***

Inhalte werden folgen..

Das 617

Zurueck zur Startseite -
Impressum




***



Kartuschen - Thema: Eine Insel fuer mich allein

Eine Insel fuer mich allein sang der Rudi Carrell dereinst und das
mit einem wirklich interessanten Text, wie da meistens bei seinen Liedern ist.

Man sollte sich seine "Insel" lieber dort schaffen, wo man zuhause ist
und dazu gehoert zuweilen auch die selbstgemachte Robinsonade,
die Radio und TV und auch die Klingel ausschalten kann!

Das kann jeder ueberall machen und das kostet nichts, zumindest kein Geld.

Ausspannen oder relaxen kann man ueberall, wenn die innere Einstellung
dazu vorhanden ist und dass diese kommen kann, braucht es die Analyse oder Erkenntnis,
dass diese "Auszeit" noetig ist.

Fuer viele ueberdrehte Raedchen scheint diese Erkenntnis
noch immer nicht zu existieren.
Einfach mal Fuenfe gerade sein lassen und ein Buch lesen
oder ruhige Musik laufen lassen, das ist allemal genug.
Wer sagt, dass man mehr als einen Hausanzug oder Morgenrock braucht?
Es muss nicht immer ein aufwendiges Essen sein,
manchmal genuegt auch eine Kleinigkeit,
viel heissen Fruechte - Tee ueber den Tag, ein Kerzchen
und Abends einen Gluehwein und dann ist alles leichter.

Nach einem solchen Tag oder gar Wochenende ist es,
als waere ein Kurzurlaub gewesen.

***





Die Sonderthemen-Ecke hat immer noch ein paar Ueberraschungen parat ! Lektuere







***





#Anhang: Rentenreform?



https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/08/2014-08-06-binnenmarkt%20eu.html

Mit 11 Billionen Euro im Jahr ist Deutschland der groesste Binnenmarkt innerhalb der EU.
Rechne ich nur 2 Billionen MWSt Einnahmen im Jahr, komme ich auf 6410 Euro im Monat,
wenn diese Steuer auf alle 26 Millionen Rentner -25 Mio- und Pensionaere -0,75 Mio- verteilt wuerden..
Quasi eine konjunkturabhaengige Einheitsrente, von der dann eben 50% Spitzensteuersatz
abgingen.. durch den hohen Konsum kaeme wieder genug MWSt herein!

Soweit ein etwas verrueckter Ansatz, der ohne Renteneinzahler auskommen wird.

Selbstverstaendlich koennen sich das Geld die Rentenkassen nicht teilen, wenn
man den Ansatz der Einheitsrente fuer alle ab dem 60. oder 65. Lebensjahr
nehmen wuerde, sondern nur einen Teil davon, weil der Bundeshaushalt das Geld braucht.
10% von diesen Einnahmen sind eben 200.000.000.000 (Milliarden) - dh. bei einer
angenommenen MWSt Erhoehung von 19 auf 25% laegen somit 6% fuer die Renten bereit:
160.000.000.000 Euro im Jahr.
6153 Euro waeren das fuer jeden Ruhestaendler IM JAHR, also nur 512 Euro im Monat.
(Mindestens 1000 Euro duerfte der Bedarf jedes Rentners real sein,
wo dann freilich auch die Mietzuschuesse wegfallen koennten.)
Daran kann man ermessen, wie schwierig eine Rentenreform ist !

Im Jahr 2017 sollen 580 Million Euro in die Kassen der Parteien geflossen sein -
wer wird wohl so viel Geld uebrig haben?
Na? Und wozu?
Na sieh'ste, waehlen hat wohl eher keinen Sinn!
("Wer gut schmiert, der gut fiehrt")

Heute, am 12.Juli 2018 kommt im Radio die Meldung, dass jeder 2. Altersrentner weniger als 800 Euro im Monat bekommt.. fuer viele Leute wird sich die Frage stellen: Wozu also arbeiten und Rente einzahlen, wenn man im Alter doch nicht besser als "Hartzer" gestellt ist?! (Denen geht es besser, weil sie die Miete bezahlt bekommen !





Der Schluss - Akkord - Steckenpferde: Strohdumm




Die jungen Frauen heute haben wohl die "biologische Uhr" am ticken - wie sonst wuerde sich die ganz enorm angestiegene Zahl der Klein- und Kleinsthunde erklaeren, die gerne im Doppelpack gehalten werden..?

Ich kenne das auch aus der Verwandtschaft, wo trotz dreier Kinder wohl noch immer nicht genuegend Auslastung der Frau erreicht werden konnte, als dass diese "biologische Uhr" zufrieden waere!

Die Dinger werden geknutscht, geknuddelt, liebkost und wie Kinder gehalten - schlimmer noch, wie Babies, die nie erwachsen werden!
Dabei ist es wohl egal, dass der 2.Hund bei der Kommunalsteuer (Hundesteuer) 3x zu teuer ist!

Mir oder uns hier faellt auf, dass eben diese Kleintiere strohdumm und in Angst -ganz wenig- lernfaehig sind !

Diese Viehcher klaeffen Nachbarn an und alles was sich bewegt- immer und immer wieder, obwohl das Szenario sich jeden Tag wiederholt.

(Vielleicht haben die Chinesen recht und diese Tiere schmecken aus dem Bratschlauch noch irgendwie passabel?)
Ich haette nie gedacht, dass sich -ausgerechnet in mir- eine Aversion gegen "Hunde" entwickeln koennte!
Zudem kann man sich wohl eher niemals vorstellen, dass -auch nur in Spuren- der Wolf bei diesen seltsamen Fehlgestalten Pate gestanden haben koennte !
(Hier fehlt oft sogar die Moeglichkeit der artgerechten Kommunikation: Mimenspiel, Schwanzwedeln etc.)
Sollte hier nach dem Ursprung dieser "Rassen" gesucht werden muessen, koennte evtl. eine Mischung zwischen Zwergschwein und Tasmanischer Teufel oder so - der Anfang gewesen sein..