Schattenseite 47



Das Sol
Einfach unter einer Menge "unbegleiteter Jugendlicher" ist Sol plötzlich aufgetaucht,
niemand wußte wo Sol herkam, wer die Eltern sind oder waren, aus welchem Land.
Eine der großen Flüchtlingswellen um 2015 hat diese Gruppe nach Deutschland verschlagen.
Das begehrte Ziel mit dem meisten Geld für Vertriebene oder Flüchtende.
Die Kinder und Jugendlichen wurden aufgeteilt in verschiedene Unterkünfte,
bekamen Schultests und Sprachtests verordnet.
Andere hatten Probleme in der Schule, Sol nicht, wo andere Aggressionen zeigten,
lächelte Sol ganz einfach wie die Sonne.
Alle Probleme prallen daran ab, man schätzte Sol's Alter auf 15, aber sicher waren sich die Helfer nicht,
welche die Zuteilungen und Hilfen und schulische Dinge regelten.
Sol hatte am ganzen Körper kein einziges Haar und auch keine Geschlechtsmerkmale,
beide Ausgänge lagen eng beieinander und waren untypisch für beide Geschlechter,
absolut unerotisch zudem und so war wohl die erste Erfahrung mit "Divers" vor Sols Erziehern.
Sol konnte mit beiden Geschlechtern nichts anfangen und so war es ein Unikum, das immer lächelte.
Fern aller Aggressionen, Testosteron oder ähnliche Sexualstoffe ging sie den Geschlechtern aus dem Weg.
Für Sol zählte nur der Mensch, selbst die Unterscheidung Freund oder Feind gab es nicht.
Eine auffallend blasse Haut und ein leichter Gang,
irritierte die ganze Gruppe Jugendlicher in dieser Unterkunft.
Wenn einer der typischen Macho aus diesen Fluchtregionen Sol anfassen wollte,
erstarb die Aggression direkt im Angesicht, wenn Sol dieses mystische Lächeln hatte.
Unsicher wich man Sol aus und lies es in der Verbannung -
niemand wollte daneben sitzen, wenn zum Essen gerufen wurde.
Sol beteiligte sich nur passiv am Unterricht, schrieb niemals Arbeiten mit und hörte nur aufmerksam zu.
Die Lehrer standen vor einem Problem und konnten Sol nicht einstufen,
es sprach in einem seltsamen Ton, der alle erschauern lies,-
friedfertig, fast huldvoll und ganz ruhig.
Sols Stimme war weder die einer jungen Frau noch die eines jungen Mannes,
auch nicht die eines Kindes oder Greises.
Im Sport konnte man mit Sol nichts anfangen,
es fehlte offenbar an jeglichem sportlichen Kampfgeist, am Willen zum Wettbewerb.
In einem 100mtr Lauf brach Sol seitlich aus und gab einem der Mitläufer
mit Nasenbluten ein Taschentuch, lächelte und lief ruhig weiter.
Manchmal legte Sol die Hand auf einen verstauchten Knöchel und der Schmerz war weg.
Bei Klassenarbeiten saß Sol auf dem Stuhl und träumte mit offenen Augen, ohne die Hand zu rühren.
Alle Ermahnungen fruchteten nichts, die Hefte blieben leer.
Nachsitzen schlug genau so wenig an, wie Strafarbeiten oder ähnliche Maßnahmen.
Sol kannte offenbar alle Ergebniss von Arbeiten und Tests,
mischte sich aber nie ein und sagte kein Wort darüber.
Sol hielt schon ein paarmal Kinder ab, wenn sie Unsinn machten und vom Ast abzustürzen
drohten, das Unheil war Sol wohl vorher bekannt, bevor es eintreffen konnte.
Ein Pfarrer kümmerte sich um dieses seltsame Wesen,
das auf alles eine Antwort zu haben schien und fragte unverblümt:
Denkst du es gibt einen Gott im Himmel?
(Er wollte wohl den Glaubenszustand prüfen)
Die Antwort kam metallisch scharf:
Wo soll dieser sein, was bezeichnest du als Himmel?
Man dutzt den Pfarrer nicht, schalt dieser ungehalten, das gehört sich nicht.
Du dutzt mich doch auch?
Wenn ich das tue, ist das etwas ganz anderes,
ich stehe der Gemeinde vor und man sollte
jemandem, der das tut oder kann - den nötigen Respekt erweisen.
(Der Pfarrer meinte wohl "Pfarrgemeinde", was er wohl "falsch ausdrückte")
Ja gerne, das macht mir nichts aus, sagte Sol -
aber warum hast du dir diesen Respekt erheischt?
"Erheischt?"
Was ist denn das für ein unpassendes Wort im Zusammenhang mit meiner Frage, die du
immer noch nicht beantwortet hast?
Das will ich gerne tun, möchte dir aber nicht weh tun:
Es gibt nur das Weltall, keinen Himmel und keine Hölle, es gibt keinen Teufel und
nur die Selbstheilungskräfte, die ein Glauben anregen kann, mehr ist da nicht
und Gott habe ich dort noch nie getroffen, ich kenne auch niemanden,
der davon jemals erzählt hätte.
Das ist wohl nur so ein spezielles Erdending.
Du heischst von mir Respekt, denn du willst, daß ich deinem Gott Respekt zolle,
obwohl dieser nirgends zu sehen ist und auch die Story mit der Dreifaltigkeit,
sei mir nicht böse, beruht auf Übersetzungsfehlern auch dem Häbräischen, Amaräischen,
Griechischen und Römischen, bei so vielen Autoren und Sprachen sind Wirrnisse kaum auszuschließen.
Sol hob an in ruhiger lauter und deutlicher Stimme zu sprechen,
ohne Punkt und Komma, wie ein Fluß, der sprudelnd zu Tal fließt:
"So steht in der Apokalypse des Mose:
"Nimm meinen Geist auf, Gott des Alls.."
2. Kapitel Vers16
..und er setzte seine Füße auf den Platz,
wo das Kreuz des Erlösers aufgerichtet wurde, darum ward Adam in Jerusalem geschaffen..
Inzucht der Geschwisterkinder Adams!
6 Kapitel 18:
Gleiche Todesstunde des Adam und des Jesus,
15. Kapitel handelt von Riesen, Seths und Kains Nachkommen, nicht von Goettersöhnen,
die sich angeblich Menschenfrauen nahmen.
24. Kapitel Vers10
Alle Sprachen der Welt gehen vom Syrischen aus.
25. Kapitel Vers 9 Erstmals Goetzen.
Kapitel 26 Götzendienste und Erdbeben. Stürme.
Kapitel 27
Vulkane, Inzucht, Astrologie, Orakel.
Kapitel 28
Brot und Wein Kapitel
Kapitel 29
Abraham opferte seinen Sohn Isaak um die spätere Kreuzigung Jesu zu zeigen.
Der Messias soll für den Adam leiden.
Kapitel 31
Isaak, erste Taufe.
Kapitel 32 Vers 14
Sex mit Tieren, Vers15 Geschlechtskrankheit,
Vers17 Hurerei,
Kapitel 33 Vers10 Lot schlief mit seinen Töchtern (Inzucht)
und bekam einen Sohn.
Kapitel 34 Vers8
Mose hatte wohl einen Schlaganfall.
Kapitel 35 Vers 4 Menschenopfer!
Vers 26 Gottkomplex.
Kapitel 36 Purpurschnecke und Völlerei, Vielweiberei, Hurerei, Götzenopfer.
Kapitel 37 Vers 24
Kindermord, vielfach Unzucht, Inzucht und Hurerei, Götzendienste, Ehebruch.
Kapitel 38 Vers8 Gefaelligkeitsmord.
Vers21 Satansopfer.
Kapitel 42 "Cyrus" Zerstörung Jerusalems und Wiederbesiedlung,
wobei zuvor die heiligen Bücher im Brunnen versenkt worden sein sollen.
Kapitel 43
"Asche aus den Büchern des Brunnens in den Mund genommen
und dann zum Weissager geworden..
Kapitel 44 Vers 5
Drei Mal sind die Ahnenreihen verbrannt und verloren worden.
Vers 21 Geschlechter von Adam bis Maria.
(Vers 21-49 in der Aufzählung der 62 Geschlechter)
Vers54:
62 Wochen wurden 500 Jahre vor dem Messias dessen Ankunft von Daniel geweissagt,
die Zahl bezog sich wohl eher auf die Zahl der Generationen..
Kapitel 46 Vers15
Beschneidung ohne etwas wegzunehmen.
Vers26
"Koenig des Weltalls"
Kapitel 47 Vers4
" er kam mit schnellen Wolken"
Kapitel 49 nennt den Grund zur Taufe:
Dort wo Adam begraben wurde, kam das Kreuz Jesu hin - auf den Berg Golgata,
wo seine Körpersaefte hin liefen ist auf das Grab Adams - der dadurch eine Taufe erhielt.
(Vers 7-10)
Kapitel 50 Vers 4-11
"Regenmantel" Kapitel 52 Vers19,
in den Texten der 12 Patriarchen; das Testament Rubens,
mit der Vergewaltigung Ballas in der Nacht.
Auf Seite 106 des Buches im Testament Judas:
Hundefresserei, Großmäuligkeit, Blutrausch und Schlachten.
Seite 109:
Nach dem Brauch der Amoraer muss sich eine Frau, welche sich verheiratet hat,
7 Tage zur Hurerei an das Tor setzen..
Vers 22:
"..und es werden staendig Spaltungen und Kaempfe in Israel sein..
Vers 23: Bauchredner.
Testament Josephs, Vers20 "nahe bei Balla an der Rennbahn",
Offenbarung Gottes an Mose auf dem Sinai:
"..erst eurem Samen werde ich ein Land geben, das von Milch und Honig fließt
und sie werden essen und satt werden und sie werden sich abwenden zu fremden Göttern"
Vers23
"..und ich werde die Vorhaut ihres Herzens und die ihrer Nachkommen beschneiden"
Kain und Abel, Adams Kinder, Seite 147 Vers11
"Seth heiratet seine Schwester Asura"
Seite 149 Die Patriarchen Vers22
"Wächtern, die mit den Menschentöchtern sündigten"
Vers31
"Kain toetete mit einem Stein den Abel, deshalb starb er unter den Steinen
seines einstürzenden Hauses" Vers33
"Noah nahm Emsara, die Tochter der Schwester seines Vaters"
und Seite 150
"die Ehen der Engel mit Töchtern der Menschen,
woraus die Riesen entstanden"
Die Verfluchung Kanaans Seite 155 Vers22
"Nephilim, einer frass den andren"
Seite 161 Verführung der Enkel Noahs durch böse Geister.
Seite 165 Abraham versucht seinen Vater zu bekehren.
Vers9
"Abraham nahm sich Sara, die Tochter seines Vaters."
Seite 170 "Hagar gebiert Abraham den Ismael"
Vers21-24 Leihmutter?
Beschneidung: Vers11-13 Sklavenhaltung?
Vers26 "alles Geborene, das nicht am Fleische seiner Scham beschnitten ist bis zum 8. Tage.."
Seite 173 Abraham beim Brunnen des Schwurs Vers12
"Gott suchte Sara heim und sie wurde schwanger"
Vers31 "7x ging er um den Altar, auf dem das Feuer war, beim Laubhüttenfest"
Seite 179 Abrahams letzte Worte,
Vers4 Hurenverbrennung.
Vers12
"so entstanden Araber und Ismaeliter"
Letzte Worte an Isaak Vers7-14
Opferanleitungen mit Verzehrvorschriften des Fleisches.
Vers19 Blutrache.
Seite 184, Vers2 "und Jakob lag am Busen des Grossvaters"
Abrahams Tod, Vers15
"früher tausend Jahre, bald wird das Leben nicht länger
als 70 oder 80 Jahre währen, wegen des bösen Geschlechts"
Vers22-28 Umkehr.
Seite 187 Esau verkauft sein Erstgeburtsrecht für ein Essen
an den zweitgeborenen Jakob.
Seite189 Rebekka verpflichtet Jakob Vers1
"zwei Weiber aus Kanaan" Vers6 "vom Bruder der Mutter Toechter".
Seite 191
Jakob erschleicht sich den Erstgeburts-Segen vom Vater.
Jakobs Verheiratung mit Lea UND Rahel.
Vers5
"Lea hatte bloede Augen, aber einen schönen Körper"
Dann zeugte Jakob mit ihr und ihrer Sklavin Söhne,
später auch mit der Sklavin der Rahel, die dann auch noch Kinder bekam.
Schändung der Dina, Seite 198 Vers4
"Simeon und Levi töteten alle in Sichema"
Vers7:
Morddrohung an ALLE schändende oder heiratswillige Heiden.
Vers12
"Eine schmach die Tochter einem Manne mit Vorhaut zu geben"
Vers16 "bezeuge das über ganz Israel"
(dass alle Heiden getötet werden sollen, die anbändeln)
Vers23 gibt die "Rechtfertigung" für den Mord an den Sichemiten.
Visionen Jakobs, Vers 17 und 19 "...die ganze Erde besitzen"
Vers26. Seite205
Rubens Versündigung mit Bilha, der Leib-Magd oder Kebsweib seines Vaters.
Vers13 Blutschande. (Seite217)
Vers 4 "Schwagerehe" Vers8-11.
Das Passah-Fest, Seite 228 Vers12-23,
8.Kapitel: Vers 5 und 6, Kapitel 14:
Vers 1-15, Kapitel 16 und 17 Seite 261
"töricht ist es, Widernatürliches zu begehren"
Seite 262 "der kommende Aeon gibt die Lösung"
Seite 263-264 "Schluß"
Seite 266 Vers 44-49 Seite 268 Vers 34 Seite 272 Vers49-50 und Vers58 und 61!
Onal und Verantwortung der Vernunft, Vers 62-69 !
Seite 273 Vers 78-80 Seite 274
Gibt es Fürbitte beim Jüngsten Gericht?
Vers 102-114 Seite 278
Das Gebet Esras, Vers 34-40 Schluß.
Seite 280-281 Vers23-25
Viertes Gesicht Vers26-28 dieser Prophet phantasierte ganz eindeutig.
Seite 293 Vers 37-48
Wiederherstellung der heiligen Schriften durch Esra..
Seite 296 (Der Dritte Himmel)
Vers4 "..da drang das Wasser noch 15 Ellen höher,
stieg über die höchsten Berge, da drang das Wasser auch in das Paradies hinein
und vernichtete alle Blüten"
Aha, also war das Paradies auf der Erde und nicht im Himmel..
ferner wird von Weinreben des Sündenfalls gesprochen, nicht vom Apfel - Baum.
Seite 347 oben:
Die Septuaginta ist eine unter den 70 Übersetzern verglichene Textbarkeit,
in 72 Tagen gefertigt im 3.Jhd.
Seite 348 abenteuerliche Opfertier-Mengen
beim Passahfest des Josia oder typisch arab. Übertreibungen?
Seite 358 Philosophische Betrachtungen, ab Vers13:
Es fehlt in der Summe der Aufzählungen der Vernunften nur noch die,
sich der Religion zu enthalten..
Seite362
Martyrium Eleasars und Schweinefleisch-Warnungen
Vers1-30 Seite367
Martyrium der 7 Brüder bis Seite 374 - Seite420 oben:
"Wehe den Begünstigern.. und auch mit den Armen kein Erbarmen haben"
Seite 421 Sophia Christi:
12 Apostel und 7 Frauen !
Seite 423 oben:
Maria Magdalena ist in der Schrift des Johannes wohl die erste Stelle zugewiesen.
Pistis Sophia:
Lichtstrahlen verschiedenster Arten umgaben Jesus bis er in diesen bis zum Himmel hinauf fuhr.
(Flog in die Hoehe)
Seite424 berichtet:
3 Stunden war er unterwegs, bis die Menschen bei den Reaktionen der Natur um sie herum dachten,
die Erde wuerde "zusammengerollt"
(Erdbeben kamen)
Seite 425-426
der Bruder des Jesu wurde als Geist offenbar und .. ans Bett gefesselt.
Seite 427
Joseph war ein alter Witwer mit Soehnen aus seiner 1. Ehe.
Maria soll wohl Jungfrau geblieben sein.
Seite 428 Jakobus ist aus der 1. Ehe des Joseph.
Seite 428 Eltern Mariens:
Joachim und Anna, reich und fromm -
sie bekamen Maria erst sehr spaet, wie schon Samuel.
Seite 429 Tanz als Gebet.
Schwangerschaft Marias Seite 431 - Engelsbefruchtung?
Seite 432 unbefleckte Jungfer wurde durch zwei Hebammen durch Betasten beglaubigt.
Seite 435 Kindheit Mariens Seite 436 -
Maria als 12j. wird einem Witwer (Joseph) zum Weib gegeben.
Seite 439 schwanger mit 16j. als Joseph gerade fuer ein halbes Jahr bei seinen Haeusern war..
(Wohl als Bauaufsicht oder Arbeiter)
Seite 441 Jesu Geburt
Seite 446 Jesus als ganz junger Sabbatschaender.
Seite 447 Jesu bringt einen anderen Buben um, weil er sein Spiel am Bach störte
und bald darauf ein zweites Kind, weil es ihn an der Schulter streifte.
Die klagenden Eltern machte Jesu blind.
Seite 449 Vers2
Der Sturz vom Dach und Seite 449
Der junge Holzhacker waren Berichte ueber Wunderheilungen durch Jesu.
Seite 450 Wunder.
Seite 451 noch ein Anschlag durch das Jesu-Kind,
das aber spaeter von diesem wieder gerettet worden sein soll.
Seite452 Wunder.
Seite 454 und 455 bis 460 Wunderfabeln,
Seite 461 oben
"..und sie bestiegen die Wolke, die mit ihnen zum Ort flog"
Die Erzengel Michael und Gabriel kommen herab und hoben das Grab
der heiligen Elisabeth aus"
Seite 462 Wunderfabeln.
"Jesus hat nie etwas Schriftliches hinterlassen"
(Augustinus und Hieronymus)
Seite 467/468
Anklage der Juden gegen Jesu bis Seite 493, dem Bartolomaeus Evangelium.
Die Juden:
"Wir haben ein Gesetz, Frauen nicht als Zeugen zuzulassen"
Und: "Unbeschnittenen duerft ihr nicht glauben!"
Joseph wurde vom ganzen Volk geküsst..
Seite481 Wunder, Küsse und eine Grabhöhlen-Story.
Seite 484/5 Auferweckung der Söhne Symeon's
Seite485
Predigt Johannes des Täufers an die Toten.
Seite486
"wenn von der Erschaffung der Welt 5500 Jahre vergangen sind,
kommt der Sohn Gottes"
Seite 486 bis 490 Satan und Hades ..
Jesu hat denen die ganzen Toten seit Erschaffung der Welt aus den Händen gerissen.
Seite 491 "War Pilatus ein Heiliger?"
Seite 492 "Aufruhrneigung der Juden"
Verstreuung und Bestrafung der Juden durch den roem. Kaiser,
der auch Pilatus enthaupten ließ, wo aber dessen Auferweckung folgte..
Seite 494 Bartolomeus Evangelium,
Nach der Auferstehung war sein Aussehen nicht mehr wie früher..
"gesegnet bist du Bartolomeus, mein Geliebter"
Maria:
Fragt nicht nach dem Geheimnis, sonst geht Feuer aus meinem Munde und verzehrt die Erde!"
Seite 497 Maria sprach:
"Wir wollen uns auf den Erdboden setzen -
komm du, oberster Apostel Petrus, setze dich zu meiner Rechten
und lege deine linke Hand unter meine Achsel und du,
Andreas tue das Gleiche von links.
Du aber, jungfräulicher Johannes, halte meine Brust.."
Cherubim = Ort der Wahrheit.
Seite 498 Erde aufrollen wie eine Papyrusrolle..
Seite500 Satanuel,
Seite 502
Teufels List an Eva, weil er Adam nicht anbeten wolle, wie ihm geheißen.
(Ich bete nichts an, was aus Wasser und Lehm gemacht ist)
Seite 510 Nach dem 1000j. Reich wird der Teufel die Weltmaechte Gog und Magog in den Kampf führen.
Seite 513 "Siebenter Himmel"
Seite 523 "durch die Apokalyhen
sind orientalische und griechische Einflüsse in das Christentum gekommen"
Seite 542 "Sibyllinen Weissagerinnen"
Seite 555 Briefe Senecas an Paulus
sollen "in schlechtem Stil geschrieben" worden sein.
Seite 558 unter dem Vorwurf des Urteils durch Kaiser Caligula gegen Christen
wurden 132 Paläste und 4000 Miethäuser verbrannt.
Seite 563 Paulus soll "klein, kahlköpfig und krummbeinig" gewesen sein.
Seite 564 Thekla im Paulus - Wahn bis zur Seite 572 !
Seite 568 unten:
Angrabschen durch wohlhabenden Bewohner, einem Vornehmen an Thekla.
Seite 574 Mehr "Heidenchristen" als "Judenchristen".. Malschulen.
Seite 575 das letzte Hennoch-Buch wurde von einem Afrikaforscher in Äthiopien entdeckt und gerettet.
Seite 572 Armenbibel, Bibla pauperum.
Seite 579 Mitte:
"Kanonische Bücher sprangen auf den Altar, die anderen blieben auf dem Boden liegen"
Sol, schluckte und fuhr fort:
" Und das waren nur ein paar Dinge aus den Aphogryphen, dabei habe ich noch
nicht einmal die seltsamen Dinge angeschnitten,
die in der offizillen Bibelübersetzung stehen, von Hurerei, Inzucht, Mord und Totschlag..
..so ist wohl jedem, der dieses Buch laß, die Beschreibungen Ezechiels entgangen,
der von außerirdischen Besuchern erzählt.
Wie ich das sehe, baut die Kirche und somit auch du, Sohn Brutus - auf Sand.
Sand, den du mir gerade in die Augen streuen wolltest, wie allen deinen "Schäfchen",
seit über 2000 Jahren - das zeigt mir nur, wie unterentwickelt die Menschheit noch immer ist.
Sol sprach leise, nur der Pfarrer konnte das vernehmen und er wurde ganz blaß
und ging gebeugt von dannen - er drehte sich nochmal kurz um und sah Sol
im dunklen Eingang der Kirche stehen - in einem matten Glanz der Aura des ganzen Körpers.
Und Sol sprach einfach weiter, mit klarer Stimme und über die seltsamen Stellen
der Bibel:
"Mi 6,8 Mt 6,9-15 Mt 5,3-12 Mt 7,13-14
Mt 15,1-20 Gal 2,16 Hebr 13,1-19
Jak 4,1-17 Mt 15,1-20 Mt 18,15-20
Lk 6,43-46 Lk 6,47-49 Lk 8,16-18
Lk 9,23-27 Lk 12,4-12 lk 12,13-21
Lk 16,19-31 Lk 17,20-21 Lk 21,25-28
Joh 14,15-31 Joh 17,20-26 Joh 20,24-29
Roem 1,18-2,11 Roem 2,12-16
Roem 13,1-8 Roem 12,9 -21 Roem 13,8-14
Roem 14,1-23 Roem 15,1-13 1Kor 10,14-33
1Kor 15,1-34 1Kor 15,1-34 1Kor 15,38-58
2Kor 2,6-11 2Kor 3,1-18
Mal 2,14-16 Mt 5,31-32 Mt 19,3-12
Mt 19,13-15 Mt 22,30 Mt 22,34-40
1Kor 7,1-7 1Kor 7,25-40 1Kor 13,1-13
Eph 5,13-6,10 Mt 20,20-28 Jes 7,10-25
Jes 53,1-12 Jes 9,1-6 Dan 9,1-27
Mi 5,1-5 Mal 3,23 Jes 17,8 Mk 12,37-40
Apg 7,44-50 Apg 17,10-34
1Kor 3,11-23 Ez 26,1-21 Ez 27,1-36
Ez 28,1-19 Kol 2,8-29
Hebr 8,1-13 2Petr 3,14-16 1Petr 3,19
2Kor 3,6 1Tim 1,8-11 1Tim 2,1 -6,19
Hebr 7,1-10 Mt 16,18 Mt 23,37-39
Apg 7,1-53 2Petr 3,8-13 Jud 17-25
1Petr 5,1-11 Offb 3,6-13 Joel 3,1-5
Mt 24,32-42 Js 40,11
Jesus Sirach mit Vorwort 1-51 also auch 3,10-12, alles aus Kohelet,
Gen 6,1-6,4 Ezechiel 16,61-63"
Als wenn nichts gewesen wäre, ging Sol aus dem Gotteshaus auf die Straße.
Sol lächelte nur wie die Sonne, wenn man schimpfte und drohte.
Ein paar Machos verabredeten sich, es "diesem Ding mal so richtig zu zeigen"
und so warteten sie hinter der Hausecke.
Sol blieb ruhig stehen und parierte die Angriffe mit einem Lächeln,
der Angreifer drehte sich mit brennenden Kopfschmerzen ab.
Andere griffen Sol von hinten und landeten bald mit einem Schwung hart auf dem Pflaster -
"das Ding kann ja Judo!".
Dann stand es einfach so da und betrachtete die Angreifer voller Mitleid,
die Hand zur Versöhnung ausgestreckt - aber alle liefen weg.
Sol las viel und eben auch solche Bücher, die wohl hilfreich waren.
Ein weder hübsch noch hässliches Gesicht ohne Wimpern oder Augenbrauen,
ohne Kopfhaare, aber mit gut geformtem Kopf -
so erschreckte sich alle, die mit Sol zu tun hatten.
Auch im Gesicht war keine Spur geschlechtstypischer Zeichnung vorhanden.
Die jungen Männer und jungen Frauen gingen Sol aus dem Weg.
Als die Schulkonferenz war, berieten sich die Lehrer und Lehrerinnen über diese Unmöglichkeit.
Die Noten waren wohl fatal, weil jede nicht mitgeschriebene Klassenarbeit
und jede nicht abgelieferte Hausarbeit eine 5 brachte.
Bei der mündlichen Prüfung jedoch war Sol eine glatte Eins plus.
Niemand verstand das.
Eine Lehrerin wollte es genau wissen und strafte Sol hart ab, ließ dieses in der Ecke stramm stehen.
Am Ende der Stunde repetierte Sol ungefragt den ganzen Lehrinhalt in einem Satz,
nahm die Lehrerin am Arm und lächelte sie an.
Ihr wurde Sol total unheimlich, weil ein seltsames Wärmegefühl durch ihren Körper strömte
eine tiefe Ruhe und Frieden übermittelte.
Dein Name scheint zu passen, du bist wie die Sonne, sagte sie und ließ es danach in Ruhe.
In der eilig einberufenen Konferenz, in welcher über Sols schulisches Schicksal entschieden werden sollte,
kam man übereins, daß eine Klassifizierung nicht möglich sei,
auch wenn ein paar Lehrer für die Sonderschule plädierten.
Versuchsweise steckte man Sol in eine fortgeschrittene Gymnasialklasse
und wieder zeigte es das gleiche Resultat:
Schriftlich ohne Beteiligung, aber mündlich eine Eins plus, obwohl der Lehrstoff nicht vermittelt worden war.
Die Lehrerin schleppte Sol in die Uni - und wieder das gleiche Resultat,
es repetierte den Lehrinhalt fehlerfrei, aber eben nur mündlich.
Danach war die Lehrkraft überzeugt, daß man es mit einer anderen Lebensform zu tun hat,
also nicht mit einem Menschen..
das zu beweisen, wäre die Aufgabe von Wissenschaftlern!
Denen gegenüber zeigte Sol keinerlei Beachtung und kein ungewöhnliches Verhalten, keine Aggression, nichts.
Blutproben und Gewebeuntersuchungen, Röntgenaufnahme und Kernspiltomographie zeigten keinerlei Anomalien.
Sol ging auf keinen Psychotest ein, sondern lächelte nur,
stand auf und umarmte einen alten Wissenschaftler,
der danach ganz verdaddert und stumm im Raume stand:
Du hast Angst vor mir, das ist nicht begründet, denn ich bin Sol, ich bin die Sonne die alle wärmt.
Sols Lippen bewegten sich dabei nicht ein bißchen.
Der alte Wissenschaftler versuchte das seinen Vorgesetzten zu erzählen,
aber wurde darauf hin in den Ruhestand versetzt..
Junge Wissenschaftler gingen mit elektronischen Messgeräten ans Werk,
jedoch kam fast nur eine Sinuskurve zustande, Sol war im Rem-Schlaf,
welcher wohl willkürlich herbei geführt worden sein muß.
Als die Elektroden ins Hirn verpflanzt werden sollten,
erschien den Tätern eine schwere Depression in den Köpfen,
so daß sie ihr Vorhaben abbrachen, bis auf einen hartnäckigen jungen Professor
der Geisteswissenschaften, wie man das nennt, jener gab keine Ruhe
und setzte die Betäubungsspritze, um das Vorhaben alleine durchzuziehen.
Sol zeigte keinerlei Wirkung, spie aus und ging aus dem Raum.
Als man es festhalten wollte, erschien den zwei Helfern und dem Professor
ein Traum, mitten am hellen Tage und erst zwei Tage und zwei Nächte danach sind sie wieder aufgewacht,
als wäre nichts geschehen.
Sol zeigte die Gewalt - Täter an und der Jugendschutz kümmerte sich um diese Frankensteins.
Man steckte dieses Wesen jedoch in eine Einzelzelle in der Psychiatrie, wo es wie ein Magnet alle anzog.
Ein Mittelpunkt der Anstalt war entstanden, wo sich Patienten und Behandler gleichermaßen trafen,
um ein wenig Sonne zu tanken, geistige Sonne sozusagen.
Das kränkte die dortigen Wissenschaftler, die diesem "Teflon-Ding" nichts anhaben
und an diesem nichts ausrichten konnten.
Man sah die Möglichkeit in einem betreuten Wohnen, wo Sol die Arbeit eines Jugendpflegers begleiten sollte.
Auch das schlug fehl, weil ausgerechnet die gleichen Macho-Typen dort zur Betreuung waren,
die Sol schon in der Schule belästigten,
die wie die Raben stahlen und vor nichts Respekt hatten.
So kam es, daß sich die Sozialhilfe um diesen Fall kümmern mußte
und diese tat Sol in ein Altenheim als Sonderbetreuer/In/Div oder wie auch immer.
Die Alten waren begeistert und freuten sich an "ihrer Sonne",
die aus sich heraus leuchtete wie der junge Tag.
Psychische Leiden, wie Depressionen etc. was alte Leute zuweilen befällt,
wurden auf einmal in Luft aufgelöst.
Im Speisesaal war nun ein Extraplatz für Sol, welches eine Art Aura um sich zeigte -
in der Dämmerung wie ein mattes Licht um den ganzen Körper herum.
Viele Alte sind von allerlei Gebrechen genesen oder empfanden Linderung,
so daß die Pfleger und -innen ihre kranken Kinder mit zur Arbeit nahmen
und diese dann nach ein paar Sitzungen gesund sahen.
Die Wissenschaftler gingen Sol aus dem Weg, erklärten diese Heilungen als Scharlatanerie,
weil unwissenschaftlich und "nicht empirisch und nicht belegbar"
und die Kirchen sprachen von "Häresie", also Gotteslästerung.
Wer an diesen Sitzungen teilnahm, dem wurde mit dem Ausschluß aus der Kirchengemeinde gedroht.
Als sich ein Dekan persönlich von der Sache überzeugen wollte,
sah Sol ihn nur strahlend an, daß dem Manne der Glaube abfiel.
Das wiederholte sich noch ein paar Mal, bis endlich ein wenig Ruhe in die Presse kam,
die sich anderen Themen zuwandte.
Die Zahl der Heilungen ging weit über jede bekannte Wundertat hinaus
und bald begann eine Art Heiligenverehrung um Sol.
Sternschnuppen zogen über den abendlichen Himmel,
ein besonders heller Schweif ging hernieder und die Astronomen freuten sich.
Sol war am nächsten Morgen nicht mehr da, das Zimmer war leer
und nichts deutete auf jene Person hin, die hier einmal gewohnt hat..
..es tauchte unvermutet eine Person ohne Geschlechtsmerkmale und ohne Haare
mit ebenförmigem Anlitz am anderen Ende der Welt auf
und zelebrierte einen seltsamen Ritus, heilte hier und da Gebrechliche
und verschwand so plötzlich wie es gekommen war.
Das geschah drei Mal, bis zum Tag der vorher berechneten Sonnenfinsternis.
Von da an wurde Sol erst einmal nicht mehr gesichtet.
Die Erde drehte sich weiter wie bisher, der Unterrichtsstoff und die Lehrinhalte
der Kirche, überhaupt die aller Religionen blieben unberührt von diesem Vorfall.
Sol war nicht bedeutend genug, auf jedenfall geringer als ein Prediger angesehen.
So ein Glaube, das ist ein Ding, das man einfach glauben muss,
wissen weiß man gar nichts und wird das auch nicht wollen und nicht brauchen.
Der Glaube ist sich selbst genug, vollkommen egal woran man glaubt.
Das ist das eigentliche Religionspatent,
das vergeistigte Macht- und Lenkungsinstrument seit Tausenden von Jahren..
..so glaube ich es zumindest.
Ein paar Menschen dachten hin und wieder an Sol, wenn sie in den nächtlichen Sternenhimmel sahen.

***





***








Impressum

Button