Appetit !

TIPP: Die Graupen mit dem Fleisch mitkochen, dann gehen sie besser auf..

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***



Kartuschen - Thema: Mampf - Stampf !

Liebe Leser und Leserinnen in den 100 Laendern, die meine Seiten bereits anschaut haben:
Heute habe ich ein ganz besonderes Essen fuer euch parat, das wieder einmal mehr meine Traeumerei brachte. (Ich traeume zuweile irgendwelche Patentloesungen fuer Haus und Garten - so auch des oefteren Rezept-Ideen)

Dieser Mampf Stampf ist eigentlich ein Kartoffelstampf (kein Pueree!), das mit wenig Wasser gegarte kleine Kartoffelstueckchen ist, die dann abgeschuettet werden.
In eben diesem Topf bleiben die Kartoffelstueckchen, werden mit einer Haelfte der Packung "Schinkenwuerfelchen", die man zu ca 1,80 Euro fuer 2x125gr ueberall kaufen kann und mit einer handvoll fertig getrocknete Roestzwiebeln, sowie einem EL Dillspitzen und etwas Salz - zusammen und geschwind sorgfaeltig verstampft. Mit guter Milch fuelle ich nach und nach soviel auf, wie die gewuenschte Konsistenz sein soll - immer fleissig rundherum stampfen mit dem GEKROEPFTEN STAMPFER - einem nuetzlichen Geraet.

Auf diesen Stampf gebe ich gerne Spiegeleier oder ein Wuerstchen oder Kaesewuerfelchen - wie mir gerade der Sinn nach steht.. der Phantasie sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt!

Guten Appetit !

(800gr Kartoffeln fuer 2 Personen, mit 1,5kg reicht es fuer 4 Personen, es bleibt immer noch ein Rest, der gerne am Abend genascht wird.. damit kann man ein derbes Brot dick bestreichen und herrlich satt werden!)

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***



***



Kartuschen - Thema: Sonntagsbraten

Nach dem Diaet-Tag und einigen Tagen zuvor mit Zurueckhaltung in Sachen Essen sollte mal wieder ein deftiger Sonntagsbraten gemacht werden. Gesagt, getan. Ich kaufe einen Puten-Oberschenkel 1,7kg (wobei ich nicht zum billigsten Angebot greife, sondern zum ganzen Stueck, wo das Tier wenigstens nicht ganz jung geschlachtet wurde).

Im Bratschlauch mit zwei in Ringe geschnittenen Zwiebeln, 2 Lorbeerblaetter, 8 Wacholderbeeren, 4 Nelken und einem EL Salz, 3 EL scharfem Paprika-Pulver eingerieben und dort eingetuetet und in der Roehre fuer 1 Stunde 30 Minuten bei 195 Grad gebraten.

Spaeter wird die Folie mittig vorsichtig mit der Schere aufgeschnitten, der Braten herausgehoben. Nach etwas "Entspannung" wird er tranchiert. Die Sauce wird aus dem (durchgeseihten) Sud gemacht, nur ein wenig andicken, (ich habe Ka nia Jaegersauce vom L idl genommen- die ist gut und vollkommen ausreichend) abschmecken, abrunden und fertig. (Meistens ist das nicht mal noetig)

Die Sauce wurde ohne irgend einen Stueck Butter oder irgendw. Oel gemacht - so ist das Essen nicht fett.

Das tranchierte Fleisch kommt dann in die Sauce um noch ein wenig durchzuziehen. (Das schmeckt immer besser, als es nackt auf die Servierplatte zu tun)

Die wunderbaren "g utund guenstig" Knoedel ( E deka) halb und halb nach Anleitung gemacht, dazu ein grosse Dose Birnen, wovon je zwei Haelfen auf den Tellern dekoriert werden, mit einem Klecks Marmelade in der Kerngehaeuse-Aushoehlung.

(In den 3/4 Ltr kaltes Wasser habe ich 2 EL getr. Baerlauch gegeben und alles gut mit dem Schneebesen verquirlt - nun bitte ich euch das Salz im Knoedelwasser nicht zu vergessen, dann wird alles gut)

Das Auge isst bekanntlich mit.





Kein Dreck, keine verkrusteten Sachen - wunderbar !

Gut, ich gebe zu: Es sind keine Birnen, sondern Pfirsich-Haelften abgebildet - ich hatte wieder einmal die Brille nicht an, da war die Dose auch schon auf!
PS: Von diesem Essen haben wir zwei Tag mehr als genug von allem. (Das macht die Sache nochmal rationeller)

Guten Appetit!

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





Impressum

Button