Schattenseite 18

Selbst Bauern schimpfen darueber, dass Wurst immer weniger schmeckt -
egal wo man diese gekauft hat, ob im Diskounter, Supermarkt oder beim "kleinen Metzger".
Immer die selbe Einheitsklasse.
(Nur noch ganz wenige kleine Metzger sind noch Willens und in der Lage selbst zu wuerzen!)
Warum das?
Nun, daran ist die EU mit ihrer krassen Deklarationspflicht schuld, -
die jede Gewuerzzutat und jede dieser einzelnen Unterscheidungen in den Gewuerzen,
die bekanntlich zuweilen aus Einzelkomponenten bestehen.
(Irgend ein Allergiker wird sich schon finden, der "es kann Spuren von Nuessen enthalten",
sofort mit einem Anfall beantwortet - nur, weil in der gleichen Muehle
ggf. vom vorangegangenen Mahlgang noch ein wenig zu finden war..)
Deshalb wird nur noch aus dem Eimer gewuerzt, die Gewuerzmischungen sind aus der Fabrik.
Allesamt. Nun wundert mich nichts mehr.
(Diese Info stammt von einer Lebensmittelchemikerin:
Die haben laengst vorgefertigte Banderolen mit kompletter Zutatenliste,
von der dann freilich nicht mehr abgewichen werden darf)
Muss man nun auch noch die Wurst selbst machen? Fast.
In unserer Gegend ist einer der grossen Metzger wach geworden und siehe da- die Wurst schmeckt wieder..

"Jede 5. Wurst ist Hepatitis E belastet"!
Gefahr durch Hepatitis aus dem Schweinestall- Mett und Rohwurstarten wie Blockwurst
/ Salami koennen gefaehrliche Varianten dieser Krankheit bei Menschen ausloesen.
90% der Schweine haetten Antikoerper im Blut, so der Bericht.
Man empfielt gut durchgegarte Fleisch- und Wurstsorten, 1500 Erkrankungen im Jahr 2015 sind ein Alarmzeichen.
Leberversagen ist kein Spass.

Der Einsatz von Glyphosat auf Kinderspielplaetzen soll verboten werden,
weil es unter Krebsverdacht steht- die EU will das nicht einsehen und
die Verwendung dieses Unkrautvernichtungsmittels weiter erlauben..

Ich lese im "Hessischen Hausbuch":
Seite 466 nennt ein Seifenrezept von Goethes Grossmutter (Anno 1724) :
"Hundsfett",
Seite 470 hat ein Rezept fuer Schepperlinge (duenn ausgebackene Fladen)
Seite 471 erzaehlt auf lustige Art den Unterschied zwischen Marburg und Goettingen als Studienort.
Seite 479 Rathaus Herborn, hier sind die Zahlen sehr interessant-
welche Werte damals im Jahr 1589 galten:
600 Wagen Holz und 123 Wagen Kalk als Bezahlung fuer dieses Rathaus.
Seite 490 erzaehlt die Zustaende in Wetzlar,
die nicht sonderlich gut waren und in deutlicher Art von den Juristerei - Leuten.
Seite 492 erdichtet den Nachtwaechter.

Meine Generation ist die des Nachkriegs, wo die Muetter noch regelmaessig mittags gekocht haben.
Meine Generation hat das leider nicht mehr so recht "verinnerlicht",
sondern isst "wenn wir gerade Hunger haben"-
nun ist das so eine Sache, denn der Mensch ist ein "Gewohnheitstier",
der "kleine Hunger" kommt doch recht regelmaessig..
Man kann das Hungergefuehl uebergehen oder unterdruecken, -
was aber zu Unwohlsein bis zu Kopfschmerzen oder gar
(in fortgeschrittenem Alter) zum Zuckerschock fuehren kann.
Deshalb rate ich: Fangt das Kochen an, probiert es einfach mal aus:
Fertiggerichte muessen nicht sein, sie sind viel zu fett und mit zu viel
undefinierbaren Zusatzstoffen ausgestattet.
Mit sagte mal ein alter Mann im Laden: Ich esse nix, was ich nicht aussprechen kann ;)
Meine einfachen und einfachsten Rezeptvorschlaege richten sich an Anfaenger jeden Alters-
sie sollen ganz einfach die Freude am Selbstgemachten finden helfen.
Aepfel und Bananen -anderes Obst freilich auch- sind gut zu verwerten,
indem man Marmelade daraus macht.
NICHTS muss weggeworfen werden, nur weil eben die Gaeste nicht kamen oder zuviel gekauft wurde.
So bin ich auf meinen Seiten mit einer Vielzahl an Tipps und Tricks dabei,
um das Internet mit weiteren Dingen zu fuellen.

Gemuese-Trick:
OHNE BLANCHIEREN wird Gemuese im Gefrierbeutel in der Kuehltruhe verbracht-
ob das Lauch, Champignons oder Blumenkohl - was auch immer - ist,
man kann auf diese Weise immer aus div. Beuteln kombinieren oder pur zu Gemuesen
oder Suppen oder Saucen verarbeiten.
(Niemand muss extra deshalb zum Laden fahren)

Zum Thema Haushalt: Es ist schon eine Weile her,
als eine Kollegin ihr Erlebnis im nahen kleinen Lebensmittelmarkt erzaehlte:
"Ich musste etwas warten, bis am Freitagmittag die Fleischtheke bereit war, wo gerade aufgefuellt wurde.
Die Verkaeuferin fragte den Fleischer- warum hast du so viel von dem Fleisch gekauft?
Die Antwort kam in der Art, dass er das als Bratenstuecke oder Schnitzel,
am naechsten Tag als Gulasch verkaufen will und was uebrig bleibt,
am Montag in die Bratwuerste machen will, die kaemen dann ins Angebot."
Das erklaert auch den zuweilen und nicht selten vorhandenen seltsamen Geschmack,
irgendwie "gemein", wie wir finden.
Desgleichen "duftet" es entgegen, wenn man beim Wandern an Gastronomien vorbei kommt..

Olivenoel im Test !
Das Ausrufezeichen ist durchaus berechtigt,
denn hier wird nach wie vor gemogelt, gefaelscht, getrickst und gepanscht.
Reste von moeglicherweise krebserregenden Erdoelprodukten und chemische Rueckstaende,
falsche Deklarationen und sogar Herkuenfte sind die Regel,
nicht die Ausnahme.
Das ist ein Skandal erster Guete, der zeigt, dass die staatlichen Kontrollen
nicht funktionieren und die private Verantwortung der Hersteller nicht mehr vorhanden ist.
Jedes 2. Olivenoel bekam lt. Warentest die Note "mangelhaft" - das kann doch nicht sein,
wie konnte das durch die strengen Lebensmittelkontrollen rutschen?
Fehlt es an Pruefern oder Kontrolleuren?
Ich wuerde ja nichts sagen, wenn dieser Skandal das erste Mal vorgekommen waere-
diese Dinge wiederholen sich, ohne dass etwas dagegen getan wird.
Selbst Bio-Oele mit 10-14 Euro pro Liter sind nur mit "befriedigend" getestet,
obwohl Bio und Nativ auf der Flasche stand.
13 von 26 Oelen bekam die Note "mangelhaft"..
Nur ein einziges Olivenoel, das auch nur im Feinkosthandel oder online zu beziehen ist,
erzielte die Note "gut".
(Aus Spanien, zu 40 EURO der LITER !!)
Hallo? 40 Euro? 80 DM? Gehts noch?
Deshalb nehme ich bevorzugt Rapskernoel oder Disteloel und kaufe KEIN Olivenoel mehr,
oder nur das fuer 3,99 Euro (2018) der billigen Sorte aus dem Supermarkt,
das wenigstens noch nach Oliven schmeckt und nicht nach Pfeffer ohne Geschmack,
wie das bei den ganz edlen Sorten ist.
Ich habe 5 ltr Kanister vom Hersteller aus dem Ausland schicken lassen,
bis die Qualitaet immer ranziger wurde, die Preise aber immer hoeher.
Die Crux bei Olivenoel ist, dass das nur 3-4 Jahre gut ist.
Die Ware, die zum oeffentlichen Verkauf ansteht, ist schon 3 Jahre alt..
selbst die teuerste Ware aus Spanien hat uns nicht ueberzeugt,
die angeblich mit "Eigendruck" abgelaufenes, sehr natives,
absolut erstes Oel sein soll
(vor der Pressung und vor der Nachpressung oder gar chemischer Auslaugung das beste Produkt)
hat nicht ueberzeugt.
Es war flach, fade im Oliventouch aber extrem scharf auf der Zunge
und hat im Gaumen gebrannt wie Feuer.
Alles in allem ein seltsames Oel, das wir nicht mehr nachbestellt haben.
(Damit konnte man sich das Essen hoechstens verhunzen)



***















*** Nachgetragene Dinge ***

Kurze Story:

Wer kennt sie nicht, die Einkommensgoetter der Werbe,- Unterhaltungs,- Banken,- und Pressezunft, die sich praktisch alles leisten koennen, weil die "Boni" und "Abschreibungs- und Absetzmoeglichkeiten" von der Steuer so hoch sind, wie andere Leute an Einkommen haben?

Die kaufen mal eben einen grossen leerstehenden Bauernhof und lassen diesen umbauen und auf das Feinste ausstatten, dass man mit dem weissen Pferd auf die Terrasse reiten kann - direkt nebenan die Mehrfachgarage mit den Sport- und SUV - Wagen, drei fuer mich, zwei fuer dich.. dazwischen der grosszuegige Pool und Weiden mit schickem Zaun drum herum.

Das waere alles kein Problem und leicht zu uebersehen, gaebe es nicht die Beruehrungspunkte der Kinder, die auf die gleiche Schule gehen oder auf den Strassen, wo diese Typen "der Satan und Gott" zugleich sein muessen, ja muessen, denn es handelt sich um Zwangsneutrotiker, die man leicht erkennen kann:
Styling, frecher Blick von oben herab, staendiges Wippen und nervoes herum hampeln, waehrend man mit diesen spricht..
Der Hochmut kommt vom Einkommen, der Wahn durch die Macht dieser Strategen, die den Sinn des Lebens in der Dominanz sehen.
Wie man die verunsichern kann?
Nun, mit Humor und wenn man ueber sich selbst lachen kann, denn das verstehen diese Koenner mit Sicherheit nicht. Zuallererst werden die Pfarrer, dann die Banker -und Politiker durchfallen bei diesem "Lackmustest" - wetten?

Wie im Betrieb verfahren diese Leute auch mit den Nachbarn und anderen Eltern , mit denen deren Kinder zu tun bekommen. Von oben herab, so salbungsvoll wenn er aelter ist und hysterisch wenn dieser Kandidat von Einkommensgott juenger ist.

Wer kennt diese Leute nicht?
So wie die sich mit den Ellenbogen durchsetzen, so fahren sie auch mit dem Auto!
(Ob wohl deswegen der Trend zu immer hoeherpreisigen Luxusfahrzeugen ist?
Wovon uebrigens 3/4 aller Wagen mithilfe der "Hausbank" finanziert werden,
wie uns ein Autoverkaeufer erzaehlte)

Wie auch immer - das sind schon lange keine "Einzelfaelle" oder seltene Erscheinungen mehr,
die sind in jedem Speckguertel fast aller Orte und Kleinstaedte zahlreich zu finden..

Geld heisst jedoch nicht, dass man -dauerhaft- zufrieden oder gar gluecklich wird!
Fast alle scheitern am eigenen Anspruch, "jemand Gleichrangigen" zu finden, denn niemand will sich unter seinem Stand binden und da ist sie schon, die Katze, die sich in den Schwanz beißt:
Wenn alle gleich egoistisch sind, kann eine Partnerschaft (so nennt man heute die Verbindungen, die jene alte Ehe der Eltern und Grosseltern konterkarieren) nicht funktionieren.
Es kann kaum noch einer dem anderen genuegen, staendig wird nach "mehr" und "besser" oder "hoeher, weiter, schneller" verlangt und so wird der Aerger oder Frust immer groesser, was sich -z.B.- im aggressiven und ruecksichtslosen Fahrstil entlaed..

Was immer auch in den 43j. passiert sein mag, die wir nun verheiratet sind -
der KFZ Verkehr auf den Strassen -besonders innerorts- hat sich glatt verzehnfacht.
Und die Zahl der Kondenzstreifen am Himmel ebenso - die Resourcen scheinen doch unendlich zu sein
oder das Gefuehl fuer die Verantwortung den folgenden Generationen ist ganz und gar abhanden gekommen: Umweltbewusst ist nur der, welcher sich Verschwendung nicht leisten kann..

Was in den 50 Jahren gesellschaftlich noch anders geworden ist, so fragt ihr?
Nun, noch in meiner Lehrzeit hatten die Leute Zeit, sie haben sich unterhalten - einfach so,
auch während der Arbeit.
Viele waren "einfache Menschen mit geringerer Bildung", heute ist das anders und
man spricht von "Sozialer Kompetenz" - immer nur von Leuten, die dieses Prädikat mit Sicherheit nicht verdienen.
Hochmut und Lenkung gab es schon immer, aber es ist heute - nach eben 50 Jahren meines Überblicks - viel doller geworden und unmenschlicher. Das merken schon die Grundschüler, wie sehr der Druck angestiegen ist - Zeit zum Spielen ist nun plötzlich kaum mehr vorhanden und schaut euch ruhig mal um: Wer schaut heute noch zufrieden aus, geschweige denn glücklich? Wer traut sich heute noch zu lachen?
Woran liegt das wohl?
Nach meiner Einschätzung an der Veränderung der Gesellschaftsstruktur und was das heißt, kann jeder selbst erleben, wenn man den Mut hat sich unter Menschen zu begeben, aus dem Büro heraus auf die Straße zu gehen.
Je mehr Gebildete wir haben, um so weniger wissen die Leute vom Leben, um so unzufriedener sind sie geworden - und wehe, wenn sich denen jemand quer oder in den Weg stellt oder auch nur wagt, deren Anordnungen zu hinterfragen!
Unsere Tochter hat drei Mädels, zwei gehen noch zur Grundschule und eines ist auf der weiterführenden Schule, wo sich die Noten sprunghaft verbessert haben. Weg vom Lehrerinnen-Mobbingdruck, weg von der Rektorin mit der Lust an "Verhandlungsschriften" bei jedem geringen Anlaß, wo mit Kindern wie mit Erwachsenen umgegangen wird - hier werden private Dinge kompensiert, Macht ausgeübt und die Kinder können von Glück sagen, wenn sie Eltern haben, die ihnen in dieser steinigen Schulzeit beistehen. Wir hier sind längst soweit, dass lieber schlechte "soziale Kompetenzen" und "Betragensnoten" eingetragen sein sollen, als daß sich die Kinder der Willkür frustrierter Besen unterziehen. Aufmucken statt ducken kommt bei uns wieder oder wie eine Nachbarin auf ihrem Auto kleben hatte: "Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht" - gut, das ist nun schon eine halbe Ewigkeit her, aber stimmen, stimmen "tut" das mehr und mehr. Eines der Enkel hat sich daheim -mit 10 Jahren- eingenäßt, aus Angst vor der Schule, dabei ist die eine gute Schülerin! Sie knabbert an den Fingernägeln, zerfleddert mit den Fingern die Hosen - deshalb habe ich einige restriktive Tipps für den Umgang mit dem Lehrpersonal gegeben und der Tochter den Rücken gestärkt - mein Tipp war, den Schulpsychologen vom Schulamt bei jeder kritischen Einzelsprechstunde hinzuzuziehen - und nicht bei jeder Lappalie gleich mit Einträgen und Verhandlungen zu drohen, dabei die Eltern und die Rektorin wie bei einer Vorladung herbei zu zitieren - schließlich, so mein Tipp, müsse eine Lehrkraft mit den einfachen Problemen des Schulalltags alleine zurecht kommen und regulierend eingreifen - andernfalls hätte sie den falschen Job gewählt - - das hat gewirkt. Nun ist Ruhe im Hühnerstall und die Lehrerin und die Rektorin halten das Kind auch nicht mehr am Arm fest.. Unser Nachwuchs bekommt von uns als Großeltern jede denkbare Unterstützung, die aus dem breiten Fundus tiefer Erfahrungswelten stammt: Es ist alles schon mal da gewesen und so haben wir manches Problem lösen, so manche Kuh vom Eis bekommen. (Was in den Geheimakten an "Beurteilungen" steht, sollte uns herzlich egal sein) Mein damaliger Chef hat - auf meine Nachfrage - gesagt: Selbstverständlich kann ich sie persönlich und charakterlich beurteilen. Wie das denn, habe ich nachgebohrt - wir kennen uns doch nur dienstlich oder haben sie Psychologie studiert? Ja? Ach - wie lange denn? 1/4 Jahr. Na ja, wenn sie die "Persönliche Beurteilung" gemacht haben, können sie mir ja sagen, wer ich eigentlich bin, das hätte mich mal interessiert. Wie auch immer - es ging nicht um Leistungsdaten, die waren wohl nicht so wichtig! (Ich habe weiter gearbeitet, während andere Mitarbeiter die Tätigkeit gerne einstellten, wenn der Vorgesetzte den Raum verlies) Keine Frage euer Ehren, das genügt. Eine Luftnummer mehr in meiner Sammlung und das setzt sich bis zum heutigen Tage fort - eben mit unserem Nachwuchs, der das gleiche Leiden Christi durchleben muß: Die heutige Arbeitswelt ist inzwischen mehr Zickenalarm als das eigentliche Gewerk!

Für mich sind das die Auswirkungen der Akademiker-Schwemme - nichts sonst.




***

Filmempfehlung: Der letzte Countdown mit Kirk Douglas. Spannungsreicher Aktionfilm mit Flugzeugträger.
Hier schlaeft niemand ein !

***



Als "Wiederholung" gab es heute wieder Bauchfleischscheiben
(die einfachen, eingesiegelten, die vor dem längeren, sanften Braten mit Deckel,
ohne Fett erst einmal abgewaschen werden, damit sie nicht so salzig sind.)
und Wirsinggemüse und Kartoffelstücke.
Das Gemüse muss sorgfältig bereitet sein:
Ich nehme am liebsten die Ware aus dem Glas, das reicht für 2 Personen.
Dabei geht man so vor: Rapskernöl in den Topf, eine klein gehackte Zwiebel
und etwas fetten Speck andünsten, bis kurz vor dem Bräunungsgrad.
Nun 3 EL Weizenmehl einstreuen und einen fette Brühewürfel einbröseln.
Dann das Wasser aus dem Gemüseglas zum langsamen Ablöschen zufügen,
immer nur wenig und feste dabei mit dem Holzkochlöffel verrühren, daß sich keine Klümpchen bilden.
Die Zeit für das Gemüse ist ERST JETZT gekommen-
hinein damit und fleissig unterheben, die Platte auf Warmhalten stellen.
(Bei geschlossenem Deckel warm halten, bis die anderen Beilagen fertig sind.)

Bei diesem Essen war als Besonderheit anzumerken:
Ich hatte nur ein Glas Wirsing vorrätig, hatte aber mehr Esser am Tisch -
also geschwind noch ein Glas Porree dazu (von der gleichen Marke) und niemandem ist das aufgefallen.
Diese versiegelten Bauchfleischscheiben sind immer in der Kühltruhe, daher waren grössere Mengen
kein Problem. Zu eben diesen Fleischscheiben: Abwaschen, ohne Fett langsam braten, öfter wenden.
Bei geschlossenem Deckel brauchen diese gut 20 Minuten, darunter sollte die Garzeit nicht sein,
sonst wird die Schwarte nicht gar.

***

Wölfe der Tiefe, ein alter Filmstreifen mit sehr guten Darstellern kann ich heute empfehlen.
Spannung bis zum Schluss:
Im Zweiten Weltkrieg: Von langer, erfolgreicher Feindfahrt kommt ein Uboot zurück.
Kurz vor der Küste werden sie von feindlichen Flugzeugen bombardiert.
Das U-Boot sinkt.
Für die Besatzung beginnt in 110 Meter Tiefe der nackte Kampf um das Überleben.

***

Im Jahr 2018 sind 3220 Menschen in Deutschland im Straßenverkehr umgekommen.
Was wäre das für ein Geschrei, wenn so viele durch Terroranschläge oder Salmonellen
zu beklagen gewesen wären?
Jeder 25776 ste Einwohner sozusagen.
Das Lottoglück ist sehr viel seltener - zwischen 4 und 5 Richtige liegt diese Quote,
der große Treffer wäre fast bei 1:140.000.000 !
(Mir ging es nur um die Relationen)
Was bei den Lottozahlen positiv, ist bei Verkehrstoten "ein klein wenig anders",
denn die können sich nicht mehr beschweren.
Und trotzdem darf weiter gerast und die Gehwege zugeparkt werden..
Wieso das im Land so läuft, kann man im letzten Heft (2/2019) des Automobilclubs sehr schön sehen.
Geld regiert die Welt und nicht die Vernunft und wer gut schmiert, der gut verdient.

***

Ein teures Gutachten hilft die wahren Hintergründe oder Gender zu verschleiern,
wenn es um die gezielte Verharmlosung von Nachrichten geht.
"Framing Manual" hat eine Sprachwissenschaftlerin erfunden, damit die Sendeanstalt A rd
den Deutschen "die Vorzüge des öffentlich rechtlichen Rundfunks besser nahebringen kann."
Kritiker sehen eine Anleitung zur Manipulation,
weil jede kritische Äusserung gegen diese Zwangsabgabe G EZ sofort in die rechte Ecke gestellt wird.
Mir war nicht einmal bekannt, dass diese politisch Extremen nun auch gegen die staatl. Sender sind,
die -nebenbei gesagt- horrende Summen verschlucken - der Berg kreißte und gebar - eine Maus!
Mit dem Ausdruck "besser nahebringen" verbinde ich irgendwie das Gefühl, dass irgendwann
Strafen ausgesprochen werden, wenn man diesen Mist nicht ansehen will.
"Framing manual" übersetze ich mit "geduldeter Sprachrahmen" und das ist undemokratisch
und riecht arg nach "drüben - Denke"!

Wie auch immer, wir enthalten uns dieser Sender nunmehr und das tut gut.
(Leider wurde das Gesetz so gestrickt, dass jeder Haushalt diese G EZ zahlen muss,
da kommt niemand drum herum - eine ungeheuerliche Sache in der heutigen Zeit,
wo ein Widerspruch genau so wenig bringt, wie gegen die Sc hufa vorzugehen
um dem "Datenschutz" auch dort zur Geltung zu verhelfen..)

***

"Der stark angestiegene Datenverbrauch im Internet verbraucht so viel Strom,
daß theoretisch das Web das 6. größte Verbraucherland der Erde wäre.
70% der Kernenergie soll auf diese Weise verheizt werden, so die Meldung.
Datenstreaming eines Filmes von 3GB soll so viel Strom verbrauchen, wie ein E-Auto auf 4km.
Nun muß ich sagen, daß hier Äpfel mit Birnen verglichen werden:
1. gibt es auch noch andere Kraftwerke als Atomanlagen
2. sind zwar mehr Leute - und das viel länger im Internet als früher,
dafür kurven diese nicht mit dem Auto herum in dieser Zeit und sparen dadurch deutlich mehr Energie,
als den Einkauf in der Stadt zu machen.
3. Das E-Auto wird unser nächstes Problem werden, das alles in den Schatten stellt,
und das vermutlich buchstäblich, wenn die Stromnetze kollabieren.
4. Der Presse ist jede Skandalmeldung recht, wichtig ist die Auflage, mehr nicht.

"Soviel Strom frisst das Internet", die Art der Schlagzeile sagt schon alles.
Elektroautos werden dagegen mit über 4000 Euro vom Staat bezuschußt - ein Unding !

***

Mir fällt auf, dass Hunde offenbar von diesen schlimmen Erkältungs- und Grippewellen nicht betroffen werden.
(Wir leben eng mit einem Hund zusammen)
Vielleicht könnte sich die Forschung diesem Verdacht oder Hinweis nähern?

Diese Anfrage habe ich gerade an einen großen Pharmakonzern geschickt.

Die Antwort kam kurz darauf:
"Wir haben Ihre Anfrage vom 20.2.2019 an den Zuständigen innerhalb des Unternehmens weitergeleitet.
Bitte haben sie Verständnis, dass wir für eine zufriedenstellende Beantwortung ihrer E-Mail noch ein wenig Zeit benötigen.
Wir werden uns so bald wie möglich bei ihnen melden.
Anfrage Nr.: 80464H "

Am 27.2.2019 kam folgende Antwort:
Lieber Herr Müssig
Herzlichen Dank für Ihre Anfrage und den Hinweis auf den gesundheitsfördernden Einfluss von Hunden.
Ba yer ist auf dem Gebiet der Infektionsforschung nicht tätig.
Ich werde Ihren Hinweis aber gerne an die Kollegen von anderen Firmen weitergeben.
Mit besten Grüßen aus Berlin
XXX

***

Grundsätzlich gilt ab hier: Weg mit ALLEN News, jedwelcher Art.
Ich habe mich geistig überfressen an diesem Kram und bin das nun endgültig leid.
Inzwischen sind wir hier wohl zur Zufluchtstätte gestresster Zeitgenossen geworden,
so mancher bekommt seinen Trost und Zuspruch, der eben aus einer Reihe an Lebenserfahrungen
zu einem festen Kuchen gebacken ist, aber immerhin wohl noch aktuell genug,
um Mobbern und Bossing etc. im Kampf zu begegnen und die Trostsuchenden zu stärken.

Die noch leeren Seiten dieser letzten Reihe meiner Homepage werden ausschließlich
den Steckenpferden gehören.

Kochen, schöne Bildserien, persönliche Erlebnisse von weitergehender Relevanz,
aber keine Reflektionen auf gesellschaftliche und politische Dinge.
Wer viel schreibt, hat auch ab und zu mit "kleinen Rückfällen" zu kämpfen,
die -wie jede Sucht- scheichend wirkt und "Neu-Gier" genannt wird.

Heute habe ich den letzten Newsletter abbestellt, weil mir die Inhalte
beharrlich aber sicher - gegen den Strich gegendert waren:
Es ist immer mehr DD R in dem Treiben um uns herum, da mache ich nicht mehr mit.
(Die Kommentare der User im Web unter den harmlosesten Meldungen sind heute so schlimm,
daß man besser auch die Meldungen nicht mehr anschaut, um nicht kontaminiert zu werden.
Bei einer staendig wachsenden Masse an Querschlägern, Radikalen und Sexisten,
Fanatikern und Dummköpfen machen auch gesellschaftliche Meldungen keinen Spaß mehr.
Das wird jedes Jahr doller.)

So bekomme ich einen angenehmen Nebeneffekt gratis:
Die restlichen "Schattenseiten" werden viel länger brauchen, bis sie gefüllt sind.
Dazu kommt, dass mir immer wieder zu korrigierende Dinge auffallen und
das Frühjahr ist im Anmarsch, mit Streicharbeiten, der Haussockel will neu verputzt
und geschrichen und dekoriert werden, das neue Tomatenbeet soll gemacht werden,
das neue Dach des Wassersammelbeckens warten schon seit 2 Jahren und der Rasen soll
vertikuliert.. usw usw.

***

"Franzosentopf mit kleinem Gepäck"
nenne ich meinen einfachen, schnellen und fettarmen Eintopf aus 1kg Möhren und einem Brokkoli,
die ich gerade im Angebot erbeutet habe.
(3-4 Personen)
Dazu wird eine Knolle Knoblauch geschält. Die Zehen bleiben ganz.
Der Strunk des Brokkoli wird nur ganz unten ein wenig abgeschnitten,
dann nehme ich das Ding auseinander.
Die groben Teile werden gewürfelt und zuerst in den Topf getan, in welchem bereits
Wasser ist und wo ein Lorbeerblatt drin schwimmt.
Damit das nicht so alleine ist, habe ich zwei fetten Brühe Würfel dazu getan und eine dicke Zwiebel, die in Ringe geschnitten wurde.
Die gewürfelten Brokkoli- Stiele fangen nun an zu garen und
erhalten dann einen kräftigen Schluck Wein - egal welchen.
Inzwischen werden die Möhren mit dem Sparschäler bearbeitet, in grobe Stücke geschnitten und folgen den Inhalten in den Topf,
ein wenig Kräuter der Provence dazu oder eine Rosmarin / Thymian / Estragon - Mischung.
Die Brokkoli-Röschen kommen dran, wenn das andere Gemüse fast gar ist -
die Möhrenstücke dürfen noch etwas bißfest sein.
Nun wird abgeschmeckt - mit Wein, Salz und etwas Pfeffer, einen Schuss guten Weinwein-Essig- aber nicht mehr,
als unbedingt nötig ist, denn dieser Eintopf soll mild sein !
Kurz vor dem Anrichten gebe ich 125gr fertig gewürfelten Schinken dazu,
diese Würfelchen gibt es in 2x80 oder 2x125gr zu kaufen - die sollten nicht mitkochen,
sonst werden sie leicht zäh.



Manche Leute essen gerne eine Scheibe Brot dazu, nochmal lieber,
wenn dieses hausbacken daher kommt:





***

An dieser Stelle möchte ich nochmal und ausdrücklich ein sehr interessantes Buch empfehlen,
das alle Paare haben sollten:
Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken:
Ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen
Taschenbuch – 7. April 2017 von Allan & Barbara Pease , im Second Hand noch zu erhalten.

***

An dieser Stelle möchte ich den Film "In 80 Tagen um die Welt" mit Ustinov und Brosman nochmal ausdrücklich
empfehlen - er entführt in eine andere Welt, die vom täglichen Wahnsinn gut ablenkt und
mit den allerbesten Schauspielern besetzt, keine Langeweile aufkommen lässt.





***

Wir gingen mit dem kleinen Rucksack zum 3,5km entfernten Minimarkt um drei Teile zu kaufen..
..an der Kasse fehlten 15 Cents.
Der Betreiber wollte nicht, dass wir den Betrag beim naechsten Einkauf zahlen - angeblich deshalb, weil dann seine Kasse nicht stimmt.
Wir kaufen dort seit Jahr und Tag nicht gerade wenig ein, (mit dem Auto versteht sich) so dass dieses Betragen doch einigermassen befremdlich vorkommt.
Nun stand ein anderer Kunde an der Kasse, der einfach die 15 Cents zugetan hat und fertig.
Wir haben uns vor der Tuere noch laenger unterhalten und waren in ziemlich vielen Dingen einer Meinung.
Auffaellig ist, dass ausgerechnet diese Leute, die erst einmal "ungewoehnlich" wirken, die nettesten gewesen sind - diese Erfahrung bewahrheitet sich schon 4 Jahrzehnte !

Selbstredend habe ich meine Visitenkarte hinterlassen - so hat er Lesestoff fuer den ganzen Winter !

Interessant ist, dass diese Situation an der Kasse verdammt peinlich ist - fuer jeden !

An dieser Stelle einen besonders netten Gruss, sollte er auf diese Seite vorgedrungen sein..

Eine Woche spaeter in einem anderen Lebensmittelmarkt stand hinter uns ein Mann mit einer offensichtlichen Behinderung, der nur ein paar Teile in Haenden hielt:
Ach gehen sie doch vor, bis wir den ganzen Wagen ausgeraeumt haben, vergeht seine Zeit..
Er bedankte sich und ging vor uns zur Kasse.
Er raeumte umstaendlich das Geld aus zwei Geldbeuteln und meinte zur Kassiererin - zuerst die Suessigkeiten, wenn dann das Geld noch langt, nehme ich die beiden Limo-Flaschen doch noch mit..
..es fehlten ihm 95 Cents.
Auf die Flaschen zu verzichten tat ihm offenbar leid - so bezahlte ich die 95 Cents und er zog gluecklich ab.

Die Moral von der Geschicht?
Vermutlich nennt man das Schicksal..
(Mir tun auch ein paar Euro nicht weh!)

Nun - nach einem halben Jahr - haben wir im "N ahkauf" wieder eingekauft,
weil schliesslich nicht ewig nachgetragen werden sollte.
(Das war dem Laden bestimmt recht teuer geworden, denn wir kaufen nicht wenig ein)
Zwei, dreimal ging das gut, dann habe ich die zufaellig im Laden befindliche Inhaberin gefragt,
was sie denn von dieser 15-Cent-Sache haelt..

Und wisst ihr was?
Die fand das vollkommen in Ordnung und richtig so:
"Das koennen sie in anderen Laenden auch nicht machen, dass sie zuwenig Geld dabei haben"
Aha, meinte ich- dann haben sie das wohl so angeordnet und wollen keine Ausnahme machen. Sie kennen uns doch vom zig und zigmaligen Sehen, wir kaufen bestimmt nicht wenig ein. Aber vermutlich koennen sie gerne auf uns als Kunden verzichten, so wie mir das ausschaut, bei einer so patzigen Antwort..
(Darauf hat sie nur die Schultern gezuckt)

Am gleichen Tag habe ich die oertliche Apothekerin dazu gesprochen, die gerade meine Medikamente abkassierte:
"Ach wissen sie, wir bekommen vom Finanzamt unvorhersehbar Kontrollen und wenn die Kasse dabei nicht auf den Cent stimmt, haben wir maechtig Aerger!"

Das sehe ich ein, aber wo ist der alte Brauch des Einzelhandels abgeblieben, wo unter der Kasse immer ein Toepfchen mit Kleinmuenzen stand, um einen evtl. Fehlbetrag am Abrechnungsabend zuzugeben?!
(In dieses Toepfchen kamen aucn Ueberbestaende an Kleingeld, was immer mal vorkam, z.B. wenn ein Kunde ein paar Muenzen nicht mitnahm)

Wo sind wir gelandet? Auf dem Mars?





***

Nun kommt ein klassischer Nudelsalat mit Eiern dazwischen, dann geht alles schon viel besser:
Ich nehme ein halbes Glas einfachste Salatmaionaise, den Schneebesen, etwas Salz und Selleriesalz,
Kerbel und Schnittlauch, fülle mit guter Milch auf und verrühre das Genze.
Ich verwende Trockenkräuter, wir haben Februar und die Kräuter im Garten sind noch lange nicht soweit-
ergo sollte ich die Soße früh machen, damit die Kräuter weichen und durchziehen können.
Einfache feine Erbsen bringen ein wenig Farbe ins Spiel, dann kommen die größeren Hörnchennudeln
noch besser an. An den Eiern spare ich nicht, die sind von der besseren Sorte und auch nicht zu wenig.
Die Nudel sollten relativ kurz vor dem Essen untergehoben werden, sonst quellen sie leicht auf.



***



Kartuschen - Thema: Suessigkeiten

Wir hatten noch nie so viele Dicke, noch nie so viele Zappelphilippe !

Die Ursache sehe ich im "zu guten" Leben, in der Bewegungsarmut und in den Ernaehrungsgewohnheiten.
Interessant ist, dass man am Hueftumfang offenbar den sozialen Stand ablesen kann..
(Diese These ist nicht von mir)

Sicher waere nochmal auszuloten, was man denn unter "sozialem Stand" versteht -
es gibt auch unordentliche Leute mit viel Geld!

Bewegungseinschraenkungen kommen von wenig Bewegung und das oft von Phlegmatismus oder Dickheit.
(Krankheitsbedingte Bewegungseinschraenkungen, wie MS oder Deformationen
oder echte Adipositas moechte ich hier ausdruecklich ausschliessen)

Zucker und Fett in Kombination beruhigen das Belohnungssystem des Hirns -
das hat sich inzwischen herum gesprochen.

Viele Lebensmittel oder Genussmittel- und Getraenkehersteller bauen auf diesen Grundsatz auf,
je mehr konsumiert wird, um so hoeher ist der Gewinn!

Viele eilige Leute greifen zu "Fastfood" oder Tiefkuehlessen,
und andere Fertigkonserven, die unkontrollierbare
(weil durch die EU verschluesselten E - Stoffe)
Zutaten die Einstufung durch den "Verbraucher" fast unmoeglich machen.
So verstecken sich zig Zucker- und Fettstoffe in den Produkten.
Fett und Zucker ist billig und bringt Gewicht-
nicht nur in der Packung, leider auch auf den Hueften.

Durch seltsame "Lock und Duftstoffe" wird das Hungergefuehl unterdrueckt
und zusaetzlich auch noch Durst erzeugt, welcher womoeglich durch Limonaden geloescht wird.. selbst "Light-Limos" sind Kalorienbomben.

So wird mancher zum "Couch-Potato" - schleichend, aber nur sehr schwer revidierbar.

Wenn Abnehmkuren immer wieder zu Heisshunger fuehren,
ist das Gewicht schnell wieder erreicht, oft genug nochmal ueberschritten.
Der "JoJo-Effekt" laesst die Leute resignieren
und nur ein ganz eisenharter Wille kommt dagegen an.

Schlimm ist, dass Erwachsene leider auch in diesen Dingen Vorbildfunktion fuer die Kinder und Jugend haben!
Wer sich durch Alkohol und Suessigkeiten und Fettkonsum anfaellig zeigt,
wird ebensolche Kinder bekommen !
Und so werden es immer mehr - schaut euch mal um, wieviele Leute nicht nur "fuellig",
sondern richtig fett sind..

Ich bin deshalb fuer eine Neuregelung der Inhaltsangaben auf allen Lebensmitteln
und entsprechender Aufklaerung der Bevoelkerung,
was gerne in den Kindergaerten und Schulen den Anfang haben kann.

Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







Sommer, Sonne, Terrasse und keinen grossen Hunger, schon mal gar nicht auf warme Speisen?
Wie waere es mal mit einem "chinesischen Fischreis" ?
(fuer 2 Personen nimmt man 200gr Parboiled Reis, ca 100-200gr Erbsen)
Einfach in die Salatschuessel genug Gewuerzmischung "China Wuerzer" geben,
einen EL Salz, eine halbe Dose feine Erbsen mit etwas der Fluessigkeit,
zwei Dosen Thunfisch in Sonnenblumenoel -das Oel in den Salat tun- und alles gut vermischen -
eine Stunde im Kuehlschrank ziehen lassen.



Guten Appetit bei diesem einfachen Essen, das immer ein Renner ist.
Selbstverstaendlich kann man das auch mit Sardinen, Tintenfisch oder Miesmuscheln etc. machen.
(alles aus der Dose)

***





Impressum

Button