"Sonntagsessen Seite 2"


1.Mai 2015

1.Mai 2015

1.Mai 2015

Bei diesen Rezepten handelt es sich eher um eine Idee, eine Sache fuer ganz viele Essen, wo Phantasie gefragt ist.
(Keine Angst, die Kartoffeln verkochen NICHT- was mich selbst sehr verwundert hat)

1. Essen: Folien Sonntag - etwas fuer ganz faule Leute ;)


Die Woche habe ich "Schweine-Schinkenbraten" aus dem Angebot gekauft. Dieser wird mit suessem Paprika-Pulver und Salz gut eingerieben. (Diesmal sehr sparsam, ja fast spartanisch gewuerzt, damit der Schweinebraten am besten zur Geltung kommt) In den Bratschlauch damit, der zuvor auf einer Seite gut zugebunden wurde. Nun noch die Kartoffeln dazu, einfach geschaelt und ganz gelassen. Restliche Gemuese aus der Kuehltruhe, die sowieso "weg mussten", ebenfalls in die Folie geben. (Heute war das ein Beutel geschnittene Champignons und ein Beutel bunte Paprika in Stuecken) Eine Zwiebel in Ringe schneiden und darauf legen. Jetzt wird die andere Seite der Folie zugeknotet und oben mit 2-3 kleine Schnitte (mit der Schere) machen, damit der Dampf entweichen kann, ohne dieses Konstrukt platzen zu lassen. Ich bereite das alles auf dem Backblech zu, damit die Folie nicht so arg strapaziert wird und heil bleibt- nun nur noch in die Roehre damit. 1,15-1,35 Std bei 200 Grad Umluft, untere Schiene. (Je groesser der Braten, um so laenger die Garzeit- 120 Minuten sind bei knapp einem Kilo Braten ideal. Die Reste des Bratens friere ich gleich ein, die geben einem Nudel- oder Kartoffelsalat die perfekte Kraft- irgendwann in diesem Theater.. (selbst wenn ich Fleischstuecke in dieser Groesse mache, wird nicht mehr gegessen, als gerade ausreichend ist um vernuenftig satt zu werden.) Mehr ist nicht zu machen, als den Tisch zu decken und zu warten, bis das Essen klingelt. Jetzt wird das Blech auf ein Holzbrettchen gestellt, die Folie mittig oben aufgeschnitten -nur so weit, bis man das Fleisch mit zwei Fleischgabeln vorsichtig heraus heben kann, ohne nach unten in die Folie zu stechen. Das Gemuese wird vorsichtig in eine Porzellan-Schuessel umgeschuettet, der Braten mit dem grossen Fleischmesser in Scheiben geschnitten und auf einer Schale drapiert und ggf. etwas mit Petersilie garniert..

Die Kueche ist weitestgehend sauber geblieben, kein Topf und kein Dunst !
Guten Appetit und einen schoenen Gruss von der Hausmann's Kueche, die so richtig schoen faul ist ;)

(Waehrend das Essen gart, schreibe ich diese Zeilen )















***

Das 2. Reste Rezept aus der Truhe, ca 3 Personen:





Als meine Frau ihr Mischbrot mit Haferflocken fertig hatte, war die Roehre frei..



Da sind sie ja, die feinen Gemuese-Reste in den kleinen Beuteln, die schon laenger so kuehl ruhen..



So, eine Seite ordentlich zuknoten.



Hinein mit den Gemuese-Klumpen - einfach so, ein wenig Salz darueber..



Die groben Bratwuerstchen muessen weg, bevor sie noch grober schmecken- 2 Grillbauchscheiben, eingelegt, geben die Wuerze.



Alles gaaaanz vorsichtig hinein, es darf ruhig zusammen haengen - ist mir doch egal !



Eine dickere Gurkenscheibe mit ebenso eingelegten Silberzwiebelchen aus dem gleichen Glas vom Diskounter.. hei, wie das wuerzt! (Auch das musste weg)



..nicht vergessen oben zwei KLEINE Einschnitte zu machen, sonst platzt uns das Essen buchstaeblich heraus und die Roehre muss gereinigt werden- exakt das mag ich gerne vermeiden ;)



Nun nur noch die Zeit und die Temperatur einstellen - dann gehts auch schon los. (Ohne vorzuheizen)



Heute soll die Glocke werden, rasch Gesellen seid zur Hand ..



Schnell bereitet auf dem Teller - inzwischen habe ich diese Zeilen getippt.


Diese beiden Beispiele sollen genuegen um als Anregung zu dienen.
Mehr wollte ich damit nicht erreichen - anregen zum selber machen.
Welche Zutaten dafuer genommen werden, ist nur eine Sache des persoenlichen Geschmacks und der Wuerzung, der Sachen die gerade da sind.
Eigentlich kann man eine Unzahl an Varianten einbringen!

Unsere eigene Rezension des 2. Essens: Ein fette Bruehe-Wuerfel haette man auf dem noch tiefgekuehlten Gemuese zerbroeseln koennen, ein wenig Pfeffer- aber das ist schon wieder Geschmack- und Ansichtssache. Die gruene Bohnen haetten noch 5 Minuten gebraucht, das andere Gemuese war richtig - es passt halt nicht alles so unbedingt zusammen. Geschmacklich war nichts dagegen zu sagen. 3 gute Esser sind davon satt geworden. Die Wuerstchen dieser Marke sind eher grenzwertig, das naechste Mal nehme ich etwas bessere.

*** Neues Essen - diesmal ohne Bilder, sonst laed die Seite zu lang ***

Heute, am 2.2.2015 habe ich ein gutes Pfund selbst eingefrorenes Suppengemuese und ein halbes Pfund selbstgeschnippelte Champignons, in locker gefrorenem Zustand in die Folie getan. Darueber wurde 1 EL Koriander, einen knappen EL Salz, 1 EL Ingwer gestreut, dann darauf die 4 grossen Haehnchenschenkel, die mit Currypowder ueberstreut wurden, ganz vorsichtig obenauf gelegt. Wie gesagt- immer erst ein Ende des Bratschlauches zubinden, dann auf dem Backblech die Inhalte zutun. 1100gr schwer sind die Haehnchenschenkel vom Diskounter in der Packung gewesen. Nun das andere Ende des Schlauchs zubinden, das sollte sehr sorgfaeltig passieren, damit nichts heraus spitzt. Nun ganz oben an der Folie zwei, drei kl. Einschnittchen machen (Schere) und in die Backroehre damit. Bei 200Grad Umluft 1 Stunde 25 Minuten einstellen. (Ohne Vorheizen)

Den Inhalt verzehren wir dabei nur als Gemuese und fuer jeden von uns beiden einen Haehnchenschenkel, dazu gibt es Naturreis.
Dabei bitte ganz vorsichtig (heisser Dampf) NUR MITTIG OBEN aufschneiden, gleich auf dem Blech belassen.
Mit der Zange und dem Vorlageloeffel kann man die Inhalte entnehmen, ohne dabei die untere Folie zu beschaedigen. So gibt es keine Schweinerei..
Den Naturreis (ungeschaelt, E deka 99Cents) koche ich gleich 500gr, nehme die Haelfte ab fuer den naechsten Tag, wo die zwei restl. Haehnchenschenkel (ohne Gemuese) den Grundstock fuer einen leckeren Reissalat geben. Zusammen mit Ananas-Stueckchen oder Aprikosen aus der Dose eine feine Sache.

Das Essen war sehr schmackhaft, das Fleisch zart. Ich habe es noch ein paar Minuten in der Roehre "entspannen" lassen, weil der Reis noch nicht ganz fertig war. (In der Folie entspannen, bei geschlossener Backofentuer)

Nun steht eine Schuessel Reis mit etwas Gemuese, was ich mit etwas Rapskernoel und etwas Weissweinessig geschwind untergehoben habe- und das Fleisch von zwei Haehnchenschenkeln abgedeckt im Kuehlschrank. Morgen frueh wird der Salat bei Zimmertemperatur parat gestellt, das Fleisch wird geschnitten und untergehoben, nochmal abschmecken und ggf. nachwuerzen; fertig ist das Mittagessen !

*** ...mit ein wenig Phantasie koennen nun zig und zig eigene Kreationen gebastelt werden! ***

Zum Beispiel Folienessen mit kleineren Hackbraten oder Nackenbraten oder Koteletts - was auch immer und mit Rosenkohl, Kraut (rot oder weiss), Brokkoli und Blumenkohl- was auch immer. Aber immer mit ganzen, geschaelten Kartoffeln mittlerer Groesse. Das muss halt jeweils -nach Gusto- gewuerzt werden. Schwarzer Pfeffer - und oder Paprika, sowie Salz sind eigentlich vollkommen ausreichend.

Schmutz oder Abwasch kann man vergessen..

Mit ein klein wenig Uebung gelingt das immer besser und - bis 3 Personen allemal machbar. Bei normaler Backroehre und Umluft kann man auch mit zwei Blechen arbeiten. (Ohne vorzuheizen - 200Grad und 1 Stunde 10 Minuten reichen immer) Weitere Bilder kann ich mir schenken, soweit wird deine Phantasie wohl reichen, lieber Leser, liebe Leserin, da bin ich mir sicher!

Naja, ein Exemplar dieser Sorte Essen kann ich ja noch mal einstellen:
Ein kleiner Rollbraten, mit ein paar -ganzen- geschaelten Zwiebeln und Kartoffeln, zwei Salzguerkchen, eine Portion Suppengemuese, schon gewuerfelt (war eingefroren) und der Wuerze: Etwas getrocknete Petersilie und Schnittlauch, ein wenig Salz und Pfeffer..



Auch Krustenbraten kann man in der Folie machen, - mit Rosenpaprika eingerieben, etwas Salz darauf, ein wenig Chili oder Pfeffer, Lorbeerblatt, ein paar Holunderbeeren und zwei Nelken. Pro Person habe ich 2 ganze Zwiebeln und 3 Kartoffeln (mittelgross) gerechnet, die nur geschaelt zu werden brauchen. (Sonst ganz lassen!) Dieses Essen ist ebenso saftig und flott gemacht. Die Folie wieder mittig laengst auftrennen, so dass nichts an Saft heraus laeuft und dann mit zwei Fleischgabeln den Braten heraus holen und auf einem Holzbrett schneiden, sofort auf die Teller anrichten. Mit dem Vorlageloeffel wird das Gemuese und der Bratensaft geschoepft. Bei allen Aktionen immer darauf achten, dass die Folie nicht beschaedigt wird- besonders unten aufpassen.. Mein Sonntagsessen am 22.3.2015 war dieser Krustenbraten mit Zwiebeln und Kartoffeln. Fuer den naechsten Tag ist noch genug Fleisch uebrig. Mit dem restl. Saft mache ich eine Champignon-Sauce (es sind noch tiefgekuehlte, geschnittene Champignons in der Truhe) - dazu gibt es Spaetzle. Auf diese Weise sind gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Zu Ostern 2015 kamen die Kinder, meine Frau hat einen klassischen Kartoffelsalat mit selbstgemachter Maionaise bereitet (auf besondern Wunsch) - was macht man dazu? Ich bin da nicht verlegen und habe einen riesigen Rollbraten (gefuellt) mit einem tiefgekuehlten Beutel Suppengemuese und einer eingelegten Gurke, 5 Wacholder-Beeren, 2 Lorbeerblaetter, 4 Nelken in den Bratschlauch gepackt -ohne Salz, ohne Pfeffer- und in die Roehre geschoben. (ohne Vorheizen 190 Grad fuer 2 Stunden braten lassen- in dieser Zeit sind wir in aller Ruhe eine grosse Runde spazieren gegangen) Nun sind die 2 Stunden um und der Backofen wird ausgeschaltet, die Klappe etwas auf gemacht, der Braten aber noch eine halbe Stunde bei unangetasteter Folie "ruhen lassen", damit er sich "entspannen" kann. Tisch decken, Bratenfolie mittig oben einschneiden, Braten entnehmen, das Netz abmachen, mit dem Elektromesser schoene Scheiben schneiden - nicht so duenn - anrichten auf einer Vorlageplatte... Die Sauce, die in der Folie ist, ganz vorsichtig in eine Schuessel geben (muss nicht gewuerzt werden). Die nicht angedickte Sauce kommt dann je mit einem oder zwei Loeffeln auf die Bratenscheiben. Das Essen war ein echter Renner, weil das jeder mag..

Ab und zu zeige ich noch einmal ein Bild von diesen Essen- diesmal waren es Koteletts, auf einer Seite mit mildem Paprika (wenig) und auf der anderen Seite mit schwarzem Pfeffer aus der Muehle und etwas Salz behandelt. Die liegen auf einfachstem Sauerkraut aus der Dose - das vom Diskounter ist wunderbar, dem ich nur etwas den Saft ablaufen lies und anschliessend in der Folie mit ordentlich Kuemmel bestreut habe. Drum herum ein paar kleinere, geschaelte, ganze Kartoffeln und 2-3 ganze, ebenso geschaelte Zwiebeln.. :


.. ganz sicher kein Hexenwerk, aber genau das soll es ja auch sein: Hausmann's Kochereien. (Einfach heisst nicht einfaltslos und schon mal gar nicht geschmacklos ;) )


..ein wenig "Vorarbeit" ist noetig, das Winterbier "muss" weg !


..fertisch!


Ich kann und moechte nicht alle diese Folien-Essen in dieser Seite unterbringen. So kam die Google+ Group dazu, die gewiss den Ueberlauf an Rezepten dieser Art auffangen und weiter veroeffentlichen wird:

Folienessen



Button


- Startseite - Impressum
Zurueck zur 1. Seite Sonntagsessen.


Wer sich fuer weitere Themen interessiert, ist hier gut aufgehoben.

Mailkontakt