Schattenseite 37






*** BBQ ECKE ***























































































































***

Die Geschichte der Lebensmittel ist sehr sehr lang und kontinuierlich.
Vom Sammeln der Beerenfrüchte, über die Erfahrungen mit Pilzen - oft mit Todesfolge -
spiegeln auch den ebenso langen Raum der Erinnerungen und Überlieferungen (Mund zu Mund),
welcher der Anfang der Überlieferungen überhaupt war.
Die Erfahrungen mit der Muttermilch fand schnell Nachahmung in der Domestikation von schafähnlichen Tieren, bis zur Zucht derselben und desgleichen später mit dem Büffel oder Urrind. Schnell wurde klar, dass der Verlust eines solchen Tieres für die ganze Sippe herb war und so kam die Hausschlachtung auf, bevor das Tier in das Alter der natürlichen Verendung kam. Auch überzählige Jungtiere mußten geschlachtet werden, weil eben die Weiden oder der Grundstock an Futter nie gereicht hätten, die ganze Schar über den Winter zu bekommen. Zudem geben Tiere erst dann Milch, wenn sie austragen und Nachwuchs erwarten, bis dieser eben nicht mehr gestillt oder gesäugt werden muß - der erste Käse war wohl Quark, gefolgt von Handkäse - ein wertvoller Eiweißlieferant. Die Entdeckung der wild gelegten Vogeleier dürfte ähnlich verlaufen sein. Das Nutz- oder Schlachttier gehörte bald deutlicher auf den Ernährungsplan, als Wurzeln und Früchte und gejagtes Wild, das eben nicht unbegrenzt zur Verfügung stand. Die Entdeckung von Gärung und Räucherung folgte auf die Erfahrung mit dem Feuer, das wohl nach einen Waldbrand mit verbranntem oder gegartem Wild entstanden sein mußte. Parallel kamen weitere Haltbarkeits- und Garungstechniken dazu, die Lagerung wurde verbessert. Die Entdeckung von Samen und wildem Weizen, die Erfindung von Züchtungen in allen Bereichen haben Kultpflanzen und Zuchttiere hervor gebracht, die einen deutlich höheren Ertrag aufwiesen. Rübchen, Kraut, Heil- und Gewürzkräuter, Äpfel und Birnen kamen wohl von den Zuwanderern aus südöstlichen Gegenden dazu, ebenso die Entdeckung der Bodenschätze. Man tauschte sich aus- Landwirtschaft zu Bergleuten und Waldarbeitern. Der lange Weg von dem wilden Vogel-Ei bis zur Schinkenwurst in der Folie, die wochenlang hält, und die für einen Euro überall zu kaufen ist, sowie dem Sekt in der Flasche ist abenteuerlich und sollte eigentlich mehr Beachtung finden - viel mehr als "Glauben" und "Glimmer" oder "Politik": Die Naturwissenschaften und die Basis der Lebensmittelproduktion bis zur Überlebens- und Umwelttechnik bedarf der Förderung viel mehr als man heute denken sollte.. die Menschheit wächst und die Resourcen werden knapp und knapper, es wird allerhöchste Zeit, dass mit dem Rüstungswahnsinn und der Fliegerei und der politischen und religiösen Zündelei aufgehört wird.

***

Bratkartoffeln kann man so wunderbar variieren!
Heute gibt es wieder diese roh geroesteten Bratkartoffeln, die in ordentlich
Rapskernoel gebraten worden sind:
Zuerst 1 Zwiebel in grobe Scheiben schneiden und in die Pfanne geben.
Dann kommen die Kartoffelstücke darauf.
Bei geschlossenem Deckel anbraten,
immer wieder wenden, mit dem Holzpfannen-Wender, immer schön rundherum.
Vor der letzten Wendung gebe ich Salz, Selleriesalz, Pfeffer und Maioran darueber,
sowie ein paar Scheiben Kabanossi - Wurst.
Inzwischen habe ich ein halbes Glas Smoke-BBQ-Sauce mit dem Saft aus einer Dose Mais
aufgefüllt und gruendlich geschuettelt.
Zwei fein gehackte Knoblauchzehen und der Mais kommen in die Schuessel, dann die Sauce drueber
und gruendlich vermengen.
Das war es auch schon an Muehewaltung - war doch nicht schwer - oder?



Guten Appetit !

***

*** Meine Empfehlung: Filmserie "The Living and the Dead" aus dem Fernsehprogramm, 1 Staffel aus 6 Folgen. ( Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen 80 Minuten Film aus dem Jahr 2006 ) Diese Serie gefiel 97 % der Zuschauer. Achtzehnhundertachtundachtzig ziehen Nathan und seine Frau Charlotte auf ein Landgut in der Grafschaft Somerset. Von Anfang an passieren seltsame, paranormale Dinge. Nathan beginnt sich für Okkultismus zu interessieren, was allmählich seinen Verstand gefährdet. Erstausstrahlung: 28. Juni 2016 BBC One; BBC Amerika Produktionsstandort: Gloucestershire ***

***

Anfang März 2019 habe ich meine Korrekturlesungen und das Befüllen der Rezeptseiten abgeschlossen.
Der Webauftritt wird immer weiter gefüllt, von nun an hauptsächlich mit Wanderungen, Produkt- und
Filmempfehlungen, etwas Garten und smart, wenn etwas ansteht.
Die "Spontangärung" ist mit Sicherheit vorbei, nun beginnt die Zeit der ruhigen Klärung
dieses "Weines" -Homepage- was mir gut passt:
Im Frühjahr sind wieder genug Arbeiten um das Haus und Grundstück
zu tun, keine Zeit für den PC.

***

Ab und an gibt es bei uns solche Essen, besonders nach einem Einkaufs-Morgen. (255 Euro im Supermarkt)
Die Remoulade habe ich selbst gemacht, die Zutaten waren preisreduziert und trotzdem noch 4,25 Euro
(Portion wie abgebildet - 150gr Lachs und 100gr Scampi)
Zu diesem Preis bekommt man unterwegs gerade mal eine einfache Bratwurst mit Pommes...



Guten Appetit.

(Bei dieser Gelegenheit möchte ich nochmals den dringenden Rat geben, den Griff und alles was man so anfasst am Einkaufswagen VOR der Benutzung gründlich zu desinfizieren! Tücher dazu gibt es in der Apotheke. Die Risiken sich schlimme Krankheiten einzufangen waren nie höher als heute. Gründliches Händewaschen nach dem Einkauf und bevor man sich an die Nase, Ohren, Augen oder Mund fasst.. was jeder oft genug und ganz instinktiv macht. Von der Erkältung bis zur echten Grippe, Tropenkrankheiten und längst vergessene Seuchen bis Hepatitis - lauern überall und wie ich immer wieder beobachte, waschen sich einige Gestalten nach dem Besuch der Supermarkt-Toilette nicht mal die Hände !)

***

Heute dachte ich noch einmal an die abgeschlossenen Bemerkungen zur Zeit:
Mir kommen die heutigen "Bildungsbürger" vor wie ein Schlips
mit zu vielen Knoten im Gehänge - oder einfach nur schlief gewickelt..
Ein Beispiel:
"Festnahme nach Fahndung Fahrzeug entzieht sich Polizeikontrolle"

Was guggst du?

Wir haben ohne Radiomusik und ohne irgendwelche TV Sender, ob Sozialschüsselprogramme oder öffentlich rechtl. Sender "zu konsumieren" eine geradezu himmlische Ruhe und geniesen dafür gerne 2 Std. am Tag die Soiree mit den 444 LP's, das langt für den ganzen Tag, ohne dämliches Gequake - kann ich nur empfehlen! (Abends schauen wir P rime Filme und Serien an)

***

Die Filmempfehlung für das Werk Turbolenzen und andre Katastrophen mit John Cusack: Nick Falzone Billy Bob Thornton: Russell Bell Cate Blanchett: Connie Falzone Angelina Jolie: Mary Bell Jake Weber: Barry Plotkin kann ich doch bis kurz vor dem armen Ende empfehlen.
Eingeschlafen ist niemand, auch wenn der Film bei der Wiedereingliederung des Hauptdarstellers in seinen Job hätte enden müssen, um als harmonisch zu gelten.. auf alle Fälle leisten diese Burschen geradezu Übermenschliches.

***

Noch ein Filmempfehlung, die bittersüß die heutige Arbeitswelt aufs Korn nimmt: up in the air mit George Clooney und Vera Farmiga. Temporeich und interessant gedreht.

Darin kam ein netter Satz vor: "Die Sterne werden aus ihrem Versteck empor steigen!"

***

Heute gibt es Wurzelgemüse!
Ein Kilo Möhren und 500gr Petersilienwurzel oder Pastinaken werden geputzt und geschält, in gefällige Stücke geschnitten. In den Topf kommt großzügig Rapskernöl, wo zwei grob gehackte Zwiebeln und eine Knoblauchzehe und ein Lorbeerblatt kurz angedünstet werden, dann kommen die Wurzelgemüse dazu , darauf 1 fette Brühewürfel zerbröseln, einen knappen EL Salz und Pfeffer aus der Mühle, etwas Selleriesalz, 2 grobe geräucherte Bratwürste in dünnere Scheiben geschnitten. Obenauf so viele Kartoffelstücke, bis der Topf mit der gewünschten Menge gefüllt ist. Abgelöscht wird mit einem viertel Liter süßerem Rotwein, in welchem das Essen dann -bei kleiner Flamme- ruhig gart. (ggf. ein wenig Wasser nachgeben) Abschmecken nicht vergessen!



Ein Essen für 2-3 Personen.

Als Tipp kann ich geben: Beim Kauf dieser Möhren und Pastinaken kann auch gleich ein Päckchen frisches Suppengemüse mit verarbeitet werden, wo dann nochmal 2 Gefrierbeutel an Suppengemüse zum Einfrieren bleiben. Wenn eine Graupensuppe oder ähnliches gemacht werden soll, ist das sehr praktisch. Zudem kann so die Menge für evtl. "Mitesser" geschwind vergrößert werden.

***



Thunfisch - Salat mit fertigen Grillsaucen (69 Cents) und 2 Dosen Thunfisch in Sonnenblumenöl, 200gr Parboiled Reis, 2 Birnen. Ich gebe alles zusammen auf den gekochten und abgekühlten Reis, Thun mit dem Öl und das ganze 250ml Fläschchen exotische Grillsauce, putze die Birnen und schneide diese in kleine Stückchen. Alles zusammen unterheben und fertig. Das kann doch nun wirklich jeder - oder? Der Preis? 3,60 Euro - Stand März 2019, also 1,80 Euro pro Person, wenn das zwei Leute schaffen - ich denke, der Salat reicht auch fuer drei. (So ein Salat kommt praktisch immer an)

***

"Zecken und andere Parasiten sind Evolutionsbeschleuniger.. Einen anderen wichtigen Nutzen fuer die Natur, haben Parasiten wie die Zecke in der Evolution anderer Lebewesen. Sie ernaehren z.B. Vogelarten, mit der Zecke wird die Brut der Erzwespe weiter getragen. Wird ein Mensch oder Saeugetier von einer Zecke gebissen, kann es an den evtl. uebertragenen Krankheiten sterben . Durch sich veraenderndes Erbgut, koennen die Abwehrkraefte verbessert und die Gesundheit erhalten durch Resistenzen gegen die Keime."

***

Heute gibt es Spirli-Nudeln und Salsa Bilboa:
Ich koche die Nudeln bißfest, gebe diese in die Seihe und decke sie mit dem Topfdeckel ab. Im Nudeltopf kommt Tomatenmark mit einem guten Schuss Olivenoel zum Anrösten, gebe einen Schuss Wasser dazu, verrühre gründlich, dann schalte ich die Platte herab und gebe 2 Dosen Pulpa (Krake) und 2 Dosen Sardinen einen TL Oregano und einen TL Salz und etwas Pfeffer aus der Mühle und einen TL Paprikapulver (Süß) dazu, rühre gut um und gebe die Nudeln obenauf. Alles nochmal gründlich unterheben. Das war eigentlich schon alles.



Guten Appetit.

***

Unsere LP sind angewachsen auf über 444 Exemplare, eine Platte scheint mir etwas Besonderes zu sein: VEB Werkzeugkombinat "7. Oktober" Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Gewerkschaftsbibliothek BWF 84/52 Oboe TM113 mit einer Leih-Karte und Stempel aussen und auf dem Label.

Nun platzt das Regal aus allen Nähten und ein paar doppelte Platten sind bereits ausgelagert unter die Anlage. Das dürfte genug Unterhaltungsmusik für die nächsten Jahre sein. Die letzten 27 Explare sind überwiegend Salon- und Tanzmusiken. Das hat freilich ein wenig neues Sortieren mit sich gebracht - ein Hobby braucht eben seine Zeit! Mir macht das nichts, weil die Homepage inzwischen grundsätzlich abgeschlossen ist und nur noch mit den Wanderseiten und mit den restlichen 20 Schattenseiten weiter geführt werden wird. (Korrekturen sind immer nötig)

***

Ich träumte, dass unser Herd und die "autarke" Backröhre "2 Schlüssel" auf dem Display zeigte, das Gleiche wie auf den "Tacho-Instrument" des Autos, das zur "großen Inspektion" will.. Was wäre, wenn alle Geräte diese Funktion hätten, die bei Nichtbefolgung zu Aussetzern als Ermahnung zur zeitigen Wartung kämen? (Eine Art "Disziplinierung", - unser smart zickt regelmäßig herum und geht nach dem Anspringen des Motors 4x wieder aus, wenn die Inspektion eine Woche überzogen wurde - wenn dann noch die Starterbatterie etwas betagt ist, kann nur noch der Abschleppdienst helfen - nach der Inspektion geht alles wieder. Wie wunderbar..)

***

Heute gibt es -für 3 gute Esser- Erbsenstampf und feine Bratwürstchen. 1,30 Euro pro Person - ein preiswertes und schmackhaftes Essen: Ca 1,5kg Kartoffeln schälen, klein schneiden, in wenig Wasser ruhig kochen. In der Zwischenzeit gebe ich großzügig Rapskernöl in die Pfanne, dünste -mit einem TL Honig- viele (4-5) Zwiebeln an, lagere diese in einer Schale zwischen, dann kommen die 6 Bratwürste in die Pfanne. Rundherum schön braun werden lassen, dann kommen die Zwiebel wieder hinzu. Die Kartoffeln abschütten, in diesem Topf werden sie unter Zugabe einer kompletten 425ml Dose feine Erbsen und einem halben EL Salz, etwas Zucker, etwas Pfeffer, 2 EL getrockneten Schnittlauch, einen TL Dillspitzen, etwas gute Butter und einem Schuss Milch auf die richtige Konsistenz gestampft. Mit dem Handstampfer. Niemals den Mixer nehmen, sonst wird es schleimig. Serviert wird auf flachen Tellern, - mittig der Erbsenstampf, der einen Krater eingedrückt bekommt. Da kommen je 2 Würstchen hinein und obenauf die Zwiebeln mit etwas von diesem herrlichen und gesunden Bratöl. Guten Appetit !



***

Die heutige Filmempfehlung ist ein DDR - Film "Die Architekten" aus dem Jahr 1990, wo man das innere Leben dieses Landes sehr schön sehen konnte, die Spannungen zwischen Karriere und Familie.

***

Die Schallplattensammlung ist bei über 444-450 angekommen, sortiert in 16 Rubriken, von Klassik, Jazz, Oper, Operette, Musical, Volksmusik, alte Schlager und Filmmusiken, Schlager der 70Jahre, Instrumental, Country, Seemannslieder bis zum Rokkoko-Tanz und Greorianische Gesänge, Dudelsack und Hammondorgel.. zu tun ist immer was dabei, die Reinigung erfolgt vor jedem Abspielen, nach jeder Platte wird die Nadel gesäubert. So bildet sich - nach und nach - eine sehr saubere Sammlung heraus, die zu hören ein Ohrenschmaus ist. Unsere fast tägliche Soiree von gut 2 Stunden ersetzt spielend das Radio den ganzen Tag hindurch.

***

Die Filmempfehlung:
Ein irrer Duft nach Heu ein Film aus der DDR 1977,
welcher eine Humoreske, aber mit viel Hintergrund ist. Sehenswert!
Hier bleibt kein Auge trocken.

***

Die letzten 20 Seiten beginnen hier mit der Schattenseite 38,
dann ist der Webauftritt abgeschlossen und wird nur noch dann und wann ergänzt,
wenn z.B. neue Wanderungen gemacht worden sind.

***

Ein wenig Gender-Irrsinn gefällig?
"Großer Auftritt für junge Eisbärin, kleine Eisbärendame im Berliner Zoo zeigt sich erstmals dem Publikum"

***

Heute gibt es Schweinegeschnetzeltes nach Gyros Art, gekauft im Angebot - 2x 500gr.
Zuerst koche ich 500gr Nudeln bißfest, schütte diese in die Seihe ab, decke das dann mit dem Topfdeckel ab, damit alles gut warm bleibt.
Dann kommt sehr großzügig Rapskernöl, Chiliöl und Olivenöl in den nun leeren Nudel - Topf, 4 dickere Zwiebeln und zwei Knollen Knoblauch (richtig gelesen) alles grob schneiden - die Platte kommt auf volle Hitze, die Zwiebeln werden gut angeschwitzt. Nun kommen die beiden Packungen Gyros dazu, je einen gehäuften El Rosmarin und Thymian und Salz. Bei voller Hitze immer wieder gut umrühren, ca 15 Minuten, dann kommt ein Glas (580ml) Letscho dazu. (gibt es inzwischen in vielen Supermärkten - eine Mix aus Tomaten und Paprika, die wohl in der Vollreife ausgeschnitten und so einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden - wunderbar voll im Geschmack) Nochmal gut verrühren, die Nudeln darauf geben und nach ca 2-3 Minuten auch diese gründlich unterheben. Fertig ist das Essen für 5-6 Personen, gute Esser. Der Preis? Zirka 7-8 Euro, mehr nicht. Überflüssig zu erwähnen, dass auch dieses Essen prima angekommen ist..



(Von der abgebildeten Portion kamen ca 10 Teller heraus.)
Guten Appetit !

***

Mein Rat an die Nachkommen:

Lieber die Füße etwas stiller halten, dafür nicht mehr kriechen als unbedingt nötig,
um mit dem Einkommen auskommen zu können - ein Leben nach dem "break even point" sozusagen.

Auf gut deutsch: Weniger ist manchmal mehr, nicht nur steuerlich, sondern auch nervlich.

Man muß auch niemandem beweisen, wie toll man ist - durch irgendwelche teuren Firlefanze,
für welche man lange buckeln muss..

Statt sich zu quälen genügt oft das, was man durch die moderate Gangart erreicht,
wenn man dadurch zufriedener und innerlich ausgeglichener wird.

"So mancher gibt Geld aus, das er nicht hat,
um damit Dinge zu kaufen, mit denen man Leute beeindruckt,
die man eigentlich nicht leiden kann.."

Oder:
Sitzen sich zwei Bahnfahrer gegenüber - sagt der eine nach einer Weile:
Entschuldigen sie bitte, was naschen sie da eigentlich, das habe ich noch nie gesehen?
Der andere Fahrgast sagt: Das sind Apfelkerne, sie sollen klüger machen, so sagt man.
Ach - und verkaufen sie mir ein Beutelchen davon?
Gerne, das macht 2 Mark..
Nach einer Weile des stillen Kauens meint der Mann:
Dafür hätte ich mir ja ein ganzes Kilo Äpfel kaufen können!
Sehen sie, es wirkt schon !

***

Fakt ist, dass -aus unserer Sicht hier- die Arbeitsituation deutlich schlechter geworden ist, trotz Gewerkschaften und Sozialverträge. Viele müssen wieder deutlich länger arbeiten, weil immer mehr "Gewinnerwartung" als Zielvorgaben gesetzt werden: So trägt jeder kleine Beschäftigte bis zum höheren Angestellten zur Bereicherung einiger weniger Leute bei, die aber so viel reicher geworden sind, als das jemals der Fall gewesen ist. Die Gier der Anleger und Unternehmer und Spitzenleute ist derart angestiegen, dass von Moral keine Rede mehr sein kann. Diejenigen, die den "kometenhaften Aufstieg" nicht geschafft haben, die durch das Sieb-Raster gefallen sind, werden an den Eiern gehalten und bevormundet - so oder so. Früher arbeitete man hart - aber ruhig, heute ist mehr der Zickenalarm (Zwischenmenschliches) und Fortbildungswahn und Radfahren angesagt, wozu dann noch lange Pendelwege kommen. (Egal ob mit dem Bus oder Auto, es ist alles verstopft, jeden Tag, inzwischen im Schichtbetrieb) Früher zählte der, der was kann, heute der, welcher einen Qualifikationsnachweis erbringen kann und -bitte nicht lachen- gut aussieht und sich geziert benehmen kann und bereit ist, den Mund zu halten. Früher war man stolz auf die Firma, die "uns die Brötchen gibt" und heute weiß man nicht, ob morgen der Anstellungsvertrag noch fortgesetzt wird oder der Zweig von anderen Firmen übernommen wird. "Corporate Identity" ist der Angst gewichen und keiner will es merken oder sagen: "divide et impera" teile (die Menschen auf und halte sie so uneins) und herrsche. (Gegeneinander ausspielen, wie die doppelte und dreifache Pressung beim Olivenöl) Oben wird gehaust und geplanscht mit den Geldern, unten wird geknausert und eingespart und rationalisiert.. für mich sind solche Dinge einer der Gründe die eigene Homepage zu schreiben, um meine kleine Meinung zu portieren, ohne Einschränkungen durch die neuen Machtmenschen, nur dem eigenen Gewissen und dem eigenen Geschmack verpflichtet - freilich müssen auch hier Eckpunkte eingehalten werden, die jeder der schreibenden Zunft kennt. Und von diesen Eckpunkten werden immer mehr gesetzt, bis auch dieses Stück persönliche Freiheit in den Kellern und Giftschränken der linken Typen verschwindet, die man inzwischen überall hat. Früher, in meiner Lehrzeit war ein Beruf eine Berufung, zumindest meistens und heute ist ein Beruf ein Sprungbrett - mal nach oben, mal ins Aus. Zu diesem Thema wäre noch einiges zu nennen, z.B. der Fakt, dass nach dem "break even Point" eine geringer entlohnte Arbeit in Wohnortnähe sinnvoller sein kann, als eine besser dotierte, für die man lange und weit pendeln muß. (Das klaut Lebenszeit und Freizeit und Lebensmut, macht kaputt und krank und ist schweineteuer, wenn man alle Fakten zusammen rechnet - und das hat nichts mit "Mathe", sondern mit Kopfrechnen und dem gesunden Menschenverstand zu tun)

Lange Rede, kurzer Sinn: Es kann nicht sein, dass man durch die Arbeit den Spaß am Leben verliert, den Sinn des Lebens enthebt und nur noch dem Job und dem Geld nachrennen muß, um "weiter aufzusteigen" ! Die meisten Leute scheinen das heute nicht mehr zu kapieren - trotz immer größerer Bildung. Alle besitzen nur EIN EINZIGES Leben und wenn man sich die Gesundheit - egal ob pysisch oder psychisch - kaputt macht, weil die beruflichen Anforderungen so hoch sind, dann stimmt da was nicht: Eigentlich sollte man den Gelderwerb betreiben um davon leben zu können und nicht zur Anhäufung von Reichtümern oder Repräsentationsartikel, die nur Nebensache sein sollten. Zumindest für denkende Menschen. Was nützt die Million auf der Bank oder im Koffer, wenn man kurz davor ist, von der Brücke zu springen?! (Vielen, ja sehr vielen Leuten geht es inzwischen ganz genau so.)

Meine Seiten habe ich aus genau diesem Wissen und genau diesen Erfahrungen geschrieben, in der Hoffnung, möglichst vielen Menschen weltweit dadurch ein klein wenig mehr Lebensmut zu machen. Man muß nach vorne schauen und sich selbst nicht ganz so wichtig nehmen LERNEN, dann geht alles wie von selbst. Die Natur ist der Gott, sonst nichts und keiner - wehe, wenn man dagegen verstößt, dann kann das nur ein Eigentor werden. So habe ich die Zeit gesehen und versucht, meine Gedanken dazu kund zu tun. Dabei verwundert mich doch schon sehr, dass mind. 8x mehr Besucher aus den Vereinigten Staaten von Amerika auf meine Seiten kommen, als aus dem eigenen Land..

Wie oft wollte ich meine Seiten schon einkürzen und auf das Notwendige beschränken, was mir aber nie gelungen ist: Ein paar Sachen wurden modernisiert und verbessert, aber weglassen, das konnte ich nicht. (Eine Mutter von 11 Kindern wurde einmal vom Reporter gefragt: Waren so viele Kinder wirklich nötig? Sie antwortete damals sinngemäß: "Welches hätte ich weglassen sollen?") Und so ist das auch mit einem Internet-Auftritt, der mit einen gigantischen Zeitaufwand geschrieben und zigmal revidiert worden ist und der immer weiter beackert wird.. Der Grund für jede dieser Themen kam ja nicht aus der Luft, sondern ist die eigene Lebenserfahrung, die gerne konträr zu der anderer Leute sein darf, vielleicht sogar sein muß, um den gemeinsamen Kontext des ständigen Lernens und der gemeinsamen Weiterentwicklung anzufachen. (Ich sehe hier noch sehr sehr viel Nachholbedarf - es werden ständig neue Mitmacher gesucht, die nicht nur konsumieren, sondern etwas zum Positiven hin bewegen wollen)

Also: Haltet die Füße still und schafft ab, was kaputt macht, behaltet nur das, was wirklich sinnvoll und notwendig ist - die Gemeinsamkeit, die Gesundheit, den Lebensmut und Frohsinn.

Zur Entspannung lege ich noch ein dutzend Bilder nach, um diese Seite würdig abzuschließen.



(Ganz rechts bin ich, das ist aber kein politisches Omen:
Ich wurde eher ablehnend als politisch aktiv, auch wenn ich diese Seiten hier schreibe,
die aus Sorge um die Zukunft der Kinder und Enkel kamen)



Herzensgut und keiner Fliege was zuleide tat sie und dennoch recht früh gestorben..
Mann und Sohn waren jahrelang in russ. Gefangenschaft.
Meine Großmutter väterlicherseits Marie, die mit 3 von 4 Kindern in unser Nachbardorf evakuiert worden war -
Frankfurt am Main war total ausgebombt, von unserem Dorf aus soll man den erleuchteten Himmel
gesehen haben und den blutroten Feuerschein.
Ich setze das Bild als Mahnmal gegen den Rüstungswahnsinn.



Beim Spaziergang auf dem Weg gefunden



Schönes Gewerk und lecker dazu, keine Fabrikware!



Gemütlichkeit kostet nicht viel, Protz schon!



Die Wahrheit ist ein schmaler Steg.



Suchet, so werdet ihr finden - aber wohl kaum in der Kirche..



Ein Mann, ein Gespann - muß nicht mal teuer sein..



Wo Blumen sind, ist ein Zuhause - auch mit künstlichen.



Einer der wenigen Orte, die noch nicht vertürkt worden sind.



Pinges mit Haferflockenbindung und Schinkenwürfelchen, ein uraltes Rezept
aus geriebenen Kartoffeln als Basis, gebacken in Rapskernöl.



Dass es hier um ganz andere Werte ging, kann man wohl erkennen..
JEDER Mensch bleibt nur durch sich selbst in Erinnerung, nicht durch das, was er angehäuft hat!

***






***




Impressum

Button





Ein neues Museum läd ein!

Das Sepulkralmuseum in Kassel zeigt eine Ausstellung zum Thema Aberglaube in den vergangenen Tagen bis heute. Man spricht von Parallelwelt zum Christentum, das aber auch auf dieser Mystik fußt; alte Heiligtümer wurden stets von der kath. Kirche überbaut und alte Rithen der Erdenmutter in die eigenen Fabeln eingebaut. So einfach geht das -heute würde man Fake dazu sagen, diese Fakes wurden jedoch mit staatlicher Gewalt durchgesetzt und "mußten geglaubt werden", wie man in vielen alten Ortschroniken eindrucksvoll geschildert findet. Was ist nun "Aberglaube"? Ich denke, es ist der gerade verbotene Glaube oder die verborgenen Ängste vieler Menschen, die sich eben dies und das (noch) nicht erklären konnten. Objektivität zu diesen Themen zu erwarten, scheint mir ein fast utopischen Ansinnen zu sein. Man darf gespannt sein, wie dieses Museum mit dem Thema umgeht. Auch heute noch gibt es Religionsvorschriften, nach denen die Toten gegen Osten bestattet werden müssen und nicht verbrannt werden dürfen etc. alles Aberglaube pur ! Desgleichen die künstlich und vollkommen (buchstäblich) aus der Luft gegriffenen Begriffe wie "Himmel", Hölle, Fegfeuer, Seele, Erbschuld, Sünde, Teufel, Kerubim, Engel und wer weiß was sonst noch an Unfug den Leuten eingetrichtert wurde, die meistens weder lesen noch schreiben - aber "glauben" konnten. (Was geschrieben stand, musste schliesslich wahr und stimmig sein - oder? Es koennte sogar so sein, dass der Glaube an das Geschriebene und nicht die Erzaehlung daraus..) Dieser "Glaube" ist es, was die Luftnummer Religion grundsätzlich ausmacht - eine Clique raffinierter Spitzbuben (die wohl für andere Arbeiten nicht taugten oder keine Lust hatten, sich die Hände dreckig zu machen) hat es geschafft, dass eine Phantasiewelt als "echt" und "real" verkauft werden konnte: Wenn die Münz im Kasten klingt, die Seel aus dem Fegfeuer springt.. (Leider ist das Museum recht weit von uns weg, sonst wäre ich gerne mal dort zu Besuch gewesen)

***




Als Erbauung zum Schluß:



































































































































































































***